Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Rock / Pop
Konzert
Sa 1. Juli 2017
Konzert
Kosmo Super

Genre: Rock / Pop

Die Berliner Band Kosmo Super spielt deutschsprachigen Rap gepaart mit einem lebendigen Crossover aus Indie, Singer-Songwriter und Funk.
Seit der Veröffentlichung des Debüt-Albums „Good Life“ im Frühjahr 2015, gab es bei Kosmo Super einige turbulente Phasen und Umbrüche, die sich deutlich hörbar auf den neuen Songs der Band abbilden.

Die zu Beginn des Jahres veröffentlichte Single „Stunde Null“ vermittelt einen ersten Eindruck davon, musikalisch wie textlich. Die verspielte und zugleich druckvoll-trotzige Energie des Songs vermittelt ein Gefühl von Lebendigkeit und Aufbruch. Der Text greift dabei die Phase des Neuanfangs und der Neuorientierung auf, in der die Band sich in den letzten zwei Jahren durch personelle Wechsel an Bass und Gitarre befand.
In den neuen Songs rückt das Rap-Element noch stärker in den Fokus. Kosmo Super bewahrt sich das Verspielte, die Freude am Durchkkreuzen von Genregrenzen – klingt dabei aber gleichzeitig entschlossener und druckvoller als auf dem Debüt-Album