Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Pop
Konzert
Do 9. November 2017
Konzert
LEIF VOLLEBEKK
Support: Mari Mana

Genre: Pop

Für sein neues Album „Twin Solitude“ ließ der aus Montreal stammende Künstler Leif Vollebekk sein gewohntes Songwriting hinter sich und erkundete neue kompositorische Welten. Dass das Ergebnis, das Ende Februar auf den Markt kam, so substanziell anmutet, liegt an Vollebekks Herangehensweise: Er schrieb das Album größtenteils nach Konzerten in Hotelzimmern mit Nick Drakes „Pink Moon“ als ständigem Begleiter.

Es ist ein Album geworden, das so anders ist als die Vorgänger „Inland“ und „North Americana“ mit ihrem folkigen Country. Vollebekk hatte keine Lust mehr, ewig im Studio nach dem richtigen Ton zu suchen. Stattdessen schrieb er seine Songs so nieder, wie sie ihm einfielen, teilweise nachdem er nur 15 Minuten daran gearbeitet hatte. Das war genau die richtige Entscheidung: „Twin Solitude“ ist eine Platte wie „ein einziges langes Ausatmen, eine Bö der Erleichterung“ (..!), wie musikblog.de feststellt.

Tatsächlich sagt Vollebekk selbst über sein Album: „Wenn die letzte Note erstirbt, sollte alles, was übrig bleibt, der Zuhörer sein. Ich bin dann woanders. Das ist die Twin Solitude.“ Bei der Arbeit an dem Album wurde Leif von Künstlern wie Olivier Fairfield (Timber Timbre), Sarah Page (The Barr Brothers), Shahzad Ismaily (Marc Ribot’s Ceramic Dog, SecretCheifs3) und dem Streicher-Duo Chargaux unterstützt. Irgendwo im Americana-Himmel strahlt zwischen Tom Waits und Ray Charles jetzt ein neuer Stern namens Leif Vollebekk.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts