Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Soul
Konzert
So 17. September 19:00
Konzert
Stone Foundation

Inside looking out, outside looking in

Genre: Soul

Mit 6 Worten im Titeltrack ihres neuen Albums Outside Looking In fasst die Soulband Stone Foundation ihren eigenen Platz in der Musikwelt treffend zusammen. Etabliert, aber nie das Establishment. Nach 10 Studioalben fühlen sie sich immer noch wie die Underdogs. Gefeierte Kollaborationen mit Paul Weller, Melba Moore, Peter Capaldi, Mick Talbot, Steve White, William Bell, Bettye LaVette, Nolan Porter, Graham Parker und vielen anderen, aber immer auf eigenen Füßen stehend.

Outside Looking In ist gleichzeitig ein Neuanfang für die Band und eine Fortführung ihres langjährigen Ansatzes. Nach drei Top-40-Alben in Folge weigert sich die Band, dieselbe Platte zweimal zu machen, was sich in dem House-Piano von Echoes of Joy, den Chören von Soon You’ll Return und dem schweren Groove von Stylin‘ zeigt.

Es ist das letzte in einer Karriere voller mutiger Schritte. Die Band, die 1998 aus dem zufälligen Zusammentreffen von Neil Jones (Gitarre, Gesang) und Neil Sheasby (Bass) hervorging, verbrachte viele Jahre mit wechselnden Besetzungen und unterschiedlichen Musikstilen auf den Bühnen der Welt. Es folgten Kollaborationen mit Soul-Legenden wie Nolan Porter und schließlich erhielten sie 2011 die erste von vielen großen Gelegenheiten, als sie für The Specials auf deren ausverkaufter Arena-Tour eröffneten.

Zwei Alben später (und nun mit einer festen 8-köpfigen Besetzung) erregten sie die Aufmerksamkeit von Paul Weller, der das 2017 erschienene Album Street Rituals (ihre erste Veröffentlichung auf 100% Records) produzierte und darauf zu hören war. Zu den Mitwirkenden an dem Album gehörten die Soul-Legenden William Bell und Bettye LaVette. Die Tournee für Street Rituals umfasste denkwürdige Auftritte in der Royal Albert Hall (im Vorprogramm von Paul), Glastonbury und einen ausverkauften Auftritt im Shepherd’s Bush Empire. Street Rituals erreichte Platz 25 der britischen Charts und wurde vom Blues & Soul Magazine als „Soul-Album des Jahres“ bezeichnet. Das Album brachte auch 2 7″-Singles hervor, die auf Platz 1 der Vinyl-Singles-Charts landeten.

Kaum zu Atem gekommen, folgte 2018 „Everybody, Anyone“. Es enthielt Kollaborationen mit Kathryn Williams und Hamish Stuart sowie den ersten Track mit Auftritten aller 3 Style Councillors Paul Weller, Mick Talbot und Steve White seit rund 3 Jahrzehnten. Das Album hatte einen härteren, funkigeren Sound als sein Vorgänger und erreichte Platz 30 der Charts (UK). Zu den Live-Highlights gehörte ein Auftritt im Roundhouse mit Mavis Staples, und die 24-tägige UK-Tournee beinhaltete einen ausverkauften Headline-Gig im berühmten Londoner Electric Ballroom.

2020 änderte sich der Stil erneut: „Is Love Enough?“ war eher ein Neo-Soul-Song. Zu den herausragenden Kollaborationen gehörten die Soul-Newcomer Durand Jones und Laville sowie eine Spoken-Word-Meditation des legendären Doctor Who-Darstellers Peter Capaldi. Obwohl die Promotion während der Pandemie unterbrochen wurde, leistete die Band Pionierarbeit mit dem Konzept des Online-Konzerts, das Anfang April 2020 zum ersten Mal stattfand, lange bevor das Wort „globaler Livestream“ in aller Munde war! Das Album wurde unter großem Beifall veröffentlicht und war das dritte Top-40-Album der Band in Folge, das auf Platz 39 (UK) landete.

Es ist eine aufregende Zeit für die Band, da sie auf ihr 25-jähriges Bestehen zusteuert. Die meisten anderen Künstler würden mit der Veröffentlichung von neuem Material warten, bis sie endlich die Gelegenheit hatten, ihr letztes Album zu touren. Nicht so Stone Foundation. Die Ankündigung ihres 10. Studioalbums „Outside Looking In“ fiel mit zwei immer wieder verschobenen Terminen in Londons legendärem 100 Club zur Unterstützung von „Is Love Enough?“ zusammen. Ende 2021 folgte eine 21-tägige UK-Tournee, und für 2022 sind bereits Tourdaten geplant, darunter ein Auftritt in Londons neu renoviertem KOKO.

Ist es nach so vielen Jahren wirklich ein Problem, von außen nach innen zu schauen? Sie hätten es nicht anders gewollt.

english version below

“Inside looking out, outside looking in”

Within 6 words on the title track of their new album Outside Looking In, soul band Stone Foundation neatly sum up their own place in the world of music. Established, but never the establishment. 10 studio albums in, but still feeling like the underdog. Acclaimed collaborations with Paul Weller, Melba Moore, Peter Capaldi, Mick Talbot, Steve White, William Bell, Bettye LaVette, Nolan Porter, Graham Parker and so many more, but always standing on their own feet.

Outside Looking In is simultaneously a fresh start for the band and a continuation of their long-held approach. With 3 consecutive Top 40 albums under their belt, a refusal to make the same record twice is evident in the house piano of Echoes of Joy, the choirs of Soon You’ll Return and the heavy groove of Stylin’.

It’s the latest in a career of bold moves. Starting out in 1998 with the chance meeting of Neil Jones (guitar, vocals) and Neil Sheasby (bass), the band spent many years on the circuit with changing lineups and varying musical styles. Collaborations with soul legends such as Nolan Porter followed and eventually in 2011 they were given the first of many big opportunities when they opened for The Specials on their sold out arena tour.

2 albums later (and now with a settled 8-piece lineup), they attracted the attention of Paul Weller who produced and appeared on 2017’s Street Rituals (their first release on 100% Records). Contributors to the album included soul legends William Bell and Bettye LaVette. The touring cycle for Street Rituals included memorable gigs at the Royal Albert Hall (opening for Paul), Glastonbury and a sold out headline performance at Shepherd’s Bush Empire. Charting at #25 (UK), Street Rituals was described as the “soul album of the year” by Blues & Soul Magazine. The record also yielded 2 7” singles which charted at #1 on the Vinyl Singles Chart

Barely stopping for breath, in 2018 “Everybody, Anyone” followed. Collaborations with Kathryn Williams and Hamish Stuart featured, as did the first track featuring appearances from all 3 Style Councillors Paul Weller, Mick Talbot and Steve White for some 3 decades. The album had a harder, funkier sound than its predecessor and charted at #30 (UK). Live highlights featured a date at the Roundhouse with Mavis Staples and the 24-date UK tour included a sold out headline gig at London’s famous Electric Ballroom.

Changing style once again, 2020’s “Is Love Enough?” featured more of a neo-soul sound. Stand-out collaborations included soul newcomers Durand Jones and Laville, as well as a spoken word meditation from legendary Doctor Who actor Peter Capaldi. Despite promotional opportunities being disrupted throughout the pandemic, the band pioneered the concept of the online gig with their first such event taking place in early April 2020 well before the words “global livestream” became mainstream! The album was released to great acclaim and became the band’s third consecutive Top 40 record charting at #39 (UK).

It is an exciting time for the band as they head towards their 25th year together. Most other artists would delay the release of new material until they had finally had the chance to tour their previous album. Not Stone Foundation. Unable to stand still, the announcement of their 10th studio album “Outside Looking In” coincided with 2 repeatedly-postponed dates at London’s legendary 100 Club in support of “Is Love Enough?”. A 21-date UK tour followed at the end of 2021 and tour dates are already scheduled for 2022 including a date at London’s newly refurbished KOKO.

After so many years, is it really an issue being Outside Looking In? They’d have it no other way.