Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Indie / Pop
Konzert
Di 9. Mai 2017
Konzert
JP COOPER
Support: KINGSLEY Q
Ausverkauft
sold out

Genre: Indie / Pop

Aufgewachsen mit Britpop, brachte sich der Brite JP Cooper selbst die Gitarre bei, hörte sich durch den ganzen Kanon von Björk bis Aphex Twin, von Donny Hathaway bis Rufus Wainwright und begann zu experimentieren. Er veröffentlichte ein paar EPs, begann größere Hallen in seiner Heimatstadt auszuverkaufen, und dann kam „Perfect Strangers“ – der Song, der ihn endlich so berühmt machte, wie seine Musik es längst verdient hatte – von DJ Jonas Blue. Diese karibisch angehauchte Stimme gab dem Sommerhit des vergangenen Jahres erst den leichten Charakter, den es für den Charterfolg – und die dazugehörigen Platinplatten – brauchte. Und dass er es auch alleine kann, bewies JP Cooper dann, als er mit seinem „September Song“ nachlegte.

Der Mann aus Manchester ist schon lange dabei und ein vielfältiger Musiker, der an beiden Enden der Musikszene zurechtkommt: Er war ebenso Teil der Indie-Rock-Szene wie Mitglied des Manchester Sing Out Gospel Choir. Und genauso vielfältig verläuft auch seine Karriere. John Paul Cooper möchte keinesfalls nur als Singer/Songwriter wahrgenommen werden – was ihm als Solist mit einer Gitarre ständig passierte, als er Open-Mic-Abende besuchte. Er nennt als Vorbilder Menschen wie Marvin Gaye, Stevie Wonder oder Björk. Nicht weil er ihre Musik nachahmen möchte, sondern weil er sie für ihren musikalischen Mut, immer etwas Neues auszuprobieren, bewundert.

Jetzt arbeitet JP Cooper an seinem Debütalbum, auf dem er HipHop-Elemente mit Soulgesang, einer Country-Gitarre und ungefähr 30 weiteren Einflüssen miteinander verdrillt. Im Mai kommt er erstmals auf eine Tour nach Deutschland.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts