Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Singer-Songwriter, Folk, Country
Konzert
Do 29. August 19:00
Konzert
Dylan LeBlanc

Genre: Singer-Songwriter, Folk, Country

Dylan LeBlanc ist ein Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist, der sich oft an den Rand drängt – oder „auf dem Rasiermesser tanzt“, wie er es nennt -, denn das ist alles, was er je gekannt hat. Ein Urteilsvagabund seit seiner Kindheit, der zwischen Texas, Louisiana und Alabama hin- und hergeworfen wurde, gedeiht LeBlanc am Abgrund, ohne jemals lange an einem Ort zu bleiben. Es ist dieser nomadische Geist, der ihn nicht nur zu einem Leben als Tourmusiker, sondern auch zu dem Tier zog, das sein neuestes Album betitelt: ‚Coyote‘.

LeBlanc sagt, er habe sich schon immer mit der unersättlichen, schmarotzenden Natur des listigen Kojoten identifiziert. Ganz wie das Tier ist LeBlanc ein Wanderer, der weiß, wann er seinen Instinkten, musikalisch und sonst, vertrauen kann. Es ist eine spirituelle Verwandtschaft, die tief geht, aber er führt eine besonders haarsträubende Begegnung mit dem Tier darauf zurück, seine Bindung zu ihm zu festigen.

LeBlanc war in Austin, Texas, und kletterte die 30 Meter hohe Klippe hoch, spielte mit der Gnade von Mutter Natur, als er sich an Baumästen hochzog. Als er oben ankam, lag vor ihm nur ein üppiger Baumwipfel. Es herrschte eine Atempause, dann das Geräusch eines donnernden Raschelns, das immer näher kam. In einem Augenblick beobachtete LeBlanc, wie ein wilder Waschbär aus dem Wald kam, gefolgt von einem Tier, das stehenblieb und ihn mit intensivem Blick anstarrte: ein Kojote.

„Wir sehen uns gegenseitig direkt in die Augen… und ich sage – laut – ‚Wenn es um dich oder mich geht, werde ich dich von dieser Klippe stoßen. Ich werde nicht hinuntergehen.‘ Es war intensiv, dieser menschliche Tiermoment“, erinnert sich LeBlanc. „Ich habe das nie vergessen… er versuchte nur zu überleben und das tat ich auch.“

‚Coyote‘ ist LeBlancs erste selbst produzierte Veröffentlichung und prahlt mit einer sorgfältig ausgewählten Aufstellung von „Killer-Session-Musikern“, wie dem Schlagzeuger Fred Eltringham (Ringo Starr, Sheryl Crow), dem Pianisten Jim „Moose“ Brown (Bob Seger) und dem Bassisten Seth Kaufman (Lana Del Rey). Obwohl ‚Coyote‘ vertrautes Terrain für LeBlanc abdeckt, der am Rand der Gefahr und ihrer vielfältigen Konsequenzen lebt, ist das Album sowohl autobiografisch als auch ein Konzeptalbum, das um die Figur des Coyoten, eines Mannes auf der Flucht, aufgebaut ist.

Die Geschichte von ‚Coyote‘ entwickelt sich linear, beginnend mit dem wirbelnden, eindeutigen Titeltrack, der mit Streichern die Ankunft des Coyoten und seinen schnellen Abgang beschreibt, als er die Grenze überquert und sich mit Drogenkartellen einlässt. Die Probleme nehmen zu und dunkle Gewässer steigen, bis zum sechsten Track, „No Promises Broken“, einem erhebenden Liebeslied gegen alle Widrigkeiten, das markiert, als Coyote ein Mädchen trifft und sein Glück sich zum Besseren zu wenden beginnt. Das Lied erzählt davon, wie Liebe heilt, und betont, dass Liebende offen bleiben, während sie ihre eigenen Freiheiten wahren, da LeBlanc glaubt, dass wahre Hingabe nicht gleichbedeutend mit Besitz ist. Er sagt, dass sowohl Coyote als auch seine Liebe mit Hindernissen konfrontiert waren, aber das Schicksal sie auf denselben Weg brachte und sie bereits vor ihrer Begegnung miteinander verband:

„‚No Promises Broken‘ ist ein ehrliches Liebeslied über zwei Menschen, die aus derselben schwierigen Vergangenheit kommen, und das Schicksal verwebt sie miteinander. Es geht darum anzuerkennen, dass schwere Zeiten bevorstehen werden, aber zu schwören, es ohne Versprechen zu halten, die sie wissen, dass sie nicht einhalten können.“

„Wicked Kind“ taucht in Coyotes Sucht ein und warnt vor der immer präsenten Versuchung, die am Horizont lauert, und der Zurückhaltung, die es braucht, um wegzuschauen. Die LP endet mit „The Outside“, dessen Titel LeBlanc zufolge wörtlich gemeint ist, da Coyote endlich außerhalb der Gefängnismauern ist. Mit grenzenloser Slide-Gitarre und nervösen Tasten malt es ein unheimliches, Wüstenautobahn-Vignettenbild von Coyote, der sich gegenüber bleibenden Geistern wehrt, die eine so mächtige Zögerlichkeit erzeugen, dass Coyote seine Perspektive anpassen muss und sich daran erinnern muss, dass er frei ist – der Kampf ist vorbei.

LeBlanc hat Schattierungen eines Lebens gesehen, das dem Charakter des Coyoten nicht unähnlich ist. Auch er wich vom geraden Weg ab und kämpfte in seiner Adoleszenz mit dem Umgang mit Wut. Genau wie die brutale Wahrheit von „Hate“ beschreibt, dass die verkrüppelsten Teile von Coyote durch seine erschütternden Erfahrungen geformt wurden, ist es etwas, von dem LeBlanc glaubt, dass es universell ist, denn Hass diskriminiert nicht.

„Ich ging mit Menschen aus allen Lebensbereichen zur Schule. Wir waren verschieden, aber wir dachten, ‚Wir sind alle arm‘, also sind wir alle im selben Boot. Wir sind alle in Chaos aufgewachsen. Es war die 90er Jahre in Louisiana an der Grenze zu Texas… diese Luft war schwer, Mann. Eine Art von ‚Schwimm oder untergeh‘-Mentalität.“

LeBlanc ist der Erste, der seine raue Art und seine Neigung zum Konflikt warmherzig anerkennt, beides das Ergebnis der Volatilität und Instabilität seiner Jugend. Jetzt, nicht mehr ein Junge, der immer aufmerksam sein und sich verteidigen musste, erkennt LeBlanc, dass seine Wurzeln den Mann, der er heute ist, weder definieren noch begrenzen. Das Coverbild eines vom Pfeil verwundeten Kojoten spiegelt genau das wider und symbolisiert.

Örtlicher Veranstalter: Listen Berlin