Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Metal / Hard Rock
Konzert
Fr 20. Oktober 19:00
Konzert
DIABLO BLVD.
“Zero Hour” Tour 2017 + Support
Abgesagt
canceled
Veranstaltung wurde abgesagt / Event has been canceled

Die Show von Diablo BLVD wird abgesagt und mit der Show von WEDNESDAY 13 am 02.11. im Bi Nuu zusammengelegt.
Die Tickets für den 20.10. im Privatclub bleiben gültig für die Supportshow mit Wednesday 13 am 2.11. im Bi Nuu, können aber auch dort, wo sie gekauft wurden zurückgegeben werden.

Genre: Metal / Hard Rock

Belgium’s finest dark groove rockers Diablo Blvd have announced to have entered the studio to record the follow-up to 2015’s Follow The Deadlights. Diablo Blvd (est. 2005) have released two album on PIAS which made big waves in Belgium. Their third album Follow The Deadlights was released in May 2014 by Sony Music in the Benelux to huge critical acclaim with a top 3 charting. It got a full international release in January 2015, making Diablo Blvd the first Belgian band ever to get signed to Nuclear Blast. Diablo Blvd embarked on an 18 month lasting European promotion tour that landed them support act duties for Machine Head, Epica, Ace Frehley, Queensrÿche and Life Of Agony, for which they also did the USA support, including a number of festivals like With Full Force, Metal Days, Pukkelpop and Summer Breeze. They also organize their own metal festival Diablofest in Belgium where they give upcoming bands a platform to bigger audiences.

Örtlicher Veranstalter: Direct Booking
Indie Pop / Soul
Konzert & Party
Sa 21. Oktober 20:00
Konzert & Party
Firestation Records 20 Years Birthday Allnighter
The Railway Children / New Street Adventure / + DJs
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Indie Pop / Soul

Berlin’s finest Indie Pop label Firestation Records celebrates its first 20 years in business with a smashing birthday party! We have invited two of our alltime favourite bands to join us on the night of October, 21st 2017 at Privatclub in Berlin.

All the way from Manchester we welcome the legendary Railway Children with their first show in Germany for 30 years. Well-known for their mix of sophisticated guitar pop and neo-acoustic sounds, they started their career on the famous Factory label (New Order, Happy Mondays), and became internationally successful when they moved to Virgin Records.

The Railway Children will share the stage with a slightly younger band from London, New Street Adventure. They have just released their second LP on Acid Jazz, and are about to make their breakthrough while you’re reading this. They will thrill you with their heavily soul-influenced powerful pop music!

On the decks you’ll be treated with the best from Indie Pop to Northern Soul by a one-time reunion of Berlin’s much-beloved DJ collective Ship Shape Club.

Be seeing you in Berlin! Stay tuned.

Örtlicher Veranstalter: Firestation Records
Pop
Konzert
So 22. Oktober 19:00
Konzert
PEGASUS
präsentiert von Landsteicher Booking
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Pop

Pegasus ist eine der erfolgreichsten Popbands der Schweiz. Ihre Alben und Singles wurden mit Gold, Platin und Doppelplatin und insgesamt drei Swiss Music Awards ausgezeichnet. Mit dem neuen Album «Beautiful Life» geht’s im Herbst 2017 auf Clubtour – und das sollte man auf keinen Fall verpassen! Denn Live auf der Bühne sind Pegasus eine Macht. Sie spielten in den letzten Jahren an vielen grossen Festivals, ihre Tourneen waren ausverkauft und als Supporting-Act performten sie vor Stars wie Coldplay und Hurts.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Indie Rock
Konzert
Mo 23. Oktober 19:00
Konzert
Vagabon
präsentiert von MusikBlog, ByteFM und Soundkartell

Genre: Indie Rock

Within the songs of Laetitia Tamko there are infinite worlds: emotional spaces that grow wider with time, songs within songs that reveal themselves on each listen. Tamko is a multi-instrumentalist and a producer, recording since 2014 as Vagabon. On her forthcoming debut, Infinite Worlds, she hones her singular voice and vision with an unprecedented clarity.

“I feel so small / my feet can barely touch the floor / on the bus where everybody is tall,” she sings softly and with caution, as she begin the album with “The Embers.” Driving punk drums pry her song open, exploding it into an anthem that pushes back at entitled people who make others feel tiny. “I’m just a small fish / and you’re a shark that hates everything,” she sings, repeating that line and over and over with strength and power. “I’ve been hiding in the smallest space / I am dying to go / this is not my home,” Tamko starts carefully on “Fear & Force,” before her finger-picked guitar playing gives way to slow-building synth claps and ethereal harmonies. “Mal á L’aise” is one of the album’s focal points, a five-minute meditation of ambient dream pop, featuring Tamko’s usage of samples; some are samples from a Steve Sobs song on which Tamko was featured, enticing the one writing collaboration of the album. “Mal á L’aise” means “discomfort” in French, Tamko’s first language, and throughout the song she works through different meanings of that word: social, cultural, physical.

Infinite Worlds builds upon Tamko’s stripped-down demos that have been circulating online and throughout the independent music community for the past two years. Her Persian Garden cassette, released in 2014 via Miscreant Records, was a lo-fi collection where she embraced a first-thought best-thought approach, making songs that began with just her voice and guitar. But here, Tamko is a main performer of synths, keyboard, guitars, and drums, at times enlisting the work of session studio musicians. This had Tamko channeling the thoughtfulness of her lyricism into her arrangement and production as well. The result is a wide-ranging eight-song collection that’s pleasantly unclassifiable: hypnotic electronic collages, acoustic ballads, and bursts of bright punk sit side-by-side cohesively, all tied together by Tamko’s soaring voice.

“I write a lot about places, archiving my memories in spaces that I used to be in, spaces I am currently in, or spaces I will eventually be in” she says. “Archiving different moments that I’ve been thinking about, have gone through. It’s not always autobiographical though. It could be about different situations I’ve seen people I love in. Or people I don’t know in. I think that comes a lot from being in different environments. Like growing up in Cameroon. There, we are happy with very little. Then moving here and seeing how the culture differs from where I’m from.”

Tamko’s songs are embedded with her own story and personal history: growing up in Cameroon, her family’s move to New York and adjusting to culture shock. Her family left Cameroon just in time for her to begin high school in the states. She grew up around music and loved it, but finishing engineering school was a priority before music could start to feel like a real possibility. “When I was in Cameroon, my mom would have these ‘reunions’ which was just her friends coming over on Sundays,” she says. “There was a lot of music around me. Traditional West-African songs sung as group chants, hand drums and percussive instruments being played, etc.” To date, Tamko mostly listens to East and West African music nostalgic of her childhood, styles of music that influence her own in subtle ways.

Infinite Worlds was recorded at Salvation Recording Co. in New Paltz, NY with engineer and co-producer Chris Daly. Tamko and Daly worked closely and tirelessly in his upstate NY studio through the winter into the spring of 2016. The album’s title references a book of poetry by Dana Ward called The Crisis of Infinite Worlds, a book Tamko found particularly inspiring during her recording process, but also very challenging to read: “I had to think critically while reading Dana Ward, it was exciting to be challenged in that way. While I was writing the album, it was a lot of me thinking critically about how to actualize my ideas, and the challenge of reaching proficiency in new instruments. It sort of mirrored my experience reading Dana Ward’s book. I found myself combing his writing over and over and over until I grabbed something from it.”

And as she sat with her songs, she found more and more. “A lot of it is about finding a space for myself, whether it is physical, emotional, social” Tamko says. “It’s about finding that place where I feel most comfortable. And also finding that the confidence within myself can continue to grow. And finding what it takes for me to feel whole through making music.”

Örtlicher Veranstalter: Melt! Booking
contemporary cinematic sounds
Konzert
Di 24. Oktober 20:00
Konzert
FITH + Mechanical Tales
contemporary cinematic sounds from Udine, Manchester, Paris and Berlin ...
präsentiert von BERLINTOUCHIX- gefördert von der Musicboard Berlin GmbH

Genre: contemporary cinematic sounds

FITH are driven by the spell of the spoken word, minimal percussive refrains, washed out in oneiric textures & deep melodic synths, combining cinematic imagery, storytelling & spiritual frenzy.

The Mechanical Tales sind eine Trio aus Udine. Sie spielen postpokalyptische cinematografische Musik mit dem Wissen um Postrock und Pathos
The trio is based in Udine (Italy), the so-called capital of the war, and produces cinematic music with post-atomic vibes.

Örtlicher Veranstalter: amSTARt
Singer-Songwriter / Pop
Konzert
Mi 25. Oktober 19:00
Konzert
Michael Lane
Abgesagt
canceled
präsentiert von The Pick
Veranstaltung wurde abgesagt / Event has been canceled

Die Show muss aus organisatorischen Gründen leider abgesagt werden.

Genre: Singer-Songwriter / Pop

Der Deutsch-Amerikaner Michael Lane hat bereits viel erlebt: angefangen als Soldat im Irak und in Afghanistan hat er sich zu einem der aufstrebendsten Songwriter der Republik entwickelt. Nach zwei Album-Veröffentlichungen erscheint nun sein dritter Langspieler “Linger On”, das nahtlos die Brücke zwischen der wundervollen Utopie vom Menschen ohne Ängste und der harten Realität in der wir leben, baut. Mit einer großen Portion Hingabe stimuliert uns der Künstler zu einer Reise in unser Inneres, die ihn und uns auch in den Privatclub führt.

Örtlicher Veranstalter: Pon't Danic Music
Indie Pop
Konzert
Do 26. Oktober 19:30
Konzert
BIG THIEF
Support: Katie von Schleicher
Ausverkauft
sold out

Genre: Indie Pop

Man hätte es Adrianne Lenker und ihren Herren von Big Thief als Arroganz auslegen können, dass sie ihr Debüt 2016 „Masterpiece“ nannten. Aber Lenkers Stimme und die gefühlstiefen Songs der Band aus Brooklyn waren schlichtweg so überzeugend, dass „Meisterwerk“ eben doch passte. Ihr zweites Album „Capacity“ hält das Niveau und lässt sogar noch tiefer blicken. Oder, wie Adrianne Lenker es treffender sagt: „Dieses Album hat noch düstere Düsternis und noch helleres Licht“.

Die Vorab-Singles „Mary“ und „Shark Smile“ bestätigen das, jede auf ihre Weise. „Mary“ ist eine minimalistische Folkballade, die fast nur auf Lenkers Stimme und ein leises Klavier setzt, während „Shark Smile“ als ein lässig abgehangenes Stück Rock daherkommt. Das Album erscheint in Deutschland am 16. Juni, die Welttournee dazu führt Big Thief dann im Oktober zu uns.

Foto: © Chris Baker

Katie von Schleicher

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Alternative Rock
Konzert
Fr 27. Oktober 18:00
Konzert
Psycho Village
special guests: FallenAus / Aurelias Turm / Suffer / Liquid Stone

Genre: Alternative Rock

… Die Jungs klingen auf ihrem Erstling dermaßen professionell und ausgereift, dass sich Alter Bridge, Shinedown & Co. trotz steigender Temperaturen getrost warm anziehen können. Sieben Songs, sieben Ohrwürmer, siebenmal Dynamit!…“ so das deutsche RockHard Magazin. Mit 3 top-10 Singles in den österreichischen Download-Charts; Shows mit Bands wie PLACEBO, IMAGINE DRAGONS, QUEENS OF THE STONEAGE und KORN und knapp 10.000 verkauften Tonträgern zählt PSYCHO VILLAGE zu den aktuell heißesten Acts aus Österreich, welchen man nicht verpassen sollte wenn man die Chance dazu hat.

Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen
Party
Fr 27. Oktober 23:00
Party
Psychedelic Cumbia Party
La Cumbia es Amor
präsentiert von Spanisch in Berlin - Eventos

La Cumbia, der meist getanzte Rhythmus aus Lateinamerika ist schon in Berlin! Komm und tanz mit uns !

Genre: Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen

Psychedelic Cumbia Party Berlin ist eine Reise zu den Ursprüngen der Cumbia Amazónica. Ihr taucht ein in ein Paradies, in eine Welt der Schamanen, in der Zeit und Raum ineinander fließen, wo die Natur und das Leben gefeiert werden. Die Cumbia Psicodélica vereint auf unvergleichbare Art die rhythmischen Klänge des Amazonas mit den modernen electronic Beats der Großstadt. Party mit lateinamerikanischen dj’s aus der berliner Szene.

Dj Line Up
✪ PAPO YOPLACK- peru –
✪ SELEKTOR BONY – mexico –
✪ Gast: OSCILADOR BASS (Mexico – native europe tour 2017 )

Folk, Blues, Soul
Konzert
Sa 28. Oktober 19:00
Konzert
GABY MORENO
Support: Danielle De Andrea

Genre: Folk, Blues, Soul

Als Singer- und Songwriterin stattet Gaby Moreno ihre englisch- und spanischsprachigen Songs mit einem liebenswerten Charme aus: Elegante Harmonien, unerwartete Klangfarben und eine schlichte Instrumentierung vereinen sich auf wunderbare Weise und sorgen auf ihren Konzerten für große Begeisterung.

2006 gewann sie den John Lennon Songwriting Contest und veröffentlichte schließlich zwei Jahre später ihr Debütalbum „Still the Unknown“. Es begeisterte auf Anhieb Kritiker und Fans. So schrieb der STERN: „Ihre Lieder trägt sie, an Norah Jones und Tori Amos erinnernd, so gelassen vor, als wüsste sie ganz genau: Sie wird keine Unbekannte bleiben.“

Es folgten Tourneen mit Tracy Chapman und Ani DiFranco. 2010 kürte das „Latina Magazine“ sie zum „Best New Latin Artist 2010“. Im selben Jahr erhielt die talentierte Künstlerin gemeinsam mit Vincent Jones eine Emmy-Nominierung für die Komposition der Titelmelodie der NBC-Fernsehserie „Parks and Recreation“. Außerdem wurde ihre Komposition „Greenhorne Man“ in Fernsehshows wie „Lincoln Heights“, „Ghost Whisperer“ und MTVs „The Hills“ eingesetzt.

Ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere war das 50-jährige Jubiläum von Amnesty International, wo sie mit Stars wie Kris Kristofferson und Johnny Lang in Jay Lenos „The Tonight Show“ sang. Einige Wochen später folgte ein Auftritt im Rahmen des Konzertes „Electric Burma“ – zu Ehren der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi – gemeinsam mit Bono, Damien Rice, Bob Geldof, Angelique Kidjo u.a.

2011 sang Gaby Moreno das von Charlie Chaplin komponierte Lied „Smile“ im Dokumentarfilm The Cove (Die Bucht), der in der Kategorie „Bester Dokumentarfilm“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Es folgten zwei weiteren Grammy Nominierungen für die Kategorien „Song des Jahres“ und „Aufnahme des Jahres“ für das Duett „Fuiste Tu“ mit dem ebenfalls aus Guatemala stammenden Latin-Superstar Ricardo Arjona (2012).

Mit ihm trat sie anschließend bei zahlreichen Konzerten von dessen „Metamorfosis World Tour“ auf. Mit diesem Duett gelang Gaby Moreno 2012 der endgültige Durchbruch!

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Jazz / Blues / Pop
Konzert
So 29. Oktober 19:00
Konzert
Charles Pasi
präsentiert von Kulturnews & Musix

Das „best kept secret“ der Jazz- und Bluesszene kommt nach Berlin und Hamburg

Genre: Jazz / Blues / Pop

Franko-Italiener Charles Pasi stellt neue CD „Bricks“ live vor

„Sperrt mich ja nicht in einen Käfig. Ich bin kein Soul- oder Blues-Man. Kein reiner Jazzer, auch kein Rocker.“ (‚Rolling Stone’). Charles Pasi ist ein Großmeister im Spiel mit verschiedenen Klangfarben und im Negieren von Genregrenzen. Ende Oktober kommt der mit einem Blue-Note-Plattenvertrag geadelte Franko-Italiener zur Vorstellung seines neuen Albums „Bricks“ (VÖ: 29.9., Label: Universal Music) nach Berlin und Hamburg. Wenn es ums Grundsätzliche geht, hält es der Mundharmonika spielende Anfangdreißigjährige ganz mit „Duke“ Ellington: „Es gibt nur zwei Arten von Musik: gute Musik und die andere Art.“

Charles Pasi, der schon mit Carla Bruni und US-Free-Jazz-Maestro Vernon „Archie“ Shepp kollaborierte, nutzt die volle Palette der ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten: „Ich versuche, alles auf natürliche Art und Weise miteinander zu kombinieren. Auch Blues und Jazz haben fremde Einflüsse, zum Beispiel afrikanische und europäische. Wenn ich komponiere, ist alles sehr visuell. Meine Musik entspricht etwa dem Originalsong meines Lebens. Man kann sie mit einem Tagebuch vergleichen, welches ich nie geschrieben habe.“ Wer darin schmökert, findet intime, beseelte, poetische Inhalte – scharfsinnige Beobachtungen unserer widersprüchlichen Welt. Ein facettenreiches Potpourri vermeintlich antiquierter und moderner Stilelemente aus Jazz, Blues, Pop und Soul bildet den musikalischen Rahmen für die wertfreien Zustandsbeschreibungen des Englisch textenden Multiinstrumentalisten. Integraler Bestandteil vieler Pasi-Songs ist die Mundharmonika. Als 17-Jähriger wurde der literaturbegeisterte Cineast, der hierzulande bereits als Support von Maceo Parker und Zaz zu erleben war, durch Bob Dylans „Mr. Tambourine Man” zum Kauf seines ersten Exemplars motiviert: „Ich glaube, dass viele nicht wissen, was man mit ihr machen kann. Jeder weiß, wie ein Klavier klingt oder ein Saxofon, aber was die Mundharmonika angeht, die ist eher ein Spielzeug. Ein sehr günstiges zwar, aber man kann wirklich jeden Ton der Welt aus ihr rausholen.“

Nach Auftritten im Gospelchor, dem Studium an der Saint Louis Jazz School in Rom, an der Pariser Jazzschule CIM und der Schule für zeitgenössische Musik in Paris Atla liegen die Lehrjahre längst hinter ihm. Im Herbst erscheint seine dritte CD, die über 18 Monate hinweg zwischen Paris und Brüssel aufgenommen und vom französischen Schauspieler/Singer-Songwriter Jean-Philippe Verdin („Die Vermessung der Welt“) co-produziert wurde. „Bricks“, das ab dem 29. Oktober zu Ticketpreisen von 22 Euro (zzgl. Gebühr) auszugsweise live zu hören ist, ist der nächste „Baustein“ im unvollendeten Mosaik des Charles Pasi.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Folk / Indie
Konzert
Mo 30. Oktober 19:30
Konzert
Sam Amidon
Support: Laucan
präsentiert von ByteFM & WhiteTapes

Genre: Folk / Indie

Nonesuch Records veröffentlicht “The Following Mountain”, das neueste Soloalbum des experimentellen Folk Sängers und Multiinstrumentalisten SAM AMIDON am 26. Mai 2017. In Zusammenarbeit mit dem Produzenten Leo Abrahams (Brian Eno, Regina Spektor) und Amidans Songwriting-Partner Shahzad Ismaily präsentiert es eine neue Seite AMIDONs, die von seiner sonstigen Herangehensweise, traditionelle Folk Songs neu zu interpretieren, abweicht und neue, vollkommen eigene Kompositionen zeigt, die sich hier und da noch an traditionellen Texten bedienen.

Als seltener Gaststar mischt Schlagzeuger Milford Graves mit, der ursprünglich für seine Arbeit in den 60ern mit Legenden aus dem Free Jazz, wie Albert Ayler und Sonny Sharrock bekannt ist. “The Following Mountain” ist zusammen mit einem Download des Album Tracks “Juma Mountain” auf iTunes, dem SAM AMIDON Store und Nonesuch Store vorbestellbar. Bei der Vorbestellung auf letzterem ist außerdem eine signierte Autogrammkarte des Künstlers in limitierter Edition mit erhältlich.

The Following Mountain entstand während zwei Aufnahmesessions: einem ausschlaggebenden Wochenende in Brooklyn, bei dem Ismaily und Amidon Graves, den Schlagzeuger Juma Sultan (Jimi Hendrix) und den Saxophonisten Sam Gendel für eine rein improvisierte Jam Session mit ins Boot nahmen. Danach folgte ein Sommer im Londoner Studio, in dem SAM AMIDON und Leo Abrahams die Songs weiter entwickelten und in Form brachten.
“’The Following Mountain’ ist ein Spaziergang durch das Dickicht der Phantasie”, erzählt AMIDON, “… eine persönliche Mythologie von Klängen, Sounds und Zeichen. Es ist mein erstes Album mit eigenen Kompositionen, aber es ist immer noch mit der Musik der Appalachen verbunden, die ich so liebe. Genau so, wie es mit Improvisationen, Beats, Don Cherry, Vermont und London verknüpft ist.”

“The Following Mountain” ist SAM AMIDONs sechstes Album nach Lily-O, seiner Kollaboration mit dem Gitarristen Bill Frisell im Jahr 2014 auf Nonesuch Records.

Im Oktober ist der Künstler erstmalig für drei Termine in Deutschland.

Support: Laucan
https://www.facebook.com/laucanmusic
http://www.laucan.com/

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Garage / Glamrock / Punk
Konzert
Di 31. Oktober 19:00
Konzert
Starcrawler
Support: HYMMJ

Genre: Garage / Glamrock / Punk

Zwei aktuelle Ereignisse machen die blutjunge Band Starcrawler aus Los Angeles derzeit zu einem der meistdiskutierten neuen Acts der Rockmusik: Zum einen der Tatbestand, dass Pop-Gigant Elton John ihre erste Single „Ants“ kürzlich zum Auftaktsong seiner eigenen BBC-Radioshow wählte, zum zweiten die Sensation, dass ihr Debütalbum derzeit von niemand Geringerem als dem Rock-Poeten Ryan Adams produziert wird. Höchst sensationell geraten überdies die Berichte über die ersten Liveshows von Starcrawler, insbesondere das zweifellos exaltierte Stage-Acting ihrer Frontfrau Arrow de Wilde, das sich als ebenso wüste wie wütende Mischung aus Ozzy Osbourne und Iggy Pop erweist, bietet Anlass zu einer geradezu hysterischen Berichterstattung über diese noch sehr junge Band, die sich gerade mal vor zwei Jahren fand und deren Mitglieder zum Teil noch die Highschool-Bank drücken. Von einer „Rückkehr des wahren Hard Rock“ sprechen gar bereits einige US-Medien, und Fakt ist, dass schon lange keine junge Band mehr dermaßen forsch und verrückt zu Werke ging. Wann genau ihr Debütalbum erscheinen wird, ist derzeit noch unbekannt; sicher aber ist, dass die deutschen Fans am 31. Oktober erstmals Gelegenheit bekommen werden, diese aufregende Band im Retro-Stil exklusiv in Berlin live zu erleben.

Sicher: Der Hard Rock und Old-School-Rock’nRoll von Starcrawler wäre auch schon ohne ihre Aufsehen erregende Frontfrau eine mitreißende Sache – und ein Beweis, dass guter Rock kein Alter kennt. Denn Henri Cash (17, Gitarre), Austin Smith (22, Schlagzeug) und Tim Franco (20, Bass) verstehen es, extrem tight und druckvoll auf den Punkt zu spielen und dabei in bester Weise an die brillanten Frühwerke von Bands wie Black Sabbath, Hawkwind, AC/DC oder The Stooges zu erinnern. Doch letztlich wirklich aufregend wird die Band durch die gerade einmal volljährig gewordene Frontfrau Arrow de Wilde, Tochter der renommierten Rock-Fotografin Autumn de Wilde sowie des Father John Misty-Schlagzeugers Aaron Sperske.

Mit dieser „Kinderstube“ wurde die junge Frau natürlich von Kindesbeinen an mit Pop- und Rock-Kultur geimpft, gleichwohl sich Arrow de Wilde zunächst mehr der Bildenden Kunst zuwandte. Erst als sie durch eigene Recherche auf Black Sabbath stieß, fand sie ihre großen Vorbilder und war nach eigenem Bekunden „besessen von der Idee, etwas Ähnliches auf die Beine zu stellen.“ Unter ihren Schulfreunden fand sie geeignete Mitstreiter. Starcrawler fanden sich 2015 zusammen und gaben sich ihren Namen am Abend vor ihrem ersten Konzert in Los Angeles, „einfach, weil wir halt irgendeinen Namen brauchten.“

Seither wächst das Interesse an dieser jungen Band in Siebenmeilenstiefeln. Dies liegt sicher auch an den vollkommen ungezügelten, ja teils wahnsinnigen Liveshows der Band, bei denen Arrow de Wilde gern mit Kunstblut, Zwangsjacken und anderen verstörenden Requisiten agiert. Doch ebenso mitreißend gerät auch die Musik, die in bester Tradition des 70er-Jahre-Rock steht. Wie gut diese Band ist, das fand auch Ryan Adams heraus, der sich unmittelbar anbot, als Co-Songwriter und Produzent ihres Debütalbums zu fungieren. Man darf also gespannt sein auf den ersten Longplayer von Starcrawler, der gegenwärtig ausschließlich mit analogem Retro-Equipment aufgenommen wird.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie Pop
Konzert
Mi 1. November 20:00
Konzert
ALEX LAHEY
Support: SHY
präsentiert von Flux FM

Genre: Indie Pop

Örtlicher Veranstalter: Karrera Klub
Pop
Konzert
Do 2. November 19:00
Konzert
Hurray For The Riff Raff
Support: Sam Vance-Law

Nach ausverkaufter Tour zurück in Deutschland

Genre: Pop

Nach vier Folk-Alben und fast drei Jahren Stille um Alynda Segarra’s Hurray for the Riff Raff, melden sie sich 2017 mit einem neuen Album zurück.

Obwohl ihre musikalische Karriere damit begann, dass die Sängerin mit 17 Jahren von zuhause, und damit von ihren Wurzeln, fortlief, sie sich mit Straßenmusik über Wasser hielt und sich auf das Perfektionieren ihrer Künste in Anlehnung an ihre Vorbilder Bessie Smith, Ma Rainey, Memphis Minnie und Woody Guthrie konzentrierte, wurde Segarra plötzlich bewusst, dass sie als puerto-ricanisches Kind aus der Bronx eine ganz andere Geschichte zu erzählen hatte.

So forscht das neue, von Paul Butler (u.a. Michael Kiwanuka und Devendra Banhart) produzierte Album „The Navigator“ (VÖ 10.03.17 | Ato Records) tief in der Welt der Latin- Rhythmen, glühendem Rock und durchdringenden Balladen und lässt Hurray for the Riff Raff an ihrer eigenen musikalischen Kreuzung stehen.

Erst im März war die Band auf ausverkaufter Deutschlandtour, somit dürfen sich alle Hurray for the Riff Raff Fans jetzt freuen, denn die Band kommt für zwei Festivaltermine schon diesen Sommer und für eine exklusive Headlineshow in Berlin im November nach Deutschland zurück.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Pop
Konzert
Fr 3. November 19:00
Konzert
Michael Schulte
Hold the Rythm Tour 2017 | Support: Haller
Verlegt
relocated
Veranstaltung wurde verlegt / Event has been relocated

„Aus terminlichen Gründen müssen leider einige Shows der „Hold The Rhythm Tour 2017“ abgesagt werden. Davon betroffen sind die Konzerte in Osnabrück, Leipzig, Dresden, München, Stuttgart, Heidelberg, Bremen und Dortmund. Bereits gekaufte Karten können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, an denen sie gekauft wurden. Das Konzert in Berlin wird ins Musik und Frieden und auf den 13.11. verlegt, bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch zurückgegeben werden. Die Shows in Frankfurt, Hamburg, Hannover, Wuppertal und Kiel finden wie geplant statt.“

Hold the Rythm Tour 2017

Genre: Pop

MICHAEL SCHULTE beginnt seine Karriere als YouTube Cover-Künstler im Jahr 2009. Inzwischen hat sein YouTube Channel 48 Mio. Views und über 190.000 Abonnenten. Sein bisher erfolgreichstes Cover „Somebody that I used to know“ von Gotye wird innerhalb kürzester Zeit über 4,5 Millionen Mal geklickt.

2011 entdeckt ihn Rea Garvey, lädt ihn zu einem gemeinsamen Auftritt auf der Kieler Woche ein und schreibt schließlich zusammen mit ihm den Song „Carry Me Home“, der 2012 auf Anhieb auf Platz 8 der deutschen Single-Charts einsteigt.

MICHAEL SCHULTEs erstes Studio-Album „Wide Awake“ erscheint im September 2012 und landet auf Platz 1 der Media Control Newcomer Charts. Das Album präsentiert er anschließend auf seiner deutschlandweiten Solo Acoustic Tour und auf zahlreichen Festivals, u.a. beim Hamburger Reeperbahn Festival sowie beim Deutschland Fest vor dem Brandenburger Tor. Insgesamt spielt er alleine 2013 über 50 Konzerte. Dabei kristallisiert sich einmal mehr heraus: MICHAEL SCHULTE ist ein erstklassiger Live-Performer. Ob Solo Acoustic oder mit Band, ob auf eigener Tournee oder als Support, er überzeugt das Publikum immer wieder aufs Neue. Auch 2014 sind viele seiner Konzerte nach kürzester Zeit ausverkauft, es folgt Ende 2014 sein zweites Studioalbum „The Arising“.

2015 nimmt sich MICHAEL SCHULTE eine Auszeit. Er will sich neu erfinden, seine musikalische Ausrichtung neu definieren. In zahlreichen Writings rund um die Welt (u.a. London, Stockholm, L.A.) entwickelt er sich zunehmend zu einem Künstler, der mit internationalen Popkünstlern mithalten kann.

Im August schreibt und singt er 3 Songs für das neue „Alle Farben“ Album, welches im April 2016 erscheint. Einer dieser Songs „Remember Yesterday“ wird Anfang 2016 zur MDR Sputnik Festival Hymne und soll Anfang 2017 als dritte „Alle Farben“ Single veröffentlicht werden. Mit „Alle Farben“ spielt er im Festival Sommer 2016 auch einige sehr erfolgreiche Konzerte, z.B. beim Lollapalooza in Berlin oder MS Dockville in Hamburg. Im Anschluss begleitet er „Alle Farben“ auf seiner laufenden Tour.

Fortan stehen alle Zeichen auf Umbruch: MICHAEL SCHULTE hat sich als Künstler neu erfunden und möchte das 2017 auch der ganzen Welt zeigen: Am 18.11.2016 erschien die Single „Money On Me“ über Universal Music international (zuerst in Finnland, Deutschland, Österreich und Schweiz) in Zusammenarbeit mit dem finnischen Elektro-Pop DJ-Duo Møtions. Im Dezember 2016 beginnt er zudem mit der Produktion eines neuen Albums, für welches er aktuell mit dem schwedischen Produzenten Kim Wennerström in Berlin zusammenarbeitet. Die Veröffentlichung ist für April 2017 geplant, eine erste Singleauskopplung erscheint Anfang 2017.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Disco / Boogie / Leftfield Beats / Raps / Afro
Party
Fr 3. November 23:30
Party
Fridays with Jakarta
präsentiert von Jakarta Records

Genre: Disco / Boogie / Leftfield Beats / Raps / Afro

The three will play a mix of cosmic Funk and Soul, intergalactic Boogie, obscure Disco and Rap from around the world.

Jakarta Records lädt ein zu „Fridays with Jakarta“. Jeden ersten Freitag im Monat im schönen Privatclub in Berlin Kreuzberg. Sound von Disco und Boogie, hin zu Leftfield Beats und Raps, Afro, Habibi Funk und anderen Obskuritäten. Eben genau das, worauf wir gerade Lust haben. Nie abgedroschen, dafür immer funky und frisch. Keine Hip Hop Classics Hit-Medleys, wir graben tiefer, ohne dabei Tanzbarkeit außer Acht zu lassen. Hier und da sicher mit dem ein oder anderen Gast aus dem weiten Jakarta Umfeld, denn „it’s a family thing“. Wir freuen uns drauf!

Örtlicher Veranstalter: Jakarta Records
Indie Pop
Konzert
So 5. November 19:30
Konzert
AMY SHARK

Tickets im VVK ab 4. August, 10 Uhr!

Genre: Indie Pop

Nicht ohne Grund heißt die Debüt-EP von Amy Shark „Night Thinker“. Der sehr eigene Pop-Entwurf der jungen Australierin ist hörbar von Nachtgedanken gespeist, die besonders tief wirken, weil sie uns diese in hochmelodischen Songs einsingt, denen man nur zu gerne Herz und Ohr öffnet. „Adore“ ist so einer – und nicht umsonst ihr bisher größter Hit. Starproduzent und TV-On-The-Radio-Mitglied Dave Sitek fand „Adore“ dermaßen großartig, dass er für sie (entweder für den Song oder für Amy) gar einen exklusiven Remix anfertigte, der den Song noch einmal in die Sterne katapultierte.

Aber auch die übrigen Stücke besagter „Night Thinker“-EP haben diese Qualität: „Weekends“ zum Beispiel, das als verhallte Ballade beginnt, plötzlich von einem schleppenden Beat auf die Schulter genommen wird und einen Refrain liefert, der einem die ganze Woche nicht aus dem Kopf gehen wird. „Blood Brothers“ wiederum klingt, als könnte man den Track auch einem Deep-House-DJ unterjubeln – und trotzdem kann man ihm nicht widerstehen. Wer sich der beschriebenen Wirkung von Amy Sharks Musik aussetzen will, hat am 5. November dazu eine Chance – nicht nur die „Night Thinker“ sollten diesen Termin wahrnehmen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Americana / Country / Singer-Songwriter
Konzert
Mo 6. November 19:00
Konzert
Jade Jackson
Support: ELLEN SUNDBERG
präsentiert von Classic Rock / Country & Co / Laut.de

Genre: Americana / Country / Singer-Songwriter

Mit Jade Jackson gibt eine weitere vielversprechende Künstlerin im Herbst ihre Visitenkarte in Deutschland ab: Die junge Kalifornierin wird im Rahmen von drei exklusiven Shows ihr seit dem 19. Mai 2017 über Anti/Epitaph/Indigo erhältliches Erstlingswerk live vorstellen. Jade Jackson tritt in folgenden Clubs auf: in Berlin am 6. November 2017 im Privatclub, in Hamburg am 7. November 2017 im Nochtspeicher und in Köln am 9. November 2017 im Luxor.
Jade Jackson ist so traditionell, wie es nur geht. Wenn man in einem Haushalt im kalifornischen Santa Margarita (knapp 1200 Einwohner) ohne Fernseher und Computer aufwächst, ist das auch kein Wunder. Jackson ist beileibe kein Hochglanz-Pop-Produkt, sondern eine echte Singer/Songwriterin mit eigener Band und selbst geschriebenen Stücken. Nach dem Besuch eines Social Distortion-Konzerts weiß sie, dass sie aus ihrer Passion einen Beruf machen will, greift mit gerade einmal 13 Jahren zur Gitarre und beginnt Songs zu schreiben. „Mike Ness hat mir die Augen geöffnet; es faszinierte mich, wie er das Publikum in die Show eingebunden hat“, erklärt sie. „Das wollte ich auch machen“. Obwohl ihre Eltern keine Musiker sind, läuft zuhause ständig Musik; es ist für den Teenager komisch, „bei Freunden zuhause immer so ruhig sein zu müssen.“ Die junge Frau liebt außerdem Poesie und Geschichten und gibt regelmäßig Konzerte im kleinen Rahmen von Bars und Kaffeehäusern. Dort sieht sie die Frau von Social Distortion-Frontmann Mike Ness, mit dem Jacksons Mutter zur selben High School gegangen ist. Apropos High School: Ihre eigene veröffentlicht in der Schülerzeitung einen Artikel mit der Überschrift „Jade Jackson schreibt jeden Tag einen Song“. Nach der High School folgt eine musikalische Ausbildung am ‚California Institute Of Arts‘, danach konzentriert sie sich auf ihre weitere Karriere.

Dass ihr Debüt im Mai auf dem renommierten Indie ‚Anti‘ erschienen ist, ist die logische Folge der damaligen schicksalshaften Begegnung und darf an für sich schon als Qualitätsmerkmal durchgehen. Denn das Label gehört Bad Religion-Gitarrist Brett Gurewitz und bietet neben Punkrock seit eh und je Americana in unterschiedlichen Facetten. In diesem Fall sind es Country und Folk mit einer punkigen Attitüde, wobei letzteres weniger an Gurewitz als eben an Mike Ness liegt. Der Punkrock-Veteran fungiert nämlich nicht nur als Produzent, sondern auch als Mentor der jungen Kalifornierin. Er vermittelt den Kontakt zum Label und lässt sie rund um die Veröffentlichung des Albums im März und April 2017 als Opener für seine Band spielen.

Musikalisch geht es auf „Gilded“ mit E-Gitarren, Bass, Schlagzeug und Fiddle eher country-rockig zu. Dabei bringt Jackson mit ihrer leicht raspeligen Stimme die nötige Portion Sehnsucht ein, ohne es zu übertreiben. Das ist eine Mischung, die gut funktioniert. Genau wie ihre Band: Ness hilft ihr, eine Combo mit Musikern zusammen zu stellen, die sie noch aus Schulzeiten kennt: Tyler Miller (Schlagzeug), Andrew Rebel (Gitarre, Mandoline, Piano), Jake Vukovich (Bass) und sie seien eine richtige Band, betont Jackson. Bei den Aufnahmen lassen sie sich auf einigen Stücken von Sara Watkins (Fiddle) begleiten, Gastbeiträge kommen auch von Social Distortion-Mitglied David Kalish (Gitarre und Klavier in „Troubled End“) sowie Studio-Größe Greg Leisz (eine jaulende Pedal Steele in „Finish Line“). Mike Ness selbst steuert das Gitarrensolo für „Good Time Gone“ bei. Sonst hält er sich ziemlich zurück. „Ich hätte dieses Album nicht gemacht, wenn ich nicht an sie und ihr Potential glauben würde“, erklärt er danach.

Das sieht auch der US-Rolling Stone ähnlich und setzt Jackson auf die Liste der zehn Country-Newcomer, die man 2017 kennen sollte. Dabei sieht das Magazin den Song „Motorcycle“ als melancholische Variante von Bob Dylans „Don’t Think Twice, It’s All Right“ oder Fleetwood Macs „Go Your Own Way“. Es gibt weiß Gott schlechtere Vorschusslorbeeren.

ELLEN SUNDBERG

In just two short years, 23-year-old Ellen Sundberg has attained an equally appreciated but challenging position in the Swedish music industry. All the more often, Ellen finds herself being referred to as becoming one to join the ranks of Sweden’s greatest female rock artists. This talent has been developed over the course of two celebrated albums and a diligent touring schedule, and anyone who has followed her career can see Ellen’s steep progress.

Her current album, Cigarette Secrets, is, like her previous records, in a lane of its own. Though this record takes us, partially, in a new direction. The songs are more focused and the production is more direct. The first single, “Favorite Town”, is already on rotation on Swedish public radio stations P3 and P4.

From the very beginning, Ellen has been an artist who very candidly, yet always with humility, declared that she loves performing on big stages and wants to reach a big audience with her music. She has also, with a steady burning passion and hard work, showed that she is willing to do what it takes to achieve that dream. It is an attitude and drive that reflects more the likes of determined, female Swedish pop phenomena such as Zara Larsson, Lykke Li, and Robin than artists within genres of folk and Americana. Ellen’s way of expression, alongside her music, is unique but there is an energy, that often echoes of strong female legends such as Patti Smith and PJ Harvey; a potentially explosive mix. Ellen is going to be very difficult to stop and that is the solid announcement she gives with the new album Cigarette Secrets.

“I went to Woodstock and wanted the record to reflect the phase I was in when I wrote the songs. They were written simply and in a nice flow back home in Bjärme between tours. I had the desire to write accessible, shorter songs with hooks, although I know things will turn out the way they will. I love the monotone and suggestive, and it’s always there regardless of how I go about it, so I struggled with getting the other part. Before going, I said I wanted the record to feel like a real punch to the face, rather than an anxious, mellow hug from an indie-artist who wants to be cool and correct.”

Cigarette Secrets is produced by Ellen Sundberg, herself, and was recorded during a grey December week in the renowned Dreamland Recording Studios in Woodstock. Also contributing to the project is Garth Hudson from The Band. In regards to what Ellen hopes the new album will lead to, she says,

“For me, the lyrics are important and I spend a lot of time and thought on them. I hope it’s noticeable and that people like them. And I also hope that we get to play a bunch of live shows and continue our journey to the next record, which hopefully won’t be all too far from now…”

The new album, Cigarette Secrets, will be released August 26, 2016.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Singer-Songwriter
Konzert
Di 7. November 19:00
Konzert
ALBERT AF EKENSTAM

Genre: Singer-Songwriter

Der in Stockholm lebende Songwriter Albert Af Ekenstam war einer der Geheimtipps auf den relevanten Showcase-Events Eurosonic in Groningen und dem Reeperbahn Festival. Das intro Magazin schrieb über diese Gigs recht überschwänglich, Ekenstam vermittele dort „den Eindruck, als wolle er alleine Bands wie The National oder The Slow Show obsolet machen oder zumindest zeigen, warum diese auch ruhig wieder Noise-Gewitter in ihre Songs einbauen könnten.“

Als dann im Oktober letzten Jahres sein Debütalbum „Ashes“ erschien, wusste schließlich jeder mit Geschmack und Hang zu nordischer Melancholie: Der Kerl kann was! Ekenstams atmosphärischer Sound, der mit verhallt aufgenommener Akustikgitarre (im instrumentalen Album-Opener „1996“ zum Beispiel) genauso gut funktioniert wie mit pianoschwangerer Opulenz (man höre „Made Of Gold“) ist stets der perfekte Kompagnon für Ekenstams ungefilterte, emotionale Lyrics und seine tiefe, grübelnde Stimme.

Bei dieser Klangmischung passt es doch perfekt, dass Albert Af Ekenstam im November noch einmal auf Tour gehen wird – und den Auftakt auf dem vielleicht schönsten Herbstfestival bestreitet.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie Folk
Konzert
Mi 8. November 19:00
Konzert
RODDY WOOMBLE
(of Idlewild)

Genre: Indie Folk

Nachdem er als Frontmann der schottischen Indiegiganten Idlewild die Welt umrundete, spielte der gefeierte Songwriter Roddy Woomble vor kurzem anlässlich des 10. Jubiläums seines Debüt-Soloalbums „My Secret Is My Silence“ eine Tour durch das Vereinigte Königreich.

Roddy wuchs zwischen Amerika, Frankreich und Großbritannien auf, wohnte in Glasgow und New York City und lebt nun auf Mull, einer der westlichen Inseln Schottlands, von wo aus er jedes Jahr das Iona Village Hall Music Festival veranstaltet. Erst kürzlich erschien mit „Instrumentals“ eine Sammlung von Worten, Songtexten und Fotos aus dem Tourleben mit Idlewild.

Roddy gilt als eine der federführenden Personen in der blühenden zeitgenössischen Indie- Folk-Musikszene Großbritanniens und 2017 wird er mit seinem neuen Album eine dunklere Lo-Fi-Richtung einschlagen, die durch Roddys unverkennbare poetische Lyrics zusammengehalten wird: „eindrucksvoller Gesang und das vollkommene Geschenk einer Melodie.“

Örtlicher Veranstalter: Greyzone Concerts
Pop
Konzert
Do 9. November 19:00
Konzert
LEIF VOLLEBEKK

Genre: Pop

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Reggae / Dancehall
Party
Fr 10. November 23:00
Party
Double Trouble
Buzz & Panza

Genre: Reggae / Dancehall

Double Trouble geht in die nächste Runde mit Barney Millah und Panza (Supersonic Sound). Wie immer wird es eine runde Selection aus Reggae, Dancehall, Soca und Afrobeats geben, von alt bis neu, von Trinidad bis Jamaica.

Der musikalische Schwerpunkt dieser Veranstaltung ist jamaikanische Musik von alt bis neu, von Alton Ellis über Alkaline bis zu Ziggy Marley. Jeweils 2 DJs legen hier ihre Lieblingstunes auf.

Elektro Pop
Konzert
Sa 11. November 19:00
Konzert
I’M NOT A BAND

Genre: Elektro Pop

Pop, ohne Pop zu sein, elektronisch ohne Elektro zu sein, Hiphop-Elemente ohne Hiphop zu sein, Band ohne Band zu sein: Zwischen entschleunigender Ruhe vor dem Sturm und energetischen Beatentladungen erschaffen I’M NOT A BAND auf ihrem neuen Werk schillerende Klanggewitter aus einer breitgefächerten Vielfalt an musikalischen Welten und Emotionen. Die Geste ist groß, die Melodiebögen eingängig, aber nie vorhersehbar.

Gemäß der eigens auferlegten Vorgabe PAST FORWARD markiert das Album den konsequenten, nächsten Schritt der Entwicklung des Duos. So mitreißend der Aufbruch in eine neue Zeitrechnung ist, so logisch ist er. Das zweite Album der beiden Berliner Stephan Jung und Simon Ortmeyer markiert einen Wendepunkt und holt zum ganz großen Schlag aus. Das Verständnis elektronischer Musik ist so modern und innovativ wie international. PAST FORWARD will Pop sein. Popmusik im besten Sinne. Es fordert, ohne zu überfordern. Es verwirrt, aber regt die Phantasie an, verlangsamt in einen Moment, um im nächsten euphorisch auszubrechen, mal melancholisch, mal ungestüm.

Über ein Jahr lang schlossen sich die beiden Köpfe hinter I’M NOT A BAND ein, um den organischen und lebendigen Sound auf PAST FORWARD zu kreieren – heraus aus der Wohlfühloase, alte Muster hinter sich lassen, um neuartige Wirkungen zu erzielen. Das Album erzählt von intensiven Gedanken und Erinnerungen: Dinge gehen zu Ende und Neues beginnt, mal voller Euphorie, mal kostet es Überwindung. Und ganz unvermittelt kommen diese Momente, in denen man festgesteckt, irgendwo zwischen Vergangenheit und Zukunft. Es gibt kein Vor, kein Zurück und schon gar keinen Ausweg aus dieser Zwischenwelt, die einen gefangen hält.

Die Musik spiegelt diesen Konflikt und versucht auf ihre Weise, sich aus diesem zu befreien. Eine Vielzahl an selbstkreierten Samples eröffnet ein weites Klangspektrum, bricht gängige Muster auf und mündet in teils experimenteller Synthie-Ästhetik. So wird sich bei Alltäglichem bedient, aus Baustellenlärm eine Klangkulisse gebastelt oder eine Pfanne gegen Fliesen gedonnert, im nächsten Schritt aber bis ins Unkenntliche verfremdet und futurisiert. Getragen von der wärmenden Stimme Simon Ortmeyers und den teils filigranen, teils orchestralen Akzenten durch Stephan Jungs Violine erreichen die Songs eine Dynamik, Tanzbarkeit und Energie, die über die Grenzen klassischer Clubmusik hinausgeht. Nicht zuletzt die untypischen Tempi und das immer wieder aufkommende Half-time-Feeling erzeugen eine knisternde Stimmung.

Auf der Bühne – zwischen angesagtem Electro-Club und großer Festival-Stage – zeigen I’M NOT A BAND, was Musik im Jahr 2017 sein kann: Energie, musikalische Virtuosität, Klangerlebnis und Wandelbarkeit. I’M NOT A BAND schaffen Songs für jene schwarz-weißen Nächte in den großen Metropolen dieser Welt, die unvergesslich bleiben.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Party
Sa 11. November 23:00
Party
Open Mag Party

Genre:

Eins, zwei, drei! Wenn die dritte Fortsetzung anläuft, kann man es eigentlich schon eine Serie nennen, zumindest eine Trilogie, in jedem Fall großes Kino. BELLA & JENNY & Edit & STILL & Kabeljau und Dorsch präsentieren also den langerwarteten dritten Teil von La Boum und obgleich der unverbesserliche Mike im Mittelpunkt steht und redet und redet, haben es doch zwei Popsänger*innen bereits gut zusammengefasst: Show must go on, so let’s get this party started. Kommt vorbei! Es gibt coole DJ-Sets und Tanzen ist nach wie vor in Mode. Wenn ihr Glück habt, trefft ihr den/die ein oder andere/n Dichter*in, der/die immer noch nicht berühmt ist (aber hey: es ist erst zwei Jahre her! Das sind gerade mal 2-4 Stipendien, viele davon in zugigen Schlössern!)
The stage is yours!

♥für musik sorgen♥
Dj Love
aua und angst

Indie / Folk
Konzert
So 12. November 19:00
Konzert
The Barr Brothers
Verschoben
rescheduled
Veranstaltung wurde verschoben / Event has been rescheduled

Das Konzert von The Barr Brothers im Privatclub Berlin wird auf den 22.01.2018 verschoben

„To our dear friends in Europe and the UK, The Barr Brothers have accepted an offer from The War On Drugs to open their European and UK tour in November. We are moving our own headlining tour to January/February 2018 (dates below?). All current tickets will be honored; refunds available if desired. Thanks to all of our fans for your patience in letting us take this opportunity. And sorry that we’ll have to wait even longer to have you singing with us on this tour.”

Genre: Indie / Folk

Mit ihrem fantastischen zweiten Album „Sleeping Operator“ (2014 / Secret City – Rough Trade) haben The Barr Brothers aus Montreal weltweit neue Freunde gewonnen. Neben dem eher noch etwas traditionelleren Roots-Indie-Folk vom ersten Album hören Kritiker und Fans nun auch Einflüsse von Arcade Fire bis Bon Iver in tollen Songs wie „Love ain’t enough“ und „Even the darkness has arms“. Sogar afrikanische Klänge werden auf moderne Weise integriert in das musikalische Gesamtkonzept.

Nach der Europatour als Special Guest von Calexico im Jahre 2015 kommt die kanadische Band um ihre drei Stammmitglieder Andrew Barr, Brad Barr und Sarah Page nun endlich wieder für zwei eigene Konzerte nach Deutschland.

„The Barr Brothers are out of the studio and back on the road. Stay tuned for more.“

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Electronic Pop
Konzert
Mo 13. November 19:30
Konzert
Social Repose
„The Empress Tour" | Guests: One-Eyed Doll

Genre: Electronic Pop

Unter Social Repose vereint Richie Giese all seine kreative Energie, seien es die Youtube Videos, seine Verkleidungen oder seine Musik. Seit er das Projekt 2011 ins Leben gerufen hat, veröffentlichte er unzählige Videos, Singles und 2015 auch seine erste EP „Yalta“.

Über die Jahre hinweg explodierte seine Fanbase, und sein Youtube-Channel zählt mittlerweile über 900.000 Abonnenten. Man kann schon davon sprechen, dass die Fans Teil des Projekts geworden sind. Sie verkleiden sich auf den Konzerten, covern die Songs und lassen sich sogar Tattoos stechen. Aber auch Richie Giese zollt seinen Vorbildern Tribut und covert ihre Songs. Auch zu dem kürzlich verstorbenen Chester Bennington hatte er eine Verbindung und veröffentlichte ein sehr sentimentales Video nach dessen Tod.

Richie Giese möchte allen zeigen und sie darin bestärken, dass, wenn man einen Traum hat und für etwas kämpft, man es auch erreichen kann. Sein verspielter Synth-Pop erinnert an Bands wie Panic! At The Disco oder auch 30 Seconds to Mars.

Im November kommt er nun endlich zum ersten Mal nach Europa und wird auch in Deutschland und Österreich spielen. Supporten wird ihn auf der ganzen Tour One-Eyed Doll (US).

Örtlicher Veranstalter: Popmonitor
Singer-Songwriter / Jazz / Blues
Konzert
Mi 15. November 19:00
Konzert
Nina Attal
präsentiert von XJAZZ live & ASK HELMUT

Genre: Singer-Songwriter / Jazz / Blues

The precocious blues prodigy, considered at the age of 16 one of the most promising voices in the field of blues laments, has turned into a furious funkster. Her second album, Wha, produced in New York under the aegis of Philippe Devin and Jerry Barnes—the noted bass player with Chic and a distinguished sideman on the Black music scene in the US—offers a powerful mix of B.B. King, Stevie Wonder, Albert King and Chaka Khan inflections in a solid setting of tasteful Rhodes sounds, stylish guitar licks and sparkling horn riffs.

At first hearing, Nina Attal sounds like an opulent blues diva from Memphis or the Mississippi Delta. This impression couldn’t be further from the truth. The natural strength of her dynamic pipes has nothing to do with age, or weight. On stage, the intrepid singer won’t hesitate to call her musicians to order should they fall asleep on a bass line.

The no holds barred prodigy was only 17 when she walked off with five prizes at the respected Blues sur Seine Festival’s talent search. She recorded her initial EP, Urgency, a few months later, the same year she was invited to perform at the prestigious Montreal Jazz Festival. At the age of 19, in the wake of her self-produced first album, Yellow 6/17, she took French audiences by storm when she appeared on Nagui’s Taratata television show. Success was immediate for the seasoned performer whose bluesy style was already becoming tainted with funk and soul. Playing hard and strong, with a full horn section, was a natural way for her to make audiences dance. Carried by her inexorable musical recipe, she started touring at the head of a dynamite band all across Europe, opening for Jamie Cullum, Robben Ford, Avishai Cohen, Charlie Winston, or French pop star Zaz who insisted on taking her along when she toured Germany.

A chance encounter with Jerry Barnes at the Sète Festival in the summer of 2013 turned Nina’s career around. She was opening for Chic, riding high on the success of “Get Lucky,” when Nile Rodgers’s stellar bassist (Barnes has played with everyone in the Black music business, from Diana Ross to Stevie Wonder) took note of her. Cheekier than ever, Nina visited Jerry in his dressing room and gave him the demos of her new album. Not so surprisingly, Barnes called her a few weeks later and invited her to New York to write potential hits songs with her cohort and producer Philippe Devin. The two inflamed compositions that saw the light during those writing sessions, “Ain’t Gone” and “Baby,” convinced Barnes to go a step further and coproduce the album with the cream of his studio friends: drummer Steve Jordan (Eric Clapton), percussionist Bashiri Johnson (Michael Jackson), and Jerry himself on the bass. Floored by the proposal, Nina was not at the end of her surprises as her new producer suggested she come back to the Big Apple to record in the legendary Avatar Studio, once the home of Paul McCartney, Stevie Wonder and Chaka Khan, among others.

This is where Nina delivered what she sees as her first “real” album, entitled Wha as a tribute to the famed Greenwich Village café where Bruce Springsteen, Kool & the Gang and Jimi Hendrix once honed their chops. A respectful nod to the journey that eventually brought her to New York, at the heart of the music she loves.

The even dozen compositions present on the album are ripe with well-tested grooves, sweet Rhodes licks, lashing bass lines, riffing guitars (including Nina’s own) and soaring horns. An ideal setting that fully showcases Nina’s exceptionally strong vocals, far from the usual blues diva clichés. A sweetly ironic lover on “Ain’t Gone,” she sings about the thin line between love and friendship on “Bring Me Back My Love,” funks up her game on “Stop the Race” (no doubt a killer with audiences when she takes it to the stage), takes a philosophic stance on “Good Guy” (a song inspired by the genius of painter Keith Haring) and pays homage to Clément Méric, a young left-wing activist who died in 2013, on the antifascist hymn “Put Them in Hell.” A rich and groovy bag of songs that will no doubt come into fruition on stage.

Örtlicher Veranstalter: XJAZZ gGmbH
Indie / Rock
Konzert
Do 16. November 19:00
Konzert
Antiheld
Suuport: MATU + Liquit Walker

Genre: Indie / Rock

Antiheld schicken sich an, mit ihrer eigenen musikalischen Interpretation von dem den Zeitgeist treffendem, deutschem Indie-Rock, den sie selbst treffend als „Strassenköterpop“ bezeichnen, einen festen Platz in der Musiklandschaft zu ergattern. Nicht zu unrecht gelten die Stuttgarter Jungs, die nebenbei unverwechselbar dem Akkordeon in der Welt des Indie-Rocks zu einer tragenden Rolle verhelfen, schon jetzt also eine der nächsten Bands, die den Durchmarsch bis weit nach „oben“ schaffen könnten. Dies zeigt auch das Interesse zahlreicher Plattenfirmen, denen nicht verborgen geblieben ist, dass die Band große Erfolge für sich verbuchen konnte.

Der Sieg des Play Live Finales oder auch Festivalslots wie Southside, Open Flair etc. sowie Supporteinladungen bei Rea Garvey, Boss Hoss, Culcha Candela, Max Giesinger bilden nur den Anfang der spielfreudigen und sympathischen Fünf, die nun schon einige Tausend Platten ihrer ersten EP verkauft haben.Nummern wie „Berlin am Meer“ oder „Wenn die Welt brennt“ kann man guten Gewissens als Szene-Hits bezeichnen und werden von der stetig wachsenden Fangemeinde lautstark bei den Konzerten verlangt. Antiheld und Straßenköterpop – zwei Begriffe die sicherlich bald für noch mehr Euphorie sorgen werden.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie
Konzert
Fr 17. November 19:00
Konzert
Jane Weaver
präsentiert von Spex, ByteFM

Mit Band! Zum ersten Mal in Berlin!

Genre: Indie

Jane Weaver ist vor allem deswegen eine der besten Songwriterinnen unserer Tage, weil sie beides kann: Lieder schreiben und interessant bleiben. Nach 22 Jahren in allen möglichen Nischen von Folk über Kraut bis Bibliotheksmusik, zwei Bandgründungen und -auflösungen (Kill Laura – Britpop, fünf Singles, New-Order-Manager /// Misty Dixon – Folkwhatevertronica, diverse Singles, mysteriöses Ableben des Schlagzeugers) und einer Weiterbildung zur Labelchefin ist die Liverpoolerin nun angekommen: am Anfang. Ihr achtes Soloalbum „Modern Kosmology“ ist genau genommen ihr drittes. Weil es ist ein Kreisschluss ist und da nahtlos an seinen Vorvorgänger „The Silber Globe“ anknüpft, wo dieser die totale Wende zur Phantasmagorie einleitete. „Modern Kosmology“ ist aber vor allem deswegen ein Lehrstück in Space Age und utopischem Denken, weil es das Unsichtbare sichtbar macht: die Frau in der Musik.

„Epic kraut-pop opera teeming with motorik rhythms and analogue synths.” NPR

“A mind-expanding delight, devoid of retro posturing.” Guardian

“Sparkling strangeness from one-woman genre-buster..superb.” Uncut

“Intoxicating space-rock.” MOJO

Örtlicher Veranstalter: Puschen
Singer-Songwriter
Konzert
Sa 18. November 19:00
Konzert
Aliocha
+ special guest
präsentiert von Trinity Music

Eleven Songs

Genre: Singer-Songwriter

Singer-Songwriter, Schauspieler, charismatisches Multitalent: der 1993 als Aliocha Schneider in Kanada geborene ALIOCHA veröffentlicht sein Debütalbum “Eleven Songs“ am 02.06. (PIAS) und schlägt gekonnt den Bogen zwischen Folk und 90er Grunge, von Rock bis Americana.

Die Musik ist seit langem ein wichtiger Teil im Leben des jungen Künstlers – der bereits mit 16 Jahren, inspiriert von Bob Dylan und Elliot Smith sowie Nick Drake und Scott Matthews – seine ersten eigenen Songs schrieb. Schon seine im Herbst 2016 erschienene EP mit der Single „Sarah“ ließ erahnen, dass sich hier ein großes Talent auf den Weg macht, Europa im Sturm zu erobern! Seine außerordentlichen Livequalitäten bewies er hierzulande bereits als support für Mick Flannery. Im November kommt ALIOCHA nun endlich wieder nach Deutschland und bringt seine komplette Band und sein großartiges neues Album mit!

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Rock'n Roll / 60s
Party
Sa 18. November 23:00
Party
TWIST & SHOUT
präsentiert von Pon't Danic Music & TwoTickets.de

DJs: Sascha Schlegel & Tabeah B.

Genre: Rock'n Roll / 60s

Am 28. Oktober kehren wir mit GOOD VIBRATIONS zurück – ALL DAY AND ALL OF THE NIGHT. Erneut präsentieren wir die glorreiche Musikära der 60er Jahre: zwischen David Bowie und James Brown ist immer auch Platz für The Hollies oder The Zombies. Seid dabei und lasst euch WITH A LITTLE HELP FROM OUR FRIENDS zum TWIST AND SHOUT einladen.

Örtlicher Veranstalter: Pon't Danic Music
Hip Hop / Rap
Konzert
So 19. November 19:00
Konzert
LAZY LIZZARD GANG
Support: Juicy Gay + AsadJohn

Genre: Hip Hop / Rap

Nachdem die LAZY LIZZARD GANG auf dem Splash! 20 ihren ersten Live-Auftritt überhaupt feierte, kommt sie nun aus den fernen Weiten Süd-Amerikas nach Berlin gekrochen, um die dort ansässigen Echsen-Sympathisanten mit ihrem ersten eigenen Lizzard-Konzert in die grünbunte Dschungelwelt mitzunehmen. Neben Klassikern aus dem Debütwerk „Willkommen im Dschungel“ präsentieren die Echsen ihr neues Tape „WALD“, dass sowohl musikalisch als auch inhaltlich neue Facetten aufweist. Waren bei den ersten Echsen-Hits wie „Nix ab“ oder „Durch die Nacht“ noch die Liebe zum Kush und das namensgebende Phlegma die Hauptinhalte, verteidigen die Schuppenkriechtiere auf dem neuen Werk WALD nun auch lautstark und vehement ihren Lebensraum. Trotzdem bleibt sich die Gang treu und entfaltet laut dem Motto „Liebe und Kush paffen > Kriege und Schusswaffen“ eine friedliche und und zugleich ekstatische Stimmung; ein entspanntes Miteinander, während sich die Urwaldwipfel im Wind wiegen und die Mangofrucht reift. „Fühlst du nicht den WALD?“

Support bekommen die Echsen von den Urwaldkennern Juicy Gay und AsadJohn, die die Schuppenkriechtier-Gang von Anfang an begleiten.

Soul / Jazz
Konzert
Mo 20. November 19:00
Konzert
MYLES SANKO
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Soul / Jazz

Die Geschichte der britischen Soul-Musik ist im Kern auch eine Geschichte der Suche nach einer künstlerischen Identität. Der in Ghana geborene und heute in Cambridge lebende Sänger, Musiker, Produzent, Designer und Regisseur Myles Sanko leistet mit seinem dritten „Just Being Me“ einen hörenswerten Beitrag zum langen Prozess dieser Suche. Mit elf neuen Kompositionen blickt „Just Being Me“ genauso nach Innen wie es sich durch seine stilistische Bandbreite nach Außen öffnet. Die reichhaltige Instrumentierung und ausgefeilte Arrangements lassen das Album eine so deutliche Sprache sprechen, wie es ein echtes Soul-Album tun sollte.

„Für mich ist Musik der Schlüssel zur Kommunikation zwischen den Menschen. Wenn ich komponiere, singe oder Musik spiele plane ich nicht, dass es ‘Soul’ oder ‘Jazz’ werden soll – es kommt einfach wie es kommt,” erläutert Myles Sanko. Mit seinem authentischen, emotionalen und direktem Style weiß Sanko Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander zu verknüpfen. Soul ist in Großbritannien seit den sechziger Jahren immer schon populär gewesen, beim Beat-Boom angefangen über den Northern Soul und den Acid Jazz bis hin zum heute massiv erfolgreichen Crossover von Soul zum Pop. Die Ikonen der britischen Soul sind so unterschiedlich wie sie eine unverkennbare Handschrift haben: Dusty Springfield, Tom Jones, The Real Thing, Soul II Soul, Adele oder Amy Winehouse. „Um ehrlich zu sein, ich fühle mich nicht als Teil einer bestimmten Szene. Natürlich inspirieren mich die klassischen Sounds der sechziger und siebziger Jahre aus Detroit, Memphis oder Philadelphia. Aber ich bin auf dem Land in England aufgewachsen. Bei uns gab e kein Ghetto oder Aufstände in den Straßen. Nichtsdestotrotz, wenn Du als Einwandererkind in eine konservative Nachbarschaft geworfen wirfst, must Du Dir eine starke, eigene Strategie entwerfen um Deine Träume zu verwirklichen.”

Ein Kernpunkt dieser Strategie war es, die Karriere in die eigene Hand zu nehmen, Nachdem Myles Sanko mit Top-Genre-Bands wie Speedometer gearbeitet hatte, nahm er sein Solo-Debüt “Born In Black & White” mit minimalem Budget in Cambridge sowie Paris auf und veröffentlichte es 2013 auf seinem eigenen Label 213 Music. “Born In Black & White” verkaufte sich ohne Vertrieb und Marketing so gut, dass Myles Sanko wusste: Ich bin auf dem richtigen Weg. Er stellte seine eigene Band zusammen, tourte durch die Clubs in Großbritannien und machte sich an Komponieren und die Aufnahmen zum zweiten Album. „Forever Dreaming“ wurde in Deutschland, Japan, Frankreich soviel einer Reihe von weiteren Ländern veröffentlicht. “Meine Fans machten ‘Forever Dreaming’ durch Crowdfunding möglich. Das war fantastisch. Schon mit meinem zweiten Album war es mir möglich, überall in Europa zu spielen. Sogar Gregory Porter lud mich ein, ihn auf seiner Deutschland-Tour als Support zu begleiten,” erinnert sich Myles Sanko an die ereignisreichen Jahre 2014 und 2015. Somit war es 2016 wieder an der Zeit, neue Musik zu schreiben und einzuspielen. “Die Band, mit der ich zu ‘Forever Dreaming’ getourt bin wurde zur Familie. Wir reisten sowie und so weit miteinander, das es ganz natürlich war mit diesen Jungs die neuen Songs auch im Studio aufzunehmen.“

Mit „Just Being Me“ ist Myles Sanko angekommen. „Auf diesem Album geht es um Liebe, Hoffnung und Politik. An jeder Stelle reflektiert es einen Teil von mir,” heißt es in den Liner Notes. Der Opener „Freedom” ist ein in den Titeltrack übergehender instrumentaler Prolog, nicht weit weg von Donny Hathaway. Das Album startet so mit einem starken Statement über die Suche nach der eigenen Mitte und dem Wunsch, seine eigenen Ansprüchen und Zielen treu zu bleiben. “Promises” ist Soul par excellence: Glaub nicht dem Hype, schau was hinter leeren Versprechungen steht. Und tanz dazu. “This Ain’t Living” erinnert daran, dass es viel mehr als den eigenen, kleinen Kosmos gibt und fordert die spirituelle Revolution, begleitet vom höchst attraktiven, orchestralen Soul-Jazz, den man sich diesseits von Matthew Halsall oder Cinematic Orchestra vorstellen kann, nicht zuletzt dank des Streicher-Trios Wayne Urquhart, Antonia Pagulatos und Stella Page. “The Sunshine” kommt auf den Punkt – und den Sonnenschein. “For You” geht seine Botschaft ebenso klar wie direkt an und malt die ultimative Metapher: “Die Liebe zur Musik!”

„Land Of Paradise“ eröffnet die zweite Seite des Vinyl-Albums und auch das zweite Kapitel von “Just Being Me”. Die Botschaft von Vertrauen und Hoffnung wird durch die markanten Bläser und ein pointiertes Klavier transportiert. So versetzt „Land Of Paradise“ die universelle, urbane Jazz Poetry von Gil Scott-Heron oder den Last Poets auf subtile Art in die Straßen von London oder Manchester: “Dieses Mal habe ich mich für eine klassische Jazz-Produktion entschieden, aber trotzdem den Soul behalten und den Groove nie aus dem Blick gelassen. So ich wollte ich meine musikalische Reise von den Hip-Hop-Anfängen meiner Jugend zur heutigen Faszination von Soul und Jazz dokumentieren und meinen Fans die Möglichkeiten geben mich zu begleiten,“ erzählt Myles. “I Belong To You“ schlägt in dieselbe Kerbe, eine zeitlose Soul-Ballade, man stelle sich Bill Withers vor wie er mit Maxwell auf der Bühne steht und kommt der Sache ziemlich nahe. „Forget Me Not“ bleibt im Hier und Jetzt, unmittelbar melodisch und außerordentlich funky. „Missing You“ holt “Just Being Me” auf den Boden zurück, ganz im Sinne der akustischen Soul-Stilistik eines Bobby Womack, während „Empty Road“ das emotionale Ende einer wunderbar erzählten Geschichte manifestiert.

“Just Being Me’ markiert einen Neubeginn für mich. Das Album handelt von mir als Mensch, es geht aber auch Gemeinschaft und das Teilen,” betont Myles Sanko. “Was kann man als Komponist und Musiker überhaupt beitragen? Du hast das ultimative Werkzeug, um Deine Ideen und Gefühle mit anderen zu teilen, auf der Bühne aber auch mit Deinen Platten. Das ist seltenes Geschenk, mit dem Du als Künstler viel gestalten kannst.”

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Folkpop
Konzert
Di 21. November 19:00
Konzert
Carrousel
Filigrane'Tour 2017

Genre: Folkpop

Drei Jahre nach «L’euphorie» und einer Tour mit über 200 Konzerten, kehren CARROUSEL mit ihrem neuen Album «Filigrane» im November endlich auf die deutschen Bühnen zurück.

«Filigrane», das vierte Werk des französisch-schweizerischen Duos mit Sophie Burande und Léonard Gogniat, umfasst zwölf Titel und besticht durch Originalität und Vielfältigkeit: Sei es optimistisch und direkt, mit chansoneskem Charme oder mit im Ohr haftenden, wundervollen Melodien versehen.

Der Draht zum Publikum wurde an über 500 Konzerten geknüpft – quer durch Europa haben sie sich gespielt und auch im Kaukasus und in Asien schon live überzeugt. Ihr direkter Charme und die französische Lässigkeit sind die besten Botschafter ihrer Musik, die durch ihre Eingängigkeit und die beiden Stimmen von Sophie Burande und Léonard Gogniat auffällt.

«Filigrane» erscheint am 29. September und wird in ganz Deutschland live auf den Bühnen präsentiert.

Örtlicher Veranstalter: Jazzhaus Booking
Garage / Rock'n'Roll
Konzert
Mi 22. November 19:00
Konzert
IVAN & THE PARAZOL

Genre: Garage / Rock'n'Roll

For rock music fans who would love to have the sounds of the 60’s and 70’s freshened up with a modern touch, Ivan & The Parazol are a cheeky young rock and roll band whose groovy tunes ensure that rock music will never go out of style. Unlike other bands, Ivan & The Parazol’s sound stays fresh. Their charismatic frontman and energetic live performances foreshadows a rising of a new beat generation.

Örtlicher Veranstalter: Direct Booking
Alternative, Indie, Rock
Konzert
Do 23. November 19:00
Konzert
John Joseph Brill

John Joseph Brill: Der Bariton der Melancholie! Neue große Stimme der Schwermut aus Liverpool

Genre: Alternative, Indie, Rock

Mit der einzigartigen Bariton-Stimme von John Joseph Brill erlebt Großbritannien derzeit den Aufstieg eines neuen Barden der Melancholie, der persönliche Erfahrungen und Schicksalsschläge in brillanter Weise in berührende Songs zu transformieren vermag. Der Sänger und Gitarrist, der ursprünglich dem kreativen Zentrum Westlondons entstammt, in dem auch profilierte Künstler wie The Staves, Laura Marling und Bear’s Den ihren Anfang nahmen, zog für den Auftakt seiner Solokarriere nach Liverpool, um in einer neuen Umgebung völlig unvoreingenommen Songs zu komponieren, die nichts mit seiner bisherigen künstlerischen Laufbahn gemein haben. Bereits die ersten beiden veröffentlichten EPs „Pieces“ und „False Names“ belegten, mit welcher Präzision und Empathie Brill selbst die schwierigsten persönlichen und psychischen Rückschläge in atemberaubende Songs zu formen versteht; mehr als 1,4 Millionen Spotify-Plays der beiden EPs sprechen eine deutliche Sprache. Mit seiner aktuellen, dritten EP „I’m Not Alright“ erzählt John Joseph Brill nun die verschiedenen Stationen einer Trennung rückwärts – und bringt damit ein diffiziles zwischenmenschliches Thema sehr berührend auf den Punkt. Nach Europa-Tourneen an der Seite von Bear’s Den und Daughter kommt John Joseph Brill nun zwischen dem 21. und 23. November für drei Headline-Shows in Köln, Hamburg und Berlin nach Deutschland.

Eine gewisse Tiefgründig- und Schwermütigkeit muss man dem bärtigen Endzwanziger John Joseph Brill eindeutig attestieren. Bereits als Frontmann der Londoner Heavy-Rocker Burning Beard stach der getragene Bariton Brills eindeutig hervor und machte diese Band zu einer besonderen ihrer Art. Zum Kreativ-Pool der prosperierenden Westlondoner Musikszene gehörend, galten Burning Beard für den Rock in etwa als das, was die engen Freunde von Bear’s Den für die Folk- und Pop-Musik sind: eine besondere Formation, die aus bekannten Zutaten etwas Neues und höchst Eigenständiges zu kreieren versteht. Und doch entschied sich John Joseph Brill im Jahr 2013, seiner Band und Heimatstadt den Rücken zu kehren, um in Liverpool eine neue, noch aufrichtigere Form des Songwritings zu finden und auszuformulieren. Er studierte zunächst die Alben großer Vorbilder wie Leonard Cohen, Jason Molina und Neil Young, um auf dieser Basis seinen ganz eigenen aufrichtigen Stil der Komposition zu entwickeln und Songs über die wirklich bedeutenden Dinge im Leben zu schreiben, von Herzschmerz über Freundschaften bis hin zum Tod.

Gleich mit der ersten veröffentlichten EP „Pieces“ stieß Brill auf breites Interesse. Das Magazin Q wählte die Lead-Single „Muscle And Bone“ zum „Track of the Week“, viele Musikblogs empfahlen John Joseph Brill als die kommende Stimme für die eher melancholischen Momente des Lebens; erste stimmliche Vergleiche mit The Nationals Matt Berninger machten die Runde, die sich bis heute weiter verbreiten. Kein Wunder, denn Brills Stimme ist fürwahr eine dieser ganz besonderen, die man, einmal gehört, nicht mehr vergisst.

Mit der zweiten EP „False Names“ stieg der Stern von John Joseph Brill in ganz Großbritannien. Er ging auf Europa-Tournee mit Bear’s Den und Daughter, spielte ausverkaufte Shows im ganzen Land und wurde auf große Festivals wie Reading, Leeds oder Hyde Park’s British Summer eingeladen, wo er das Publikum als Support der großen Carole King für sich einzunehmen verstand. In Deutschland wurde die Fachpresse erstmals im Rahmen des Reeperbahn Festivals in Hamburg auf ihn aufmerksam, wo man seinen Auftritt zu einem der aufregendsten des gesamten Festivals erklärte. Nun kommt John Joseph Brill im November erneut nach Deutschland, um seine überwältigenden Songs über die schwierigen Momente des Lebens machtvoll mit Leben zu füllen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Rock'n'Roll
Konzert
Fr 24. November 19:00
Konzert
Ohrenfeindt
Zwei Fäuste für Rock'n'Roll

Genre: Rock'n'Roll

Sie schlagen wieder zu – und schenken dieses Mal gleich doppelt ein. „Zwei Fäuste für Rock’n’Roll“ heißt das siebte Studioalbum von OHRENFEINDT, produziert vom bewährten Team Roggenrohl aka Olman Viper und Chris Laut. Wie gewohnt halten die Kiezrocker, was sie versprechen: die amtliche Rock’n’Roll-Dröhnung drückt ordentlich im Gesicht. Samthandschuh ist nicht – auf dieser Scheibe gibt das voll auf die Ohren, bis der lautgeprüfte Hörer seinen Kopfbewuchs mit einem breiten Grinsen reichlich schüttelt. Schon der Opener „Deine Mudder singt bei Lordi“ lässt keinen Zweifel an der Marschrichtung des druckvollen Reeperbahn-Dreizylinders aufkommen: geradeaus, und das mit Macht! Brecher wie „Starkstrom-Baby“ oder „König und Rebell“ geben sich die Klinke in die Hand mit Stampfern, die auf so formschöne und kugelsichere Namen wie „Dreh Dein Radio auf“ oder eben „Zwei Fäuste für Rock’n’Roll“ hören.

Dabei bleibt auch nicht verborgen, was die St. Paulianer antreibt: „Koks und Noten“ – nur dass der Koks in diesem Fall schwarz ist und aus dem Ruhrgebiet importiert wird. Irgendwie alles beim Alten also, und doch immer wieder neu. Das Rad wird nicht neu erfunden, aber der „Vollgasroggenrohl“ der Drei von der Rockstelle ist und bleibt alters- und zeitlos. Ein Gute- Laune-Vier-Akkorde-mit-der-Keule-auf-die-Omme-Brett ohne Rücksicht auf Verluste, ein fettes Augenzwinkern am Rande des Wahnsinns, mit beiden Fäusten bis zum Ellenbogen im Rock’n’Roll- Gewitter: unsere Nachbarn hören immer sehr laut OHRENFEINDT. Ob sie wollen oder nicht. Hörempfehlung: Lautstärkeregler auf Anschlag! Ab 23. Juni 2017 steht das Album beim Plattendealer Deines Vertrauens. Die Band, die lauter rockt als Chuck Norris schweigt, spielt allerdings schon jetzt in einem Club in Deiner Nähe. Lasst uns den Roll rocken!

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen
Party
Fr 24. November 23:00
Party
Psychedelic Cumbia Party
La Cumbia es Amor
präsentiert von Spanisch in Berlin - Eventos

La Cumbia, der meist getanzte Rhythmus aus Lateinamerika ist schon in Berlin! Komm und tanz mit uns !

Genre: Cumbia / Salsa / Latin Roots und andere tanzbare Rhythmen

Psychedelic Cumbia Party Berlin ist eine Reise zu den Ursprüngen der Cumbia Amazónica. Ihr taucht ein in ein Paradies, in eine Welt der Schamanen, in der Zeit und Raum ineinander fließen, wo die Natur und das Leben gefeiert werden. Die Cumbia Psicodélica vereint auf unvergleichbare Art die rhythmischen Klänge des Amazonas mit den modernen electronic Beats der Großstadt. Party mit lateinamerikanischen dj’s aus der berliner Szene.

Dj Line Up
✪ PAPO YOPLACK- peru –
✪ SELEKTOR BONY – mexico –

Indie Folk
Konzert
Sa 25. November 19:00
Konzert
NATURE IN THE CITY
Support: Paul Weber

„ALICE“ SINGLE RELEASE KONZERT

Genre: Indie Folk

Am 25.11.2017 geben Nature in the City ein großes Single Release Konzert im Berliner Privatclub anlässlich der Veröffentlichung ihrer ersten Single „ALICE“ aus dem 2018 erscheinenden neuen Album “Time“.

„Who the f**k is Alice?“ Das hat man seit 1972 weltweit vielfach gefragt. 45 Jahre später lädt das Berliner Folk-Pop Duo NATURE IN THE CITY am 25.11.2017 in den Berliner Privatclub ein, um genau dies herauszufinden. Zu einem Konzert, das es in dieser Form so schnell nicht wieder geben wird. So stellt das Künstlerduo ihre erste Single „ALICE“ aus dem 2018 erscheinenden neuen Album “Time“ vor. Und das erstmalig auch in großer Besetzung, sowie mit Gastmusikern auf der Bühne. Ein ganz besonderes Highlight!

Nature in the City’s neue Single „Alice“ ist die Geschichte einer jungen, ausländischen Musikerin, die die Berliner Szene aufmischt. Eine Hommage an das reichhaltige, kulturelle Potpourri Berlins. An „ihre“ Metropole, eine Stadt voller Vielfalt und Möglichkeiten, die jeden willkommen heißt, der seine künstlerische Seele, rohes Talent und wütende Passion mit zu ihr bringt. Wie im Original der Siebziger Jahre ist Alice nur eine Armlänge entfernt. Hier jedoch steht sie „next door“ als eine Metapher für Inspiration. Die Verführung der Muse im Künstler selbst umgarnt den Songwriter sowohl im Wachen als auch im Traum. Nature in the City schaffen es diese kreative Energie in ihrem Song zu fangen und präsentieren ein kokettes Narrativ innerhalb eines tanzwürdigen Upbeats.

Nature in the City, das sind Robin Sellin und Johannes Heger. Irgendwo zwischen Amerika und Deutschland verweilend, singen sie englische
Texte, die deutlich von ihrer gemeinsamen Zeit in den USA, sowie einer globalen Nationalität und deren Einfluss auf die Kunst geprägt sind. Ihre Musik ist für alle, die sich im Herzen mit Berlin identifizieren, egal wo auf der Welt sie zu Hause sind. Nature in the City amüsieren, sind introspektiv, authentisch und ihre aufmunternden Songs versprühen Freude im rissigen, verhärteten Gehweg des Alltags.

Nature in the City’s new single a tribute to Berlin culture.
by Kiana Minkie

In 1972, you asked ‚Who the f**k is Alice?‘. Well times have changed, and Nature in the City invites you to the Privatclub on 25.11.2017, to find out for yourself. Celebrate the end of the year with the release of their single ‚Alice‘ featuring a rare full band constellation,
with other guest musicians. The release precedes Nature in the City’s much anticipated album launch in early 2018.

Their debut single ‚Alice‘ depicts a young foreign musician who frequents the Berlin music scene. The story shows the essence of Berlin culture, celebrating how the city welcomes those who bring their artistic flare, raw talent and passion for vibrant diversity.
The band’s‘ lyrics pay homage to Berlin’s rich cultural scene through eyes that feel a cross cultural sense of belonging. Lingering between the space of America and Germany, Berlin musicians Robin Sellin and Johannes Heger sing English lyrics influenced by their time in
the U.S.A, with a signature Berlin style. The band is an icon for the era of global citizenship and it’s influence on art. Their music is for everyone who identifies with Berlin in their heart, wherever they call home. Nature in the City are fun, introspective and authentic and their
uplifting songs sprout joy in the cracked, hardened pavement of day to day life. Alice, just out of arms reach but at the forefront of the mind and song, is a metaphor for inspiration itself. The seduction of the muse within the artists mind beguiles the songwriter in his waking life and dreams. Luckily for you, Nature in the City managed to capture that creative energy in song, to deliver a flirtatious narrative with upbeat, dance worthy vibes.

The night will open with singer/songwriter Paul Weber, and his new EP “In Between” (16.06.17), inspired by American and British Rock.

Örtlicher Veranstalter: Copernicus Music
Jamaican Oldies - Original Vinyl - Authentic Soundsystem
Party
Sa 25. November 23:30
Party
Maratone Rocksteady Club

Genre: Jamaican Oldies - Original Vinyl - Authentic Soundsystem

Line Up:

Sure Shots (Stockholm)
The Rhythm Ruler

Inspiriert von der jamaikanischen Musikkultur der 60er Jahre wird bei dieser Party Ska, Rocksteady und Reggae ausschließlich von originalen Platten über das eigene, „Maratone Long Distance HiFi“ genannte Soundsystem gespielt.

Die Crew hinter dem Soundsystem steht schon seit vielen Jahren für hochkarätige Veranstaltungen dieser Art, viele international renommierte Künstler und „Selector“ genannte DJs dieser Musik, die noch deutlich vor dem kommerziellen Erfolg von Bob Marley entstand, haben über das Maratone Soundsystem schon ihre Schätze präsentiert und die Tanzflächen diverser Clubs zum Beben gebracht. Dem Soundsystem selbst kommt dabei eine wichtige Rolle zu: Optik und Klang sind unverwechselbar sowie perfekt auf die Wiedergabe dieser jamaikanischen Oldies ausgelegt.

Beim ersten Maratone Rocksteady Club im Privatclub steht mit dem Londoner Tiny T nun ein alter Bekannter hinter den Plattenspielern. Vor mehr als vier Jahren spielte er im Grünen Salon für die Maratone Crew und ihre zahlreich erschienen Gäste, außerdem dürfte er vielen Rocksteady-Enthusiasten durch seinen Sieg beim Hamburger „King of Kings Revival Clash“ in Erinnerung geblieben sein. Er bringt nicht nur eine Kiste voll tanzbarer Raritäten und 1a Entertainment am Mikrophon mit nach Berlin, sondern auch ein gewaltiges Stück Soundsystemgeschichte. Die Liebe zur Musik und einen Teil seiner Platten hat er von seinem Vater und Onkel übernommen, diese wiederum betrieben auf Jamaika und später in London das „Mighty Cloudburst Soundsystem“ und entdeckten mit „Jah Shaka“ einen der heute prominentesten Dub- und Reggae-DJs Englands.

Indie-Synthie-Pop
Konzert
Mo 27. November 19:00
Konzert
Mansionair

Genre: Indie-Synthie-Pop

Mansionair have had a whirlwind three years since releasing “Hold Me Down” in early 2014 to millions of Spotify streams and widespread praise for the mesmerizing and genre-defying track from tastemakers including NME, The Guardian, Stereogum, BBC Radio 1 and Pigeons and Planes. The song caught the attention of CHVRCHES who then released the Hold Me Down EP on their own Goodbye Records imprint, which led Mansionair to open for their Every Open Eye Tour. Mansionair has sold out headline shows, played the coveted Laneway Festival and Splendour in the Grass, and shared stages with the likes of Florence and the Machine, Alt-J, and The Temper Trap. Mansionair has since signed with Glassnote Records and Liberation, who have released their Pick Me Up EP and newest single, “Easier”.

Örtlicher Veranstalter: Loft
Singer-Songwriter / Pop
Konzert
Di 28. November 19:00
Konzert
Michael Malarkey
"Mongrels" Tour
Ausverkauft
sold out

Nach ein paar wenigen exklusiven Soloauftritten in den letzten drei Jahren kommt Michael Malarkey nun zum ersten Mal mit eigener Band für zwei Konzerte nach Deutschland.

Genre: Singer-Songwriter / Pop

Die meisten (vor allen Dingen jungen) Menschen kennen Michael Malarkey in erster Linie als Schauspieler aus der populären Serie „Vampire Diaries“. Aber Michael war schon vor seiner Schauspielkarriere auch tätig als Musiker und Songwriter. Und spätestens seit seiner ersten Singleveröffentlichung „Feed the Flames“ (2014) wissen wir, dass er auch ein toller Sänger und Performer ist.

Im September 2017 erscheint nun endlich Michael Malarkeys’ Debutalbum unter dem Titel „Mongrels“. Darauf sind ausschliesslich Eigenkompositionen enthalten, die nicht nur zeigen, dass Michael ein grossartiges Gefühl für Melodien besitzt, sondern die auch lyrisch sehr eindringlich sind. Michaels’ Baritonstimme mischt sich mit Musik beeinflusst vom frühen Tom Waits und von Townes van Zandt, Nashville liegt manchmal atmospärisch sehr nah.

Michael Malarkey sagt selber über die Songs auf seinem Debutalbum:
„Mongrels represents the many-faced animal within us that is here but never quite from here; the dreamer within us, stricken with wanderlust, who is tuned to the frequencies of change; the nomad within us whose roots grow not in the ground, but in the wind. It represents the mystery of our vagrant nature, at times a source of weakness and at times a source of power.”

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Deutschpop
Konzert
Do 30. November 19:00
Konzert
Tagtraeumer
Support: MARIE BOTHMER

Genre: Deutschpop

„Lass uns mal wiedersehen, auf `nen Drink oder zehn.“

TAGTRAEUMER sind keine verträumte Boygroup, sondern eine wahrhaftige Band mit realen Erfolgen: Ihre Single „Sinn“ blieb 38 Wochen in den Österreichischen Hit-Listen und erreichte Goldstatus. Ihr Debütalbum „Alles OK“ enterte die Top 5 der Albumcharts, dem folgte die Auszeichnung als „Band des Jahres 2015“ beim „Amadeus“, Österreichs wichtigstem Musikpreis. Selten hat eine Band so rasant Powerplay im österreichischen Radio bekommen.
Das liegt an der Einzigartigkeit von TAGTRAEUMER. In ihren Songs treffen tiefgründige Texte über Freundschaft und Liebe auf lässige Pop-Arrangements. Es sind die jungen wilden aber auch wohlgewählten Worte, die vor allem weibliche Herzen höherschlagen lassen – und dabei nicht im Kitsch versinken. Die TAGTRAEUMER-Twens sind gereifte Pop-Romantiker, mit Ecken und Kanten – und das kann auch mal ne kleine Punk-Einlage bedeuten. Zur Freude von Fans des facettenreichen Deutschpop.

Fast 8 Millionen Aufrufe, 27.000 Follower und etliche Videos auf Youtube sind der Beweis für den medialen Fleiß der fünfköpfigen Gruppe – TAGTRAEUMER nutzen eben den Tag und stecken unendlich viel Herzblut in Kanäle, Konzerte und Karriere. „Unendlich gleich“ heißt ihre neueste Single, „Unendlich eins“ das dazugehörige Album. Die Single wartet mit autobiografischem Zungenschlag und packenden Pop-Riffs auf – hier mischen sich musikalische Reife und jugendlicher Leichtsinn. Das Video ergänzt die verträumte Rebellion um verregnete Startbahnen, Roadster und Hubschrauberrotoren. Guter Übergang zur Touringaktivität der Band: Im November 2017 werden TAGTRAEUMER erneut auf große Dreiländertournee gehen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz darf man sich auf ein Wiedersehen mit der kraftvollen Live-Band freuen, deren seriöser, handgemachter Sound andere Bands ihres Alters an die Wand spielt. Dabei sind die Jungs von TAGTRAEUMER aber immer noch nahbar, bodenständig und sweet – und laden herzlich ein zu siehe oben.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music