News zur aktuellen Lage

Liebe Gäste.
Auf  Verordnung des Berliner Senat’s, zur Eindämmung des Corona Virus, bleibt auch der Privatclub weiterhin geschlossen.
Wir hoffen Euch nach der Krise wieder bei uns bei Konzerten und Partys, so wie sie einmal waren begrüßen zu dürfen.
Wir wünschen Euch allen solange viel Glück, Mut und vor allem Gesundheit. Euer Privatclub Team

Dear guests.
By order of the Berlin Senate to contain the Corona Virus, the private club also remains closed.
After the crisis we hope to see you again at concerts and parties as they once were.
We wish you all the best of luck, courage and, above all, health. Your Privatclub team.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Vorherige Events
Indie
Konzert
Sa 14. November 19:00
Konzert
Unten Gestern

Genre: Indie

UNTEN GESTERN. Ein Name, über den man stolpert. Und Musik, die hängen bleibt. Im Ohr sowieso. Aber auch im Kopf und im Bauch. Warum? Die drei Jungs bringen poppige, teils hymnische Melodien, und großzügig gießen sie in fast jedem Stück einen Regen von Harmonien aus, dessen Wärme bei anderen für mindestens drei Songs reichen müsste. Zugleich will die Musik nach vorn, gibts auf die Glocke, bis das Tanzbein zuckt – oder die Nacken zu bangen beginnen. Dafür sorgt die Gitarre, die Indie-Akkorde schraddelt, sich gelegentlich aber auch Schweinerock- Ausreisser leistet, der Bass, der mal verziert, mal einfach nach vorne treibt, und das enorm präzise Schlagzeug, das alles tight hält und zugleich Akzente setzt, die das Instrument mit ganz neuen Ohren hören lassen. Und für den Kopf? Dem gibt das Berliner Trio deutsche Texte. Die schlingern gekonnt zwischen „Jungs in der Großstadt“-Poesie und feinem Wortwitz – und immer dann, wenn man gerade schon „Klischee“ rufen will, kommen sie mit einem neuen Sprachbild um die Ecke und treffen damit ein Gefühl punktgenau, das sich eigentlich nicht auf den Punkt bringen lässt: Unten Gestern eben.

Örtlicher Veranstalter: Unten Gestern
Indie-Pop
Konzert
Mi 18. November 19:00
Konzert
We Invented Paris
Tour d'Aurevoir
präsentiert von event. / The-Prick.de / MusikBlog.de

«We Invented Paris» setzen an zur letzten Fahrt.

Genre: Indie-Pop

Im Jubiläums- und Abschiedsjahr 2020 wird nochmals gebührend aufgefahren, um gemeinsam mit euch die letzten 10 Jahre zu feiern. Auf ihrer «Tour d‘ Aurevoir», die mittlerweile zehnte Headliner Tour des Kollektivs um den Schweizer Sänger und Songschreiber Flavian Graber, wird es ein Best of der letzten vier Alben, sowie einige neue Songs zum ersten und letzten Mal live zu hören geben.

Wer’s verpasst, hat’s verpasst. Tickets sind ab dem 6. Dezember 2019 erhältlich.

We Invented Paris ist bekannt dafür unkonventionelle Wege zu gehen. So starteten sie ihre Karriere mit einer Couchsurfing-Tour durch die Wohnzimmer Europas (https://bit.ly/2R9Csej), spielten 30 Konzerte an einem Tag (Speedgigs), Verkauften WIP-Aktien für die Crowdfunding Kampagne des zweiten Album, spielten mit der Catastrophe-Disco-Bar-Box® (Eine mobile Disco mit Soundsystem, Nebelmaschine, Trashlights und Cocktailbar https://bit.ly/2ODkMpG ) Pop-Up Konzerte und setzten sich schon sehr früh mit dem Thema Green Touring auseinander.

(Kleine Notiz am Rande: Die BBC hat in ihrem vielbeachteten Artikel über Coldplays Tour Verzicht wegen CO2 Emission https://www.bbc.com/news/entertainment-arts-50490700 als Quelle ebendiese Studie beigezogen (Siehe Kuchendiagramm), die am Beispiel von WIP erarbeitet wurde. http://www.greentouring.net/ )

Mit Indie-Hits wie «Iceberg», «Mont Blanc» oder «Polar Bears» prägten sie die 2010er Jahre wie fast keine andere Schweizer Band in Deutschland.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Pop / Singer-Songwriter
Konzert
Sa 21. November 19:00
Konzert
Josh.

Genre: Pop / Singer-Songwriter

Ist das nicht der von „Cordula Grün“, dem Überraschungshit des Jahres 2018. Ist er! Dieser Song hat dem sympathischen Wiener (zurecht) die deutsch-österreichischen Chartspitzen und einen tollen Karrierestart eröffnet. Doch nein, es ist bei weitem nicht der einzige starke Song auf seinem Debüt-Album „Von Mädchen und Farben“, das seit letztem Jahr erhältlich ist und das er am liebsten live präsentiert.

Vor seinem Durchbruch studierte Josh. Instrumental- und Gesangspädagogik, brach das Studium jedoch ab und arbeitete anschließend in der IT-Branche. Unter seinem bürgerlichem Name Johannes Sumpich veröffentlichte er 2014 seine erste Single, 2016 folgte mit „Kein Sommer für einen allein“ (ein Duett mit Kathi Kallauch) der Radio-Wien-Sommerhit 2016.

Der große Durchbruch aber folgte 2018 mit „Cordula Grün“ unter dem Künstlernamen „Josh.“ – nur echt mit Punkt hinter dem Namen! Die Zahlen sprechen für sich: Nummer eins auf iTunes, Radio-Powerplay, mehr als 35 Millionen Video Views auf YouTube, über 29 Millionen Streams auf Spotify.

Nicht schlecht für jemanden, der im Interview verrät: „In meinem Leben gibt es keine Cordula Grün. Ich saß im Tonstudio, arbeitete gerade an einem anderen Song, war unzufrieden. Ich dachte mir: ‚Eigentlich will ich was über Farben und Mädchen schreiben.‘ Also nahm ich mir Stift und Zettel und schrieb die erste Farbe und den ersten Frauennamen auf, der mir in den Sinn kamen. Cordula Grün war geboren.“ Es folgten ausverkaufte Konzerte, Platin-Status, und die Auszeichnung mit dem Amadeus Austrian Music Award 2019 für den „Song des Jahres“ in Österreich sowie Gold-Status in Deutschland.

Nach eigener Aussage ist die Bühne sein „eigentliches Zuhause“. Dass man sich bei seinen Konzerten aber auf jeden Song in seiner Setlist freuen darf, beweisen die Folgesingle „Vielleicht“ sowie die neue Single-Version von „Reden“ und das emotionale Duett mit der österreichischen Singer-Songwriterin Ina Regen „Weil ich’s nicht weiß“.

Die Zeit bis zum neuen Album überbrückt Josh. mit seiner Eskalation-Tour durch Österreich und Auftritten bei Festival- und Einzel-Shows in Deutschland. Und egal ob auf Platte oder Live: Bei Josh. können wir uns immer auf eine gehörige Portion Wiener Schmäh, witzige Texte und jede Menge Rock’n’Roll freuen. Eskalation eben!

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts GmbH
Neue deutsche Kindermusik
Konzert
So 22. November 11:00
Konzert
Herr H
Kindermitmachkonzert

ACHTUNG: Das Konzert wurde vom 14.03 auf den 22.11.2020 verschoben. Tickets behalten Gültigkeit!

Genre: Neue deutsche Kindermusik

herrH ist da! – Das KinderMitmachKonzert für die ganze Familie!

herrH alias Simon Horn ist Kinderheld aus Berufung, oder besser gesagt, ein Familiensoundtrack auf zwei Beinen. Er versteht die Welt der Kinder und Familien, kann diese in Worte fassen, dazu Töne finden und in mitreißende Songs verwandeln und gilt als Mitbegründer der Neuen Deutschen Kindermusik: zeitgemäß und kindgerecht!

Seine Musik hat in vielen Familien mittlerweile ihren ganz festen Platz. Ob im Kinderzimmer, im Auto, auf einem Konzert oder wo man sonst noch gemeinsam Musik hört – herrH ist festes Familienmitglied. Seine Geschichten lassen Kinderaugen leuchten und bringen Eltern zum Schmunzeln. Seine Beats sind druckvoll und vielfältig: Gekonnt mischt er von Elektro, Pop, Rock, Funk und HipHop alles was in die Beine geht und Herzen bewegt. Seinen Stil könnte man „modern“ oder „am Puls der Zeit“ nennen, aber wenn man die Kinder fragt, dann ist herrH einfach nur „in“ und „cool“.

Energiegeladen, mitreißend & authentisch: Von der ersten Sekunde an besteht auf seinen über 200 KinderMitmachKonzerten pro Jahr die höchste Ansteckungsgefahr, wenn er mit seiner Neuen Deutschen Kindermusik loslegt! Der Name ist dabei Programm: von der Ostsee bis zu den Alpen wird gesungen, gesprungen, getanzt, geklatscht, gelacht und kräftig Vollgas gegeben.

Mit jeder Menge preisgekrönter Ohrwürmer bewegt er kleine und große Tanzbeine und lässt Herzen schneller schlagen. Jedes Konzert wird dabei zu einem einmaligen Erlebnis und zu einer Riesenparty mit “Kuscheltier-Stagedive” und hat alles, was zu einem ordentlichen Konzertbesuch – für einige kleine Menschen ist es das erste Konzert – dazugehört: Ein einmaliges KinderMitmachKonzert für die ganze Familie – Autogramme, Selfies und ein „High 5“ nach dem Konzert inbegriffen!

Indie
Konzert
So 29. November 19:00
Konzert
Nasty Cherry
präsentiert von Zitty Berlin

Das Konzert wurde vom 18.05.20 auf den 29.11.20 verlegt. Alle bisher gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Who the F**K Are NASTY CHERRY? – Die Netflix-Sensation auf Tour!

Genre: Indie

Wenn ihr a) Musikfans seid, b) Fans von Charli XCX, c) regelmäßig Netlifx schaut oder d) alle drei Punkte erfüllt, dann dürfte euch Nasty Cherry längst ein Begriff sein. Im Mai kommt die Girlband – die durch die Netflix-Doku-Reality-Serie „I‘m With The Band: Nasty Cherry“ bekannt wurde – nach Berlin und Köln.

„Ich hätte mir gewünscht, dass es so eine Band wie Nasty Cherry schon gegeben hätte, als ich 14 war“ , sagt Charli XCX im Trailer zur Musikcasting-Realityshow „I‘m With The Band: Nasty Cherry“. Aus vier Frauen stellt die Pop-Ikone Charli XCX die Band zusammen. Bis auf Gitarristin Chloe Chaidez, die vor allem durch ihre Musik mit der Indie-Band Kitten bekannt ist, sind alle anderen Bandmitglieder Musikneulinge. Debbie Knox-Hewson war im vereinigten Königreich als Session-Musikerin tätig, Bassitin Georgia Somary lernte für das Bandprojekt extra das Instrument zu spielen und für Sängerin Gabbriette Bechtel ist die Band eine Premiere. Über sechs Episoden dokumentiert die Show die Entstehungsgeschichte von Nasty Cherry – von ihrem Zusammenziehen und ersten Bandproben über ihre erste Performance bis hin zur Veröffentlichung der Debüt-Single und allem dazwischen. „I‘m With The Band: Nasty Cherry“ bietet einen intimen Einblick, was es heutzutage braucht, um einen Band zu gründen, und folgt den Frauen, während sie sich durch ein neues Zeitalter der Musik navigieren, entlang des Weges ihre eigenen Regeln aufstellen und Instagram-Feeds sprengen.

Seit Ende November ist auch die erste EP der Band erhältlich – passend betitelt „Season 1“ und veröffentlicht über Charli XCX’ Label Vroom Vroom Recordings. Die sechs Tracks der EP enthalten alles, was Nasty Cherry zu einer der aufregendsten Bands der vergangenen Jahre macht. Von „Music With Your Dad“, ein frecher, Riff-lastiger Tune, mit dem selbst die steifsten Hüften aufgelockert werden, über das gemeinsam mit Charli XCX geschriebene „Live Forever“, ein 80s-getränkter Song über eine vergiftete Beziehung, bis zum JustinRaisen-produzierten, zähnefletschenden Pop-Meisterwerk „Win“ ist die EP ein Werk, das zeigt: Nasty Cherry werden dem Hype um sie mehr als gerecht. Das EP-Highlight „Fuck Modern Love“, in dem der Gesang von Frontfrau Gabriette Bechtel über eine Pop Shoegaze Produktion gespült wird, ist eine empowernde Schlussmachhymne und unterstreicht die Vielseitigkeit der Band sowohl in puncto Songwriting als auch Lyrics.

Ende Februar fällt der Startschuss für ihre erste UK- und US-Tour. Das Quartett wird insgesamt acht Shows spielen – darunter in London, New York und Los Angeles. Zudem sind Nasty Cherry für das SXSW 2020 bestätigt. Anschließend kommen Nasty Cherry im Mai dann auch erstmals nach Deutschland. Wir freuen uns drauf!

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Pop
Konzert
Mo 30. November 19:00
Konzert
Phil Siemers

Das Konzert wurde vom 09.04.2020 auf den 30.11.2020 verlegt. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Photocredit: Rüdiger Rübi Kusserow

Genre: Pop

Es dauert nicht lang, bis man versteht, worum es bei PHIL SIEMERS geht. Nur wenige Sekunden von seinem Song Schöne Neue Welt und man ist drin im Kosmos des 26-Jährigen: Eine treibende Kontrabasslinie begleitet von Offbeat-Claps macht den Anfang; das Klavier setzt ein und legt mit einem jazzigen Riff eine schwebende Fläche, auf der PHIL mit Textzeilen, die sofort aufhorchen lassen, zu erzählen beginnt. Modernes Songwriting und die Liebe zur analogen Soundwelt der Soulplatten aus den 60er und 70er Jahren verbinden sich zu packendem, zeitgenössischem Pop, der berührt und fesselt. Wenn sein prägnanter, aber angenehm unaufgeregter Gesang einsetzt, ist man sofort vom Sound und Groove gefesselt und schnippt unwillkürlich mit den Fingern. „Ich liebe es, wenn man die Persönlichkeiten der Musiker hören kann. Die Energie, die entsteht, wenn ich mit meiner Band zusammenspiele“, so PHIL SIEMERS, der mit seinen Liedern Geschichten erzählt und Gefühle beschreibt, die man sofort nachvollziehen kann. Er spricht eine klare Sprache und schreibt geradlinige und durchdachte Songs, die sich anfühlen wie ein alter Freund, der sich zu Dir setzt und sich Zeit für Dich nimmt.

Vor allem seine Liebe zu natürlichen Instrumenten und organischen Arrangements zeichnen seinen speziellen Sound aus. Gemeinsam mit seiner Band arrangiert er mit spielerischer Spontaneität die Instrumentierung: Manchmal sparsam, manchmal mit geschickt pointierenden Chören oder Bläsern – je nachdem, was der Song braucht. „Text und Musik haben den gleichen Stellenwert“, betont PHIL. „Es ist mir wichtig, dass die Texte leichtfüßig und immer im Fluss mit der Musik bleiben. Beides muss einander ergänzen und eine harmonische Einheit bilden.“ In seinen Texten geht es um aufrichtige Gefühle, Zwischenmenschliches und die kleinen und großen Fragen unserer Zeit.

Vor gut 13 Jahren schrieb PHIL seine ersten Songs und gelangte über deutsch- und englischsprachiges Songwriting schließlich zum Soul. Künstler wie Bill Withers, Marvin Gaye oder Donny Hathaway inspirieren ihn. Dabei musste er den Soul nie lernen, er HAT ihn – in seiner Stimme, in seinem Gefühl und in seinem Songwriting. PHIL SIEMERS hat seine eigene musikalische Sprache entwickelt, für die es im deutschen Pop derzeit kaum Referenzpunkte gibt. Nicht wirklich überraschend ist dabei, dass er seit einiger Zeit zur Stamm-Besetzung der Formation Soulounge gehört, die bereits mit deutschen Soul-Größen wie Roger Cicero, Max Mutzke, Laith Al-Deen und anderen zusammenspielten.

Mit seinen eigenen Konzerten, u.a. im Hamburger Jazzclub Birdland, einigen Gastauftritten (u.a. im Hamburger Mojo Club bei Anna Depenbusch) sowie ersten Radio- und TV-Auftritten (NDR, RTL Nord, NDR 2, NDR 90,3), ist PHIL SIEMERS definitiv kein unbekanntes Gesicht und keine unbekannte Stimme mehr. Und man wird im Laufe der nächsten Monate noch viel von ihm hören. Am 4. April 2019 wird er ein Showcase im Hamburger Club „The Box“ geben. Eine perfekte Gelegenheit, einen Abend in entspannter und inspirierender Atmosphäre zu genießen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Hip Hop / Rap
Konzert
Mi 2. Dezember 19:00
Konzert
Jiggo
Red Roses Tour 2020
präsentiert von Dein Update

Nachholtermin vom 04.05.20. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Hip Hop / Rap

Der gefühlvolle Song ›Say My Name‹ stellte 2017 den Durchbruch des Stuttgarter Rappers mit spanisch/türkischen Wurzeln dar und verzeichnet inzwischen weit über 3 Millionen Streams. Dieser Erfolg kam jedoch weder über Nacht, noch ist er Zufall: Seit der Veröffentlichung seiner ›Pablo Picasso EP‹ in 2016 hat der Stuttgarter einen beeindruckenden Output vorgelegt: 21 Singles, 4 EPs, ein Mixtape mit dem treffenden Titel ›Future Kid‹ und seit diesem Jahr mit ›Chérie‹ auch sein Debutalbum, das zeigt, dass man von JIGGO künftig noch einiges hören wird. Im Mai 2020 kommt er auf eine zehn Termine umfassende Debüttour, die ihn durch Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg, Köln, Heidelberg, Wien, München, Zürich und Stuttgart führen wird.

JIGGO, auch ›Jiggx‹ genannt, wurde 1995 im Raum Stuttgart geboren. Der Newcomer überzeugt mit Gesang und Melodien, bringt gefühlvolle Vibes auf Songs wie ›Say My Name‹ oder ›Mi Amor‹, fesselt seine Hörer aber auch mit Tracks für die dunkleren Tage wie ›Geh mir aus dem Weg‹ oder
›Für immer‹.

Im Frühjahr 2016 erschien mit der ›Pablo Picasso EP‹ sein fünf Songs starkes Debut, auf das er nur kurze Zeit später die ›Next Level EP‹ (2017) sowie sein erstes Mixtape ›Future Kid‹ (2017) folgen ließ. Die darauf enthaltenen melodischeren Songs machten deutlich, wo die musikalische Reise von JIGGO hingeht. Den Durchbruch bedeutete die Videoauskopplung ›Say My Name‹, die inzwischen millionenfache Streams und Klicks erreichte.

Auf ›Mi Amor‹ und der dazugehörigen ›Casanova EP‹ (2018) überzeugt JIGGO noch deutlicher als auf den Vorgängern mit stärkeren Ohrwurm-Hooks und harmonischen Gesangspassagen. Auf seiner 2018 veröffentlichten ›Guns & Roses EP‹ und den Singleauskopplungen ›Nur noch mit dir‹, ›Diablo‹ und ›Für immer‹ untersteicht JIGGO einmal mehr, was für unterschiedliche Vibes er beherrscht, wieunter anderem das Musikvideo zu ›Bésame‹ mit Laruzo zeigt.

Mit seinem Debutalbum ›Chérie‹ stehen nun alle Regler auf ›Zukunft‹ für das ›Future Kid‹.

Da geht noch einiges!

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Indie / Rock
Konzert
Sa 5. Dezember 19:00
Konzert
Kyles Tolone
präsentiert von Minutenmusik, The Pick, Handwritten Mag, Festivalstalker & Album der Woche

Genre: Indie / Rock

Drama, Gefühl, Wucht und Melancholie: Kyles Tolone gießen das Lebensgefühl der „Generation Why?“ in dynamische und anspruchsvolle, zugleich aber auch kompakte und mitreißende Rockmusik. Geschult an Vorbildern wie Biffy Clyro, Kings Of Leon, Hundred Reasons oder den frühen Coldplay sind Kyles Tolone episch, ohne Progrock zu sein, hoch emotional, ohne Emo zu sein und straight auf den Punkt, ohne das Publikum zu unterfordern. Mit anderen Worten: Sie sind in der deutschen Rockwelt schon jetzt einzigartig. (Oliver Uschmann)

Nach ihrem 2019er Album „Low Spirits & Fireworks“ machen KYLES TOLONE im Herbst wieder das, was sie am besten können: quer durch Deutschland touren und mitreißende Shows spielen. Ihr Geheimrezept aus tiefgründigen Geschichten, eingängigen Melodien und britischen Röhrenamps lädt ein auf eine emotionale, sphärische Reise durch das bittersüße Chaos des Lebens.

Örtlicher Veranstalter: All Rooms UG
Psych Rock / Noise
Konzert
So 13. Dezember 19:00
Konzert
BADA / Nordra / Common Eider, King Eider

Genre: Psych Rock / Noise

BADA sollte man auf dem Schirm haben, wenn es um Black Noise und Drone Sounds geht. Das sehr prominent besetzte schwedische Kollektiv machte erstmals im Frühjahr 2019 mit einigen Konzerten auf sich aufmerksam. Ihr Sound ist frei improvisiert und basiert auf unterschiedlichsten Elementen: ausufernde Drone-Sphären treffen auf dissonante Orgelklänge, Tribal-Rhythmen, eigenwillige Slide-Guitar-Melodien und tieftönende, verzerrte Bässe – und damit einem Füllhorn kreativer Möglichkeiten. Im Internet wird man nur wenige Spuren des Schaffens von BADA finden, da man dieses Klangerlebnis auch kaum virtuell widergeben kann. Der einzige Weg, ihre Musik vollends zu genießen, ist die Live-Erfahrung, bei der ihr voluminöser Sound den ganzen Körper in Schwingung versetzt – Musik wird hier auch physisch erfahrbar.

BADA ist ein unheimliche Wesen – erschaffen und live auf die Bühne gebracht von keinen Geringeren als:

Anna von Hausswolff
Hannes Nilsson
David Sabel
Filip Neyman
Gianluca Grasselli

Sie werden ihr neues Album auf Europatour rund um ihren Auftritt beim Roadburn Festoval 2020 – eingeladen von der Kuratorin Emma Ruth Rundle – auf ausgesuchten Bühnen live vorstellen.

Örtlicher Veranstalter: Beyond Booking / Vladislav Overchuk
Country-Blues
Konzert
Mo 14. Dezember 19:00
Konzert
Reverend Peyton’s Big Damn Band

Genre: Country-Blues

Reverend Peyton’s Big Damn Band has built its reputation the long, slow, hard way. After 12 years of playing as many as 300 shows each year, Rev. Peyton, the world’s foremost country blues finger-style picker, along with the biggest little band in the country has pieced together one of the most dedicated followings out there. This following is sure to eat up the band’s latest offering, Poor Until Payday, (the second on their own Family Owned Records label through hip Nashville indie Thirty Tigers) out October 5th, a country blues record that was made the right way — two feet on the ground and both hands getting dirty.

With all the power of a freight train, the Big Damn Band is known for its live shows. Rev. Peyton delivers guitar pyrotechnics the old fashioned way — ten fingers, a 6 string and an amp cranked at full tilt. In the country blues style, he plays the bass with his thumb, while picking the lead with his fingers at the same time. When he lifts the guitar behind his head to play there’s nothing but skill and 16 gauge nickel strings to make the sounds coming out of the speakers.
Beside him on stage are just two other people. His wife, “Washboard” Breezy Peyton playing with all the nuance and percussive power of a New Orleans drum line, and keeping the train moving is Max Senteney on a lean drum kit including a 5 gallon maple syrup bucket. Together they play Peyton’s wildman country blues that’s as much ZZ Top as it is Bukka White.

On Poor Until Payday Peyton wanted a sound as live and electric as the records made in the heyday of 45 rpm blues classics from Chess, Stax and Sun Records. Playing his beloved custom-made National steel resonator, a 1949 Harmony Archtop, a 1954 Supro Dual Tone and a 1955 Kay Speed Demon through a 1949 Supro amp, Rev wanted to restore the “warmth, pops and hisses” mostly eliminated by modern-day compression. The band played in a room together with minimal micing (using only the best classic pieces they could get) with the main effect being tape saturation.
That’s it.
The result is an album that is direct, soulful and demands to be played loud.
The themes of songs like the title track, “You Can’t Steal My Shine” and “I Suffer I Get Tougher” offer the antidote to today’s hard times by touting “perseverance, inspiration and hope… being your authentic self despite everything lined against you, a light at the end of the tunnel.” With a vocal style reflecting both the soulfulness and bite of his idols, Rev has added world-class singer to his already-renowned skills as a finger-pickin’ guitar phenom. Breezy and Max also contribute background vocals to most of the songs, with “The Miss Elizabeth of Country Blues” actually taking the spotlight with a sultry call-and-response showcase on “Dirty Swerve,” in which she also contributed to the writing.
Peyton’s blues pedigree is well established. Woodshedding since he was 12, Peyton has kept alive a tradition of finger picking pioneered by the likes of Mississippi John Hurt. However, Peyton plays with the energy and attitude of a Howlin’ Wolf. Indeed if it has strings he can play it whether that’s a custom-built National, a cigarbox, an axe or even a shotgun (seriously, Google it.).

He’s done his homework and been given the blessing of the gatekeepers of the tradition — even befriending and touring with some of the last of the great Delta Blues and Hill Country blues legends like David “Honeyboy” Edwards, T-Model Ford (whose grandson calls him Unk), and Robert Belfour.
Rev and Breezy make their home in rural southern Indiana near the adopted home of bluegrass legend Bill Monroe, among national parks and forests in what began as an artist’s colony. “Most of the people here can both paint a picture and skin a deer,” laughs Breezy.
There’s nothing dusty or sentimental about Peyton’s music, though. There’s no songs about picking cotton. They aren’t a museum piece. The Big Damn Band have taken nearly a century of blues songsmanship and crafted a thing all their own. There is not a single act out there that sounds like this.
The Big Damn Band make friends and fans every place they go — and there are few places they haven’t been, having performed in 37 countries. After Poor Until Payday, the only people who won’t be on the big damn bandwagon will be people who haven’t heard or aren’t paying attention.
This is real, from the heart, handmade music made by people, for people who don’t have time for BS.

PRAISE FOR REVEREND PEYTON’S BIG DAMN BAND
“The latest from Reverend Peyton’s Big Damn Band…. is, in short, a revelation. An amazingly well crafted, controlled explosion of talent, the range and depth of the music performed by the trio is remarkable.” – American Blues Scene
“… the reincarnated Mississippi moan of guys like Son House… a burly soul punishing the senses with a Deltapunk attack and a heavy helping of rural realism. You can’t ignore his Big Damn Band’s gospel.” — Elmore
“The tent revival, almost punk energy of the Big Damn Band is a refreshing splash of coldwater to the face. Between The Ditches doesn’t keep it in the road – it takes up both lanes as it barrels along.” — Living Blues
“The country blues is a gift of 20th century American music, and it’s awesome to see a band tap into its legacy with so much gusto and original vision.” – Music City Roots
“With his wife, Breezy, serving as a one-woman amen corner, and Max laying down the floppy-boot-stomp drums behind Peyton’s spiky, waspish National steel slide guitar on tracks like “Something for Nothing”, the result is a peculiarly infectious blues crusade, touching on themes of money, morality and social responsibility.” – The Independent (UK)
The Reverend Peyton’s Big Damn Band is a twenty-year-old bourbon in a room of vodka Red Bulls and PBRs; vintage yet timeless, exciting and still welcoming…” –MXDWN.COM
“The focal point and ring leader Reverend J. Peyton is the star of the show here flashing a guitar style that elates the ear, at times flying all over the fret board and equally delicately picking with ease.”  – Glide Magazine

Indie / Rock
Konzert
Di 15. Dezember 19:00
Konzert
Lauren Ruth Ward

Nachholtermin vom 27.05.2020. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Indie / Rock

Critics have declared Lauren Ruth Ward as a cross between Janis Joplin, Florence Welch and Courtney Barnett. And while the consumer compass inside of us grasps at these to feel safe, comparisons donʼt feel just when trying to describe such a singular presence as Lauren. Her debut album „Well, Hell“ garnered accolades from NYLON, Noisey, Consequence of Sound, the Los Angeles Times, Indie Shuffle and more. With a growing reputation for stealing the show.

Now, having falling in love with the process of recording to tape, she is set to record her next album with LA producer/guru in the making, Matt Linesch. Talent met in equal parts with work ethic and a prolific writing process that she shares with guitar wizard Eduardo Rivera.

Indie / Elektro
Konzert
Mi 16. Dezember 19:00
Konzert
ok.danke.tschüss

Genre: Indie / Elektro

ok.danke.tschüss ist mit über drei Mitarbeitern der größte (und einzige) Unterhaltungsdienstleister der Einhorn-Rock-Branche. Vom Hauptsitz Mannheim aus beliefern wir unsere Kunden mit innovativem und umfassendem Klamauk.
Wir schenken kleinen Kindern so lange Süßigkeiten, bis sie sich übergeben müssen. Alten Menschen helfen wir über den
Zebrastreifen, ob sie wollen oder nicht. Kleiner Scherz am Straßenrande!
Wir suchen Sie als Zuschauer (m/w/d):
Gewünschte Eigenschaften:
• Teamfähigkeit,
• Flexibilität,
• Belastbarkeit
• Begeisterungsfähigkeit
• Party- und Abfuckqualitäten
Das bieten wir:
• anständige Musik mit unanständigen Worten,
• die höflichste Rebellion der Welt,
• einen gepflegten Abriss mit Sondergenehmigung,
• Texte, die sich über irgendetwas beschweren,
• eine angemessene Vergütung in Form von Körperwärme.
Das kann man bei uns lernen:
• kuriose Tanzbewegungen.
Bitte reichen Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen im Rundschreiben unter
+491788842556 oder auf www.okdanketschuess.de ein. Optional auch im persönlichen Gespräch
(bitte beachten Sie die aktuell geltenden Konzerttermine).

Indie Pop / Indie Rock / Extravaganza
Konzert
Fr 18. Dezember 19:00
Konzert
CAPITANO
Don’t Leave Me Out-Tour 2020

Genre: Indie Pop / Indie Rock / Extravaganza

Capitano gehört zu der Kategorie Band, die keine Kategorien kennt. Was Anfang 2018 als mysteriöse Travestie aus Maskerade und Punk-Attitüde mit Anleihen aus Indie, Rock & Pop begann, hat sich – Stand heute – zu einem höchst ungewöhnlichen Pop-Act gewandelt. Die musikalische DNA von Capitano besteht dabei aus genau den Strängen von Elektronik, Hip-Hop, Indie und Alternative, die Beine zum Tanzen bringen – und Herzen zum Beben.

Im Dezember dieses Jahres kommt das Trio bestehend aus Frontmann John und seinen Bandmitgliedern Dyve und Fuzz erstmals auf eigene Headliner-Tour. Acht Konzerte in einigen der besten Club-Locations des Landes stehen auf dem Plan. Im Berliner Privatclub spielen sie am 18. Dezember 2020. Der Vorverkauf läuft ab sofort.

Tickets (12 EUR zzgl. Gebühren) für das von Concert Concept präsentierte Berliner Konzert von Capitano am 18. Dezember 2020 um 20:00 Uhr im Privatclub sind ab sofort erhältlich unter www.myticket.de, über die Ticket-Hotline 01806 – 777 111 (0,20 EUR/Anruf aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 EUR/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Ihre komplizierte Beziehung zu Schubladendenken und Stereotypen hat Capitano immer wieder dazu getrieben, alte Masken abzulegen und sich neu zu erfinden, beständig suchend nach der eigenen, unverstellten Individualität.

2020 markiert ein neues Kapitel ihrer Reise: Jeden Monat releasen sie eine von 12 Singles – eine kreative Herausforderung auf dem Pfad der Selbstbestimmung. Das große Finale bildet ein 12-Track Vinyl Album, das es nur auf ihrer Tour im Dezember zu kaufen geben wird. Frische Anklänge von Alternative Pop, Hip Hop und Electro bringen Capitano raus aus dem Theaterfundus und rein in das experimentierfreudige Genre „New Alternative“, in dem glücklicherweise alles erlaubt ist.

Den neuen Antrieb verdanken sie einer eigenwilligen Begegnung auf Neufundland: Capitano treffen im kanadischen Outback auf den Grammy-Produzenten Jeff Bova, der bereits für Stars wie Jay-Z und Michael Jackson gearbeitet hat und für Capitano tatsächlich seinen Arbeitsmittelpunkt von L.A. nach Deutschland verlegt. Mit Beatriz Artola und Chris Gehringer holt er zwei hochdotierte Schwergewichte der US-amerikanischen Musikszene an Bord, die mit so ziemlich allen kollaboriert haben, die die internationale Musikszene derzeit prägen: Adele, Rihanna, Kendrick Lamar, Lady Gaga, Drake – und jetzt verrückterweise auch Capitano. Ein Act aus Deutschland, ohne Plattenvertrag, ohne Management, aber voller Tatendrang.

Als Opener der Konzerte im Dezember werden Capitano jedes Mal ihre am 31. Januar veröffentlichte Single „I wear a MASK“ performen. Und das aus einem ganz bestimmten Grund: Aus dem Tragen und Ablegen von Johns kunstvoller Maske entsteht auf der Bühne ein regelrechtes Ritual, das – stellvertretend für die Masken aller Menschen im Raum – eine kraftvolle, befreiende Wirkung hat. Für ein Publikum, das selbst genug hat vom Tragen ihrer eigenen Masken.

Fern von Schubladen und Vorurteilen: Capitano kehren bei ihren Shows ihr Innerstes nach außen, damit ihre Fans – zumindest für einen Abend – einen Ort haben, an dem sie verstanden werden.

Hip Hop / Rap
Konzert
Fr 5. Februar 19:00
Konzert
Argonautiks
Trauben über Gold 2021
präsentiert von Diffus, MTV

Nachholtermin vom 16.05.2020

Genre: Hip Hop / Rap

»Euer Pressetext, die perfekte Illusion..«..heißt es in der ersten Singleauskopplung ›Pussy‹, des am 02.11.2018 erscheinenden Albums ›Gaffa‹ der Argonautiks. Das nun zweite vollwertige Album in der Konstellation rund um Paul Uschta, Timmy Tales und Produzent Donnie Bombay bleibt seiner Linie treu. Aufgewachsen in einer Stadt, welche durch Charmlosigkeit und einen S-Bahnhof besticht, kommen die Argonautiks mit einem Boom-Bap verwurzelten, aus Samples und synthetischen Elementen bestehenden Soundbild um die Ecke, das wie eine Antwort auf diese angeblich alternative Szene wirkt. »Posen vor dem Spiegel, Pumpen, Fitness, Große Liebe, Muskeln riesig, doch den Mini-Schwanz dann wiederum verschwiegen. « Thematisch kommen die Argonautiks aus dem klassischen Battlerap, treffen aber inhaltlich oft einen wunden Punkt der Gesellschaft; Doppelmoral, Materialismus und Scheinwelten. Keineswegs verbittert, viel mehr ignorant, bodenständig und irgendwie auch ganz normal. ›Gaffa‹ erscheint auf 12“ coloured Vinyl in limitierter Auflage. ›Pussy‹, ›Dollars‹, ›Gaffa‹ & ›Wunderschöne Welt‹ erscheinen in limitierter Auflage jeweils auf 7“ Vinyl als Singles und sind ausschließlich im eigenen Shop erhältlich. Veröffentlicht wird ›Gaffa‹ über ›Alte Schule Records‹ in Zusammenarbeit mit ›Walk This Way Records‹.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Singer-Songwriter
Konzert
Mo 8. Februar 19:00
Konzert
Son Little
präsentiert von Live Nation, Flux FM

Nacholtermin vom 05.04.20! Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Singer-Songwriter

„Soul für die Hip-Hop Generation“ (GQ Magazin)

Entdeckt von der amerikanischen Hip-Hop Institution The Roots, gewinnt Son Little mit seiner zeitlosen Soulmusik und einzigartigen Stimmfarbe weit über die Grenzen der Vereinigten Staaten immer mehr Fans. Im April 2020 kommt der Rhythm & Blues-Musiker mit seinem Ende Januar erscheinenden dritten Studioalbum „aloha“ nach Deutschland und wird am 04.04. in Hamburg, am 05.04. in Berlin sowie am 06.04. in Köln seine neue Musik live präsentieren.

2014 bringt der als Aaron Earl Livingston geborene Sänger seine erste EP „Things I Forgot“ auf den Markt. Ein Jahr später erscheint mit „Son Little“ das Debütalbum. Gleich mit diesem Longplayer wird Son Little zum neuen Hoffnungsträger für traditionsreiche Genres zwischen Soul, Rhythm & Blues und Hip-Hop. Sein Sound erschafft eine fabelhafte Symbiose zwischen dem Zeitgeist der 70er und der Moderne. Erst Kritikerliebling, avanciert die Platte zum Mainstream-Erfolg. Allein die Single „Lay Down“ wird innerhalb weniger Wochen über sieben Millionen Mal auf Spotify gestreamt.

Auch andere Musiker werden auf den Newcomer aufmerksam und bekennen sich als Fans. So hat Son Little die einmalige Chance Größen wie Kelis, Mumford & Sons und Leon Bridges auf ihren Tourneen zu begleiten.

2017 erscheint sein von der Szene gepriesenes zweites Album „New Magic“. Eine Scheibe mit sehr persönlichen Songs, die auffallend melancholisch klingen, aber den Zuhörer nie in die Tiefe ziehen. Der Sound ist minimalistischer und lässt den Klang seiner Stimme in noch schönerem Licht erstrahlen.

Auch als Produzent ist der Sohn eines Pastors und einer Lehrerin erfolgreich. Nach der Veröffentlichung seines Debütalbums bietet ihm US-Soul-Legende Mavis Staples an, ihre EP „Your Good Fortune“ (2015) zu produzieren. Mit der darin enthaltenen Single „See That My Grave Is Kept Clean“ wird er 2016 nicht nur bei den Grammys nominiert, sondern kann die Auszeichnung in der Kategorie „Best American Roots Performance“ auch nach Hause tragen.

Für Anfang 2020 hat Son Little sein neues, in gerade mal acht Tagen geschriebenes Album „aloha“ (31.01.) und Konzerte auf deutschem Boden angekündigt. Zwischen dem 4. und 6. April kann man sich in Hamburg, Berlin und Köln von seinen neuen Songs und der Magie des Future Souls verzaubern lassen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Rap
Konzert
Sa 13. Februar 19:00
Konzert
Ruffiction
Drei wie Blech und Schwefel

Nacholtermin vom 30.05.20. Verlegt vom Musik und Frieden in den Privatclub. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Rap

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Singer-Songwriter
Konzert
Fr 26. Februar 19:00
Konzert
Meadows
The Emergency Tour 2021
präsentiert von ListenBerlin & ASK HELMUT

Genre: Singer-Songwriter

Geboren und aufgewachsen ist der Fingerstyle Gitarrist und Songwriter Christoffer Wadensten in der Kleinstadt Söderköping an der Ostküste Schwedens. Er hat die letzten paar Jahre unter dem Pseudonym Meadows die Welt bereist und mit seiner introspektiven, akustischen Musik zahlreiche Clubs und Wohnzimmer erfüllt und verzaubert. Seine Musik vereint Menschen, macht Fremde zu Freunden und Fans, die in seiner Musik Zuflucht und Vertrauen finden.

Seine erste EP „The Only Boy Awake“ wurde im Jahr 2016 durch das deutsche Label „What We Call Records“ veröffentlicht. Der Titeltrack wurde in die Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht“ („13 Reasons Why”) aufgenommen. Mittlerweile kann Meadows über 30 Millionen Streams vorweisen.

Der Titel von Meadows’ neuem Album – „The Emergency Album“ – ist inspiriert vom amerikanischem Lyriker Frank O’Hara. Es erzählt von der Fähigkeit einen Gefühlszustand während eines Notfalls zu fassen und spüren. Das Album markiert einen Wendepunkt in Wadenstens Leben und schafft Platz für einen neuen Zyklus in dessen Musik: Tiefsinnig, betrübt und wunderschön zugleich.

Hier ist nichts gesampelt oder programmiert. Die Arrangements reichen von schlichter Gitarre und Stimme hin zu tiefgehenden, detailverliebten Songs. Man könnte Wadensten als “Mad Professor” im Studio bezeichnen, der mit akustischen Instrumenten und analogen Synthesizern ein zeitlos schönes Endergebnis schafft.

Örtlicher Veranstalter: listenagency - D. Adler & S. Strauch GbR
Folk
Konzert
Do 11. März 19:00
Konzert
Seth Lakeman

Nachholtermin vom 25.03.2020. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Folk

Seth Lakeman zählt zu den wegweisenden Pionieren der blühenden britischen Folkszene. Von der Times als „new folk hero“ gefeiert, wurde Lakeman bereits mit zwei BBC Folk Awards ausgezeichnet und 2005 für den Mercury Prize nominiert.

Sein Album „Poor Man’s Heaven“ (2008) schaffte es bis in die UK Top Ten und verkaufte über 100.000 Einheiten, was für ein Folkalbum einen immensen Erfolg bedeutet. Dem Multiinstrumentalisten ist es gelungen die traditionelle englische Folkmusik mit seinen energetischen Shows und diversen Charthits im Mainstream zu platzieren, wodurch er den Weg für Bands wie Mumford & Sons erst geebnet hat.

Auch in Deutschland kamen seine bisherigen Tourneen und Alben sehr gut an: „Exquisite Band –exzellent aufeinander eingestellt“, lobte der Tagesspiegel Seth Lakeman und seine Band. Das Magazin Stern kürte seinen UK-Top-20-Erfolg „Hearts & Minds“ sogar zum Album der Woche.

Als ‚ Special Guest ‚ von Runrig spielte er vor mehr als 40000 Zuschauern und wurde frenetisch gefeiert.
Anfang 2020 kommt Seth Lakeman nun endlich wieder auf Europatournee, nicht nur mit seinen Hits der vergangenen Jahre, sondern auch mit brandneuen Songs.

Erneut weiss Seth Lakeman zu überraschen und überzeugt in seinem Bestreben die Grenzen der Folkmusik zu erweitern. Von diesem jungen und blendend aussehenden Folkhelden mit der charismatischen Stimme darf man mitreißende Auftritte erwarten, wenn er sein Publikum mit z.b. ‚Kitty Jay’ und ‚King & Country’ ‚ auf abenteuerliche musikalische Reisen entführt.

Ein Handwerk, auf das sich Seth Lakeman perfekt versteht.

Klezmer
Konzert
Fr 12. März 19:00
Konzert
Dobranotch
präsentiert von MirMix - Global Music Club

Genre: Klezmer

„Eine einsame Tuba gibt den Beat vor und stellt eines sofort klar: #Dobranotch sind auch im einundzwanzigsten Jahr ihres Bestehens kein bißchen leiser geworden. Die Kapelle aus Russland mischt einen selbstbewussten Sound aus Klezmer, Balkan, Gypsy und scheut selbst vor #Rammstein nicht zurück. Die sehr gelungene Unplugged Version des Rammstein-Klassikers „Du hast“ hat sich zum Dauerbrenner entwickelt, auch auf dem neuen Album ist sie mit dabei, energiegeladen, fröhlich und aberwitzig virtuos. Gesungen wird auf Russisch oder Jiddisch, meistens aber auf eijeijei. Was man nicht versteht, das hört man sich zurecht. Manchmal flüstert einem die Fantasie das Wörtchen „Wodka-Bude“ ins Ohr, die ist bei dieser Musik sicher nicht weit. “ (Für die Jury: Imke Turner / https://schallplattenkritik.de)

Örtlicher Veranstalter: MirMix Global Music Club
Alternative Rock, Americana
Konzert
Do 18. März 19:00
Konzert
Curse of Lono
präsentiert von Classic Rock, Eclipsed, GoodTimes Magazin, musikreviews.de

Verschoben vom 25.03.20 auf den 18.03.21 aus dem Musik & Frieden in den Privatclub! Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Alternative Rock, Americana

Curse Of Lono’s cinematic blend of harmony-laden Americana and gothic alt-rock has earned them two Top 10 albums in the Official UK Americana Charts in eleven months and saw them receive the prestigious Bob Harris Emerging Artist Award at the 2019 UK Americana Awards in January.

Curse Of Lono, who formed in London in 2015, are Felix Bechtolsheimer (vocals, guitar), Joe Hazell (lead guitar and vocals), Dani Ruiz Hernandez (keys and vocals), Charis Anderson (bass and vocals) and Neil Findlay (drums).

The five-piece has toured extensively in the UK and around Europe, both as a headline act and as support to artists like Steve Earle, Samantha Fish, Chuck Prophet, Southside Johnny & The Asbury Jukes, David Ramirez and Alabama 3. The band made their US debut at the SXSW Music Festival in March this year and returned to the US in September for performances at AmericanaFest and at the Rhythm & Roots Reunion Festival in Bristol, TN. They will be heading out on a 10-date UK headline tour in October.

Curse Of Lono were the subject of the short documentary ‘Somewhere In Their Heads’ (2018), which won Best Short Documentary at numerous international film festivals, including the LA Edge Film Awards, the Hollywood Sun Awards, the Changing Face International Film Festival in Sydney, the Oniros Film Festival in Rome, Feel The Reel International Film Festival in Glasgow, the Mindfield Film Festival in New Mexico, The New Renaissance Film Festival in Amsterdam and the Calcutta International Cult Film Festival in India.

The band have released three albums and one EP and they are currently working on their next studio album, which will be recorded at the beginning of next year.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Pop
Konzert
Do 25. März 19:00
Konzert
Isaac Dunbar

Nachholtermin vom 07.05.2020 (Kantine). Tickets behalten ihre Gültigkeit.

16-jähriger Sänger verzückt mit erstaunlich reifem Pop

Genre: Pop

Isaac Dunbar tauchte 2018 erstmals auf der Streaming-Plattform Soundcloud auf – und sammelt seither wöchentlich viele Tausend neue Fans ein. Mit seinen – nicht nur angesichts seines Alters von 16 Jahren – außerordentlich klugen und kompositorisch versierten Pop-Songs gilt er vielen Teenagern als ein bemerkenswertes Vorbild, was man bereits in jungen Jahren als Künstler erreichen kann. Doch nicht nur seine Fähigkeiten als Songwriter, Texter und Produzent sind überaus beachtlich – nicht weniger begeistert seine Stimme, die ohne jedes fachliche Training ein kristallklares Falsett beherrscht und über eine breite Palette an Stimmungen zwischen Ironie und Dunkelheit, Lebensfreude und Gelassenheit verfügt. Nach einigen Songs und Videos veröffentlichte er im vergangenen Sommer mit „balloons don’t float here“ seine erste EP mit acht Eigenkompositionen, von denen insbesondere „ferrari“ mit fast zwei Millionen Views allein auf YouTube heraussticht. Um seiner globalen Fangemeinde näher kommen zu können, macht sich Isaac Dunbar nun auf, auch die Konzertbühnen zu erobern. Seine exklusive erste Deutschland-Show steht für den 07. Mai in der Berliner Kantine am Berghain an.

Sicher: Es ist heutzutage nichts Außergewöhnliches mehr, dass teils sehr junge Menschen ihre Liebe zur Musik entdecken, in ihrem Kinderzimmer Songs aufnehmen und sie im Internet hochladen. Einige wenige entwickeln sich im Anschluss zu einem Online-Phänomen, das sich über Blogs und die sozialen Plattformen immer weiterverbreitet. Doch selbst unter diesen oft erstaunlich talentierten Youngstern sticht der 16-jährige Isaac Dunbar aus Barnstable/Massachusetts heraus. Denn anders als viele seiner Alterskollegen hat er seine Fans nicht nur mit berührenden, sensiblen Akustik-Coverversionen seiner persönlichen Lieblingssongs anderer Künstler gefunden; von Anbeginn hat Isaac Dunbar stattdessen fast ausschließlich Eigenkompositionen vorgestellt, die von einer persönlichen Reife und künstlerischen Klasse zeugen, die für sein Alter höchst ungewöhnlich ist.

Dabei, so sagte er in einem Interview mit BHSinsight, fühlte es sich für ihn so an, als sei es nun wirklich an der Zeit, mit seiner Musik zu reüssieren: Immerhin schrieb er seinen ersten Song bereits im Alter von neun, parallel begann er damit, sich zu einem Crack in der Handhabung des Musikprogramms Logic Pro X auszubilden. Als er sich sodann Ende 2018 dazu entschloss, mit seinen Kompositionen an die Öffentlichkeit zu gehen, blickte er aus seiner Sicht bereits auf mehr als sechs Jahre kontinuierliche Arbeit als Songwriter, Sänger und Produzent.

Den endgültigen Anschub, sich mit seinen oft sehr persönlichen Songs hinaus in die Welt zu trauen, erhielt er durch den überwältigenden Erfolg von Billie Eilish: „Sie war ebenfalls 15 Jahre alt, als ihre internationale Karriere abhob. Da dachte ich mir: Das kann ich auch.“ Und tatsächlich: Er kann es. Die acht Songs von „balloons don’t float here“ zeugen von einer seltenen künstlerischen Vielseitigkeit sowie von einem für einen so jungen Künstler beachtlichen Mut, seinen ganz eigenen Weg zu gehen. Bestes Beispiel ist etwa die Single „mime“: Wohl kein zweiter Teenager käme auf die verrückte Idee, eine seiner ersten Singles im 3/4-Walzertakt anzulegen und als ein markantes Instrument ausgerechnet ein Akkordeon einzusetzen. Doch gerade diese Unverwechselbarkeit macht Isaac Dunbar zu einem der größten Nachwuchstalente, das man in den letzten Jahren erlebt hat.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Alternative Rock / Hard Rock / Metal
Konzert
Fr 26. März 19:00
Konzert
William Duvall
"An Intimate Solo Acoustic Performance Featuring Songs From His New Album "One Alone"
präsentiert von Star FM

Vom 19.04.20 auf den 26.03.21 verschoben. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit!

Photocredit: ICM

Alice in Chains Sänger auf Solo-Tour

Genre: Alternative Rock / Hard Rock / Metal

Normalerweise ist William DuVall als Gitarrist und Sänger von Alice in Chains bekannt, nun aber kommt er mit seinem Solodebüt „One Alone“ für drei intime Clubshows nach Deutschland. Am 07.04. im Club Volta, Köln, am 19.04. im Privatclub, Berlin sowie am 20.04. im Nochtspeicher, Hamburg wird der US-Amerikaner sein Publikum mit der Akustikgitarre und seiner markanten Stimme begeistern.

William DuVall blickt auf eine ereignisreiche Karriere zurück. Bereits in den frühen 80er Jahren spielt der gebürtiger Washingtoner in verschiedenen Hardcore-Bands. Während seiner Zeit in Atlanta gründet er 1983 Neon Christ, trägt Texte und Gitarren zu den Alben bei. Wenig später zieht es ihn nach Los Angeles, er wird für kurze Zeit Teil der legendären kalifornischen Gruppe Bl’ast und gründet ´87 The Final Offering. Ende der Achtziger Jahre erwirbt er einen Abschluss in Philosophie an der Georgia State University, zehn Jahre später geht er mit Comes With The Fall auf Tour und bringt deren Alben und EPs auf seinem eigenen Label DVL Recordings auf den Markt.

Obwohl DuVall nie der ganz große kommerzielle Durchbruch gelingt, erspielt er sich mit seinem eigenen Sound die Gunst seiner Fans und Kollegen. 2006 geht es für ihn in einen neuen Lebensabschnitt. Es braucht nur eine einzige Probe, in der William den Song „Love, Hate, Love“ singt und Alice in Chains sind überzeugt. Seitdem ist er gemeinsam mit Jerry Cantrell sowohl im Studio als auch auf der Bühne verantwortlich für Gesang und Gitarren. Die Band geht auf ausgedehnte Tourneen, veröffentlichen gemeinsam drei Alben.

Bei all dem Erfolg, den es mit Alice in Chains zu feiern gibt, fehlte DuVall bis jetzt in seiner Vita eigentlich nur noch eine Sache – eine Soloplatte. Diesen langersehnten Traum hat er sich nun erfüllt. Auf seinem Solodebüt „One Alone“ zeigt sich William DuVall von einer ganz anderen Seite. All die harten Riffs und Rhythmen sind weg. Was übrig bleibt ist Gesang, eine Akustikgitarre und elf fantastische Songs über das Leben. Vorgetragen von einer Stimme, die berührt.

Passend dazu geht William DuVall im Frühjahr 2020 auf Tour. Zwischen dem 7. und 20. April wird er in Köln, Berlin und Hamburg diese intimen Momente erstmals mit seinem Publikum teilen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Pop
Konzert
Di 30. März 19:00
Konzert
Patric Scott
Spirit Tour / Support: J.-Ann Wilson

Nachholtermin vom 8.10.2020. Tickets behalten ihre Gültihkeit.

Genre: Pop

«Spirit»: So heisst das neue Album von Patric Scott, das im Herbst 2019 erschienen ist und gleich auf Platz 12 der Schweizer Albumcharts einstieg.

Vom ersten bis zum letzten Ton zelebriert Patric Scott nun auf seinem neuen Album «Spirit» seine Liebe zu grossen Gesten – und den Geist des Soul. Scott illustriert die musikalische Vielfalt dieses allzu oft allzu leichtfertig verwendeten Stil-Begriffs mit unglaublicher Leidenschaft und eben auch ganz viel Seele. Es sind Songs wie «I´ve My Love To Keep Me Warm» mit seinem unüberhörbar jazzigen Einschlag, «Catching Snowfakes» in bester Songwirter-Tradition, «Golden» mit seinem Hauch eisiger Coolness oder die energetische Tanznummer « A Million Dreams» geschrieben mit Rose Ann Dimalanta, die den Rahmen abstecken. Patric Scott lotet auf «Spirit», getrieben von enormer Spielfreude, den ganzen Facettenreichtum des Soul aus. Er traut sich, zu experimentieren – ohne aber je Gefahr zu laufen, sich an diesem womöglich grossartigsten aller musikalischen Genres zu vergreifen. Zu gross ist sein Respekt vor den Grössen der Branche. Grössen übrigens, mit denen Patric Scott absolut auf Augenhöhe mithalten kann, wie die A-Capella-Nummer «All Around The Globe» eindrücklich demonstriert, die er zusammen mit den New Yorker Branchen-Superstars Naturally 7 eingesungen hat.

Mit Songs wie «Every Little Thing», «Redemption» oder dem federleichten ««Giving You Back»» lässt Patric Scott die Leichtigkeit von Pop, die Melancholie von Balladen und die Power moderner urbaner Beats zu einem neuen Ganzen zusammenfliessen. Eine Zeit der Liebe und des Friedens, die dieses Jahr musikalisch umrahmt wird von zwei Dingen: Patric Scotts enorm ausdrucksstarker und charakteristischer Stimme, und der Leidenschaft, dem sprichwörtlichen Spirit, mit welchem er seine Songs interpretiert. So bleibt der Soul als Überbegriff, der Patric Scott und seinem neuen Album «Spirit» am ehesten gerecht wird – und den das Multitalent mit viel Liebe und Leidenschaft in seiner ganzen Tiefe und Weite nur zu gerne auslotet mit seinem musikalischen Schaffen.

Patric Scott hat sich während fast 20 Jahren an renommierten Instituten in Österreich, Deutschland und den USA in Cellospiel, Piano, Gesang und Schauspiel ausbilden lassen. Während früher auf grosse Musical-Bühnen mit seiner Präsenz begeisterte und beispielsweise mit Roman Polanski arbeiten durfte, schuftete er hinter den Kulissen mit viel Fleiss an seiner Karriere als Soulpop-Musiker. Augenfällig war über all die Jahre Patric Scotts unvergleichliches Gespür für grosse Stimmen. So hat er zuletzt Rose Ann Dimalanta gearbeitet, die unter anderem mit der New Power Generation von Prince grosse Erfolge feierte, oder eben für sein aktuelles Album mit Naturally 7. Davor waren es Grössen wie Marcus Scott von Tower of Power, Juliette Schoppmann oder Shoshana Bean.

Singer-Songwriter
Konzert
Fr 2. April 19:00
Konzert
Native Young

Verschoben vom 09.09.2020 auf den 02.04.2021. Alle bisher verkauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

Genre: Singer-Songwriter

Native Young is Yannick Meyer along with a rotating collection of African talent that he uses to perform his uplifting ‚Kasi pop‘ soundtrack to youth and beauty.

Describing the live show as a “constantly evolving tapestry of culture, emotion and melody” – Yannick and his band are blurring lines and breaking cultural barriers through his own distinct brand of alt pop. In 2015 the project attracted the interest of UK indie label PIAS, who helped this independent artist gain support from BBC radio and Triple J in Australia. 2016 saw the live band performing at prestigious international festivals like Lake of Stars in Malawi, Les Escales in France and an opening slot at Fusion festival Germany. A year later Native Young’s debut LP ‚Kings‘ won a SAMA (South African Music Award) for Best Alternative Album. Music is that ephemeral expression that seems to connect us all and It’s this sentiment that boldly shines in the raw and colourful tale of Native Young.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg GmbH
Folk
Konzert
Mi 5. Mai 19:00
Konzert
Christopher Paul Stelling

Genre: Folk

“It’s not Americana or alt anything, it’s really just soulful folk music,” Ben Harper says of Best of Luck, the new album by Christopher Paul Stelling, which he produced.

Harper and Stelling met a few years back when the Grammy award winning musician- producer invited Stelling to open a series of shows. “Ben gave me a true gift back then,” Stelling says. “I’d been on the road for a long time and he put me onstage in front of his fans. He took me to the Beacon, The Ryman, Massey Hall, all these legendary rooms. Just to see that what I could do would even translate in spaces like that was revelatory.”

Harper says he instantly recognized a kindred spirit in Stelling’s virtuosic finger picking and soulful delivery. “It was like finding a John Fahey or Leo Kottke that was a really great singer,” he explains.

The recording of Best Of Luck culminated on a rainy night in Los Angeles, but the whole thing really began back in North Carolina. Stelling calls Asheville home, though he has been in a state of near constant motion for years. Leaving Florida while young to roam and perfect his craft, he made stops in Colorado, Boston, Seattle, New York and even- tually North Carolina – all interspersed with relentless touring – hundreds of perfor- mances a year, in bars, coffee houses, nightclubs and theaters.

“The lifestyle of constant touring was gaining on me,” Stelling says. “And then I was back home, and in the abrupt silence, there was a clarity. The fumes of hubris I had been running on for years were all but gone and my relationship with my environment and myself had turned toxic. I was scared but resolved to persevere. On Christmas Day, after a few false starts, I gave up drinking and decided to take a look at myself.”

And then, as if following some greater cosmic narrative, an email arrived that New Year’s Day. It was Harper asking if he would be interested in making a record in Los An- geles. “I had never worked with a producer before,” Stelling says. “I had always con- trolled everything; it was how I had survived. But I needed a mentor and a friend; I was too far from shore.“

Stelling accepted an artist’s residency at the Stetson Kennedy House outside of Jack- sonville Florida to prepare. Kennedy had been a folklorist and comrade of Woody Guth- rie and Zora Neale Hurston. Woody stayed there for extended periods as well. “I moved into this little house in a North Florida swamp just an hour from where I was born and raised,” Stelling says. “And I proceeded to freak out. It was the first time I’d just sat still for years. Mostly, I took inventory of myself. But I left feeling like I’d found a thread. After that, I would send Ben demos. He would respond with encouragement and tell me to keep digging, so I’d keep digging. Looking back, the whole process was the medicine I needed.”

Best Of Luck is a supremely accessible and finely crafted record that deftly merges gen- res. Harper, who has previously produced records by Mavis Staples, Rickie Lee Jones, The Blind Boys of Alabama and others, recruited an all-star rhythm section with Jimmy Paxson (Stevie Nicks, Dixie Chicks) on drums and upright bass player Mike Valerio (Randy Newman, LA Philharmonic) to lend a versatility and finesse. “I really believe this record is the intersection where folk and soul meet,” Harper says.

The album’s title, Best Of Luck, mirrored perfectly the emotional landscape in which it was created. “Depending on how you say it, it can either be a blessing or a dismissal,” Stelling says. “And that was exactly the point I was coming to with myself, my career as an artist, as a friend and as a person.”

The first track, “Have To Do For Now” is a haunting evocation of a moment between an unexamined past and an uncertain future. The guitar refrain evokes a beautiful sense of wistfulness about the past. “It’s a song about the fear of losing memories and the relief of letting them go,” Stelling explains. “It was written in one sitting. A flood of memories moving back to when I was very young and I fell from a tree house and split my head open. I’d never really processed that trauma but it’s one of my earliest and most visceral memories. I can’t help but wonder how that day and others like it have influenced my life.”

The sonic simplicity of “Lucky Stars” reveals a richness of melody and emotionality. “It’s part love song, part lullaby,” Stelling says of the track, “with a gentle touch from the band and Ben’s haunting lap steel matching my guitar in the instrumental section, addi- tional vocals by my partner. It’s about gratitude and the mysteries of the universe. Even to just be here and marvel at it all is enough for me most times. Even if it’s meaningless, it’s beautiful.”

Throughout the record, discontent and self-doubt are transformed into messages of re- silience and hope. “Trouble Don’t Follow Me” captures this perfectly, with an upbeat al- most anthemic rhythm and soulful, gospel-tinged vocals. “It comes as no surprise to me that one of my most optimistic songs could be written in the most difficult hour,” Stelling says. “When all I needed was a little hope and a song I could play night after night and not get tired of. Something that captured the basic recipe for endurance. A song about marching on, a warning to anything that might stand in your way, and needing to feel strong for the people around you, so you can inspire them to do the same.”

There is an uninhibited defiance to “Until I Die,” a revved up folk-blues featuring a beau- tifully raw guitar and beat. “This song is a kaleidoscope in the hall of mirrors, a psyche- delic rant,” Stelling says. “One thing is for certain amidst the chaos and uncertainty, and that is having someone to love and who loves you back is unrivaled.”

When Harper talks about his admiration for Stelling, he refers to his family’s legendary folk music store, filled with instruments and a fluid merging of styles and genres. “When I listen to Chris, I hear my grandparent’s store in Claremont,” Harper says. “He’s carry- ing on that tradition. A guy that can play any instrument from any country and play it with real feeling. He crosses genres but manages to respect them; he is a folk singer with an unusual soulfulness. He understands where this music comes from and why it’s remains so essential. Of all the record’s I have produced, this is one I’m most proud of.”

For his part, Stelling says, “This record was about learning to trust the people around me. If anything, after years of closely guarded decision-making I’m delighted by the re- sults of this collaboration. This record has an undeniable sense of clarity. The songs are lean but never feel incomplete. Ben knew how to coax me out of my well-worn comfort zones, how to move fast and spontaneously and put me on the spot, and how to retreat and give me space to process things. People who know me have said they hear a lot more of me in this album than anything before. Realizing I couldn’t heal the world, I started to heal myself, and I couldn’t be more pleased by how that sounds.”

Örtlicher Veranstalter: ZK Berlin
Indie
Konzert
Do 20. Mai 19:00
Konzert
Alexandra Savior
präsentiert von Live Nation

Nachholtermin vom 19.05.20.

Photocredit: Laura-Lynn Petrick

Genre: Indie

Alexandra Savior kommt mit neuen Songs zurück nach Deutschland! Bevor es die junge Sängerin mit ihrem kürzlich erschienenen zweiten Album „The Archer“ im Rahmen ihrer Tour nach England verschlägt, kommt sie für zwei exklusive Konzerte am 19. Mai in den Privatclub Berlin, sowie am 20. Mai ins Helios 37 Köln.

Wer die musikalischen Klänge der Retro-Seligkeit einer Lana del Rey liebt, wird sich auch vom besonderen Gesang Alexandra Saviors verführen lassen. Mit 14 Jahren entdeckt die junge Amerikanerin ihre Leidenschaft zum Songwriting und findet ein Ventil, mit dem schwierigen Alltag ihres Teenager-Lebens in Portland klarzukommen.

Knapp drei Jahre später veröffentlicht sie auf ihrem YouTube-Kanal eine Coverversion des Angus & Julia Stones Hit „Big Jet Plane“ und gewinnt damit die Aufmerksamkeit von Prominenten wie Linda Perry, Courtney Love oder Alex Turner von den Arctic Monkeys. Letzterer ist es dann auch, der Alexandra Savior bei ihrem Debütalbum „Belladonna of Sadness“ (2017) unterstützt und es produziert, ihren Songs und der Platte eine Struktur gibt, sowie ihren selbstgeschriebenen Texten den letzten Feinschliff verpasst.

Bereits „Belladonna of Sadness“ strotzt vor Nostalgie-Pop und kreiert Bilder von Sehnsucht, Herzschmerz und jeder Menge Leidenschaft. Die Platte mit ihren elf Songs sorgt international für erste Aufmerksamkeit und beschert ihr Vergleiche zu Stars wie Lana del Rey oder Fiona Apple. Schon bei diesem Album entwirft Alexandra Savior das Plattencover und dreht die Videos zu ihren Singles selbst. Sie beschreibt ihre Musik als „feminist angst horror film feel“ – und genau das ist es.

Mit einem melancholischen und gleichzeitig desorientierten Ausdruck blickt uns Alexandra Savior seit dem 10. Januar 2020 vom Cover ihres brandneuen Albums „The Archer“ an. Der Longplayer schreit förmlich nach Unabhängigkeit und strahlt wie das Debütalbum angemessen pompös im dunklen Retro-Pop-Gewand, statt im Einheitsbrei zu versinken.

Im Mai kommt Alexandra Savior wieder nach Europa und wird zwei exklusive Konzerte in Deutschland geben. Erlebt die Künstlerin mit ihrer einzigartigen Stimme am 19. Mai im Privatclub Berlin, sowie am 20. Mai im Helios 37 Köln.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music GmbH
Reggae
Konzert
Mo 5. Juli 19:00
Konzert
Katchafire

Nachholtermin vom 06.07.20. Alle bereits gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

Genre: Reggae

KATCHAFIRE have created a universal vibe, crafting their sound from the foundations of classic roots reggae with an R’n’B and funk rub, fusing modern dancehall and with slinky pop, cool grooves and uplifting vibes.

They released their highly anticipated 5th studio album ‚LEGACY‘ (Universal NZ / Zojak Worldwide) on 1st June 2018, and within hours hit No.1 on the New Zealand iTunes album chart and No.1 on the USA iTune Reggae chart. The ‚LEGACY‘ album also impacted iTunes charts around the world… No.1 in Fiji, No.8 in Poland, No.24 in Australia, No.56 in Lichtenstein and Ivory Coast, No.57 in USA, Bangladesh, Cameroon, Ethiopia, Maldives, Myanmar, Palestine and Libyan Arab Jamahiriya!!
The ‚LEGACY‘ album has spawned 5 singles & videos – ‚Addicted‘, ‚Way Beyond‘, ‚Love Today‘, ‚100‘, and ‚Fyah In The Trenches‘.

The ‘LEGACY’ album is exciting and fresh with messages of love, hope, togetherness, and family, featuring 12 brand new songs that the boys worked on between their extremely busy touring schedule, bringing you vibes, sounds and harmonies you expect from the brothers of the ‘Fire with some brand new feels and flavours sprinkled in the recipe.

Hailing from Kirikiriroa in Aotearoa (Hamilton in New Zealand) KATCHAFIRE have become a global roots reggae phenomenon. The all Maori reggae band bring their pure classic sound to music lovers worldwide delivering one of the most authentic Reggae shows around today. They didn’t come from privilege, they didnt have famous parents; they were ruff n tumble youths who had their lives changed by reggae music who have grown into humble husbands and fathers still finding joy spreading the love all over the world.

With their previous four successful studio albums, multiple awards, platinum sales, high-selling singles and a massive fanbase selling out shows around the world, the band have been celebrating 20 years of existence on their Legacy Tour.
KATCHAFIRE were nominated for Group Of The Year at the Island Music Awards in Hawaii in June, and were also nominated for Best Roots Artist & Best Maori Artist at the 2018 New Zealand Music Awards (Nov 2018).

Built on a family movement, former lead guitarist Grenville Bell, father of lead singer Logan Bell & drummer / singer Jordan Bell, moved into and utilized a retired 2nd floor apartment office block in hte heart of Kirikiriroa which acted as the central hub where a handful of musicians along with his then teenage sons could make music all night long… the rest is history. After countless jams and sold out concerts, they swelled to an 8-piece collective of multi-talented songwriters and musicians and have become a staple on the Californian, European and Pacific Roots scenes.

Speaking about the ‚LEGACY‘ album Logan Bell said “The brothers are excited to bring new music to our Fire family… We have been working hard to bring some new fire. It’s sounding great to our ears and we can’t wait to share the music with everybody.”

Brother Jordan Bell said “The way this came together is the epitome of the legacy kaupapa (theme). Katchafire is such a huge family – not only the core members but local and international members, to join us on and off stage. You have been extremely import to us on this journey. We have always been grateful and this is why we always give back by bringing as many of our brothers colleagues and pairs on this journey to share these great experiences and to share the goodness and opportunities. You have all played a part. A true family effort and labour of love”.

Recent line-up changes have added new fuel to the ‘Fire and the singles from the LEGACY album – ‘Addicted’, ‘Way Beyond’, ‚Love Today‘, ‚100‘ and ‚Fyah In The Trenches‘ – have been picking up airplay on roots reggae radio & playlists around the world, with ‚Love Today‘ hitting the Top 20 on the Global Reggae Chart. Latest release ‚100‘ is a fan favourite and hit the NZ Hot Singles chart weeks before being released as a single!

The 12 songs on this album were recorded in numerous studios around the world, from New Zealand & Australia to LA & Hawaii to Jamaica, featuring collaborations with some of reggae’s finest.

Along with the core members of KATCHAFIRE – Logan Bell (Vocals, Guitars, Bass), Jordan Bell (Vocals, Drums), Leon Davey (Vocals, Guitars, Drums, Percussion), Tere Ngarua (Bass, Guitar) & Wiremu Barriball (Guitar, Talkbox) – a host of guest musicians featured on the album including Tony Peebles (USA), Dean Fraser (JA), Stephen “Dubklaat” Maxwell (JA) , Johnny Chong Nee (NZ), Kirk “Kirkledove” Bennett (JA), Dallas Taukiri (NZ), Danny Donovan (JA), Conrad Scarlett (JA), Thabani Gapara (NZ/SA), Roy Kaiki (NZ), Rafael Postel (USA), Dwight Richard (USA), Lamont „Monty“ Savory (JA), Garth „Duckie“ Forester (JA), Te Whenua Te Wiata (NZ), Dean Fraser (JA), Sioeli Tameifuna (NZ), Beau Jeffries (NZ), Yotam Levy (NZ), Emily Campbell (NZ), Rachel Twyman(NZ), Matt Sadgrove (NZ), Anuhea Jenkins (Hawaii USA), Joel Latimer, Rio Panapa, Jason Arthur Welsh & Wayne “Unga” Thompson.

‘LEGACY’ was produced by KATCHAFIRE members and Johnny Chong Nee (NZ), Colin “Bulby York” (JA), Clive Hunt (JA), Brad Morgan (NZ), Stephen „Dubklaat“ Maxwell (JA), Clarence Jey (USA) & Josef Benjamin (USA).
The album was mixed and engineered by James „Bonzai“ Caruso (USA), Matt Sadgrove (NZ), Lance Kingi (NZ), Cameron Bartolini (USA), Hasani Snysh Willams (JA), Mike Ridder (NZ), Michael „Box Lunch“ Howell (JA) and Stephen “Dubklaat” Maxwell (JA); and was mastered by Rohan Dwyer (JA).

The album artwork was created by KATCHAFIRE’s lead guitarist/vocalist Wiremu Barriball & singer Logan Bell, with the cover featuring an historic painting by revered Hawaiian artist Herb Kane which was part of his study of Polynesian voyaging canoes.

KATCHAFIRE’s popularity and critical acclaim has seen them on lineups with just about every reggae artist worldwide from Marley brothers, Steel Pulse, UB40, The Wailers and many more. They’ve garnered respect from the likes of Don Letts (acclaimed documentary maker and Clash tour DJ), music journalist David Katz, and have been championed on the airwaves by radio legends such as Steve Barker (BBC), Charlie Gillet (BBC) and David Rodigan (Kiss FM and others) to name a few of a very long list.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg GmbH