Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Singer-Songwriter, Folk
Konzert
So 12. Mai 2019
Konzert
Aldous Harding
Support: Laura Jean
Ausverkauft
sold out
präsentiert von FKP Scorpio

Genre: Singer-Songwriter, Folk

Eine Künstlerin, die auf der Bühne mit einer fast unerträglichen Intensität agiert wie Aldous Harding, einfach nur „Sängerin“ zu nennen, wäre vermessen. Ihre Auftritte sind theatralische Inszenierungen der Körperlichkeit. Sie tanzt mit stählerner Inbrunst durch ihre Show und durch einen Mischmasch aus Gefühlen. Wie eine Puppe beim japanischen Bunraku-Theater, die ihren Ausdruck in Sekundenschnelle vom unschuldigen Mädchen in den eines finsteren Monsters verwandeln kann, verändern sich auch ihre Songs.

Ihre „gothic fairytales“, wie die Sängerin selbst ihre Songs nennt, ziehen ihre hypnotische Kraft aus der entwaffnenden Offenheit der trostlosen Bildern und der zurückgenommenen Instrumentation. Die Grundthemen sind Tod, Geburt, Trauer, Trost und Liebe. Schon mit „Party“ erweiterte sie ihr musikalisches Spektrum über das ursprünglich leicht folkige Singer/Songwritertum hinaus. Die Gitarre steht immer noch im Mittelpunkt, doch elektronische Klänge, dezente Beats, ein Flügel und düstere Sounds betonen den schwereren Charakter der Party.

Im Moment beendet Harding die Arbeiten an ihrem dritten Studioalbum. Ihr zur Seite steht dabei wieder der Produzent John Parish, der – neben seiner wegweisenden Zusammenarbeit mit PJ Harvey – auch sowohl für das Debütalbum als auch für die letzte Platte mit dem Titel „Party“ der Neuseeländerin verantwortlich war. Mit diesem Werk vom vergangenen Jahr katapultierte sie sich weltweit in die Köpfe und auf die oberen Plätze unzählige Jahres-End-Polls.

Die Tochter zweier Musiker, die eigentlich nie selbst professionell auf die Bühne gehen wollte, hat ihre Sprache gefunden, und man darf sehr gespannt sein, wie sie sich auf der kommenden Platte – über die noch kaum etwas bekannt ist – weiterentwickelt. Im Mai kommt Aldous Harding für eine exklusive Show nach Berlin und präsentiert ihre neuen Stücke.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts