News zur aktuellen Lage

Liebe Gäste.

Auf Grund der Verordnung des Berliner Senats, müssen auf Grund der Corona Virus Krise auch alle Clubs und Konzertstätten ab Samstag, den 14.März 2020 bis einschließlich 19.April 2020 schließen. Es ist für alle eine schwierige Zeit und wir sind sehr traurig über dass, was gerade passiert. Trotzdem sind wir voller Zuversicht und hoffen, dass wir euch, sobald diese schwierige Zeit überstanden ist, wieder bei uns im Privatclub bei tollen Konzerten und Parties begrüßen dürfen.

Wir wünschen Euch solange allen viel Glück, Mut und vor allem Gesundheit. Euer Privatclub Team

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Klezmer
Konzert
Sa 14. März 2020
Konzert
Dobranotch
Die Klezmer-Gypsy-Sensation aus Russland auf 2020 Tour
Verschoben
rescheduled
präsentiert von MirMix - Global Music Club
Veranstaltung wurde verschoben / Event has been rescheduled

Aufgrund der Streichung aller Flüge der Fluggesellschaft Aeroflot und derer Tochtergesellschaften von Sankt Petersburg nach Berlin ab dem 13.03.2020 bis zum 30.04.2020 muss das Konzert der Band Dobranotch im Privatclub Berlin vom 14.03.2020 auf den 12.03.2021 verschoben werden. Alle gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht ausgetauscht werden. Die Tickets können aber dort zurückgegeben werden, wo die gekauft wurden. Der Veranstalter MirMix Global Music Club und die Band Dobranotch bedauern diese Entwicklung, hoffen aber alle am 12. März 2021 zu begrüßen um gemeinsam zu tanzen!

Genre: Klezmer

„Eine einsame Tuba gibt den Beat vor und stellt eines sofort klar: #Dobranotch sind auch im einundzwanzigsten Jahr ihres Bestehens kein bißchen leiser geworden. Die Kapelle aus Russland mischt einen selbstbewussten Sound aus Klezmer, Balkan, Gypsy und scheut selbst vor #Rammstein nicht zurück. Die sehr gelungene Unplugged Version des Rammstein-Klassikers „Du hast“ hat sich zum Dauerbrenner entwickelt, auch auf dem neuen Album ist sie mit dabei, energiegeladen, fröhlich und aberwitzig virtuos. Gesungen wird auf Russisch oder Jiddisch, meistens aber auf eijeijei. Was man nicht versteht, das hört man sich zurecht. Manchmal flüstert einem die Fantasie das Wörtchen „Wodka-Bude“ ins Ohr, die ist bei dieser Musik sicher nicht weit. “ (Für die Jury: Imke Turner / https://schallplattenkritik.de)