Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Indie, Alternative Pop
Konzert
Mi 17. Oktober 19:00
Konzert
Conner Youngblood
präsentiert von Live Nation

Conner Youngblood: Akustik-Schönheiten jenseits aller Norm

Genre: Indie, Alternative Pop

Mit dem aus Dallas stammenden und in Nashville lebenden Sänger und Multiinstrumentalisten Conner Youngblood erhält das Singer-Songwriter-Genre eine neue, fulminant instrumentierte Färbung. Von Folk-Größen wie Bob Dylan und Elliott Smith ebenso beeinflusst wie durch die Gorillaz, findet in Youngbloods Sound die Simplizität des Akustischen auf eine höchst spielerische Weise zusammen mit elektronischen Versatzstücken und einer signifikant eigenen Instrumentierung. Zu hören ist dies auf bislang drei digital erschienenen EPs, von denen die besten Songs als Vinylplatte über das Ninja Tune-Tochterlabel Counter Records unter dem Titel „Generation of Lift“ veröffentlicht wurden. Zuletzt konnte man ihn im Vorprogramm auf der Europa-Tour von Aurora erleben, zwischen dem 9. und 17. Oktober kommt Conner Youngblood für zwei Konzerte in Hamburg und Berlin nach Deutschland.

Schon auf der Highschool war Musik für Conner Youngblood ein existenzielles Mittel zum persönlichen Ausdruck. Das Persönliche war dabei so wichtig, dass er sich allen Vorgaben widersetzte. Als er etwa vom Musiklehrer seiner Schule verboten bekam, neben der Klarinette auch noch Oboe zu lernen, wandte er sich daraufhin ausschließlich Instrumenten zu, die auf seiner Schule gar keine Berücksichtigung fanden, wie etwa Harfe, Charango, Cuatro oder eine sechssaitige Ukulele. Auch durch diese herrliche Antihaltung fächerte sich sein eigener Sound immer weiter auf in instrumentale Regionen, die sonst von kaum einem anderen Musiker belebt werden.

Nach der Schule studierte er zunächst Amerikanistik in Yale, bevor er sich wieder verstärkt seiner Musik zuwandte. Jene wird getrieben von diesem aufregenden Gegensatz, dass seine Kompositionen generell schlicht gehalten sind, während die Instrumentierung in die unterschiedlichsten Richtungen driftet und dabei mal elektronisch und dann wieder fast klassisch orchestral klingt. Ergänzt um eine warme Stimme, die man, einmal gehört, nicht mehr vergisst, fressen sich die Songs von Connor Youngblood förmlich in die Gehörgänge und setzen sich dort auf schönste Weise fest.

Alle paar Monate veröffentlicht er nun digital eine weitere EP mit atemberaubend schönen Songs. Ein offizielles Debütalbum ist zumindest vorerst nicht geplant: In Zeiten der digitalen Musikveröffentlichung sieht Conner Youngblood keine Notwendigkeit für eine solche Platte; stattdessen stellt er für jede Tour in bester DIY-Ästhetik ein spezielles Album mit seinen aktuellen Lieblingssongs zusammen und verkauft es auf seinen Konzerten. Neue Impulse für Musik und Leben findet er ebendort, auf Reisen: Stets sind es Orte, die ihn zu neuen Songs inspirieren.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music