Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Vorherige Events
Indie / Alternative
Konzert
Mi 7. März 19:00
Konzert
All Tvvins

Genre: Indie / Alternative

Vor ein paar Tagen haben All Tvvins ihre aktuelle Single „Anything“ veröffentlicht, die sich anders anhört als alles, was die Iren zuvor produziert haben. Gleichzeitig hat das Duo angekündigt, dass dies erst der Anfang einer Serie von neuen Songs sei, die über die kommenden Monate veröffentlicht werden. Dabei haben sich Conor Adams und Lar Kaye auch auf eine neue Arbeitsweise verständigt und setzen mehr auf Klavier und Synthesizer als auf die bewährten Gitarren-Sounds.

Aufgrund ihrer jüngst entdeckten Vorliebe für Tasteninstrumente hätten die Tracks eine extreme klangliche Bandbreite und seien emotional ziemlich aufgeladen, wie Adams bestätigte. Aber Veränderung ist ja in der Geschichte von All Tvvins nichts Neues, schließlich kommen die beiden Mitglieder ja ursprünglich aus einer ganz anderen Richtung. Ihre früheren Bands The Cast of Cheers und Adebisi Shank standen für ziemlichen Indie-Lärm und Math-Rock- Gefrickel. Als die beiden, die sich schon seit Teenagertagen kennen, dann beschlossen, gemeinsam Musik zu machen, stellten sie rasch fest: Nur das zu tun, was sie vorher gemacht hatten, einfach nur eine Mischung beider Bands, hörte sich für sie langweilig an. Also sagten sie sich laut Adams: „Fuck you, younger me, I’ll play pop music if I want to.” Genau das machten All Tvvins von diesem Moment an. Auf ihrem gefeierten Debütalbum „IIVV“ versprühten sie eine unnachahmliche Energie, untermalt von eckigen Post-Punk Gitarrenriffs, pulsierenden Bässen, treibenden Synthesizer-Strudeln sowie der eindringlichen Stimme Conors. Damit überzeugten sie vor allem live unter anderem im Vorprogramm von Arcade Fire, den Pixies oder Foals sowie auf renommierten Festivals wie dem Electric Picnic, wo sie sich den Respekt von den Altmeistern Blondie erspielten. Jetzt folgt der nächste Schritt mit diesem unglaublich zündenden und tanzbaren „Anything“ und all den kommenden Tracks, mit denen All Tvvins im kommenden Frühjahr auch live auf Tour gehen werden.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Blues, Singer-Songwriter
Konzert
Sa 10. März 19:00
Konzert
Dan Patlansky
"Perfection Kills" Tour 2018

Genre: Blues, Singer-Songwriter

Der Südafrikaner ist schon längst kein Geheimtipp mehr. Nah dran an gleichgesinnten Genies, Gitarristen, Sängern / Songwritern und weltweit bekannten Bluesmusikern ist DAN PATLANSKY der beste Blues-Geschichtenerzähler seiner Generation. Spätestens seit seiner erfolgreichen Tour mit Joe Satriani 2015 ist DAN PATLANSKY in aller Munde, und das Publikum scheint nicht genug von ihm zu kriegen.

DAN bringt nun sein 9. Album „Perfection Kills“ heraus. Es wird ab Februar nächsten Jahres erhältlich sein. So kann man sich schon mal warm hören, bevor es in die mitreißende Rock-Show von DAN PATLANSKY geht.

Schon seit seinem Debütalbum “Standing At The Station”, gefolgt von der Meisterleistung “True Blues” im Jahr 2004 ist DAN PATLANSKY in der großen und ausgelassenen Welt des Bluesrock zu Hause. Im Februar 2005 und im Juli 2006 nahm Selwyn Miller, der in New Orleans lebende Manager von unter anderem David Gates, Bread, Randy Crawford und Petula Clark, PATLANSKY mit nach New Orleans um dort sein herausragendes Talent zu zeigen. Im Jahr 2006 ehrte der Musikkonzern Fender sein Talent und machte ihn als einen von 6 Musikern weltweit zu ihrem Testimonial für ihre Gitarren und Verstärker. Als DAN seinen Groove gefunden hatte, folgte eine Flut von brillant ausgeführten elektrischen und akustischen Bluesalben: 2006 “Real”, 2009 “Move My Soul”, 2012 “20 Stones” und das Unplugged Wunder aus dem Jahr 2013 “Wooden Thoughts”. 2014 folgte das hoch gelobte „Dear Silent Thieves“, und 2016 kam der Kracher „Intro Vertigo“. DAN PATLANSKY versprüht eine unfassbare Menge an Kreativität – mit jedem Album, das er neu veröffentlichte, wurden seine Texte stärker, anspruchsvoller und interessanter.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Deutschpop / Indie
Konzert
Fr 16. März 19:00
Konzert
BROTHERS OF SANTA CLAUS
NOT OK Tour 2018

Genre: Deutschpop / Indie

Brothers of Santa Claus – eine der vielversprechendsten Bands aus dem deutschsprachigen Raum. Ungeschminkte Musik mit einer ordentlichen Portion gradliniger und ausdrucksvoller Leidenschaft. Die Band war bereits mehrfach auf Deutschlandtournee und für Konzerte in der Schweiz, in England, in den Niederlanden und in Frankreich unterwegs. Dabei wurde ihre ständig wachsende Fangemeinde durch Auftritte bei TV Noir und den Hamburger Küchensessions noch vergrößert. Nach dem außergewöhnlichen Erfolg ihres 2014 erschienenen Debütalbums „Navigation”, legen die Brothers of Santa Claus am 7.April 2017 mit ihrer zweiten Platte „Not OK” nach. Über mehrere Monate in den geschichtsträchtigen Studios des Funkhauses Berlin aufgenommen und von Produzent Alexander Sprave (Max Prosa, Me And My Drummer, Ganes, Me&Marie) produziert, wird das enorme musikalische Spektrum der Band deutlich. War das Erstlingswerk noch eine Mischung aus Indie Pop und akustischen Singer-Songwriter-Balladen, kommt das Zweitwerk reifer, rockiger und hier und da mit einem Hauch Synth-Pop daher.

Örtlicher Veranstalter: Greyzone Concerts
Musketier-Rock / Folk-Rock
Konzert
Sa 17. März 19:00
Konzert
dArtagnan
„Verehrt & Verdammt Tour 2018“

"VEREHRT & VERDAMMT" Der Musketier-Rock geht in die zweite Runde

Genre: Musketier-Rock / Folk-Rock

Drei Männer, die für ihre Träume einstehen, die gemeinsam ihren Weg gehen, allen Widerständen die Stirn bieten. Wie zutreffend das Bild der Musketiere einmal sein würde, das konnten Ben Metzner, Felix Fischer und Tim Bernard zu Beginn ihrer Karriere mit dArtagnan nicht ahnen.

Nachdem die drei Nürnberger in die Top Ten einstiegen, Preise abräumten und sich sowohl live als auch im TV in die Herzen der Fans spielten, steht nun das zweite Musketier-Rock-Album in den Startlöchern.

„Verehrt & Verdammt“ ist der Titel und es bleibt jedem selbst überlassen, eine Seite zu wählen. Doch entziehen kann man sich den Liedern der drei Nürnberger nicht. Während die Texte ihren Fans geradewegs aus der Seele sprechen, sehen Mittelalter-Geschichtslehrer oder Folk-Puristen in ihnen hingegen nichts weniger als den Untergang des Abendlandes. Doch was gibt es Besseres für einen Künstler als zu polarisieren?

Kommen wir zurück zum Anfang und werfen einen Blick auf die wilde Reise ihrer bisherigen Bandgeschichte. Gestartet als Band sind Ben, Felix und Tim anno 2015. Während die ersten beiden schon seit langer Zeit gemeinsam bei der Folk-Rock-Truppe von Feuerschwanz aktiv sind, stieß Tim, ein Freund aus Jugendtagen, erst mit etwas Verzögerung hinzu. Metzner suchte zu diesem Zeitpunkt nach einem weiteren kreativen Ventil für seine Songs, die der Sänger und Multiinstrumentalist geradezu mühelos aus dem Ärmel zaubern kann. Ausgestattet mit dem ersten Album, das von Thomas Heimann-Trosien (u.a. Schandmaul/In Extremo/Saltatio Mortis) produziert wurde, ging es ab der Veröffentlichung im Februar 2016 steil bergauf für dArtagnan.

Platz 7 in Deutschland, über 15 Wochen in den Album-Charts, Ehrung zum „Newcomer des Jahres“, Charteinstieg in Österreich und der Schweiz, Einladungen in die großen Samstagabend-Shows oder zum Echo nach Berlin folgten.

Auf dem roten Teppich in der Hauptstadt erschienen die drei dann hoch zu Pferde. Ben, Felix und Tim sind eben nicht nur Musiker, sondern Vollblut-Entertainer mit einer Idee: Dem Musketier-Rock! Als solche verstehen sie es gleichermaßen beim Feuertanz Festival das Mittelaltervolk zu unterhalten, in Wacken die Metal-Gemeinde zu begeistern und als Support im Olympiastadion die Fans von Andreas Gabalier auf ihre Seite zu ziehen – immer unterstützt von ihrer Liveband, mit der die Jungs bereits zwei Mal quer durch Deutschland getourt sind.

Direkt im Anschluss an die Festivalsaison erscheint nun am 15. September 2017 der nächste große Wurf: „Verehrt & Verdammt“. Erneut zusammen mit Thomas Heimann-Trosien produziert, greifen die Songs die Erlebnisse der letzten Monate auf oder erzählen die von den Fans geliebten Abenteuer-Geschichten voller Gefühl und Leidenschaft. Wie von selbst führen die Texte die gewählte Perspektive der Musketiere dramaturgisch und musikalisch fort und übersetzen sie in unsere Gegenwart. Da ist die Rede von furchtlosen Streitern („Neue Helden“), die sich nicht von der Vergangenheit unterkriegen lassen („Ich blick‘ nicht zurück“), gemeinsam an der Esse stehen („Wir schmieden das Eisen“) und deren Leben noch lange für spannende Geschichten sorgen wird („Legenden“).

Musikalisch werden die Herzen der Mittelalterfans ganz besonders bei Stücken wie „Das Mühlrad“, „Das letzte Glas“ oder „Die Nacht gehört dem Tanze“ höherschlagen, während beispielsweise die Single „Jubel“ sich als unbeschwerter Party-Song auch für den Radioeinsatz bestens eignet. Dem Motto des Albums folgend ist diese Vielfalt vielleicht nichts für jedermann, aber so sind dArtagnan. Auf ihre Musik angesprochen verkündet Ben selbstbewusst: „Ich will da ganz ehrlich sein: Wir werden weiterhin überall dort auftreten, wo man uns sehen will. Ob das im Fernsehen ist oder auf einem Mittelalterfestival oder in Wacken. Menschen zu erreichen, das ist doch das Schönste für einen Musiker. Was ist daran falsch, sein Ding zu machen? Wir haben Spaß an dem was wir tun. Die Besucher für die Zeit eines Gigs glücklich zu machen, das ist es, was wir wollen. Daran halten wir fest.“ Eine überzeugende Einstellung, der es nichts weiter hinzuzufügen gibt.

Örtlicher Veranstalter: neuwerk Music
Folk
Konzert
Do 22. März 19:00
Konzert
BAHAMAS

Genre: Folk

Afie Jurvanen kommt nicht von den Bahamas. Er ist ein Kanadier mit finnischen Wurzeln aus Barrie – eine Arbeiterstadt im ländlichen Ontario. Dennoch ist sein Beiname passend. Seit 2009 macht er als Bahamas Musik und schreibt Songs über Sonnenuntergängen und Liebelein – immer mit einem schiefen Lächeln. Mit einfachen Arrangements, zeichnet er einen Fluchtweg aus dem Schneegürtel in die Korallenriffe.

Nach vier Jahren Stille, kehrt er mit seiner neuen LP zurück. „Earthtones“ (19.01.18 | Brushfire/Republic Records/Universal) ist der Nachfolger von „Bahamas is Afie“ (2014) und wurde hauptsächlich in einer kompakten Dreitages-Session aufgenommen.

Jurvanen’s Band wird durch den Schlagzeuger James Gadson und den Bassisten Pino Palladino ergänzt, die bereits Künstler wie Beck und John Mayer supportet und gemeinsam mit D’Angelo für sein Comebackalbum „Black Messiah“ gespielt haben.

Im März kommt Bahamas, das unbeschwerte Alias des Singer-Songwriters Aife Jurvanen, mit seinem neuen Album nach Deutschland und spielt drei intime Shows.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Bluesrock / Classic Rock
Konzert
So 25. März 19:00
Konzert
Greta van Fleet
Verlegt
relocated
präsentiert von Live Nation
Veranstaltung wurde verlegt / Event has been relocated

Die Show wird aus dem Privatclub ins Kesselhaus verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Genre: Bluesrock / Classic Rock

Frankenmuth, Michigan – Michigan’s “Little Bavaria” – is known for its scenic farmland. Crispy chicken dinners. The State’s best indoor water parks. Picturesque wine and chocolate boat cruises. The world’s largest Christmas store. These days it’s also home to one of the most exciting rock ‘n’ roll acts to come from the heartland, or anywhere, in many a year. Greta Van Fleet – which took its name from one of the close-knit community’s town elders – is a hard rocking quartet whose creative ambitions and achievements reach far beyond the ages of the four band members, not all of them old enough to have voted in last November’s election. On its debut EP Black Smoke Rising, the group deftly straddles the line between timeless and future, sounding at once like many things you’ve heard before and also something you’ve never heard before.

The three brothers – twins Josh (vocals) and Jake (guitar) Kiszka, younger brother Sam Kiszka (bass, keyboards) and drummer Danny Wagner – have turned their rich and varied musical background into an arresting mélange of rock ‘n’ roll with flavors of metal, pop, blues and grunge, the result of years of practice, study and familial good times. “When we were not even born yet my father played us blues music and R&B, soul music – all the good stuff,” says Sam. Dad Kiszka was a musician himself, playing guitar and harmonica. “Our parents had a lot of vinyl laying around,” recalls Josh, so we grew up listening to that and really liked playing with the vinyl albums – putting them on the turntable and speeding them up and slowing them down. But, yeah, I really liked the blues and the soul and the funk – Wilson Pickett is the big one, and Joe Cocker, those kinds of things.”

The Kiszka kids furthered their music education during winter ski trips to Michigan’s Yankee Springs, where a plethora of family and friends would gather with instruments. Someone was playing something nearly every minute of the day, and Josh, Jake and Sam soaked it up with relish. “Every year was better than Christmas,” Josh recalls. “In the evenings or during the day, there was always music being made there, everybody getting together and experimenting with sounds, having lots of fun, making music.” For Jake, meanwhile, it was “really awe-inspiring when you see this completely surrealistic environment, to see all these people from all over the place come together, and what brought them together was music. That was mind-blowing.” It was Jake who turned that inspiration into Greta Van Fleet, drawing the idea from the likes of Cream, the Yardbirds, The Who and other 60s British Invasion favorites. “We liked to see how the English bands had reinterpreted the blues, and we wanted to interpret it again – Y’know, wouldn’t it be interesting if an American band came right back and reinterpreted the reinterpretation that the English did?” the guitarist explains. “I thought there was something there that needed to be created.” Jake gradually assembled his brothers into a band.

Sam was caught up when Jake began jamming at the family home with a drummer friend from school. “It dawned on me that I needed to play bass for them,” Sam says. “Plus,” he joked, “my mom always said I looked like a bass player.” Josh, meanwhile, was studying theater, film and painting at school, with acting giving him an ease on stage, as well as a voice, that made him a no-brainer to be Greta Van Fleet’s frontman. “It wasn’t something I set out to particularly do. But it felt pretty natural,” he says now. Danny Wagner, a friend of Sam’s since kindergarten, became the last piece of the Greta Van Fleet puzzle, joining a year after the group started, after being a regular at the Kiszka house for jams and rehearsals. “We all have similar taste in music and that helps a lot,” Wagner notes. “But at the same time we have these little differences in what we like, and when it comes together it produces this sound. It’s got that classic kind of vibe but it has a lot of soul, a lot of energy, and that’s a huge part of it.” You won’t find a better description of the four songs on Greta Van Fleet’s EP, recorded at Rust Belt Studios in suburban Detroit with producers Al Sutton (Kid Rock, Hank Williams Jr.) and Marlon Young from Kid Rock’s Twisted Brown Trucker Band. The introduction runs a gamut from the dusty grind of “Highway Tune” to the sinewy punch of “Safari Song” and the muscular crunch of “Black Smoke Rising.” “Flower Power,” meanwhile, is a trippy sonic tapestry that weaves psychedelic and folk textures into the mix. “No limits, no barriers, no boundaries,” Jake declares. “It was like that when we were growing up, and it’s like that when we’re making our own music.” Listen closely and you’ll also hear the flavor of a small, tight-knit community seeping into the group’s songs. “I think it has a huge presence in the music,” Josh says. “It’s this romantic, simple, Americana kind of thing, like Tom Sawyer or Huckleberry Finn growing up outside of town in the country.”

The good news is there’s more where these four songs came from. The group has been in the studio for about two years now, with nearly 20 tracks down and more coming every day. “We’ve been writing since Josh and I were 16 and Sam and Danny were 13,” Jake says. “We have so many songs we’re working on it’s ridiculous. We’re just trying to develop and get better. That’s very important to us.” So is playing live, where Greta Van Fleet has been slaying audiences with an electrifying show that sounds more like a band that’s been around for decades rather than just a few years. The group can’t wait to take it around the country, and around the world in support of the EP, showing off the big sound this band from a little town can make whenever it hits the stage.

“It’s really happened so quickly. It’s definitely overwhelming and exciting – and it’s awesome,” says Wagner. “All these things are happening – the record deal, management, William Morris (booking agency). It’s slowly starting to build up, and we’re starting to get that fever. We’re itching to show everybody who we are and what we can do.”

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Pop
Konzert
Mo 26. März 19:00
Konzert
Wyvern Lingo

Genre: Pop

Saoirse Duane, Karen Cowley und Caoimhe Barry sind Wyvern Lingo. Wahrscheinlich müsste man an dieser Stelle erklären, was ein Wyvern ist, aber das Trio aus der irischen Badestadt Bray ist ohnehin eher zufällig auf dieses Lindwurm-ähnliche Wappentier gekommen. Die Musik hat mit dem Drachen sowieso so wenig zu tun, wie der Sound von Wyvern Lingo mit traditioneller keltischer Folklore. Auch wenn die drei Frauen, die sich seit früher Jugend kennen, immer betonen, dass sie gerne Thin Lizzy, Led Zeppelin, Joni Mitchell, Fleetwood Mac, Fleet Foxes und Simon & Garfunkel hören – ihre songs lehnen sich doch deutlich bei Destiny’s Child oder TLC an.

Wyvern Lingo haben die Pubertät gemeinsam durchgemacht, die ersten Küsse, die ersten schweren Kater, all die guten und schlimmen Erfahrungen geteilt. Dabei war Musik für sie schon immer die perfekte Verbindung. Nach der Bandgründung ging dann alles ganz schnell: Duane übernahm die Gitarre, Cowley Bass und Keyboards und Barry das Schlagzeug. Singen tun alle drei, und wie! Der ausgefuchste und wohlarrangierte Harmoniegesang ist vom Feinsten, und ihr R’n’B muss keine Vergleiche mit amerikanischen Superstars scheuen. Insbesondere ihre bereits erwähnten vielfältigen Einflüsse machen den Sound von Wyvern Lingo unabhängig und tatsächlich auch neu, und trotz der poppigen Haltung in der Musik scheuen die Frauen nicht vor politischen Themen in ihren Lyrics zurück. In ihren Zwanzigern haben Wyvern Lingo genug Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten gesammelt, dass sie wissen, wie man große Songs schreibt und gesellschaftliche oder persönliche Erfahrungen in tolle Texte packt.

Im Februar erscheint endlich das selbstbetitelte Debütalbum, im März kommen Wyvern Lingo zu uns auf Tour.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Jazz / Rock
Konzert
Di 27. März 20:00
Konzert
MadenOktemErsonmez

Genre: Jazz / Rock

MOE gives voice to multiple musical genres that exist severally and form a meaningful and exciting integrity together. The music arises from the triangle of Jazz, Rock, and Blues which the album is based on. The music also diversifies towards multiple forms such as drum’n bass, punk, even beyond formlessness. The album comprises of seven compositions. Besides, the album provides the joy of the creative and skillfully played music for the listeners, MOE also gives chance to broaden the listeners‘ horizon.

MadenOktemErsonmez’s distinctive musical style, the creativity of the band’s members, their artfulness while playing their instruments and the experience from their early “Quartet Muartet” days offer their audience an unusual musical story in every composition. Their first album “MÖE” that is released under Kabak & Lin Records breaks new ground with its compositions without being a subject to limitations and cliches, Sarp Maden, Volkan Öktem and Alp Ersönmez’s bold forms and formlessness that are created by band’s members influence on one another, mutual tones that take solos’ place and synergy of distinctive musical elements.

Sarp Maden – Guitar, Electronics
Volkan Öktem – Drums
Alp Ersönmez – Bass

Örtlicher Veranstalter: XJAZZ
Alternative / Americana / Rock
Konzert
Mi 28. März 19:00
Konzert
Jonathan Wilson
Rare Birds Tour 2018
präsentiert von Rolling Stone

Der kalifornische Songwriter und Multi-Instrumentalist meldet sich zurück | Neues Album „Rare Birds“ kommt am 2. März 2018 via Bella Union

Genre: Alternative / Americana / Rock

Zuletzt war er im Juni 2016 in Hamburg solo zu erleben, jetzt hat Jonathan Wilson seine Rückkehr nach Deutschland mit Band angekündigt. Der junge Kalifornier wird im Rahmen von drei Shows sein drittes Solo-Album „Rare Birds“ (VÖ 2.3.18 Bella Union/[PIAS] Cooperative) live vorstellen. Jonathan Wilson spielt am 27. März 2018 in Köln im Stadtgarten, am 28. März 2018 in Berlin im Privatclub und am 29. März 2018 in Hamburg im Nochtspeicher.
Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Freitag, dem 15. Dezember 2017. Tickets sind unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Bekannt dürfte der 42-Jährige den meisten Musikfans durch seine Zusammenarbeit mit Pink Floyd-Legende Roger Waters sein, auf dessen letztem Werk „Is This The Life We Really Want?“ er zu hören ist. Außerdem begleitet er Waters auf dessen laufender „Us & Them“-Tour als Gitarrist und Sänger. Dass er nicht nur ein gefragter Session-Musiker ist, sondern als Produzent mit den Größen der Branche zusammenarbeitet, ist auch kein Geheimnis. Allerdings sind es seine Solowerke, mit denen der in North Carolina Geborene in den letzten Jahren immer wieder Kritiker und Fans begeistert hat. Nach dem Ende seiner Band Muscadine gelingt ihm 2011 mit seinem Erstling „Gentle Spirit“ ein vielbeachteter Einstieg in seine Solokarriere. Das Album landet in den UK Indie Charts auf Platz 15 und schafft es im ‚Mojo‘-Magazin auf Nummer 4 der Jahresbestliste. Das Magazin ‚Uncut‘ kürt ihn zum Künstler des Jahres. Wilson ist ein geborener Netzwerker, hat oft viele unterschiedliche Gäste auf seinen Alben, darunter Chris Robinson (Black Crowes), Barry Goldberg und Graham Nash. Nach dem Release seines Debüts tourt er mit Wilco durch Europa, begleitet auch Jackson Browne, fungiert an Roy Harpers 70. Geburtstag als dessen Special Guest. Von Tom Petty wird er mit seiner Band höchstpersönlich auf dessen „Mojo“-Tour durch Europa im Juni 2012 eingeladen. Im Oktober 2013 bringt Wilson sein zweites Album „Fanfare“ heraus. Es erreicht Platz 8 in den UK Indie Charts, Platz 50 in den UK Overall Charts, Platz 18 in den Norway Overall Chart und Platz 49 in den Niederlanden. ‚Uncut‘ und ‚Rolling Stone Deutschland‘ wählen „Fanfare“ zum Album des Monats. Auch hier gibt es wieder viele illustre Gäste, unter ihnen David Crosby, Graham Nash, Jackson Browne, Mike Campbell, Benmont Tench, Father John Misty, Taylor Goldsmith (Dawes) und Patrick Sansone (Wilco). Auf dem Werk ist ebenfalls erneut Wilsons Band zu hören: Jason Borger, Omar Velasco, Richard Gowen und Dan Horne. Roy Harper zeichnet für den Text zu „New Mexico“ verantwortlich. Zwischen seinen Solo-Aktivitäten produziert Wilson in seinem legendären Analog-Studio Fivestar, das er 2009 vom Laurel Canyon nach Echo Park verlegt, verschiedene Künstler wie Father John Misty, Conor Oberst, Roy Harper, The Deep Dark Woods und Dawes. Auf seinem aktuellen Werk „Rare Birds“, es ist sein drittes, haben u.a. Lana Del Rey, Josh Tillman, Roger Waters-Bandkollege Lucius und Brian Eno-Sidekick Laraaji mitgewirkt.

„Die Vergleiche mit The Neil Young, CSN, Dennis Wilson und Tom Petty bei den ersten beiden Alben waren zwar toll, aber ich habe das selbst nie so gesehen“, erklärt Wilson. Zuletzt hat sich Wilson mehr auf andere Dinge konzentriert, die man auch deutlich auf dem neuen Album heraushören kann: Künstler wie Talk Talk, Arthur Russell, vielleicht auch ein bisschen Sleigh Bells-meet-George Harrison. „Ich höre meistens mich selbst. Auf diesem Album zitiere ich frühere Versionen von mir selbst und versuche das fortzusetzen, was ich mit 13 Jahren und einem alten 4-Track-Rekorder begonnen habe. Ich höre auch den Einfluss meines Gesangslehrers. Ich höre den Einfluss von Roger Waters heraus, mit dem ich ebenfalls zurzeit der Entstehung dieses Albums im Studio gearbeitet habe. Das alles hat mir das Gefühl gegeben, ich könne mehr in bestimmte psychedelische Weiten und gewisse Sound-Labyrinthe eindringen.” Wilson beschreibt „Rare Birds“ als ein maximalistisches Album, mehr beeinflusst von britischen 80er-Jahre-Produktionen als dem Sound, der in den 70ern aus Südkalifornien kam. Es ist ein neuer, dynamischer Ansatz für Wilson, der mehr an Peter Gabriels frühe Solowerke oder an Kate Bush in ihrer mittleren Phase erinnert. „Dieses Album hat mehr von Trevor Horn als vom Laurel Canyon-Sound.”

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Worldbeat
Konzert
Fr 30. März 19:00
Konzert
RasgaRasga

Genre: Worldbeat

Wenn RasgaRasga die Bühne betritt und zu ihrem irren Musikgemisch ansetzen, ist das wie eine Stromschnelle, die dich aus dem Alltag reißt und an einen bunten und glitzernden Ort trägt. Ein Ort des Fallenlassens, des Miteinander und des Moments.

Mit der Entscheidung wieder in eine gemeinsame Stadt zu ziehen und sich voll auf die Musik zu konzentrieren haben sich die sechs Freunde wieder neu erfunden. Ihr brandneues Album ist das Resultat ihrer aufregenden Zeit in Köln und nun wollen die fünf Instrumentalisten plus Sängerin keine Bühne mehr unberührt lassen.

Lass dich treiben und tauch ein in ein Meer voller Emotion, Energie und Dynamik – mal euphorisch ausbrechend und dann wieder intim berührend, mal melancholisch flächig um dann wieder rhythmisch nach vorne zu treiben – RasgaRasga bringen mit ihren neuen Songs ihren Herzschlag, ihre Stimmungen und Gefühle auf die Bühne. Mit 16 Instrumenten und 5 Sprachen entwickelt ihre Show einen Sog, der das Publikum nicht freigibt bevor alles erlebt ist. Lass dich mitziehen und nimm auf was geht.

Örtlicher Veranstalter: Capt. Book
Folk / Pop
Konzert
Sa 7. April 19:00
Konzert
BRETT DENNEN

Genre: Folk / Pop

Im vergangenen Jahr hat Brett Dennen sein sechstes Studioalbum „Por Favor“ veröffentlicht. Aufgenommen und produziert von Grammy-Preisträger Dave Cobb in Nashville, hat der Kalifornier es komplett live eingespielt. Durch diesen Kunstgriff, den nur wenige wirklich beherrschen, wird die außergewöhnliche Reichhaltigkeit der Stimme in all ihren Nuancen besonders herausarbeitet. Brett Dennen geht mit dieser Platte wieder einmal einen neuen Weg und steht für eine ungewöhnliche Kombination: Calypso trifft auf Folk!

Aber warum auch nicht? Der Umweltaktivist spielt ja auch Konzerte in Skigebieten, wo er neben dem sozialen Einsatz tagsüber Abends Konzerte gibt (und nebenbei auch ein wenig Ski fährt) oder er arbeitet im Mosaic Project, das sich der Aufgabe gewidmet hat, Kinder und Jugendlichen in Workshops Wege zu einem friedlichen Zusammenleben aufzuzeigen. Und dass Dennen aus Kalifornien kommt, hört man. So laid back und relaxed wie der Sänger daherkommt. Wie er entspannt seine Songs eher erspielt denn komponiert. Er ist genauso engagiert wie seine Vorbilder – zum Beispiel Bob Dylan, Paul Simon, Joni Mitchell oder Bob Marley –, aber er ist ihnen nicht verpflichtet, sondern sucht schon immer seinen eigenen Weg. Es stört ihn nicht, wenn seine Songs als Lagerfeuermusik bezeichnet werden, spielt er seine Songs doch selbst auch gerne in abgespeckten Akustik-Versionen. Aber wenn man Brett Dennen hört, vornehmlich auf der Bühne, wie er mit seiner Gitarre und einer Band seine Songs erster Güte spielt, wünscht man sich doch noch einmal an die Strände Kaliforniens oder in die Berge der Sierra Nevada, mit einem Musiker wie ihm an der Seite, in den Sonnenuntergang blickend und zurückgelehnt. Wie anders wäre da plötzlich die Welt.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Blues Rock
Konzert
Di 10. April 19:00
Konzert
Black River Delta
Tour 2018
präsentiert von kulturnews

Genre: Blues Rock

In ihrer Musik besinnt sich das Dreigespann aufs Wesentliche: zwei dreckige Gitarren und ein rumpeliges Schlagzeug liefern die Grundlage für die Ausflüge, mit denen Sänger Erik Jacobs seine Hörer in lyrische Unterwelten entführt. Ein Höllenritt sondergleichen.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Alternative / Indie / Singer-Songwriter
Konzert
Do 12. April 19:00
Konzert
Holly Miranda
Live 2018

Genre: Alternative / Indie / Singer-Songwriter

2010 gab sie ihr Debüt hierzulande im Hamburger Molotow, jetzt kommt Holly Miranda sogar für eine komplette Tournee nach Deutschland. Die Songwriterin aus Detroit und ehemalige Frontfrau von The Jealous Girlfriends promotet ihr drittes Solo-Album, das im Frühjahr 2018 auf Dangerbird Records erscheinen wird, mit folgenden fünf Shows: München am 8. April 2018 im Milla, Frankfurt am 10. April 2018 in der Brotfabrik, Köln am 11. April 2018 im Blue Shell, Berlin am 12. April 2018 im Privatclub und Hamburg am 13. April 2018 im Häkken.
Mit der inzwischen 35-jährigen Holly Miranda kommt eine der talentiertesten Indie/Alternative-Musikerinnen erstmals für eine komplette Tournee nach Deutschland. Holly Miranda wuchs zwischen Detroit und Nashville auf, zwei Städte, in denen Musik schon immer eine große Rolle spielte und die die Künstlerin in ihrer Karriere auf verschiedenste Art und Weise beeinflusst haben. Mit sechs Jahren beginnt sie Klavierstunden zu nehmen, bringt sich mit 14 selbst das Gitarrenspielen bei und zieht mit 16 Jahren nach New York, um ihre musikalische Laufbahn zu starten. Mit 17 Jahren bekommt Holly Miranda einen Plattenvertrag beim renommierten BMG-Label und nimmt eine Platte auf – die aus unbekannten Gründen niemals erscheint. Allerdings spornt sie diese Enttäuschung noch mehr an, denn seitdem – und das sind fast zwei Jahrzehnte! – tritt Holly Miranda auf, schreibt und produziert mit den Besten der Branche, u.a. mit Karen O, Lou Reed, The xx und Lesley Gore. Mit ihrer eigenen Band The Jealous Girlfriends veröffentlicht sie 2004 und 2007 zwei Alben („Comfortably Uncomfortable“ und „The Jealous Girlfriends“). Einige der Songs schaffen es in amerikanische TV-Serienhits wie „Grey’s Anatomy“, „CSI: Miami“ oder „The L-Word“. Dazwischen erscheint 2008 mit „High Above The City: Evolution“ ein erstes Solo-Album, das es allerdings nur bei ihren Auftritten zu kaufen gibt. 2010 dann kommt „The Magician’s Private Library“ auf den Markt, das sie mit Indie-Ikone Dave Sitek (TV On The Radio) zusammen produziert. Mit Platz 40 der US-Billboard Heatseeker-Charts erreicht sie zum ersten Mal eine Platzierung in den Hitparaden ihrer Heimat. Mit dem neuen Album tourt sie ausgiebig durch Nordamerika: als Support von Tegan And Sara, The xx und Florence And The Machine. Sie nimmt außerdem Songs mit Theophilus London („Love Is Real“, 2011), Creep („Animals“, 2012) und Mmoth (“All These Things”, 2013) auf. Nach zwei Singles auf Siteks Label Federal Prism unterzeichnet sie 2015 bei Dangerbird Records. Im selben Jahr erscheint dort „Holly Miranda“, das sie komplett allein im Joshua Tree Nationalpark in Kalifornien geschrieben hat. 2016 schließlich stellt Miranda eine Cover-EP namens „Party Trick“ vor, auf der sie Stücke von Nick Drake („Hold On, We’re Coming Home“), aber auch klassischen Pop wie „Forever Young“ von Alphaville neu interpretiert.

2018 wird Miranda ihr drittes, noch unbetiteltes Soloalbum herausbringen. Mit dabei sind Josh Werner (Dr. John, Lee Scratch Perry), Jared Samuel (Yoko Ono), Jim Kirby Fairchild (Grandaddy, Modest Mouse), Kyp Malone (Tv On The Radio), Maria Eisen (Underground System), Matthew Morgan (Built To Spill, Modest Mouse) und viele andere. Diese Mischung verschiedener Musiker und Stilrichtungen verspricht eine interessante Kombination neuer Grooves zu werden. Auf dieser Scheibe gelingt es Miranda nämlich wunderbar, eine Brücke zu schlagen zwischen dem eher experimentellen Synthy-Release „The Magicians Private Library” und der selbstbetitelten CD von 2015, die sich eher auf spartanischen Soul konzentriert. Man sieht: Miranda wird immer ihrem ehrlichen und intimen Anspruch versuchen gerecht zu werden, allerdings ohne Humor und musikalische Entdeckerfreude zu vernachlässigen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie Pop / Folk / Country
Konzert
Fr 13. April 19:00
Konzert
Courtney Marie Andrews
Support: Twain

„A phenomenal songwriter“ (Ryan Adams)

Genre: Indie Pop / Folk / Country

Mit 16 Jahren verlässt Courtney Marie Andrews ihre Heimat in Arizona und geht auf Reisen. In den nächsten zehn Jahren spielt sie als Gitarristin und Background-Sängerin für Künstler, die nicht unterschiedlicher sein könnten: Damien Jurado, Jimmy Eat World und Milow. Nebenbei organisiert sie ganz eigenständig ohne Hilfe von Management oder Agenten eigene Tourneen und nimmt kontinuierlich fantastische Songs auf.

Im Januar 2017 ist jetzt endlich auch in Deutschland ihr großartiges und selbstproduziertes Album „Honest Life“ (VÖ: 20.01.17 | Loose Music/Rough Trade) erschienen. Die Bedeutsamkeit der neuen Songs und den Entstehungsprozess beschreibt Courtney selbst so: „While in Belgium for four months, I was going through a major heartbreak. I started growing homesick for America and the comfort of family and friends. (…) It was a giant hurdle in my life, my first true growing pains as a woman. That’s why I feel this record is a coming of age album. A common thread that runs through the songs is a great desire to fit somewhere, when nowhere fits – and wanting to get back home to the people I know and love.“ Im Laufe des Jahres folgte dann sogar noch eine Bonus 7-inch inklusive des tollen Singletracks “Near You”. Album wie Single bekommen weltweit hervorragenden Rezensionen, manch ein Kritiker geht soweit, Courtney als legitime Nachfolgerin von Emmylou Harris zu bezeichnen.

Im April 2018 kommt Courtney Marie Andrews zusammen mit ihrer wunderbaren Band für zwei Termine zurück nach Deutschland, und wir können es kaum erwarten, sie wieder live zu erleben.

Have you ever…

…faced an impossible question, to be answered at once by a kaleidoscope of wind, diffusing your bewilderment into thousands of spinning bulbs?

…awoken to hear the person sleeping beside you speaking a language they do not speak in their waking life?

…felt your legs possessed, to throw you across the room in shapes?

…lost your heart, only to find it on the bank of a cold spring, in the hands of a filling station attendant, or in the dust swimming through the light of your bedroom window?

Have you ever listened to Twain?

“A lonely day, I went outside to smoke awhile,
and think about a picture in a book:
He was laying in the grass in his suit,
as the angler posed in pursuit of the fish”

For the past decade or so, Mt. Davidson has cultivated his songs and sounds, attempting to create a bridge, a meeting place, between the terrestrial and the mystic. He is a ponderous and delicate sort of creature, short and vaguely leonine, who has spent most of his young life abiding in the midlands of transcendence.

“Oh to be there, the smell of her hair,
the deer swimming through the watery woods,
life won’t last long for those who hate it,
for those who love it, it lingers on like a dream”

Following its quiet self-release in 2014, his fifth and most recent LP, Life Labors in the Choir, has steadily gained devoted listeners throughout the globe and continues to blossom today. The album describes a marked evolution in an alluring yet strange and hesitant discography. Progressing from the bashfully childlike sounds of 2005’s Madeline, (now lost), through self-constructed garage multi-track tangles of Sleeping Tree (2007) and Almanack (2008), we hear the progress of a young man struggling to free himself from the shackles of depression and neurosis. In 2010’s Love is All Around, a distinct breakthrough can be felt in the form of a question that challenges the foundation of the doubt and fear running through the early music. This sudden evolution is in no small part owing to the addition of two musicians – Peter Pezzimenti (drums and vibes) and Ken Woodward (basses) – and a sound engineer – Adrian Olsen. The music really began to breathe.


”Freed from doubt, my cigarette went out,
the sun came out and warmed up the house,
oh to be fainting into that painting,
as I wrap up the tune and bring it to you”

This fall, Twain will release a new record of songs – Rare Feeling – on Keeled Scales Records (Austin, TX). These recordings have been gently fermenting for an extended period of time, and are now ready for consumption. The foundation of the record was captured in a tool shed by the great magi-bard, S. McMicken (Dr. Dog), using ancient and secret methods of time distortion. The resultant reels were then brought to Richmond VA, where master engineer and sound-seeker Adrian Olsen guided the songs into completion. As with the previous LP, the band has labored to present a purely AAA analog disc, and is eager for you to experience the special magnetic warmth that results from the process. (We once again are indebted to the mysterious and mighty Paul Gold of Salt Mastering for his kind attention).

If you would like to hear some music, please head over to twain.band.

Bio by Buck Meek (Big Thief) & Mt. Davidson (Twain)
(Lyrics from Freed from Doubt, from Rare Feeling)

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Singer-Songwriter / Pop
Konzert
Sa 14. April 19:00
Konzert
Lissie
präsentiert von Kulturnews & Ask Helmut

Genre: Singer-Songwriter / Pop

Elisabeth Maurus aka Lissie, ist kein gekünsteltes Popsternchen. Als Tochter eines Physikers wuchs sie in Rock Island, Illinois mit der handgemachten Musik des Mittleren Westens auf und entwickelte über die Jahre ihren eigenen Songwriting-Stil. Als Neunjährige sang sie in Musicals, später zog sie mit ihrer Gitarre zum Studium nach Colorado, dann weiter nach Paris und schließlich nach Los Angeles, um sich dort voll und ganz der Musik zu widmen. 2007 wurde ihre erste EP „Lissie“ veröffentlicht, ein Jahr später supportete sie Lenny Kravitz.

Ihr Debütalbum „Catching A Tiger“ (2010) verkaufte sich weltweit mehr als 250.000 Mal und erhielt in Großbritannien und Norwegen Goldstatus. Insbesondere durch die Direktheit ihrer Stimme – in Kombination mit der offensichtlichen Vielschichtigkeit ihrer Persönlichkeit – strahlt Lissie eine Faszination aus, der man sich, einmal infiziert, nicht mehr entziehen kann. Identität ist für sie nichts in Stein gemeißeltes, sondern befindet sich im ständigen Fluss. Eine Denkweise, die sie als Mensch für ihre Fans greifbar und authentisch macht.

Seit ihrem letzten hochgelobten Album „My Wild West“ (2016), ist kaum ein Jahr vergangen und dennoch ist Lissie spirituell und musikalisch weitergewachsen. Herausgekommen ist eine mächtige Mixtur aus aufrichtiger Selbstbeobachtung und zeitgemäßem Dream-Pop in Form ihres vierten Studioalbums „Castles“ (VÖ 23.03.18). „Castles“, zum großen Teil entstanden in Lissie’s neuem Zuhause im nordöstlichen Iowa, repräsentiert die Rückkehr einer einzigartigen Stimme in der modernen amerikanischen Szene. Es ist ein Porträt einer Künstlerin, die in der Vergangenheit immer in Bewegung war und einem nun endlich ein Gefühl von etwas Dauerhaftem gibt.
„The songs reflect a self-awareness and experience that I’m exploring in my mid-30s, and the entire process of making this record has emboldened a sense of self; sufficiency, reliance and confidence… I believe it is an album about confronting the darkness and within, finding hope, light and possibility.“

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Rockmusik für Kinder
Konzert
So 15. April 10:30
Konzert
RADAU! im Milchsalon
präsentiert von Milchsalon

Frische Musik von RADAU! - streng geheim!

Genre: Rockmusik für Kinder

Endlich gibt es ein neues Album der „Fab Four of Kindermusik“ (Kinderliedermagazin). Und das hat die Band natürlich im Gepäck, wenn sie am 15. April eins ihrer äußerst lebendigen Mitmach-Konzerte im Privatclub zum Besten gibt. Mit dabei sind z.B. so vielversprechende Titel wie „Ich geh nicht ins Bett – it’s party time!“

Ob das Publikum baden geht, brennt oder gelöscht wird, mit Bällen auf die Bühne zielt oder einfach nur singt und springt – mit reichlich Action fürs Publikum geht es um die spannenden Themen des Kinderalltags. Und das mit Musik, die auch den Erwachsenen gefällt.

Mit über 300 Konzerten in ganz Deutschland und zahlreichen Fernseh- und Rundfunkauftritten gehört RADAU! zu den bekanntesten Acts für Kinder und Familien im deutschsprachigen Raum.

Ihr Tourplan reicht von Sylt bis Freiburg und vom Reeperbahn Festival bis zum Bürgerfest des Bundespräsidenten.

weitere Infos: www.milchsalon.de

Örtlicher Veranstalter: Milchsalon
Electronic Dark Pop
Konzert
So 15. April 19:00
Konzert
Empathy Test
"Safe from harm" - Tour 2018 | plus special guests

Genre: Electronic Dark Pop

Keine 3 Jahre ist es her, da haben Isaac Howlett und Adam Relf zwei EP’s in Eigenregie auf den Markt gebracht: „Losing touch“ und „Throwing stones“. Mit diesen beiden Releases begaben sich EMPATHY TEST im Folgejahr 2015 auf die ersten Festivals in Europa, u.a. direkt als Headliner beim RIBA ROCKS Festival in Spanien, während das WGT in Leipzig die sogenannte „Entdecker“-Show abgab.

Mit ihrem getragenen, aber eingängigen Synth-Pop und dem charismatischen Gesang von Isaac und der zusätzlichen Hilfe der Live-Mitglieder Christina Lopez und Jacob Ferguson-Lobo präsentierten sie sich 2016 im Vorprogramm von DE/VISION, MESH und VNV NATION und stellten dort ihre Doppel-A-Single „Demons/Seeing stars“ vor.

2017 brachte die Singles „By my side“ und “Bare my soul” hervor. EMPATHY TEST zeigten ihre Gesichter auf dem Synth-Pop-goes-Berlin-Festival sowie „Unter dem Himmel“ (Thale/Harz) und AMPHI-Festival in Köln und einmal mehr im Vorprogramm von MESH (UK) und AESTHETIC PERFECTION (USA).

Im Herbst nun erscheint das Doppelalbum „Safe from harm“, mit dem die Band ihre neuen Tracks veröffentlicht, aber auch alte Songs, die teilweise auf älteren EPs vertreten und ausverkauft sind, noch einmal preisgibt.

Örtlicher Veranstalter: Pluswelt Promotion
Alternative / Indie / Pop
Konzert
Mi 18. April 19:00
Konzert
AIR TRAFFIC
präsentiert von Karsten Jahnke

"Ausgezeichneter, stellenweise brutaler, Pop.", heißt es.

Genre: Alternative / Indie / Pop

Ihr wisst bescheid.

Aber Ernst beiseite. Air Traffic sind, seit 2003, eine britische Alternative-Rock-Band aus Bournemouth, bestehend aus Chris Wall (piano, lead vocals), David Ryan Jordan (Drums), Tom Pritchard (guitar) & Jim Maddock (bass guitar). Der Bandname stammt aus ihrem früheren Proberaum, ganz in der Nähe des Hurn Airport gelegen, wo die Jungs den Funkverkehr der Luftraumüberwachung über ihre Gitarrenverstärker empfangen konnten.

Ihr Debüt-Album „Fractured Life“ macht die Band direkt zum Kult, und die sog. Presse (NME, The Fader, The Sunday Times, ..) war begeistert: „an often mentioned, rarely sighted thing: an emotional rollercoaster ride, get on it. 5/5“. Ende 2017 erschien nun eine neue Single – „Almost Human“, die erste der Band seit 10 Jahren – und dazu das Versprechen, dass demnächst weiteres neues Material folgen soll. Im April sind die Jungs erstmal deutschlandexklusiv im Berliner Privatclub zu erleben!

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Pop
Konzert
Do 19. April 19:00
Konzert
KLAN
Live 2018
präsentiert von Schall Magazin / The Pick

VVK ab Mo. 27.11. – 12:00

Genre: Pop

„Wir wachsen nach innen / Wir messen uns nicht an den Dingen / Wir geben uns Zeit, wir geben uns
Sinn / Wir geben uns einfach hin“ – man sollte nie aufhören, sich vorzustellen, wie die Welt am besten wäre. Stefan und Michael machen deutschen Pop: klar und cool, selbstironisch und kritisch, geradlinig und emotional. Und vielleicht ist das die größte Stärke von KLAN: den Fragen ihrer Zeit mit Mut und Offenheit gegenüberzutreten und dabei der Schwere Leichtigkeit zu verleihen. Ihr erstes Album erscheint 2018 in Zusammenarbeit mit Tim Tautorat, der bereits den LPs von Faber, Annenmaykantereit oder den Kooks seine musikalische Handschrift gab.

Stefan und Michael sind Brüder. Aufgewachsen mit Kirchenchor und Straßenmusik, wird der eine Gitarrist und der andere geht nach Berlin, um Medizin zu studieren. Dort kommen sie 2016 als Musiker und Texter wieder zusammen und arbeiten an ihrer eigenen musikalischen Vision. Einem Sound, der urban und modern ist, dem man aber die organischen Wurzeln im Soul und Trip Hop anhört. Und genauso, dass die beiden zu Techno feiern gehen und Stefan lange Zeit harte Gitarrenmusik gemacht hat. Ihre Shows zeigen, dass diekraftvollen Songs und Michaels Authentizität auch live eine mitreißende Dynamik und poetische Magie erzeugen. Besonders, weil da zwei Musiker auf der Bühne stehen, die nicht nur ein Gespür für große Melodien haben, sondern auch eine Botschaft.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie / Singer-Songwriter
Konzert
Fr 20. April 19:00
Konzert
Marlon Williams
Support: Delaney Davidson
präsentiert von Intro | Kulturnews | VEVO | FluxFM

Marlon Williams

Genre: Indie / Singer-Songwriter

Seit seinem Debütalbum aus 2016 überschlagen sich die Kritiker mit Lob. Im April 2018 kommt Marlon Williams, seines Zeichens Singer/Songwriter und New Zealand Music Award Gewinner in den Kategorien Best Male Solo Artist und Breakthrough Artist of the Year, für vier Konzerte nach Deutschland.

Mitbringen wird der für seine unglaubliche Stimme und seine packenden Live-Performances bekannte Künstler auch Songs von seinem mit Spannung erwarteten zweiten Album, das 2018 erscheinen wird. Erster Vorbote ist die neue Single „Vampire Again.“

Nach einem aufregenden Jahr mit Supportshows für Bruce Springsteen, einer Rolle in einem Hollywood-Film und Festivalauftritten in Nordamerika und Europa, kehrt Marlon Williams neben denbereits bekannten Folk- und Bluesmelodien seines ersten Albums mit neuen Songs, die sich stilistisch und musikalisch spürbar weiterentwickelt haben, nach Deutschland zurück.

Delaney Davidson

Artist Laureate of New Zealand 2015, three times winner of the NZ Country Music Song of the Year Award, awarded NZ Country Music Album Of The Year, finalist for the coveted NZ Apra Silver Scroll Award, and Winner of One Man Band Competition in Zurich. His seminal influence and work with Marlon Williams on their “Sad But True” series aswell as his visionary production on Tami Neilson’s acclaimed album’s “Dynamite” and “Don’t Be Afraid” have also earned him great praise from the media and huge respect amongst his peers.

Delaney Davidson is a New Zealand Singer Songwriter, Musician, and Visual Artist. Forging his own identity as a figure of the European Tour Circuit, he has been a strong part of the Voodoo Rhythm Family of Switzerland since 2003 and has started to build a name for himself in the USA.

Initially inspired by the songs of Hank Williams and the Birthday Party, and the performance styles of distilled Johnny Cash and dead-pan Buster Keaton, Delaney synthesizes this into his own persona. A wry sense of humour, some theatre of unease, and a voice classed as “not conventionally beautiful” all combine to breathe life and space into the niche he has carved out for himself, winning him critical acclaim across the world for his original take on things.

The guitar and harmonica of his simple live show have become his trademark, a small battered suitcase as his props table for the magic show, looping sounds over each other to achieve the full drive of a juke band. Howlin Wolf meets Suicide. Reverbed vocals and the slap back beats he builds with his Ghost Orchestra capture the sound of Chicago’s Chess Records.

Generally dealing with the darker side of things, Davidson’s lyrical content ranges from classic murder ballads to songs with a deeper insight into the human condition and a sympathy and acceptance of the quirks of life and human foibles. Combining the older style of beerhall musician and the traditions of pantomime and audience involvement his live show is renowned for its sublime dance competitions and bawdy sing-alongs.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Post Modern Blues / Alternative Pop
Konzert
Di 24. April 19:00
Konzert
L.A. Salami
präsentiert von Intro Magazin und MusikBlog

Genre: Post Modern Blues / Alternative Pop

Der Mann heißt wirklich so: Lookman Adekunle Salami, besser bekannt als L.A. Salami, veröffentlicht nun sein Debüt-Album “Dancing With Bad Grammar” auf Sunday Best Records. Wenn jemand das Do-It-Yourself-Prinzip verinnerlicht hat, so er: Seine erste Gitarre bekam er erst mit 21 Jahre, das Spielen hat er sich selbst beigebracht, und dieses Album wurde in nur einer Woche in den Urchin Studios in London aufgenommen. Natürlich ausschließlich Live aufgenommen, denn Musik aus der Konserve interessiert ihn nicht. Seinen Produzenten Matt Ingram lernte er durch die gemeinsame Freundin Lianne Le Havas kennen, mit der L.A. Salami schon viel tourte. Natürlich ist L.A. von der Musik der 60er und 70er Jahre beeinflusst und nicht wenige sehen in ihm einen modernen Bob Dylan, der Folk und Gitarrenspiel innovativ zusammenführt. Aber solche Vergleiche provoziert man wohlmöglich allein dadurch, dass man Mundharmonika spielt. Wenn man sich die Single “The City Nowadays” hört man einen zeitgenössischen urbanen Blues, der mit einem sehr originellen Text zu punkten vermag. In Deutschland tourte L.A. Salami bereits im Vorprogramm von AnnenMayKantereit und überzeugte als eloquenter Songwriter. Im April 2018 holen wir L.A. Salami dann endlich wieder zurück nach Deutschland!

Örtlicher Veranstalter: Melt! Booking
Pop
Konzert
Fr 27. April 19:00
Konzert
Tom Walker

Genre: Pop

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
R'n'B / Pop
Konzert
Mi 2. Mai 19:00
Konzert
Mabel
präsentiert von Live Nation

Mabel: Neue Prinzessin des Downbeat-R’n’B

Genre: R'n'B / Pop

Mabel ist die Tochter der Musikerin Neneh Cherry sowie des Massive Attack-Produzenten und All Saints-Managers Cameron McVey – was ihr natürlich die perfekten Startbedingungen zu einer eigenen musikalischen Karriere bot. Doch anstatt dieses familiäre Netzwerk zu nutzen, stellte sie sich mit ihrer Musik ganz auf eigene Füße; lange Zeit wussten nicht einmal ihre Eltern, dass sie überhaupt an eigenen Songs arbeitet. Seit sie nun im Sommer 2015 ihre Debütsingle „Know Me Better“ veröffentlichte, sind insbesondere die britischen Medien voll des Lobes. So befand etwa das Trendsetter-Magazin The Fader: „Mabel sieht ziemlich tough aus, aber ihre Musik ist so sanft und ruhig wie eine lange Winternacht“, und der Guardian schrieb, dass Mabel „trotz ihrer hervorragenden Pop-Biz-Herkunft einen ganz eigenen Weg fand, ihre Musik strahlen zu lassen“. Nach einer weiteren Vorab-Single, dem in England gleich in die Top 10 eingestiegenen Song „Finders Keepers“, erschien Ende Mai ihre erste EP mit dem Titel „Bedroom“, sowie unlängst mit „Ivy to Roses“ ihr erstes Mixtape, die alle einen beeindruckenden Vorgeschmack auf das derzeit in Produktion befindliche Debütalbum bieten. Zwischen dem 29. April und 2. Mai kommt Mabel für zwei Konzerte in Köln und Berlin nach Deutschland.

Das Leben der heute 21-jährigen Mabel McVey bestand seit ihrer Geburt zu einem großen Teil aus Musik. Schon als Kind hörte sie immer wieder die Platten ihres Großvaters, des Jazz-Trompeters Don Cherry. Als sie vier Jahre alt war, nahm ihr Vater sie mit ins Studio, wo er das Sugababes-Debüt „One Touch“ aufnahm – und tanzte wie wild durch den Regieraum. Sie begleitete ihre Mutter Neneh Cherry mehrmals auf Tournee und lebte stets umgeben von vielen Musikern. Und trotzdem hatte sie nicht den Plan, selber Musikerin zu werden. Stattdessen hatte das Nomadenleben der tourenden Familie negativen Einfluss auf ihre Psyche, was die Familie dazu veranlasste, vom hektischen London in das deutlich entspanntere Stockholm umzusiedeln, wo Mabel einen Großteil ihrer Kindheit und Jugend verbrachte und unter anderem das Klavierspielen erlernte.

Aus Mangel an alternativen Ideen entschied sie sich dann aber doch für ein dreijähriges Studium der Musiktheorie und Produktionstechnik am renommierten Stockholmer Rytmus-Gymnasium. Was zu dem Zeitpunkt bis auf ein paar engste Freunde niemand wusste, und was sie selbst vor ihren Eltern geheim hielt, war ihre intensive Arbeit an ersten eigenen Songs. Das Studium habe ihr neben vielen theoretischen Kenntnissen vor allem eine Einsicht gebracht, sagte sie später: „Dass ich in der Konformität, die dort gelehrt wurde, nicht arbeiten möchte. Ich will meinen ganz eigenen Sound finden, der nichts mit dem zu tun hat, was man gerade so macht.“

Wie ernst es ihr mit dieser Äußerung war, offenbarte sich dann vor zwei Jahren, als mit „Know Me Better“ überraschend ihre Debütsingle erschien. Die britischen Medien zeigten sich begeistert, der Song stieg bis auf die Spitzenposition der UK-Digital-Charts, die BBC wählte sie in der Folge auf die weltweit angesehene Liste „BBC Sound Of 2016“. Mit den folgenden Tracks „My Boy My Town“ und „Thinking of You“ bewies Mabel nachhaltig, dass ihr ganz spezieller Sound zwischen dem R’n’B der Neunziger, dem Downbeat des letzten Jahrzehntes sowie einem besonderen Gespür für soulige Pop-Hooks eine neue Marke in der britischen Musiklandschaft setzen konnte. Mit der Single „Finders Keepers“ von ihrer Debüt-EP „Bedroom“ gelang ihr in diesem Jahr nun ihr erster Top-10-Hit in Großbritannien.

Momentan arbeitet Mabel mit Hochdruck an der Fertigstellung ihres Debütalbums. Hierbei kollaboriert sie mit zahlreichen profilierten Produzenten, darunter Kid Harpoon (Florence + The Machine, Jessie Ware) und Joel Pott (Shury, George Ezra). Es ist ein mit großer Spannung erwartetes Werk – sowie die Geburt einer großen Stimme, die uns sicher noch viele Jahrzehnte umschmeichelnd begleiten wird.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Punk Rock
Konzert
Fr 4. Mai 19:00
Konzert
ICEAGE

Genre: Punk Rock

„Plowing In The Field Of Love“ ist das dritte Album der Kopenhagener Band Iceage. Es ist neu, mutig und kraftvoll. „Plowing In The Field Of Love“ kanalisiert die Wut und Emotion ihrer stürmischen frühen Veröffentlichungen in fein ausgearbeitete Stücke. Das neue Album kann nicht nur mit Johan Suurballe-Wieth’s rasiermesserscharfen Gitarren Riffs und lupenreinen Beats von Jacob Tvilling Pless und Dan Kjær Nielsen aufwarten, sondern auch mit gekonntem Einsatz von Klavier, Mandoline, Viola und Orgel. Die Platte hat einen klaren, kompromisslosen Sound.

Auf diesem Album singt Rønnenfelt davon, wie es ist, draußen in der Welt zu sein, auf einem Plateau aus falscher Zuversicht, Glückseligkeit, Phantasie und wahnsinniger Selbstverleugnung. Im anderen Extrem weckt das Album eine Art Euphorie, besonders in der unerwartet optimistischen Country-Nummer „The Lord’s Favourite“. Doch Verzweiflung und Verlust sind immer präsent. Dies ist ein Album über das Sehen, Lernen und Ablehnen von Dingen in einem Zyklus, der sich wiederholt und aufbaut. Die Bezugspunkte variieren stark, aber der Klang ist einzigartig und dunkel. Die Platte kämpft regelrecht mit sich selbst, zum einen mit der Geschichte die sie erzählt und zum anderen mit dem Klang, den sie erzeugt. Es ist ein sehr authentischer Sound von einer Band die in Bewegung, furchtlos gegenüber Veränderungen, voller Neugierde, Musikalität und Ehrgeiz ist.

Örtlicher Veranstalter: Landstreicher Konzerte
Singer-Songwriter
Konzert
Fr 18. Mai 19:00
Konzert
Phela
„Wegweiser“-Tour
präsentiert von Schall Magazin / TV Noir / Vevo

Genre: Singer-Songwriter

PHELA hat es für ihr zweites Album nach Teneriffa verschlagen. Inmitten von Vulkanbergen, umringt von den rauen Stimmungen des Atlantiks, hat sie einen Ort gefunden, den sie als „prägend“ für ihr Album bezeichnet. Einen Ort fernab der Großstadt Berlin, in der sie lebt und seit 2 Jahren an den Songs zum neuen Album geschrieben hat. „Es war ein Holzhaus in den Bergen, das ganz zufällig meine Wege kreuzte. Das Bauchgefühl hat sofort gestimmt.“ Daraufhin verwirft sie das schon gebuchte Studio in Deutschland und fliegt für zweieinhalb Monate auf die Insel.

„Diese Abschottung habe ich gebraucht. Ich wollte außerdem einen Sound schaffen, der nicht nach einer deutschen Platte klingt.“ Um diesen Sound zu kreieren, lädt PHELA, die in einem 7-Häuser-Dorf auf dem Land groß geworden ist, neben ihrer Band Moritz Brümmer (Cello) und Roman Goly (Klavier) auch Gastmusiker, wie z.B. den Gitarristen Ómar Guðjónsson aus Island, den Drummer Tommy Baldu, Multi-Instrumentalisten Robert Laupert und Thomas Harsem, sowie Sound-Engineer Jochen Etzel ein. „Ich wollte zum ersten Mal meine Platte selbst mit produzieren und dabei nicht festlegen, wer im Raum der Produzent und wer der Tontechniker ist. Es war mir wichtig, eine Gruppe von großartigen Musikern und Menschen einzuladen, die diesen ganz besonderen Sound haben und gemeinsam aus einem ganz natürlichen Vibe heraus etwas erschaffen.“

PHELA spielte in 2017 ihre bisher größte Tour von 36 Konzerten am Stück. Dabei tourte sie nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, der Schweiz, Frankreich und den Niederlanden. „Mit meinen deutschsprachigen Songs auch im Ausland zu spielen, war die beste Erfahrung überhaupt. Ich habe gemerkt, dass Menschen, die zwar meine Sprache nicht sprechen, sehr wohl aber die Sprache meiner Musik verstehen und mindestens genauso aufmerksam waren.“ Und so kommt es, dass PHELA, die 2010 ein Jahr in Paris lebte, für das neue Album auch erstmals einen französischen Song schrieb.

Ihr zweites Album spricht eine andere Sprache als das erste. PHELA klingt reifer und der Sound ist organischer geworden. „Ich bin mit der Musik von Joni Mitchell und Bob Dylan groß geworden. Ich schreibe Popsongs, aber ich wollte den Sound der zweiten Platte nicht an deutscher Popmusik, sondern an der, mit der ich groß geworden bin, orientieren.“

PHELAs zweites Album soll im Frühjahr 2018 erscheinen. Tickets für ihre „Wegweiser“-Tour gibt es ab sofort im exklusivern Presale bei TV Noir und ab dem 18.12. an allen bekannten VVK-Stellen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Hip Hop, Neo Soul, R&B, Funk, Fusion, Jazz, World, Future, Afro, Electro, Singer Songwriter, House and feel good music
Konzert
Sa 9. Juni 19:00
Konzert
The Urban Base Jam featuring the Machete Horns

Genre: Hip Hop, Neo Soul, R&B, Funk, Fusion, Jazz, World, Future, Afro, Electro, Singer Songwriter, House and feel good music

Vocalist, Instrumentalists, music lovers of all kinds this is the perfect place for you.
The Urban Base is a Collective created to help bring international exposure to some of Berlin’s finest talents through all of the urban arts and culture.

Line up:

NYC Grammy Nominated Pianist and Host – Joel Holmes

Martin Buhl – Bass

Kuba Gudz – Drums

Machete Horns – Regis Molina-sax & Daniel El Congo-trumpet

El Congo – Trumpet player and percussionist who studied 4 years at the Music Conservatory in Holguin,and 6years in the Music University (ISA) in Havana, Cuba. He is currently based in Berlin.
He formed the Horn Section called Machete Horns.

Regis Molina – is a promising composer and improviser from Havana, Cuba who currently resides in
Berlin, that adopts in his music styles that go from Afro-Cuban music up to the modern Jazz.

Time table:

19:30 – Urban Base (UB) Vinyl session.

21:30 – The Urban Base house band

22:30 – The Jam Begins

02:00 – Late night Dj set

The Urban Base ist eine Gemeinschaft, geschaffen, um dazu beizutragen, einigen der feinsten Talenten Berlins aus allen Bereichen der urbanen Kunst und Kultur bei der Erreichung der internationalen Präsenz zu verhelfen. Unser Focus liegt auf Kontaktknüpfungn, dem anbieten urbaner Events und der Bildung von Menschen. Wir planen, mindestens 3 Events (einen Workshop und 2 audiovisuelle Vorstellungen) monatlich für die Gemeinschaft anzubieten. DIY (Do It Yourself) und DIWO (Do It With Others) Workshops, Vorträge und Kurse von Fachleuten der Branche, Treffen für Information / dem Teilen von Erfahrungen und Jam-Sessions für Künstler und Anfänger. Die urbane Kultur verdient es, hervorgehoben zu werden und Teil der Geschichte zu werden. Unserer Ansicht nach, ist das Projekt von Kultur- und Zeitgeschichte. Unser Webportal wird deswegen nicht nur eine Kommunikationsbrücke, sondern auch ein Archiv sein, mit Zugang zu Videos von unseren Workshops, Kozerten etc.

Örtlicher Veranstalter: Urban Base Community
Pop
Konzert
Di 13. November 19:00
Konzert
Körner
Körner - Live 2018

Genre: Pop

Deutsche Pop-Poesie

Eingängige Melodien, emotionale Texte, und eine eindringliche Stimme die ins Herz trifft: Das ist neue deutsche Pop-Poesie. Damit ist kein intellektueller Pathos gemeint, es ist vielmehr ein freimütiges Plädoyer für Musik mit Verstand und Gefühl. Das ist Körner. Ein ausdrucksstarker Künstler, der als Person gleichzeitig zurückhaltend bleibt. Für ihn steht seine Musik im Vordergrund: »Wenn es gut ist oder echt«, ein Satz aus seinem Lied Gänsehaut, der in Verbindung mit Körner Bände spricht und ihn mit nur zwei schlichten Worten treffend beschreibt.

Von Gestern bis…

Geboren wurde Körner im hohen Norden in ein musikalisches Elternhaus. Doch die scheinbar heile Welt hat Kratzer: »Meine Kindheit ist wie ein zerrissenes Blatt Papier.« In der Sprache und Musik findet er einen Weg, seine Gefühle zu verarbeiten. Schon mit neun Jahren entstehen erste Gedichte. Und er singt, laut, fröhlich, immer und überall: »Seit ich lebe, singe ich. Und wenn ich singe, lebe ich.« Zu Schulzeiten finden sich die ersten Bandprojekte und schon bald steht er öfter auf kleinen Bühnen als im Klassenzimmer. Irgendwie klappt es trotzdem mit dem Abschluss, doch die Musik lässt nicht mehr los. Körner beginnt für andere Künstler zu schreiben und entwickelt in dieser Zeit seine eigene musikalische Sprache. 2015 folgt dann das entscheidende Puzzlestü̈ck, als er in einem Münchner Tonstudio auf die beiden Produzenten von Achtabahn trifft. Das Trio verbindet musikalische Liebe auf den ersten Blick, noch in der selben Nacht schreiben sie den ersten Song: »Marie P«. Diese Hymne über eine Mary Poppins aus dem Rotlichtmilieu schlägt, kaum veröffentlicht, große Wellen
und sammelt millionenfach Klicks – die Reise beginnt.

…Gänsehaut

2016 folgt dann „Gänsehaut lügt nie“, die erste Single aus dem kommenden Album. Aus dem Stand gelingt Körner damit wohl einer der berü̈hrendsten deutschen Songs seit langem: Bestechend einfach, menschlich und tiefgründig zugleich. Konfetti für die Seele, auch in schwierigen Zeiten. Das Lied ist ein imposanter Auftakt, erobert die Airplay-Charts und Herzen der Fans. Auch die sich anschließende Tour wird mit ausverkauften Konzerten zum fulminanten Erfolg.

Auf eigenen Wegen

Körner ist kein glatter Künstler, er zeigt Stil und Kante, hat etwas zu sagen. Das gilt auch für das lang ersehnte Debütalbum, das 2017 erscheinen wird. Gemeinsam mit seiner Band und seinen Produzenten hat Körner auf diesem handgemachte Klänge und moderne Sounds verschmolzen. Dabei treffen eingängige Melodien auf poetische und emotionale Texte. Und immer schwingt die positive Botschaft mit: Das Beste liegt vor uns und alles bleibt anders. Es geht um den »Sturzflug nach oben«, diesen Sprung ins
Ungewisse nach vorn, der sich immer richtig anfühlt und den er gerade selbst erlebt.

Körner zeigt, dass Pop mehr sein kann. 2018 endlich mit Debütalbum live auf großer Deutschlandtour!

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Pop
Konzert
Di 27. November 19:00
Konzert
Jenny Marsala
„Meine Stimme“-Tour

„Musikalisches Chamäleon – das ist wohl der passendste Begriff, der auf Jenny Marsala zutrifft.“ Stuttgarter Zeitung

Genre: Pop

Die charismatische Sängerin hat unlängst auf YouTube als „das Mädchen mit den vielen Stimmen“ für Furore gesorgt- ihre Videos wurden millionenfach geklickt und geteilt.

Sie wurde 2016 mit dem Youtube-Hit „1 Girl 13 Voices“ über Nacht weltbekannt, in dem sie 13 Sängerinnen stimmlich bis zur Perfektion imitiert. Über 15 Millionen Menschen schauten sich bisher den Clip mit Stimmen von Stars wie Adele, Rihanna, Taylor Swift oder Katy Perry an.

In der deutschen Fortsetzung namens „1 Mädchen 14 Stimmen“ wagte sie sich gleichermaßen erfolgreich an Größen wie u.a. Hildegard Knef, Nena, Helene Fischer und Sarah Connor.

Nun erfüllt Jenny Marsala ihren Fans einen langersehnten Wunsch und offenbart ihre ehrlichste Stimme: die Eigene.

Im Dezember 2017 veröffentlicht sie ihr deutschsprachiges Debüt-Album „MEINE STIMME“.

Emotionsgeladene Texte besingt Marsala ehrlich und berührend, als hätte man die ein oder andere Situation selbst erlebt. Der Youtube Star ist nun live auf der aktuellen Tournee durch Deutschland, Österreich und Schweiz unterwegs, mit im Gepäck ihre Singles „Feuer“ und „Eisprinzessin“.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Augsburg GmbH