Für einen Besuch im Privatclub Berlin gelten aktuell folgende Corona-bedingte Auflagen:
2G+: Impfnachweis nur noch per QR-Code (App oder auf Papier) oder Genesungsnachweis plus tagesaktueller Antigen Schnelltest.
Kontaktdaten: Luca App, Corona Warn-App oder per Formular
Dafür aber kein Abstand und keine Masken.

Wir hoffen, dass es bald wieder möglich sein wird, Euch alle wieder als Gäste begrüßen zu können.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Pop
Konzert
Do 2. Dezember 19:00
Konzert
Bayuk
Support: Burkini Beach

ACHTUNG (Update!): „2G+“-Konzert!

Entsprechend der gültigen Verordnungslage wird das Konzert nach einem „2G+“-Konzept durchgeführt. Einlass also nur für Gäste, die nachweislich
1. vollständig geimpft (mindestens 14 Tage nach der letztnötigen Impfung, durchgeführt mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff) oder bereits genesen sind, UND
2. ein tagesaktuelles negatives Antigen-Testergebnis vorweisen können.

Der Nachweis über Impfung oder Genesung kann NUR über einen in der EU anerkannten „offiziellen“ QR-Code (digital oder auf Papier) in Verbindung mit einem gültigen Ausweisdokument erfolgen.

Das Antigen-Testergebnis muss tagesaktuell (Datum des Konzerts) vorliegen und von einer dazu berechtigten offiziellen Stelle durchgeführt und zertifiziert worden sein (kein Selbsttest!).

Bitte habt Verständnis für recht genaue Kontrollen am Einlass. Dann & deswegen aber keine Maskenpflicht & keine weiteren unüblichen Einschränkungen – tanzen, singen, Nähe & Pogo sind erlaubt. Wer sein Ticket zurückgeben möchte oder muss, wendet sich bitte an die jeweilige VVK-Stelle.

Spätestens beim Einlass müssen außerdem die Kontaktdaten von jeder/jedem Konzertbesucher:in erfasst werden (z.B. per Contact-Tracing-Apps). Genauere Infos u.a. zur 2G(+)-Regel, zur Kontaktdatenerfassung und zum „Check-In“ bei Konzerten haben wir in unseren FAQ beschrieben. Wer Krankheitssymptome zeigt und/oder in den 14 Tagen vor dem Konzert Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person gehabt hat, bleibt bitte daheim!

Support: Burkini Beach / Foto: Sebastian Igel

Genre: Pop

Das Konzert wird nach dem sog. „2G-Konzept“ durchgeführt – Einlass also nur für Gäste, die nachweislich (*) entweder vollständig geimpft (14+ Tage nach der letztnötigen Impfung) oder bereits genesen sind. Es gilt dann & deswegen aber: keine Maskenpflicht & keine weiteren unüblichen Einschränkungen – tanzen, singen, Nähe & Pogo sind erlaubt. Wer sein Ticket zurückgeben möchte oder muss, wendet sich bitte an die jeweilige VVK-Stelle.

Spätestens beim Einlass des Konzerts werden die Kontaktdaten von jeder/jedem Konzertbesucher:in erfasst. Diese Daten werden 14 Tage nach dem Konzert gelöscht und nur „im Ernstfall“ (zur Kontaktaufnahme bei notwendiger Nachverfolgung etwaiger Infektionsketten/-fällen) benutzt. Ausführliche Infos gibt’s auf loft.de.

So oder so: wer Krankheitssymptome zeigt und/oder in den 14 Tagen vor dem Konzert Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person gehabt hat, bleibt bitte daheim. Ansonsten gilt wie immer: passt auf euch auf, habt Spaß, Nazis raus. <3 (*) Der Nachweis (und damit eine der Voraussetzungen zur Teilnahme an der Veranstaltung) kann NUR über einen gültigen digitalen oder auf Papier vorliegenden "offiziellen" QR-Code in Verbindung mit einem gültigen Ausweisdokument erfolgen. Bitte habt Verständnis für recht genaue Kontrollen am Einlass.

Bayuk macht sich in einer ganz neuen Daseinsphase sichtbar: ein bisschen zerzauster und übernächtigter, von Gegenlicht statt vom Scheinwerferspot durchstrahlt, in Laune für Reflexion und die wahren Geschichten. „Exactly The Amount Of Steps From My Bed To Your Door“ heißt das neue Album, mit dem Magnus Hesse alias Bayuk nun zurückkehrt. Es ist – nach den „Rage Tapes“ – seine zweite Platte. Und wenn es nicht so sehr nach Phrase klingen würde, müsste man sagen: Es ist gewissermaßen sein zweites Debüt. Musik mit neuen Geschichten, neuen Bildern, neuen Ober- und Untertönen. „Exactly The Amount Of Steps From My Bed To Your Door“ ist nicht zuletzt eine Liebeserklärung an den Indie-Rock der Nullerjahre geworden. Da blitzen Bands wie Bloc Party im Chorus von „Different“ oder die düster-schöne Welt des Danger Mouse / Sparklehorse Albums „Dark Night Of The Soul“ auf. Die massive Wärme der runtergestimmten Gitarren, die in „Marty McFly“ gar an Weezer erinnern, bestimmt die Grundstimmung des Albums.

Bayuk traut sich jedoch erstmals auch an weniger schwere, fast folk-poppige Melodien heran, die mit einer präzisen Dosis zärtlichen Weltschmerzes zuweilen an Phoebe Bridgers oder Conor Oberst denken lassen. Das Album klingt keine einzige Sekunde lang retro, atmet aber vom ersten bis zum letzten Stück den Geist, der im Jetzt mit der Erinnerung kommt. Ein Songzyklus, der von den vielen Weltuntergängen handelt, die man als Kind beim Einbruch der Nacht erlebt, der 20 Jahre alte Liebesbriefe doch noch beantwortet, vergangene Coolnesswettbewerbe neu entscheidet und bei einer ganz eigenartigen Form von gegenwärtiger Weisheit ankommt – einer Weisheit, die man für einen flüchtigen Moment findet, wenn man dem eigenen, jungen Ich einmal tief in die Augen geschaut hat. Musik, aus der man ab und zu auch die Stimme von Holden Caulfield zu hören scheint, des jungen Helden aus Salingers „Der Fänger im Roggen“. Und in der Magnus Hesse selbst singt: „And the years went by / But I’m still the same boy“. Es ist dieser alte, junge, neue Bayuk, den wir hören wollen, immer und immer wieder.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts