News zur aktuellen Lage

Liebe Gäste.

Auf Grund der Verordnung des Berliner Senats, müssen auf Grund der Corona Virus Krise auch alle Clubs und Konzertstätten ab Samstag, den 14.März 2020 bis einschließlich 19.April 2020 schließen. Es ist für alle eine schwierige Zeit und wir sind sehr traurig über dass, was gerade passiert. Trotzdem sind wir voller Zuversicht und hoffen, dass wir euch, sobald diese schwierige Zeit überstanden ist, wieder bei uns im Privatclub bei tollen Konzerten und Parties begrüßen dürfen.

Wir wünschen Euch solange allen viel Glück, Mut und vor allem Gesundheit. Euer Privatclub Team

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Rock
Konzert
Fr 20. Januar 2017
Konzert
The Black Submarines

Genre: Rock

Mit dem Mix aus Atmosphäre und einer über das Publikum hereinbrechenden Wand aus rollendem Blues Rock, nehmen die Black Submarines gerne den Akzent von Südstaaten-Melancholie mit: „Der melodiöse und mehrstimmige Gesang […] wird über stampfende Mid-Tempo-Songs gesetzt, die alle die typische Lethargie von zu schwülem Wetter oder zu viel Alkohol in sich tragen“ (SZ, 2015). Wieso auch vor Klischees verstecken wenn man sie mit tollen Melodien und Songs verbindet. Schon beim ersten Gitarrenanschlag wird klar was auf einen zukommt. Der Bass vereint sich mit der dumpfen Rhythmusgitarre und der stampfenden Base Drum, über die die schreiende Sologitarre hinweg zu fliegen scheint. Die drei-stimmigen Gesangsparts entführen einen in eine düstere Welt aus Schmerz und Hoffnung, bevor die Mundharmonika das Signal zur Abfahrt gibt und einen der rollende Beat wieder auffängt. Wie man Blues und Rock’n’Roll auch heute interessant unter die Leute bringt, beweisen die vier Münchner bereits seit ihrer ersten Albumveröffentlichung im Februar 2015 („Waiting for Time“, bei Sun King Music). Mit ihrer Mischung aus 60’s Rock’n’Roll, Blues und Pop erreichen The Black Submarines dabei nicht nur das junge Publikum, sondern auch Fans, die die Ursprungszeit des Musikgenres in den eigenen Kindertagen miterleben konnten. So bringen die Münchner jede Location – vom großen Konzertsaal bis hin zu Videothek- Hinterzimmern – zum Kochen. Nachdem sich Show für Show eine beachtliche Fanbasis erspielt wurde, erschien im April 2016 das zweite Album „Opals“ beim Münchner Label Sun King Music.