Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Indie / Alternative / Rock
Konzert
Do 13. Oktober 2016
Konzert
YAK
Support: SHY
präsentiert von VISIONS / Ox-Fanzine / livegigs.de / detektor.fm / Nerdcore / MusikBlog.de / Testspiel.de / Pretty In Noise

Genre: Indie / Alternative / Rock

Sie sind jung, sie sind laut, sie sind ekstatisch und liefern eine Live-Show ab, die alle abgehen lässt und völlig erschöpft zurücklässt – bis auf die Instrumente, denen es schlechter ergeht. Sie liegen nach den Gigs gerne mal zerlegt auf der Bühne herum. Die gute alte Tradition des Gitarre-Zertrümmerns und Schlagzeug-Zertretens wird von YAK aufs Exzessivste widerbelebt. Kein Wunder, dass das Trio aus London der Liebling der heimischen Presse ist, die die Jungs feiern. Aber auch Kollegen sind voll des Lobes. So äußerte sich Harry Koisser, der Frontmann von Peace: „YAK sind sexy, gefährlich und so, so laut. Ihre Live-Shows sehen für mich aus wie unscharfe, frühe Aufnahmen von Nirvana.“ Die Band selbst sieht das ein bisschen bescheidener: „We like it to sound a bit crunchy and nasty “, sagten sie gegenüber dem DIY-Magazin. Was schon eine ziemlich Untertreibung ist, denn in Wahrheit ist das, was da über einen hereinbricht, ein Tornado.

Jetzt ist ihr Album „Alas Salvation“ erschienen, das so klingt wie ihre Konzerte: Roh, ungestüm, schnell, verrückt, explosiv, wild und ziemlich rau. Aber live ist das dann doch anders, „Das ist eine ganz andere Energie“, sagt Frontmann Oli Burslem, „du gehst auf die Bühne, schleuderst die Gitarre durch die Gegend, schreist alle an dass sie sich verpissen sollen, nach der Hälfte der Show zerdrischst du dein Instrument und schreist ,Yeah!‘ Das geht nicht auf Platte.“ Verspricht aber einiges für die Show von YAK am 13.Oktober in Berlin.

Örtlicher Veranstalter: Karrera Klub