Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Cumbia, Música Tropical
Buchpräsentation & Party
Sa 21. Juli 2018
Buchpräsentation & Party
Cumbia para ti
Cumbia & Música Tropical toda la noche!
präsentiert von Sonidero City

Eine vielschichtige Foto- und Textsammlung zur Musik der Barrios in Mexiko und die Reisen eines mexikanischen Abenteurers durch Lateinamerika auf der Suche nach Cumbia-Rhythmen für die heimischen Soundsystems.

Genre: Cumbia, Música Tropical

22 Uhr: Buchpräsentation OJOS SUAVES (Eintritt frei)
23 Uhr: CUMBIA PARA TI / Cumbias und Música Tropical mit DJ’s Coco Maria und Buzz, Visuals: Mirjam Wirz (Eintritt 10 €)

Mirjam Wirz: Ojos Suaves/Soft Eyes – Cumbia sonidera de México para el Mundo

OJOS SUAVES erzählt von José Ortega, genannt Morelos, der aus dem Peñón de los Baños-Viertel in Mexiko-Stadt stammt. In den 1970er Jahren begannen er und sein Bruder nach Kolumbien zu reisen, um Cumbia-LPs zu suchen und sie nach Mexiko zu bringen. Dank ihrer Passion für die Música Tropical, die Kultur der kleinen Strassen-Soundsystems und aufgrund ihres abenteuerlichen Geistes haben sie zuerst Kolumbien und danach andere Regionen in Zentral- und Südamerika besucht, um Platten zu finden, die für die Besitzer der Soundsystems. die Sonideros, in Mexiko-Stadt und den aufkommenden Szenen in den Provinzhauptstädten (Leon, San Luis Potosi, Puebla und Monterrey) von Interesse waren.

Vor zwei Jahren lud Morelos Carlos Icaza, mexikanischer Musiker und Plattensammler, und Mirjam Wirz, Schweizer Fotografin, ein, mit ihm zusammen seiner langjährigen Reiseroute zu folgen und dies aufzuzeichnen. Auf drei gemeinsamen Reisen sind wir seinen Wegen, Bekanntschaften und Erinnerungen nachgegangen und haben – mit ihm als Dreh- und Angelpunkt dieser Geschichte – versucht, die Anfänge der Cumbia und der Soundsystems in Mexiko aufzurollen. OJOS SUAVES ist das Ergebnis dieser Reisen und zeigt das dabei gesammelte Material – es umfasst Fotografien, Gespräche mit den ProtagonistInnen sowie Dokumente aus deren privaten Sammlungen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

OJOS SUAVES/SOFT EYES nos cuenta sobre José Ortega, alias Morelos de la colonia Peñón de los Baños en la Ciudad de México. En los años setenta empezó junto con su hermano a viajar a otros países para buscar discos de cumbia y otros ritmos y llevarlos de vuelta al Peñón. Gracias a su pasión por la música tropical, la cultura de los pequeños sistemas de sonido callejeros y el espíritu aventurero, visitaron primero Colombia y después otras regiones de Centro y Sudamérica para encontrar discos que pudieran ser útiles a los dueños de los equipos de sonidos – los sonideros – de la Ciudad de México y en las incipientes escenas de provincia como León, San Luis Potosí, Puebla y Monterrey.
Hace dos años él nos invitó a Carlos Icaza, músico mexicano e investigador y a Mirjam Wirz, fotógrafa suiza y editora, a acompañarlo en sus largos trayectos y a documentarlos. En tres viajes recorrimos sus caminos, sus recuerdos y sus conocidos; con él, bisagra y ancla en esta historia, intentamos rastrear los comienzos de la cumbia y del movimiento sonidero en México.