Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Hip-Hop / Electronic / Dancehall
Party
Fr 18. August 23:00
Party
BLAZED

Genre: Hip-Hop / Electronic / Dancehall

Good tunes for good people

Line Up:

LINNÉA (Trade/ No shade)
ACE OF DIAMONDS (Strass/ No Shade)
Buga (Midlife)
Cochija
Gore Trax
Princess Galaxy and DJFARAZ (Solanum)

Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen
Party
Fr 25. August 23:00
Party
Psychedelic Cumbia Party
La Cumbia es Amor
präsentiert von Spanisch in Berlin - Eventos

La Cumbia, der meist getanzte Rhythmus aus Lateinamerika ist schon in Berlin! Komm und tanz mit uns !

Genre: Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen

Psychedelic Cumbia Party Berlin ist eine Reise zu den Ursprüngen der Cumbia Amazónica. Ihr taucht ein in ein Paradies, in eine Welt der Schamanen, in der Zeit und Raum ineinander fließen, wo die Natur und das Leben gefeiert werden. Die Cumbia Psicodélica vereint auf unvergleichbare Art die rhythmischen Klänge des Amazonas mit den modernen electronic Beats der Großstadt. Party mit lateinamerikanischen dj’s aus der berliner Szene.

Dj Line Up
✪ PAPO YOPLACK- peru –
✪ SELEKTOR BONY – mexico –

Singer-Songwriter
Konzert
Di 29. August 18:30
Konzert
Paul Falk
Showcase

DEBÜTALBUM 1000 LIEDER

Genre: Singer-Songwriter

Als Kaiser Karl begeistert er deutschlandweit die Besucher des Erfolgsmusicals „Luther“. Er spielte in „Tatort“, „Alarm für Cobra 11“, „Herzensbrecher“, „Danni Lowinski“ und zahlreichen weiteren Filmen und Serien. Doch die Schauspielerei ist nur eine Facette des 20-jährigen Multitalents: Paul Falk gehört nicht nur als Mitglied der Familienband Falk & Sons definitiv zu den begabtesten Newcomern im deutschen Showgeschäft. Er ist auch und vor allem ein eigenständiger Künstler. Ein Pianist, Songwriter, Produzent – und ein Sänger, dessen Stimme die Hörer vom ersten Ton an elektrisiert. Wer Paul Falk einmal hört, spürt sofort: Tausend Lieder sind nicht genug.

„1000 Lieder“ ist in jedem Fall der Titel von Pauls Debütalbum, eine Art Porträt des Künstlers als junger Mann, der der Welt zeigt, wozu er fähig ist. Zunächst einmal hat er viel zu sagen. Paul erzählt Geschichten aus seinem jungen Leben, in dem offenbar schon viel passiert ist. Daraus zieht er jede Menge positive Energie – auch wenn es durchaus melancholische Momente gibt, mit denen er nicht hinterm Berg hält. Klar, die Pose des empfindsamen Singer-Songwriters ist momentan ziemlich angesagt. Doch Paul lässt diese Haltung als bloße Attitüde weit hinter sich. Er füllt seine Musik äußerst überzeugend mit echtem Leben, mit beeindruckender künstlerischer Substanz und Kraft. Sein Auftritt ist stark, variantenreich und immer authentisch.

Gleich im ersten Song, dem Titelstück des Albums, zeigt er, wohin die Reise geht. Gemeinsam mit seiner hervorragenden jungen Band treibt er die Nummer voller Power und Spielfreude nach vorne – um dann in der eher intimen Atmosphäre hingetupfter Klavierakkorde behutsam die erste Strophe zu entwickeln: Zunächst eher zurückhaltend und doch energiegeladen fühlt sich seine Stimme vorsichtig bis ins Falsett vor, während die Band im Hintergrund bereits den Refrain vorbereitet – der sich dann mit großer Geste hymnisch entlädt: „Und ich schrei‘, weil ich weiß: Tausend Lieder sind nicht genug!“ Paul zelebriert diese Gewissheit mit einer Dynamik, die gnadenlos mitreißt. Weich und zugleich druckvoll trägt seine Stimme die Melodie. Und da wo es rockt, lässt er sie immer wieder genussvoll kratzen. Die Musik ist dabei in jedem Moment mehr als das gemachte Bett, in das sich der Sänger vertrauensvoll fallen lassen kann. Gitarrist Simon Manthey, Bassist Christoph Terbuyken und Drummer Benni Koch bilden die ebenso solide wie inspirierende Basis und zugleich eine künstlerische Einheit mit Paul, der sich ganz nebenbei auch als brillanter Pianist erweist. Und das Schöne ist: Dieses kraftvolle Konzept zieht sich äußerst produktiv und wohltuend konsequent durch das gesamte Album.

Die im hauseigenen Studio gemeinsam mit seinem Vater, dem Produzenten und Komponisten Dieter Falk, in Düsseldorf aufgenommenen Songs handeln von der Freude am Leben, von Beziehungen zu Menschen, die einem wichtig sind, aber auch von jugendlichem Herzschmerz, wie in der ersten Single-Auskopplung „Allererste Liebe“. In „Tanzen“ feiert Paul das Leben, in „Kindheit“ gönnt er sich einen wehmütigen Rückblick auf unbeschwerte frühe Jahre, um in „Weg von hier“ der verlorenen Poesie des Alltags nachzuspüren. Im Refrain von „Regen“ verspricht er im „Liebesgrößenwahn“ lässig: „Ich halt‘ den Regen für dich an, weil ich für dich zaubern kann“! Jeder Track beweist Pauls musikalische Souveränität, sein beachtliches handwerkliches Können und eine erfrischende künstlerische Eigenständigkeit. Da kann man auch selbstbewusst ein Lied („Immer mehr“) seiner Mutter widmen. Schließlich gibt’s obendrein den „Abisong“ von 2015; das dazugehörige Video wurde bereits an die 300.000 Mal bei YouTube geklickt. Alles in allem bleibt festzuhalten: Nach diesem Debütalbum darf man auf jede Menge weiterer Musik von Paul Falk gespannt sein. Bei seinem Talent sind möglicherweise sogar tausend Lieder nicht genug.

Das Album 1000 Lieder von Paul Falk erscheint am 14. Juli 2017 bei Kick-Media Music GmbH im Vertrieb von Rough Trade Distribution GmbH. LC: 49350.

Örtlicher Veranstalter: kick-media music GmbH
Pop / Rock / Funk
Konzert
Do 31. August 19:30
Konzert
She’s A Woman

Mein Ziel ist, es mit meiner Musik bei Menschen das zu erreichen, was Musik mit mir macht.

Genre: Pop / Rock / Funk

She’s A Woman, eine Frau, die weiß, wohin sie will…Ein bisschen Funk, ein bisschen Rock, ein bisschen Pop. Der Sound ihrer Gitarre ähnelt dabei Vorbildern wie Jack White, Lenny Kravitz und KT Tunstall. Das Gitarrenspiel ist geprägt von Melodien, die einen nicht mehr loslassen, gepaart mit einer verruchten Stimme, die etwas Besonderes hat.She’s a Woman ist selbstbewusst und ihre Bewegungen sind filigran und weiblich. Sie liebt die Bühne und die Bühne liebt sie.Als sie mit fünf Jahren zum ersten Mal einen Auftritt von Tina Turner im Fernsehen sah, entstand ihr Wunsch Rockstar zu werden. Sie fing an Gitarre zu spielen und gründete mit 15 Jahren ihre erste eigene Band. Sie zog nach Berlin.Als Gitarristin von „Luna Simao“ und „Bollmer“ konnte sie in den letzten Jahren schon auf sich aufmerksam machen, sie spielte vor mehr als 300.000 Leuten und konnte so einiges an Live-Erfahrung sammeln. Jetzt geht sie ihren Weg als Solokünstlerin. Mit ihrer Debüt – Single „I Can Dance Like Beyoncé“ war sie schon bei Radio Fritz zu Besuch. In dem Song macht sie auf gewohnt ironische Weise auf den Überdruss der Casting Shows im TV aufmerksam. Ihr erstes Album erscheint im Herbst. Alles handgemacht, allesselbstgemacht. ECHT She’s a Woman.

Indie / Rock
Konzert
Fr 1. September 19:30
Konzert
Transmission – THE SOUND OF JOY DIVISION
+ Special Guest

Genre: Indie / Rock

Seit mehr als 30 Jahren sind TRANSMISSION – The Sound of JOY DIVISION eine der führenden britischen Tribute-Bands von Joy Division, die den dunklen, tiefen Sound der Band weiterleben lassen. Joy Division gründeten sich in den späten 1970er-Jahren und lösten sich im Mai 1980 nach dem Selbstmord des Frontsängers Ian Curtis auf.

Die übrigen Mitglieder formten sich neu und kamen in dieser Konstellation sowohl bei den Kritikern als auch in der Öffentlichkeit gut an. So oder so war der Einfluss von Joy Division sehr groß. Sie werden als die Pioniere der Post-Punk-Bewegung der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre gesehen.

Örtlicher Veranstalter: Popmonitor
Disco / Boogie / Leftfield Beats / Raps / Afro
Party
Fr 1. September 23:30
Party
Fridays with Jakarta
Astro Glenn / Habibi Funk / Brennero / Suff Daddy
präsentiert von Jakarta Records

Genre: Disco / Boogie / Leftfield Beats / Raps / Afro

Jakarta Records lädt ein zu „Fridays with Jakarta“. Jeden ersten Freitag im Monat im schönen Privatclub in Berlin Kreuzberg. Sound von Disco und Boogie, hin zu Leftfield Beats und Raps, Afro, Habibi Funk und anderen Obskuritäten. Eben genau das, worauf wir gerade Lust haben. Nie abgedroschen, dafür immer funky und frisch. Keine Hip Hop Classics Hit-Medleys, wir graben tiefer, ohne dabei Tanzbarkeit außer Acht zu lassen. Hier und da sicher mit dem ein oder anderen Gast aus dem weiten Jakarta Umfeld, denn „it’s a family thing“. Wir freuen uns drauf!

Nach Sommerpause und Live-Edition dieses mal mit einem fromidablen Gast an 1 und 2s, Mr. Glenn Astro!

Erfreulicher Weise ist das Team komplett und Habibi Funk, Brennero und Suff Daddy sind vollzählig angetreten für diese Fridays! Ein seltener Anblick 2017.

Line Up:

Glenn Astro
Suff Daddy
Habibi Funk
Brennero

Dark Wave / Rock
Konzert
Sa 2. September 19:30
Konzert
GIRLS UNDER GLASS
special guests: Seasurfer

Genre: Dark Wave / Rock

exclusive 80s-lineup-show

Örtlicher Veranstalter: Pluswelt Promotion
Pop / Singer-Songwriter
Konzert
So 3. September 19:00
Konzert
Ryan McMullan
Verlegt
relocated
Veranstaltung wurde verlegt / Event has been relocated

ACHTUNG: aufgrund der großen Nachfrage wird das Konzert ins MUSIK & FRIEDEN verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Pop / Singer-Songwriter

Curtains up for Ryan McMullan… »Einer der aufregendsten irischen Künstler. Er hat die Stimme eines Engels.« Gary Lightbody (Snow Patrol)

Ed Sheeran hat ihn ins Vorprogramm auf der aktuellen Europa-Tournee geholt. Mit seinen 25 Jahren klingt der Nordire schon wie einer von den ganz Großen: Ein Hybrid aus James Bay und Ed Sheeran; wie ein seltenes Juwel in der Krone der Popmusik.

Nordirland war schon immer Ursprung großartiger Singer/Songwriter und Ryan McMullan ist keine Ausnahme. Portaferry ist ein verschlafenes Küstendorf, dessen malerische Symbolik deutlichen Einfluss auf Ryans Songwriting hatte. Sein Talent Geschichten, Emotionen und Erlebtes aus der irischen Idylle in die passenden Töne und Verse zu verpacken, ist bemerkenswert. In den vergangenen Jahren war er bereits mit NEEEDTOBREATHE, Snow Patrol oder auch Ciaran Lavery auf Tournee.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Rock'n Roll / Rockabilly
Konzert
Di 5. September 19:00
Konzert
The Buttertones

Genre: Rock'n Roll / Rockabilly

The Buttertones’ Gravedigging is more a movie waiting to happen than an album—or a soundtrack just waiting to inspire a movie, with scene after scene of action, tension and release set to a sound that takes everything good and true about American music before the Beatles prettied it up (surf, sweet soul, the boss saxophone-overdrive garage of the Northwest wailers like the Sonics) and matches it to punk energy, post-punk precision and the kind of personality that blows the circuit-breakers at a backyard party. (Which actually happened, of course.) They’ve even got casting suggestions if anyone wants to start filming—like Willem DeFoe, Winona Ryder, Lucy Liu, and Tommy Wiseau in as many roles as possible. Says guitarist Dakota Boettcher: “We all love movies so much. When you listen to a soundtrack, it has peaks and it has lows, but it’s a whole journey. That’s what we want to do. We want you to go on a journey.”

The Buttertones started their own journey in 2011 as three music school misfits (or drinking buddies, they say) in the heart of Hollywood, happy to learn how to to play, produce and perform but less excited about frequent go-nowhere conversations with classmates who had little interest in either the past or the future of music. So that’s why bassist Sean Redman (also a former member of Cherry Glazerr) felt like he’d lucked out when he found guitarist/singer Richard Araiza and drummer/polyinstrumentalist Modesto ‘Cobi’ Cobiån: “Cobi and Richard were the first guys I met where I thought they knew what they were talking about,” he says. “They had good influences—they weren’t just trying to pander.”
Their first rehearsals were in a Hollywood bedroom where Redman was living on an air mattress, then Araiza finally locked down Boettcher—who he’d often see responding to the same casting calls as he did—to replace another guitarist who was transitioning back to family life even as the Buttertones prepared their debut release, a self-titled cassette on L.A.’s garage-pop Lolipop label. Then they absorbed sax player London Guzmån (formerly in Long Beach’s Wild Pack of Canaries with breakout local Rudy De Anda) after spotting him at a local DJ night, recruiting him for their sophomore album American Brunch—and discovering the kind chemistry they didn’t know they were missing. Says Araiza: “We’re proud to be a legit band. It’s a very collaborative process—we rely on each other. I feel that’s rare nowadays, especially with rock bands.” When it came time to make Gravedigging—the follow-up to a special issue 8” for Innovative, which ended up pulling them aboard the label full-time—they knew it was time to go deeper and get dirtier.
Recorded at Jazzcats studio in Long Beach—home-away-from-home to fellow Innovative Leisure artists Hanni El Khatib, Tijuana Panthers, Wall of Death and more—in the spring of 2016, the sessions were supercharged with hard-won live experience from endless street-level shows and relentless midnight-to-six rehearsals at the Buttertones lock-out, then focused even further by the insight and vision of producer Jonny Bell. (“Jonny pushed us like crazy,” says Boettcher. “He had so many ideas all he time.”)
It kicks off with “Pistol Whip” and “Sadie’s A Sadist,” twin tales of love and crime that match outré Dangerhouse Records punk (the dirty surf of the Alleycats, the slash-and-burn sax of the Deadbeats) to an urgent rock ‘n’ roll rhythm section and lyrics about what happens when you get into something you can’t get out of. “Neon Cowboy” is a weird-Western Wall of Voodoo take on that expansive Ennio Morricone soundtrack sound, then “I Ran Away” is heartbroken East Side Story sweet soul and “Geisha’s Gaze” is a sleazy popcorn-style R&B slow burner. It’s zig-zag through the wild parts of music—the kind of road trip that Iggy Pop was on in Repo Man or the kind where Lux Interior picked up Poison Ivy hitchhiking—and it ends with a climax and a cliffhanger both. That’s the nervous-butnasty title track “Gravediggin’,” a pedal-to-the-metal instrumental that goes blasting over the edge of the world into a dazed slow-mo fade, with just enough time between freefall and impact for Araiza to sing, “I’ve been treading my way through another haze / Tossed my heart to the wind …” Think of it this way: you might not yet know how the band that made Gravediggin’ is going to land—but you know it’s going to hit hard.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Stand-up Comedy
Comedy
Mi 6. September 19:00
Comedy
Vir Das
„The Boarding Das World Tour“

„The Boarding Das World Tour“

Genre: Stand-up Comedy

Nach ausverkauften Shows weltweit kommt der indische Schauspieler, Stand-Up Comedian, Musiker und Schriftsteller VIR DAS im Rahmen seiner „Boarding Das World Tour“ erstmals für eine einzige Show nach Deutschland: am Mittwoch, den 6. September um 20 Uhr im Berliner Privatclub.

Vir Das hat sich durch seine Auftritte in Film und Fernsehen und als Stand-Up Comedian zu einem der größten englischsprachigen Entertainer Indiens entwickelt und zählt auch insgesamt zu den Top-Showgrößen seines Landes.

Bislang hat er auf seinen Stand-Up Tourneen, darunter The History of India und Battle of Das Sexes, mehr als eine halbe Million Tickets verkauft. Durch seine prägenden Jahre in Indien ist sein Humor einem breiten Publikum zugänglich – nun ist er bereit, mit seiner einzigartigen Sicht auf die Dinge auch Amerika zu erobern. Er spielte zudem vor Kurzem in London ein zweiwöchiges Gastspiel am legendären Soho Theatre und trat im letzten Sommer beim Montreal Just For Laughs comedy festival und beim Edinburgh Fringe Festival auf.

Vir Das stieg außerdem in die Bollywood Elite auf mit Filmen wie “BadMaash Company,” “Delhi Belly” oder “Revolver Rani.” The Hollywood Reporter schrieb über ihn: “Das Exhibits a deft comic timing and a winning vulnerability… A sparkling comic performance.”

Ob Vir Das auf der Bühne steht, hinter einer Gitarre oder vor einer Kamera – er ist schlichtweg ein internationals Comedy-Phänomen, herrlich ungezogen und gesegnet mit einer unerschöpflichen Quelle urkomischer Einfälle.

Örtlicher Veranstalter: Concert Concept
Pop
Konzert
Fr 8. September 18:00
Konzert
Flinkster sucht den FlinkSTAR
DAS FINALE
präsentiert von Flinkster Carsharing

Exklusive Gästelistenplätze für das Finale werden beim online Voting ab 14. August 2017 verlost. Reinhören, abstimmen und gewinnen: werdeflinkstar.de.

Genre: Pop

Mit Jury, Live Voting und drei großartigen Bands oder Solo Künstlern: Die Finalisten der FlinkSTAR Wohnzimmerkonzertreihe spielen um den Titel FlinkSTAR 2017.

Örtlicher Veranstalter: BETTER DAY event & promotion GmbH
Indie / Electro-Pop / Indietronica / Eclectic Pop
Party
Fr 8. September 23:00
Party
KISS ALL HIPSTERS
100% INDIE & ECLECTIC POP APPROVED!

Genre: Indie / Electro-Pop / Indietronica / Eclectic Pop

Kiss All Hipsters is the brainchild of German booker Kristian Wolff and Dutch dj/music-journalist Arnold Scheepmaker who hosts about ten different cutting edge nights a month in different European cities (Berlin, Amsterdam, Utrecht etc.) focussing on genres like indie, electro-pop, indietronica & eclectic pop. Basically the KAH enfant terible is constantly on the run searching for cool new tunes, bringing rowdy & hyper-eclectic yet critically acclaimed nightlife mayhem, collaborating with a diverse bunch of in the know dj’s, bands, designers and photographers and adding new venues to his already full to the brim roster. Kiss All Hipsters is all about a good no-nonsense attitude when it comes to beautiful, yet ultimately empty hipster-types and has a contradictory love-hate relationship with all things fashionista. Kiss All Hipsters has been going internationally for six years, but Scheepmaker’s longest residency, a weekly night at Amsterdam’s well known venue Paradiso, has been attracting a steady 1.000 visitors for over a decade now.

During those years the KAH head honcho has played at numerous venues and festivals, while writing for magazines, newspapers and blogs like Vice and Dutch musicmag LiveXS. The line ‘you only live once, huh?’ is heard quite often when asking Arnold about his life in the fast lane at neckbreak speed.
With Kiss All Hipsters, in the Netherlands always with co-host dj Raven, he aims at the informed crowds of big metropolises who have a bigger than general interest in new releases by a wide range of indie & electro bands with cheeky side-steps to the past, short-lived hype-genres and upcoming genres. Go! Go! Go!

Some stuff we play:

Black Keys Daft Punk Foals Crystal Fighters Django Django Miike Snow Azealia Banks San Cisco Icona Pop La Roux Of Monsters and Men Lykke Li Two Door Cinema Club Disclosure Arcade Fire Foster the People Phoenix The Strokes Kakkmaddafakka Miles Kane Nelson Can Metronomy MGMT M83 Justice Baauer Hot Chip Wankelmut The Vaccines Boys Noize The View Reptile Youth The XX Florence & The Machine M.I.A. The Naked & Famous The Kooks Whitest Boy Alive Good Shoes Crystal Castles The Drums Mumford & Sons Netsky Yeah Yeah Yeahs Doctor P Kings of Leon Darwin Deez Arctic Monkeys The Bloody Beetroots LCD Soundsystem Bloc Party We Have Band The Knife The Soft Pack The Rifles Fake Blood Jamie T Vampire Weekend Major Lazer the Virgins the Gossip The Cure Santigold Chromeo Tiga Mando Diao Urban Cone Empire of the Sun Bombay Bicycle Club Blondie Editors Late of the Pier The Ting Tings Yelle Klaxons Interpol Ramones CSS Simian Mobile Disco Babyshambles Amanda Blank Franz Ferdinand Maximo Park The Sounds The Wombats Friendly Fires

Line Up:
Arnold Scheepmaker

Electronic Dark Pop
Konzert
Sa 9. September 20:00
Konzert
Empathy Test
special guests: UMA

Genre: Electronic Dark Pop

Keine 3 Jahre ist es her, da haben Isaac Howlett und Adam Relf zwei EP’s in Eigenregie auf den Markt gebracht: „Losing touch“ und „Throwing stones“. Mit diesen beiden Releases begaben sich EMPATHY TEST im Folgejahr 2015 auf die ersten Festivals in Europa, u.a. direkt als Headliner beim RIBA ROCKS Festival in Spanien, während das WGT in Leipzig die sogenannte „Entdecker“-Show abgab.

Mit ihrem getragenen, aber eingängigen Synth-Pop und dem charismatischen Gesang von Isaac und der zusätzlichen Hilfe der Live-Mitglieder Christina Lopez und Jacob Ferguson-Lobo präsentierten sie sich 2016 im Vorprogramm von DE/VISION, MESH und VNV NATION und stellten dort ihre Doppel-A-Single „Demons/Seeing stars“ vor.

2017 sieht die Singles „By my side“ (17. Februar) und “Bare my soul” (21. April) vor. EMPATHY TEST zeig(t)en ihre Gesichter auf dem Synth-Pop-goes-Berlin-Festival im Februar und einmal mehr im Vorprogramm von MESH (UK) und AESTHETIC PERFECTION (USA).

Örtlicher Veranstalter: Pluswelt Promotion
Reggae / Dancehall
Party
Sa 9. September 23:00
Party
Double Trouble
Barney Millah & Panza

Genre: Reggae / Dancehall

Nachdem der legendäre Bohannon Soul Club letztes Jahr für immer schliessen musste, hat „Double Trouble“ nun mit dem Privatclub ein neues würdiges Zuhause gefunden!

Der musikalische Schwerpunkt dieser Veranstaltung ist jamaikanische Musik von alt bis neu, von Alton Ellis über Alkaline bis zu Ziggy Marley. Jeweils 2 DJs legen hier ihre Lieblingstunes auf.

Singer-Songwriter / Country / Pop
Konzert
Di 12. September 19:00
Konzert
Courtney Marie Andrews

Genre: Singer-Songwriter / Country / Pop

Mit 16 Jahren verlässt Courtney Marie Andrews ihre Heimat in Arizona und geht auf Reisen. In den nächsten zehn Jahren spielt sie als Gitarristin und Background-Sängerin für Künstler, die nicht unterschiedlicher sein könnten: Damien Jurado, Jimmy Eat World und Milow. Nebenbei organisiert sie ganz eigenständig ohne Hilfe von Management oder Agenten eigene Tourneen und nimmt kontinuierlich fantastische Songs auf. Im Januar 2017 wird auch endlich in Deutschland ihr grossartiges und selbstproduziertes Album „Honest Life“ (VÖ: 20.01.17 | Loose Music/Rough Trade) erscheinen. Die Bedeutsamkeit der neuen Songs und den Entstehungsprozess beschreibt Courtney selber so: „While in Belgium for four months, I was going through a major heartbreak. I started growing homesick for America and the comfort of family and friends. (…) It was a giant hurdle in my life, my first true growing pains as a woman. That’s why I feel this record is a coming of age album. A common thread that runs through the songs is a great desire to fit somewhere, when nowhere fits – and wanting to get back home to the people I know and love.“

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Rock
Konzert & Party
Fr 15. September 20:00
Konzert & Party
Sunspots III – Bands Mit Herz!
+ Aftershow Party
präsentiert von Berlin zeigt Herz e.V.

Das Sunspots geht in die dritte Runde! Wir sammeln Spenden für Berlin zeigt Herz e.V

Genre: Rock

Lasst Euch bezaubernd in den Arsch treten von den gloriosen Diven von DIVAKOLLEKTIV!

Bluesfunk dick auf die Stulle gibts von den STICKY TABLES!

Unter den Psychedelic Rock schauen wir wie jedes Jahr den Jungs von STRANGE A DELIC!

Und damit ihr in Stimmung kommt, kickstarten wir Euer Tanzbein mit BÖNERMASHYNE!

Fürs leibliche Wohl ist auch gesorgt, lecker Burger gibts vom Burgersteig… ( HA! ) denn da steht das BUNSMOBILE!

Örtlicher Veranstalter: Boo-King Concerts
Rock
Konzert
Sa 16. September 18:00
Konzert
dezibel
40 Jahre dezibel

Genre: Rock

Liebe Leute, kaum zu glauben: dezibel rockt seit 40 Jahren Berlin! Das wollen wir feiern, und zwar gemeinsam mit Euch. Wir laden Euch ein zum Jubiläums-Gig im Privatclub.

Gemeinsam starten wir eine musikalische Zeitreise mit Musikern, die früher mit dezibel gerockt haben – und natürlich mit der aktuellen Besetzung Heike, Jörki, Berni, Micha, Udo und eff. Wir freuen uns mit Euch auf einen unvergesslichen Abend.

Noise Pop
Konzert
Mi 20. September 19:00
Konzert
LOWLY

Verlegt vom 04.04.2017

Genre: Noise Pop

Es passt ganz wundervoll, dass diese dänische Band ihre Karriere mit einer Single namens »Daydreamers« startete. Denn genau dazu liefern Lowly den perfekten Soundtrack.

Das liegt nicht nur an den gleich zwei tollen Leadsängerinnen – Nanna Schannong und Soffie Viemose – sondern auch an ihrem einzigartigen Dream-Pop-Sound, bei dem man die Betonung ruhig auf die zweite Silbe legen sollte.

Denn obwohl Lowly mit ihren flirrenden Gitarren und spacige Moogs durchaus zum traumgleichen Eskapismus einladen, holen sie einen mit großen, selbstbewussten Pop-Refrains stets selig ins Hier und Jetzt zurück.
Die fünf Musiker, die sich in der dänischen Musikmetropole Aarhus fanden, machen auch auf ihrem Debüt »Heba« keinen Hehl daraus, dass sie genau wissen, was sie tun. Wer das nicht glaubt, der höre nur einmal die Vorabsingle »Word«.

Die Platte ist Anfang Februar via Bella Union erscheinen, im September werden Lowly sie dann in Deutschland live vorstellen.

Örtlicher Veranstalter: MCT Agentur
Indie Pop
Konzert
Do 21. September 19:00
Konzert
RHYS LEWIS
präsentiert von tip Berlin

Genre: Indie Pop

Rhys Lewis ist ein Songwriter mit Herzblut: Für seine Tracks reist er regelmäßig zwischen London, Nashville, L.A., Stockholm und Berlin hin und her und holt sich somit jede Menge Inspiration. Vor „Living In The City“ gab es von ihm die Debüt-Single „Waking Up Without You“ zu hören, mit der Rhys Lewis bereits seine musikalische Vielfältigkeit unter Beweis stellte. Darauf folgte nun mit „I Know The Feeling“ gleich die nächste Veröffentlichung. Seit über einem Jahr schreibt der junge Newcomer aus Oxford bereits an seinem Debütalbum, ein für ihn und sein Songwriting sehr prägendes Jahr, aus dem er viel Reife für seinen weiteren Weg gewinnen konnte.

Seine Popsongs vereinen Soul und direkte Lyrics mit einem außerordentlichen Gespür für Gefühl und Ehrlichkeit. Sanft wie James Bay und emotional wie Bill Withers, eroberte Rhys mit seiner ersten Single Platz eins der Spotify Viral Charts und wurde in nur zwei Wochen ganze 170.000 Mal gehört.
Wir warten gespannt auf das Debütalbum von Rhys, dies ist jedoch kein Grund, ihn nicht ein drittes Mal nach Deutschland zu bringen. Ihr kennt ihn noch nicht? Dann wird sich das hoffentlich bald ändern und ganz sicher lohnen.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Indie
Konzert
Fr 22. September 19:00
Konzert
THE CROOKES
Farewell Show

Genre: Indie

The Crookes lösen sich auf. Nach zehn gemeinsamen Jahren, vier gefeierten Alben und unzähligen großartigen Konzerten ist für die britischen Indie-Popper Schluss. Aber nicht ohne noch einmal groß zu feiern. Hier das Statement der Band:
Liebe Freunde, nach zehn Jahren The Crookes haben wir uns entschieden: Das war’s! Wir bleiben beste Freunde, für immer. Wir hatten als Band ein unglaubliches gemeinsames Leben, und wir sind sehr stolz auf das Erreichte. Die vergangene Dekade war sehr gut zu uns und wir sind glücklich darüber, auf dem Höhepunkt abtreten zu können. Wir möchten Euch danken, dass Ihr zu unseren Shows gekommen seid, unsere Platten gekauft, uns Geschenke und Nachrichten geschickt habt und uns sogar bei Euch zu Hause habt schlafen lassen, als wir auf Tour waren. Durch Euch haben wir großartige Erfahrungen gemacht. Dafür sind wir sehr, sehr dankbar. Natürlich können The Crookes Euch alle nicht verlassen, ohne anständig Good Bye zu sagen. Darum spielen wir einige Abschiedskonzerte. Von unseren vielen treuen Fans in Deutschland wollen wir uns in Berlin mit einem Konzert im Privatclub verabschieden.

Örtlicher Veranstalter: Karrera Klub
Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen
Party
Fr 22. September 23:00
Party
Psychedelic Cumbia Party
La Cumbia es Amor
präsentiert von Spanisch in Berlin - Eventos

La Cumbia, der meist getanzte Rhythmus aus Lateinamerika ist schon in Berlin! Komm und tanz mit uns !

Genre: Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen

Psychedelic Cumbia Party Berlin ist eine Reise zu den Ursprüngen der Cumbia Amazónica. Ihr taucht ein in ein Paradies, in eine Welt der Schamanen, in der Zeit und Raum ineinander fließen, wo die Natur und das Leben gefeiert werden. Die Cumbia Psicodélica vereint auf unvergleichbare Art die rhythmischen Klänge des Amazonas mit den modernen electronic Beats der Großstadt. Party mit lateinamerikanischen dj’s aus der berliner Szene.

Dj Line Up
✪ PAPO YOPLACK- peru –
✪ SELEKTOR BONY – mexico –

Alternative / Indie / Rock
Konzert
Sa 23. September 19:00
Konzert
Fern
"Fern Release" Tour
präsentiert von DIFFUS Magazin

Genre: Alternative / Indie / Rock

FERN ist Distanz. FERN ist ein Gefühl, das wir alle kennen: eine Reise durch die Leere, die wir auf uns nehmen, um uns unseren tiefsten Ängsten zu stellen. Das Bemühen, in den dunkelsten Ecken unserer Erinnerung ein dämmerndes Licht vorzufinden. Melancholisch, düster, ungeschönt und hypnotisch erforscht FERN die Welten digitaler und analoger Sphären. Die Musik umkreist die greifbare Vergangenheit und die unvorhersehbare Zukunft und verbindet unverkennbare Rhythmen mit eindringlichem Gesang.

Örtlicher Veranstalter: Landstreicher Konzerte
6ts & 7ts Upfront Rare Soul
Party
Sa 23. September 23:00
Party
The Hip City Soul Club

GREAT GOOGAMOOGA - GIMME TWO BLOCKS LINE, ´CAUSE BABY IT´S HIP CITY TIME !

Genre: 6ts & 7ts Upfront Rare Soul

Germanys oldest and longest running Soulclub, one of the few places where todays biggies meet yesterdays dream classics and get mixed with the semi-known and fresh under the radar 6ts/7ts/8ts tunes! We dont do playlists. You have to be there to get IT.

Hip City Soul Club – still going strong after 27 long and fantastic years – and still one of the few places where todays biggies meet yesterdays classics and get mixed with the semi-known and fresh under the radar tunes!

– THE REAL DEAL –

Line Up:
DJs Marc Forrest + Franz Heidl

Folk, Singer-Songwriter
Konzert
Mo 25. September 19:00
Konzert
Trevor Sensor
präsentiert von Live Nation

Trevor Sensor: Neue Folk-Poesie zwischen Bob Dylan, Tom Waits & Bon Iver!

Genre: Folk, Singer-Songwriter

Trevor Sensors Inspirationsquellen für seinen extrem berührenden Folk sind so vielseitig wie tiefschürfend, doch sie alle haben eines gemein: Sie gehören zum großen Kanon der gehobenen Intellektualität und Kunst. Musikalisch ein spannendes Amalgam aus Traditionalisten wie Bob Dylan, Tom Waits und Woodie Guthrie im Wechselspiel mit jungen Ausnahme-Songwritern wie Bon Iver, Sufjan Stevens und Conor Oberst. Es sind neben seinen einnehmenden Songs aber vor allem seine höchst reflektierten, tiefgründigen Texte, gesungen von einer Stimme, die in ihrer brüchigen Wahrhaftigkeit sofort unter die Haut geht. Bereits seine im März 2016 veröffentlichte Debüt-EP „Texas Girls and Jesus Christ“ ließ die US-amerikanische Songwriter-Szene aufmerken. Nun, mit seinem unlängst veröffentlichten ersten Album „Andy Warhol’s Dream“, wird sich Trevor Sensor daran machen, die ganze Welt mit seiner Musik gewordenen, postmodernen Straßenpoesie zu verzaubern. Eine erste Gelegenheit, seine aufrichtigen Lieder live zu erleben, wird es zwischen dem 25. und 27. September geben, wenn er zwei Konzerte in Berlin und Köln spielen wird.

Trevor Sensors Debütalbum „Andy Warhol’s Dream“ ist ein perfekter Beweis für die These, dass handgemachte Musik genau dann am intensivsten und authentischsten gerät, wenn der Künstler sein Werk mit einer gewissen ungeplanten Beiläufigkeit kreiert. Denn der 23-Jährige mit den wilden Locken hatte den Gedanken an eine professionelle Musikkarriere bereits aufgegeben. Seit seiner Teenagerzeit hatte er in zahllosen Formationen gespielt, sich dabei durch Punk, Alternative Rock, Post-Hardcore und Indie gearbeitet, sich immer wieder aufgerieben an „der Ambitionslosigkeit meiner Bandkollegen und der Oberflächlichkeit der gesamten Musikbranche“ – und vor etwa drei Jahren eigentlich entschieden, dass er die Musik zugunsten von Literatur aufgibt. Er wollte stattdessen Lyriker und Romanautor werden. Zu diesem Zweck nahm er ein Studium der Philosophie und Englischen Literatur an der Universität in Pella/Iowa auf und vergrub sich ganz in den Schriften seiner Lieblingsautoren zwischen Sören Kierkegaard, Marcel Proust, Henry Miller und Dave Eggers.

Als ein paar Kommilitonen Wind von seiner musikalischen Vergangenheit bekamen – und zudem die Gelegenheit, einige seiner zu dem Zeitpunkt mehr als 70 fertigen Songs zu hören – zwangen sie Trevor Sensor regelrecht, in Bars und bei Open Mic-Nächten aufzutreten. Bei einem dieser Abende hörte ihn zufällig Dave Keuning, der Gitarrist der berühmten The Killers, der ihn davon überzeugte, doch wenigstens ein paar dieser Songs aufzunehmen. Die dabei entstandene EP „Texas Girls and Jesus Christ“ geriet zu einem atemberaubend intensiven, lyrisch extraordinär prägnanten Sittenbild seiner ehemaligen Heimat, der Gegend um Sterling/Illinois etwa 100 Meilen westlich von Chicago – einst eine prosperierende Metropole der Stahlindustrie, mittlerweile eine dieser trostlosen Gegenden des sogenannten „Rust Belt“, wo die weitreichende Arbeitslosigkeit nur noch von der generellen Perspektivlosigkeit ihrer verbliebenen Bewohner übertroffen wird.

Die Reaktionen des US-amerikanischen Feuilletons waren bombastisch; sofort sprach man von einem neuen Dylan mit der lyrischen Sprengkraft eines Jack Kerouac oder T.C. Boyle. Es schien nun unausweichlich, dass Trevor Sensor weiter arbeitet als Musiker. In Zusammenarbeit mit dem Foxygen-Kopf Jonathan Rado und dem Produzenten Richard Swift (Damien Jurado, The Lemon Twigs) sowie den Musikern von Whitney als Backing Band entstand in den legendären Electrical Audio Studios von Steve Albini nun sein erstes Album „Andy Warhol’s Dream“. Auch diese Platte verfolgt lyrisch einen roten Faden, versetzt sie doch Warhols einst ausgerufenen Slogan der „15 Minutes of Fame“ in die postmoderne Welt von Casting-Shows, sozialen Netzwerken und der Manie penetranter Selbstdarstellung. Mit Trevor Sensor erreicht den Hörer also nicht nur ein neuer brillanter Songwriter, sondern ein Poet und Philosoph mit einer Stimme, die man definitiv nicht vergisst.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Americana / Garage Rock / Singer-Songwriter
Konzert
Di 26. September 20:00
Konzert
COCO HAMES + THE HARPOONIST & THE AXE MURDERER

Genre: Americana / Garage Rock / Singer-Songwriter

Die frühere Frontfrau des Garage Pop-Duos The Ettes Coco Hames ist mittlerweile solo unterwegs. Auf ihrem im März erschienenen Solo-Debüt verbindet Frau Hames aufs Vortrefflichste Americana und Garage Pop zu einer anschmiegsamen Gesamtkomposition. Das Album wurde stilecht in Nashville von Andrija Tokic produziert.

Die Double Headliner Show im September im Privatclub teilt sich Coco Hames mit The Harpoonist & The Axe Murder.

Der Zwei Mann-Blues Rock der Kanadier klingt genauso authentisch wie frisch. Als Support-Acts unterstützten The Harpoonist&The Axe Murder so unterschiedliche Künstler wie Dr.Dog oder die Wüstenrocker von Tinariwen. Handgemachter Blues ist eben eine Sprache, die fast jeder versteht. Mit einem Sack voller Harmonikas, E-Gitarren und Fußpercussion machen sie sich auf den Weg in den Privatclub.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Pop
Konzert
Mi 27. September 19:00
Konzert
Joseph J. Jones

Genre: Pop

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie Pop
Konzert
Do 28. September 19:00
Konzert
Mt. Wolf

Vorverkauf ab dem 12.05.17 – 10 Uhr

Im September mit ihrem Debutalbum auf Tour

Genre: Indie Pop

„Mt. Wolf sound like [t]he fully-extrapolated physical hybrid of all the thoughts of love, pain, beauty and fear that otherwise only exist in your head.“ (Metro)

Nach einem Jahr Auszeit haben sich Mt. Wolf letztes Jahr mit einer neuen EP zurückgemeldet und betreten seither mit Sänger und Gitarrist Sebastian Fox, Gitarrist Stevie McMinn und Schlagzeuger Alex Mitchell als Trio die Bühnen.
Die kunstvoll miteinander verwobenen elektronischen und akustischen Elemente und der mehrschichtige Sound mit langen Melodiebögen, die so charakteristisch für Mt. Wolf sind, treffen einen immer wieder mit epischer Wucht. Nicht umsonst wird das Dark Electronic Indie Pop-Trio aus London mit Größen wie Sigur Rós, Mogwai und London Grammar verglichen.

Über die letzten 18 Monate hinweg ist ihre Fanbase stetig angewachsen. Ausverkaufte Kon- zerte, erfolgreiche Auftritte auf dem Great Escape Festival Brighton und dem SXSW in Austin, hunderttausende wöchentliche Spotifyhörer und Radiosupport in den USA, im UK und in Australien sprechen für sich.

Mt. Wolf sind endlich zurück – und das mit voller Power und ihrem Debütalbum „Aetherlight“ (VÖ 26.05.17 | CRC Music) im Gepäck. Dieses Mal wird sie nichts und niemand stoppen.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Alternative / Indie / Rock
Konzert
Fr 29. September 19:00
Konzert
THE AMAZONS
präsentiert von ByteFM

Im Herbst zurück in Deutschland

Genre: Alternative / Indie / Rock

Im ersten Satz eines Pressetextes auf das schulterlange wie knallrote Haupthaar des Frontmanns Matt Thomson hinzuweisen wäre wohl oberflächlich und würde die Musik der Amazons degradieren. Wäre die Musik der vier Briten aus Reading jedoch eine Frisur, dann sähe sie genauso aus – auffällig, nach vorne preschend, ein bisschen Indie, aber dennoch perfekt zum Headbangen geeignet.

The Amazons machten erstmals mit ihrem Demo “Something In The Water“ auf Soundcloud auf sich aufmerksam und lösten damit prompt sowas wie einen kleinen Hype aus. 2015 durften sie dann gleich mal als Support Act mit The Kooks auf Tour gehen. Rage Against The Machine, Nirvana oder Led Zeppelin nennen die vier Anfang 20jährigen Briten Thomson, Chris, Eliott und Joe als ihre maßgebenden Einflüsse und so mutet auch ihre ganz eigene Musik recht heavy und laut an.

Mit ihren aktuellen Singles „Little Something“ und „Black Magic“ haben The Amazons bereits beweisen können, wo die Reise hingehen soll und dass sich der losgetreten Hype wohl noch länger halten wird. “Little Something represents the darkest and heaviest place we’ve pushed our music to,” sagt Frontmann Matt Thomson. “It’s a predatory lyric based around the hunt for an obsession that’s out of reach, and then in the darkness and failure of reaching it, finding yourself becoming something you’re not.” “Black Magic” kommt größer aber auch verspielter daher, wobei der unnachgiebige, rhythmische Antrieb sich unvermindert fortsetzt und sich das Gitarrenmotiv von Beginn an in die Synapsen unserer Hirnwindungen dreht, während der Frontmann Matt Thomson seinem bereits beeindruckendem Stimmumfang ein geschicktes Falsetto hinzufügt.

Aber auch die Fachpresse und Medienwelt hält große Stücke auf The Amazons: „officially the most hotlytipped guitar band of year“. BBC Sound Poll 2017, Best Breakthrough Act bei den Q Awards, MTV’s Brand New For 2017, Apple Music’s New Artists 2017, Deezer’s Pick For 2017 – sie alle glauben an die Zukunft dieser jungen Gitarrenband aus UK. Wir auch!

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Disco / 70s Soul
Party
Fr 29. September 23:00
Party
HYSTERIC DISCO

Genre: Disco / 70s Soul

We play Disco, 70s Soul,High Energy and a smatter of House.
This time it´s the Paradise Garage edition: channeling legendary NY Night Club Paradise Garage and bowing to Larry Levan.

DJs: Polly Jones , Super Zach and Tom P.

Indie / Pop
Konzert
Sa 30. September 19:00
Konzert
Konni Kaas
Verlegt
relocated
Veranstaltung wurde verlegt / Event has been relocated

ACHTUNG! Aufgrund der großen Nachfrage wird das Konzert 2 Tagen nach hinten auf den 02.10.2017 ins BiNuu verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Indie / Pop

Geboren 1991 auf den Färöer Inseln, entdeckte Konni Kass schnell ihre Leidenschaft für Musik. Nachdem sie eine Ausbildung zur Jazz-Sängerin am Skurups Folkhögskola in Schweden absolvierte, wurde sie an der Universität von Kopenhagen zum Medizinstudium zugelassen. Nach zwei Jahren an der Hochschule brauchte sie aber dringend eine Pause vom universitären Alltag und zog zurück auf die Färöer Inseln, um sich vollkommen auf die Musik zu konzentrieren – daher gründete sie im Frühling 2015 die Band Konni Kass mit Torleik Mortensen, Knút Háberg Eysturstein und Per Ingvaldur Højgaard Petersen. Jeder Musiker brachte sein gewisses Etwas mit in die Gruppe, und als sie begannen, zusammen Musik zu machen, entstand daraus ein ganz eigener Stil und Sound.

Diese magische Verbindung inspirierte Kass, neue Musik zu schreiben, die mit dem Sound der Band harmonierte. So entstanden einige Songs erst spät in der Nacht im Proberaum bei zahllosen Jams. Das Ergebnis dieses kreativen Prozesses sind unter anderem die Songs auf ihrem Debut-Album „Haphe“, die innerhalb weniger Monate nach der Band-Gründung entstanden sind. Gemeinsam mit dem prominenten färöischen Künstler und Produzenten Benjamin Petersen arrangierte die Band ihre Songs und erschuf ihr eigenes Universum. Sie wird von dieser einzigartigen, weiblichen Stimme angetrieben, kraftvoll und doch am Rande der Zerbrechlichkeit, die eine Symbiose mit den Synthesizern und Effekten eingeht, im Duett mit dem Saxofon die Akzente setzt, die balladesken Klangkonstruktionen unterstreicht. Sie wird aber auch gerne mal lauter und poppiger, wie im ersten Hit, der den durchaus passenden Titel „Sounds“ trägt. Wenig glattgebügelt und mit einzigartigen Melodien drückt Konni Kass ihren Stempel auf die elektronische Musikszene und überrascht dabei auch mit ungewöhnlichen Elementen. Es ist Jazz, Soul, Elektro, Pop und vor allem Nordisch.

Innerhalb kürzester Zeit eroberte die Band ihre Heimat im Sturm und war schnell auch international gefragt. Bereits im Januar war Konni Kass bei uns, im September kehren die Färinger zurück, um den zweiten Teil ihrer Tour zu spielen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Pop
Konzert
Sa 30. September 19:00
Konzert
JAMES TW
Ausverkauft
sold out

Genre: Pop

James Taylor-Watts hatte sein Bühnendebüt bereits mit zehn Jahren – als Drummer der Wedding Band seines Vaters. Seitdem ist viel passiert: James hat seine zartwarme Gesangsstimme entdeckt, mit zwölf einen eigenen YouTube-Channel gestartet, auf dem er Cover-Songs spielte, sein Songwriting-Talent geschult und seinen Namen in das etwas handlichere James TW geändert.

Der große Karriere-Kick kam, als der kanadische Superstar Shawn Mendes ihn auf Twitter lobpries. Seine Singles „When You Love Someone“ und „Ex“ zeigten dann, dass James TW auch die richtigen Songs für den großen Durchbruch hat. Erstere steht kurz vor der magischen Grenzen von 100 Millionen Spotify-Streams. Das sind alles sind gute Gründe, sich James TW noch einmal in entspannter Club-Atmosphäre anzuschauen, bevor er dann todsicher mit seinem stetig wachsenden, jungen Publikum in größere Hallen umziehen wird.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Jamaican Oldies - Original Vinyl - Authentic Soundsystem
Party
Sa 30. September 23:30
Party
Maratone Rocksteady Club

Genre: Jamaican Oldies - Original Vinyl - Authentic Soundsystem

Line Up:

Tiny T (London)
Midnight Drifters
The Rhythm Ruler

For more than four years, the Maratone Soundsystem was organizing the Rock Steady Ballroom, a popular dance for jamaican oldies lovers. The venue where it took place closed for the public this summer and a very busy farewell weekender made clear that there is demand for a party like this. So the guys running the soundsystem started looking for a suitable venue and are now happy to present a new dance in town at Privatclub in the lively and diverse neighbourhood of Berlin Kreuzberg.

Guest selector for the first edition of the Maratone Rocksteady Club is Tiny T from London. He was the first international DJ playing his records at the Rock Steady Ballroom and will share the decks with the Midnight Drifters and The Rhythm Ruler. Most of you will know him from back then or through his appearances at the revival soundclashes in London and Hamburg.

See you by the end of September, it will be a night to remember.

Indie
Konzert
Mo 2. Oktober 19:00
Konzert
Michael Nau
präsentiert von Kitty / Intro / ByteFM / MusikBlog

Genre: Indie

Aufgemerkt, Afficionados: Am 16.06. erscheint Michael Naus Debüt-Nachfolger Some Twist (beim tollen UK-Indie Full Time Hobby), und was uns dort erwartet, fühlt sich an wie eine Frühlingsbrise unter Van Dyke Parks Hawaiihemd. Michael Naus Songwriting ist unprätentiös, lose-gestrickt und pendelt professionell zwischen Halftime-lazyness und absoluter Entschleunigung. Und so ist Some Twist eine Kollektion brillianter Pop-Skizzen, bei denen immer irgendein Detail minimal nicht stimmt: mal ist die Brass-Section leicht out of tune, dann stolpert das Piano in der Hallkammer über die Rimshot – doch immer ist es Naus Stimme, die das Ganze maximalst entstresst zusammenhält. Nau denkt seine Songs von der Akustikgitarre aus und überträgt sie dann auf ein ausgetüfteltes Homerecording-Szenario, wegen dem Pitchfork ihn schon in der Rock’n’Roll Underdogs Hall of Fame sieht. Doch in Wirklichkeit spielt Nau einfach nur den wärmsten Folk-Pop mit den längsten Traditionslinien und der höchstmöglichen Gegenwärtigkeit.

Anfang Oktober stellt Michael Nau mit Band sein neues Werk das erste Mal in Deutschland vor.

Örtlicher Veranstalter: Puschen
Indie
Konzert
Di 3. Oktober 19:00
Konzert
HIPPO CAMPUS

Genre: Indie

Nachdem vor Kurzem bereits mit “Boyish” ein neuer Track von Hippo Campus veröffentlicht wurde, kündigt das Quartett aus Minnesota nun sein Debütalbum “landmark” für den 24.02.2017 via Transgressive Records an. Zusammen mit Produzent BJ Burton (Bon Iver, Francis & The Lights) entstanden 13 Tracks über Liebe und Verlust, Familie und Freundschaft, Hoffnung und Selbstzweifel – eine wahre Coming Of Age-Platte für Hippo Campus. Im Oktober holen wir Hippo Campus für eine exklusive Show nach Berlin in den Privatclub!

Örtlicher Veranstalter: Melt!Booking
Pop
Konzert
Mi 4. Oktober 19:00
Konzert
Louka
Live 2017
präsentiert von Loft Concerts

Genre: Pop

LOUKA, die es vor zwei Jahren nach Berlin-Wedding verschlug, hat eine dieser Stimmen, die man nur einmal zu hören braucht — und danach nie wieder vergisst. Sie singt ihre eigenen, beobachtenden Texte in deutscher Sprache, vor allem aber ist ihre Phrasierung, ist ihr Vortrag einzigartig. Gebettet in minimalistische Pop-Arrangements mit wirkungsvollen Beats, funky-minimalistischen Gitarren-Licks und eigenwilligen Synth-Melodien, hören wir eine junge Künstlerin singen, die nicht nur weiß, wohin ihr Weg sie führen wird, sondern die auch ihre ganz eigene Art gefunden hat, wiedererkennbar zu bleiben.

LOUKA ist ein Glücksfall in der deutschsprachigen Popmusik. In den zwölf Songs ihres Debütalbums singt sie über Begegnungen, Liebe, Trennungen, Freundschaften, Identitätsfindung und Erlebnisse im wunderbaren Königreich der Träume. Über sich selbst sagt sie: „Ich gehe oft ins Theater, lese viel, gehe auch ins Kino —ich extrahiere aus all diesen popkulturellen Momenten meine ganz eigenen Texte, die mit unserer ganz sparsamen, in ausgewählten Momenten freilich schier explodierenden Musik zusammengehen.“

LOUKA ist eine Sollbruchstelle im Spielbetrieb des Pop, eine clevere und zugleich verspielte Beobachterin der Zeit und der Emotionen, sie ist eine Sängerin, die wir ab sofort nicht mehr dem Blickfeld unserer Radare entwischen lassen dürfen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Singer-Songwriter
Konzert
Fr 6. Oktober 19:00
Konzert
FAYZEN
"Gerne allein" Tour 2017 | Support: Benjamin ESO/ES Asare
präsentiert von SCHALL Magazin / Initiative Musik / SPARTA Booking

Genre: Singer-Songwriter

Wer Musik ernst nimmt, muss sie groß meinen. Der Musiker darf keine Angst haben vor mächtigen Worten, er muss etwas wollen, das bedeutender ist als er selbst, und deshalb ist es auch so richtig, dass Fayzen auf die Frage, wieso er im Alter von 15 Jahren mit der Musik angefangen hat, antwortet: „Ich wollte etwas Wahres machen. Und klar, die Welt verändern wollt’ ich schon auch.“

Ende der 90er. Die Welt verändern, das geht jetzt eigentlich nur mit einem Musikgenre. Fayzen schließt sich einer Hamburger Rap-Crew an. Zuvor hatte er jahrelang Texte für sich selbst geschrieben, Lyrik vor allem, er hatte versucht, sich das Leben schreibend begreiflich zu machen, ohne dabei schon ein Produkt vor Augen zu haben. Als er Torch, Freundeskreis und Curse zum ersten Mal hört, ahnt er, dass auch seine Texte Musik werden könnten. Und dass sie es auf diese Weise vielleicht in die Ohren, Köpfe, wenn es gut läuft sogar Seelen von Menschen schaffen.
Fayzen, damals 17, schreibt fortan wie ein Besessener auf Beats. Es ist schneller, klarer, gesellschaftskritischer Rap, von dem er in den folgenden Jahren 20.000 selbstproduzierte Mixtapes in den Straßen seiner Hamburger Heimat verkauft. Einen Großteil des Geldes schenkt er seinen Eltern. Als Dankeschön für eine unbeschwerte Kindheit, die sie ihm trotz Flucht aus dem Iran ermöglichten. Aber auch als Beweis, dass der unkonventionelle Weg des Künstlers der richtige für ihn ist: Schaut, euer Junge schafft das.
Und eigentlich aber zieht es den Jungen da schon wieder weiter. Denn so romantisch die Geschichte vom Straßenmusiker auch ist, Fayzen will auf die großen Bühnen und von dort gehört werden. Also bastelt er an einem Demo, bringt sich selbst Gitarre und Klavierspiel bei, arbeitet Tag und Nacht an Texten, denn immer noch kommt Fayzens Musik vom Wort.
Doch umso klarer ihm wird, welche Geschichten er erzählen will, desto unklarer ist auf einmal ihr Sound. Er probiert viel aus, schmeißt den Großteil wieder weg, das Demo wird und wird nicht fertig, er lässt trotzdem nicht davon ab – und das ist ja auch eine Wahrheit der Kunst: Die Suche nach ihr auszuhalten, ist oft schon der halbe Weg.

So ist es auch dieses Mal. Durch Zufall lernt Fayzen einen Musikmanager des Major-Labels Universal kennen – und plötzlich fließen die Dinge wieder. Er bekommt einen Vertrag, 2013 erscheint sein Album „Meer“. Den Hip Hop hört man dort immer noch heraus, aber die meisten Titel sind weicher, stiller, Singersongwriter-Pop ohne Worthülsen und Instant-Gute-Laune-Lyrics. Fayzen singt von der Sehnsucht nach Zuhause und der Kraft des Fernwehs, er gibt dem Kummer einen Namen und der Hoffnung einen Sound. „Und Reim für Reim öffne ich mein Herz mit jedem Wort / Als ich’s das letzte Mal da draußen tat, da ging mein Mädchen fort“, heißt es in „Paradies“, und kaum je zuvor wurde Liebeskummer schlichter und größer besungen.

Aber obwohl er von sich singt, ist es nicht nur die eigene Gefühlswelt, die Fayzen beschreibt. Innensicht – oft die beste, weil aufrichtigste Projektionsfläche dessen, was in der Welt passiert. „Statt dass ich draußen Steine auf die Polizei schmeiß / Schmeiß ich sie hier drinnen auf die eigene Feigheit“ heißt es da einmal. Der heute 32-Jährige schreibt über sein Unvermögen, den Ungerechtigkeiten der Welt die Stirn zu bieten, und er tut dies angenehmerweise ohne Zeigefingerduktus – und wenn doch mal, erdet er die Weltretter-Pose sofort wieder mit Sonntagnachmittagslethargie. Auf das große Wachrüttler-Plädoyer („Ey du, wir müssen auf die Straße / Weil die da unsere Intelligenz verspotten / Kannst du noch zusehen / Wie eine Hand voll Typen unsere Welt verzocken“) wird im Refrain ein müdes „Und der Wasserhahn tropft / Und der Wasserhahn tropft / Ich könnte den mal zudrehen / Doch kein Bock“. Soundtrack für eine Gesellschaft, die sich durchaus politisch engagiert – aber eben lieber per Online-Petitionen als bei Freiluft-Demos.

Am 21. April erscheint nun Fayzens neues Album „Gerne allein“. Noch immer, das hört man sofort, sind ihm die Dinge nicht egal – und vielleicht ist das überhaupt das größte Wagnis des Künstlers Fayzen: dass er mit dem Pop-Prinzip der Oberflächlichkeit bricht. Dass er die Welt mit seiner Musik unterhalten, aber auch ernst und dafür in Kauf nehmen will, die Menschen zu beanspruchen. Nicht mit Forderungen, sondern mit einem unverstellten Blick ins eigene Innere. „Am Anfang der Produktion standen für mich ganz viele Fragen. Warum hat sich meine Exfreundin von mir getrennt? Warum ist mein Opa gestorben? Also: Wie geht man mit dem Verlassenwerden um? Was ist eigentlich meine Aufgabe? Gibt es Gott? Bin ich schuldig? Wie ist das eigentlich, wenn ich alleine dadurch, dass ich Sachen konsumiere, eine Weltordnung fördere, die ich in großen Teilen ablehne? Und ist es moralisch okay, wenn ich trotzdem glücklich bin? Was ist Wahrheit? Und wie komme ich ihr näher?“

Mit der Arbeit am Album ging er auf die Reise nach Antworten. Und genau wie bei jedem anderen, war dabei auch Fayzens Bewusstsein eine Mischung aus Außen und Innen, aus Vergangenem, Gegenwart und Hoffnung. Da ist der Vater, der mit 17 Jahren und 20 Mark in der Tasche aus dem Iran nach Deutschland kam, sein Abi nachholte, studierte, der drei, vier Jobs gleichzeitig machte und nach der Silvesternacht 2015 trotzdem überlegte, das Land wieder zu verlassen, weil er Angst hatte, die Stimmung gegen Zuwanderer könnte gefährlich kippen. Da ist seine Mutter, die den Vater am Telefon kennenlernte, die sich in eine Stimme verliebte und einen Heiratsantrag annahm, ohne genau zu wissen, wie das Land sein würde, in das sie geht, und deren Mut mit dem Glück einer noch immer sehr nahen Ehe belohnt wurde, auf das Fayzen staunend und stolz schaut. Und aus dem sich für den Sohn aber auch eine ganz andere Fallhöhe ergibt. Solch eine Liebe beobachtet zu haben und dann verlassen zu werden, dann zu erfahren, dass die Freundin das gemeinsame Baby abgetrieben hat, dann nicht zu wissen, wohin einen das Leben treibt – ist vielleicht nicht doppelt hart, aber zumindest sofort als Verlust spürbar; und Fayzen singt auf so rührende Weise davon, dass es den Zuhörer ans Herz fasst.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Folk Pop
Konzert
Sa 7. Oktober 19:00
Konzert
Paula & Karol

Genre: Folk Pop

PAULA & KAROL tauchten vor einigen Jahren auf den polnischen Folkpopbühnen auf und eroberten das Land. Paula, polnisch-kanadische Soziologin, traf Karol, den Warschauer Musiker. Gemeinsam begannen sie Musik auf Englisch zu schreiben, Konzerte an Straßenecken und in Hinterhöfen zu spielen. Schnell wurden sie zu Pionieren der nun immer schneller wachsenden Indiepopszene Polens. Über die Jahre versammelten sie um sich die wundervolle Mischung an Warschauer Musikern, die sie als Band auf hunderten Shows begleiteten, in Polen aber auch immer öfter im Ausland.

Ihre Alben produzieren sie mal gemeinsam in ihren Wohnzimmern, mal mit dem Grammy-nominierten Producer Ryan Hadlock. Im Sound spiegelt sich ihre Attitüde wider: DIY und doch Detailverliebtheit, herzerwärmende Texte und Melodien mit Ohrwurmpotenzial – balancierend an der Grenze zwischen Pop, Folk und Punk. Ihre Liveshows machten die Band bald bekannt, warm und emotional, grenzwandelnd am Psychedelischen singen sie über das Leben ihrer Generation, ihre Songs so persönlich wie nur eben möglich.

Örtlicher Veranstalter: Popmonitor
Alternative / Electronic
Konzert
Mo 9. Oktober 19:00
Konzert
J. Bernardt
Support: Pomrad
präsentiert von Deutschlandfunk Nova & MusikBlog

Genre: Alternative / Electronic

Fans der belgischen Indieband Balthazar sind womöglich schon mit Co-Frontman Jinte Deprez’s neuem Solo-Projekt bekannt. Unter dem Pseudonym J. Bernardt erforscht Deprez neue musikalische Gefilde aus atmosphärischen Synthesizerbeats, die sich einer Reihe Einflüsse erfreuen: Ob inspiriert durch die Liebe seines Vaters zu Kraftwerk oder durch die zarten Popseiten seiner eigenen musikalischen Entdeckungen, J. Bernardt repräsentiert den Beginn einer aufregenden Reise für Deprez.

Jeglicher Launen einer Band beraubt, existiert J. Bernardt mit seinem verführerischen Groove ganz eigenständig. Verpackt in warmen, gefühlvollen Vocals und gar anderer musikalischer Umgebung, kann er in völlig anderen Maßstäben als gewohnt beurteilt werden.

Multi-Instrumentalist Deprez spielte erst im Juni diesen Jahres ein exklusives Konzert in Berlin und diverse Festivaltermine und kehrt schon im Herbst zurück nach Deutschland – mit dabei sein Debütalbum „Running Days“ (VÖ 16.06.17 | Play It Again Sam).

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Acoustic Indie-Rock
Konzert
Di 10. Oktober 19:00
Konzert
Ewert and The Two Dragons
präsentiert von Musikblog

Genre: Acoustic Indie-Rock

Ewert und seine drei Bandkollegen sind mit einer neuen EP zurück. Heißen wird die Platte „Tied For A Lifetime“ und erscheint im Oktober 2017. Mit dem European Border Breakers Award ausgezeichnet, wurden Frontmann Ewert Sundja, Gitarrist Erki Pärnoja, Drummer Kristjan Kallas und Bassist Ivo Etti dank ihres letzten Albums „Good Man Down“ international zu einer festen Größe bei Fans und Kritikern.

Es war eine bisher große Reise für die vier aus einem kleinen estnischen Dorf stammenden Musiker. Angefangen in kleinen Clubs rund um die Welt, reichte es nach sechs Jahren touren in ihrer Heimat am Ende bis zu einer Arena Show. Nach bereits drei veröffentlichten Alben und über 3 Millionen Spotify-Plays ihres letzten Albums aus dem Jahr 2015 folgt nun ein neues Kapitel.

„Tied For A Lifetime“ soll ein Neuanfang für die Band werden, weg vom klassischen Ewert And The Two Dragons-Sound. „We feel that it’s a new beginning for us, in a way. We wanted to try new sounds and new directions. We got a very talented Estonian producer on board (Sander Mölder) and started experimenting.“, sagt Sänger Ewert Sundja.

Wir sind gespannt auf das neue Material der Band und holen sie im Zuge dessen für zwei exklusive Shows nach Deutschland.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Singer/Songwriter
Konzert
Sa 14. Oktober 19:00
Konzert
DOTAN
Ausverkauft
sold out

Genre: Singer/Songwriter

Nach über 100 Wohnzimmershows zur Bekämpfung seines Lampenfiebers brachte der holländische Singer/Songwriter Dotan im Jahr 2014 endlich sein Debüt-Album „7 Layers“ heraus. Innerhalb eines Jahres brachte er die Songs dieser Platte von den Wohnzimmern auf große Festivalbühnen und zu seinem ausverkauften Headline-Stadion-Konzert in Amsterdam. Die Songs „Home“ und „Hungry“ wurden sofort zu Hits.

Aber dass sanfte Gitarrenklänge, ein ruhiges Schlagzeug und dazu eine verträumte, geheimnisvolle Stimme sehr gut ankommen, ist ja spätestens seit José Gonzales bekannt. Mit diesem Rezept landete auch Dotan: Platz 1 der Charts, mit sowohl dem Album als auch der Single „Home“, sprechen für den Erfolg. Sein Sound ist unverwechselbar und trifft den Zeitgeist. Ruhige, leise Parts wechseln sich mit starken, nahezu majestätischen Refrains ab und erinnern dabei an die Musik von Bastille, Mumford & Sons oder Gotye. Verankert mit einer Akustikgitarre und der einmaligen Stimme des Sängers aus Amsterdam ergibt sich ein eingängiges Hörerlebnis, dass dem Hörer das Gefühl von Freiheit vermittelt.

Als die Achterbahnfahrt im Jahr 2016 ein wenig ruhiger wurde, beschloss Dotan sich wieder zurückzuziehen und neue Musik zu schreiben. Der Song „Bones“ ist nun das erste Ergebnis dieser Arbeit – zurück zu den Singer/Songwriter-Wurzeln, und im gleichen Atemzug auch Tourdates, geplant mit der gleichen Herangehensweise: keine große Band, keine Drums, keine Stadien. Nur Dotan und seine Gitarre. Neue Städte, neue Zielgruppen, neue Geschichten.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Pop / Singer Songwriter
Konzert
So 15. Oktober 19:00
Konzert
KAFKA TAMURA
Find Me Well Tour 2017
präsentiert von OHA Music / DIFFUS Magazin / Soundkartell / Ask Helmut
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Pop / Singer Songwriter

Die Geschichte von Kafka Tamura beginnt, als Patrick Bongers und Gabriel Häuser auf Soundcloud die einzigartige Stimme von Emma Bradshaw aus Southampton (UK) entdecken.

Seitdem ist viel passiert, die erste EP und das Debüt Album ‚Nothing to Everyone‘ haben viel Aufmerksamkeit erregt. Über 15 Millionen Streams auf Spotify und Touren durch ganz Europa (u.a. mit Milky Chance), machen die Band bekannt.

Emma Bradshaw und Gabriel Häuser leben mittlerweile beide in Berlin, wo sie die Band als Duo weiterführen. Endlich in der selben Stadt zu leben, tut den Musikern sichtlich gut. ,Es erleichtert unsern Songwriting-Prozess ungemein’ so Emma. ‚Alles fühlt sich natürlicher an und die Dynamik innerhalb der Band ist toll – trotzdem nehmen wir uns die Zeit uns neu zu entdecken, die Songs auf natürliche Weise entstehen zu lassen.

Anfang des Jahres zog sich die Band mit dem Produzenten Eliot James (Two Door Cinema Club, Kaiser Chiefs, Noah and the Whale) ins Studio zurück, um an der neuen Single ‚Find Me Well‘ zu arbeiten.

Für uns ist ‚Find Me Well‘ ein neuer Beginn, mit diesem Song sind wir zu 100% wir selbst. Es geht darum mit schwierigen Situationen fertig zu werden und daran zu wachsen. Er ist voller Wut und Traurigkeit, aber mindestens ebensoviel Freude und Vertrauen. Wir hoffen, dass jeder sich selbst und seine eigenen Erfahrungen in dem Song wiederfinden kann und überlassen die weitere Interpretation jedem individuell.’

Nun kehren Kafka Tamura mit neuer Single und einer Vielzahl von Konzerten auf die Bühne zurück.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Neo-Soul, R'n'B
Konzert
Di 17. Oktober 19:00
Konzert
PHLAKE

Genre: Neo-Soul, R'n'B

Seit gerade einmal zwei Jahren ist das in Kopenhagen ansässige Duo Phlake aktiv – und schon haben sie die Heimat in einem Sturm erobert, wie es die dänische Musikszene noch nicht erlebt hat. Sie blicken in einem Land mit gerade einmal sechs Millionen Einwohnern auf die unglaubliche Zahl von mehr als 80 Millionen Streams ihrer Songs. Die beiden mit Doppelplatin veredelten Singles „Pregnant“ und „Angel Zoo“ stiegen sofort nach Erscheinen in die Top Ten der dänischen Charts. Gleiches gilt für ihr im vergangenen Juni erschienenes Debütalbum „Slush Hours“, das daheim bis auf Platz 4 stieg. Bei den „Danish Music Awards“ 2016 waren sie in sieben Kategorien nominiert, fünf konnten sie gewinnen, darunter „Best Danish Album“, „Best New Artist“ und „Best Danish Songwriter“ Damit avancierten sie zu DER Band der Stunde. Seither nimmt auch Resteuropa immer mehr Notiz von Produzent Jonathan Elkær und Sänger Mads Bo. Im Herbst startet ihre erste große Europa-Tournee, die sie zwischen dem 17. und 18. Oktober auch für zwei Konzerte in Berlin und Köln nach Deutschland führen wird.

Dass Phlake eine rosige Zukunft haben würden, war bereits im Vorfeld fast schon ausgemachte Sache: Der Produzent und Musiker Jonathan Elkær galt schon vorher als ein äußerst profilierter Beat-Schrauber und Songschreiber, der unter anderem für das dänische Soul-Label Tabu Records sowie für die Band Suspekt zahlreiche bemerkenswerte Tracks erstellt hatte. Anfang 2015 war er auf der Suche nach einer neuen Herausforderung – und fand sie, nachdem er auf den begnadeten, mit einer atemberaubend warmen und vielschichtigen Stimme ausgestatteten Sänger Mads Bo traf.

Zunächst fungierten Phlake als ein reines SoundCloud-Projekt und luden immer mal wieder einen Song hoch. Ihre Mixtur aus modernem R’n’B, klassischem Soul und kantigen Hip-Hop-Beats stieß insbesondere im allgemein sehr Soul-verliebten Dänemark schnell auf viel Interesse. Sie selber gaben ihrem ebenso umschmeichelnden wie tanzbaren Musikstil den Namen „Rhythm & Balls“, was so viel bedeuten sollte wie: Wir sind rhythmisch, wir haben Gefühl, aber auch genug „Eier“, dass uns auch ein Hip-Hop-Fan problemlos gut finden kann.

Wie weitreichend ihre Fanbasis ist, stellte sich im Rahmen ihrer ersten offiziellen Releases heraus: Die Single „Pregnant“ stieg unmittelbar bis auf Platz 9 der dänischen Charts und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet. Die nächste, ebenfalls mit Doppelplatin veredelte Single „Angel Zoo“ kletterte sogar bis auf Platz 3 sowie bis an die Spitze der dänischen Spotify-Charts. Kein Wunder, dass in der Folge auch ihr im vergangenen Sommer veröffentlichtes Debütalbum „Slush Hours“ zu einer der erfolgreichsten Veröffentlichungen Dänemarks im Jahr 2016 geriet.

Nachdem Phlake in Dänemark so ziemlich jeden Musikpreis gewonnen und bald jede große Halle des Landes bespielt haben, machen sie sich nun auf, ganz Europa von ihrem wohltuenden, aber auch eigenständigen Sound zu begeistern. Eine erste Tour durch England hat die dortigen R’n’B-Fans bereits völlig elektrisiert, im Herbst folgt nun das Festland Westeuropas.

Die neue Single „Chunks“, die neben den bereits bewährten Zutaten obendrein mit einem überraschenden Louisiana-Swamp-Stil aufwartet, beweist, dass Phlake bei der Erforschung neuer souliger Nischen erst am Anfang stehen. Man darf sehr gespannt sein, was da in den nächsten Monaten noch alles kommt.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Jazz
Festival
Mi 18. Oktober 18:30
Festival
Nordic Jazz Comets
Scope Festival 2017
präsentiert von radioeins / taz. die tageszeitung / ASK HELMUT / hhv Records

Nordic Jazz Comets mit u.a. Virta, Alex Jonsson Trio, Monkey Plot

Genre: Jazz

The Nordic Jazz Comets showcase opens the second edition of the Scope festival, featuring acts from Denmark, Finland, Iceland, Norway and Sweden. This is the first time that the Nordic jazz organizations present their future stars together on international stages. From past years’ Nordic showcases and competitions we have gotten to know acts like Megalodon Collective, Katu Kaiku, Intone, Pixel, Skarkali Trio, Skver, Mopo, Isabel Sörling Group, Jazzkamikaze and Ilmiliekki Quartet, to name only a few. The annual event has always drawn a big local audience, as well as gathered together some of Europe’s “most wanted” power players in jazz industry.

The bands of the Nordic Jazz Comets 2017 are: Alex Jønsson Trio, Charlottas Burnin’ Trio, Simple Minds, Monkey Plot, VIRTA

Örtlicher Veranstalter: XJAZZ gGmbH