Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Indie
Konzert
Do 12. Dezember 2019
Konzert
Marika Hackman
Support: Art School Girlfriend
Ausverkauft
sold out
präsentiert von radioeins

Genre: Indie

Anfang August erschien das neue Album von Marika Hackman. Darauf kommt alles zur Sprache, was sich rund um die lesbische Sexualität dreht. Das ist bemerkenswert, denn meist wird darüber doch nur aus einer patriarchalen und fetischisierten Sicht gesungen. Auf „Any Human Friend“ ist das anders. Da geht es um Selbstbefriedigung, Oralsex, Orgasmen, aber auch um Trennung, Entfremdung und den Moment der bitteren Erkenntnis, wenn es erst einmal vorbei ist.

Musikalisch ist Hackman dabei weit vorangeschritten. Ihre Anfänge im NuFolk, der auf den ersten beiden Platten noch „We Slept at Last“ und „I’m Not Your Man“ bestimmend war, legt sie nach dem ersten Song „Wanderlust“ ab, als wolle sie das Weiterschreiten, die Entwicklung als Musikerin damit dokumentieren. Dann folgt eine Platte voller klugem Indie-Pop, dem man den komplexen Inhalt selten anmerkt. Der Tagesspiegel beschrieb es in seiner Kritik so: „Wenn man nur die Texte liest, ohne die Musik zu hören, könnte man meinen, man habe es mit depressiven, deprimierenden Songs zu tun. Dann legt man die Platte auf und – boom! – die Party beginnt.“

Zwischen Gitarren und Synthesizern entwickelt sich ein flirrender Soundteppich, der sich wandelt und dreht, an Geschwindigkeit zunimmt, um dann wieder in Langsamkeit zu verharren. Die eigentlich so klare Stimme klingt manchmal verhallt und verhuscht, und selbst vor Vocoder-Einsätzen schreckt die Britin nicht zurück. Dabei hat die Multiinstrumentalistin, die außer den Streichern und Teilen der Schlagzeugparts fast alles selbst eingespielt hat, ein Werk voller Zweifel, aber auch voller Hoffnung geschaffen, das musikalisch auf dem Vulkan tanzt. Auf der Platte gehe es darum, dass wir uns trotz aller Unterschiede akzeptieren sollen, und die Idee, dass „wir uns alle wünschen, aus Stein geschaffen zu sein und doch in Wahrheit aus Gold bestehen“. Schöner als Marika Hackman selbst könnte man es nicht zusammenfassen.

Im Dezember kommt sie für drei Shows nach Deutschland. Begleitet wird sie dabei von Our Girl. Das Trio aus Brighton, das im vergangenen Jahr die Debütplatte „Stranger Today“ veröffentlichte, kommt musikalisch ebenfalls sehr vielfältig daher. Irgendwo zwischen schwerem Shoegaze und süßem Pop pendelnd, sind sie der perfekt passende Opener für diese Abende.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts GmbH