Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Vorherige Events
Indie / Pop
Konzert
Sa 30. September 19:00
Konzert
Konni Kaas

Genre: Indie / Pop

Geboren 1991 auf den Färöer Inseln, entdeckte Konni Kass schnell ihre Leidenschaft für Musik. Nachdem sie eine Ausbildung zur Jazz-Sängerin am Skurups Folkhögskola in Schweden absolvierte, wurde sie an der Universität von Kopenhagen zum Medizinstudium zugelassen. Nach zwei Jahren an der Hochschule brauchte sie aber dringend eine Pause vom universitären Alltag und zog zurück auf die Färöer Inseln, um sich vollkommen auf die Musik zu konzentrieren – daher gründete sie im Frühling 2015 die Band Konni Kass mit Torleik Mortensen, Knút Háberg Eysturstein und Per Ingvaldur Højgaard Petersen. Jeder Musiker brachte sein gewisses Etwas mit in die Gruppe, und als sie begannen, zusammen Musik zu machen, entstand daraus ein ganz eigener Stil und Sound.

Diese magische Verbindung inspirierte Kass, neue Musik zu schreiben, die mit dem Sound der Band harmonierte. So entstanden einige Songs erst spät in der Nacht im Proberaum bei zahllosen Jams. Das Ergebnis dieses kreativen Prozesses sind unter anderem die Songs auf ihrem Debut-Album „Haphe“, die innerhalb weniger Monate nach der Band-Gründung entstanden sind. Gemeinsam mit dem prominenten färöischen Künstler und Produzenten Benjamin Petersen arrangierte die Band ihre Songs und erschuf ihr eigenes Universum. Sie wird von dieser einzigartigen, weiblichen Stimme angetrieben, kraftvoll und doch am Rande der Zerbrechlichkeit, die eine Symbiose mit den Synthesizern und Effekten eingeht, im Duett mit dem Saxofon die Akzente setzt, die balladesken Klangkonstruktionen unterstreicht. Sie wird aber auch gerne mal lauter und poppiger, wie im ersten Hit, der den durchaus passenden Titel „Sounds“ trägt. Wenig glattgebügelt und mit einzigartigen Melodien drückt Konni Kass ihren Stempel auf die elektronische Musikszene und überrascht dabei auch mit ungewöhnlichen Elementen. Es ist Jazz, Soul, Elektro, Pop und vor allem Nordisch.

Innerhalb kürzester Zeit eroberte die Band ihre Heimat im Sturm und war schnell auch international gefragt. Bereits im Januar war Konni Kass bei uns, im September kehren die Färinger zurück, um den zweiten Teil ihrer Tour zu spielen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie
Konzert
Mo 2. Oktober 19:00
Konzert
Michael Nau
präsentiert von Kitty / Intro / ByteFM / MusikBlog

Genre: Indie

Aufgemerkt, Afficionados: Am 16.06. erscheint Michael Naus Debüt-Nachfolger Some Twist (beim tollen UK-Indie Full Time Hobby), und was uns dort erwartet, fühlt sich an wie eine Frühlingsbrise unter Van Dyke Parks Hawaiihemd. Michael Naus Songwriting ist unprätentiös, lose-gestrickt und pendelt professionell zwischen Halftime-lazyness und absoluter Entschleunigung. Und so ist Some Twist eine Kollektion brillianter Pop-Skizzen, bei denen immer irgendein Detail minimal nicht stimmt: mal ist die Brass-Section leicht out of tune, dann stolpert das Piano in der Hallkammer über die Rimshot – doch immer ist es Naus Stimme, die das Ganze maximalst entstresst zusammenhält. Nau denkt seine Songs von der Akustikgitarre aus und überträgt sie dann auf ein ausgetüfteltes Homerecording-Szenario, wegen dem Pitchfork ihn schon in der Rock’n’Roll Underdogs Hall of Fame sieht. Doch in Wirklichkeit spielt Nau einfach nur den wärmsten Folk-Pop mit den längsten Traditionslinien und der höchstmöglichen Gegenwärtigkeit.

Anfang Oktober stellt Michael Nau mit Band sein neues Werk das erste Mal in Deutschland vor.

Örtlicher Veranstalter: Puschen
Singer-Songwriter
Konzert
Fr 6. Oktober 19:00
Konzert
FAYZEN
"Gerne allein" Tour 2017
präsentiert von SCHALL Magazin / Initiative Musik / SPARTA Booking

Genre: Singer-Songwriter

Wer Musik ernst nimmt, muss sie groß meinen. Der Musiker darf keine Angst haben vor mächtigen Worten, er muss etwas wollen, das bedeutender ist als er selbst, und deshalb ist es auch so richtig, dass Fayzen auf die Frage, wieso er im Alter von 15 Jahren mit der Musik angefangen hat, antwortet: „Ich wollte etwas Wahres machen. Und klar, die Welt verändern wollt’ ich schon auch.“

Ende der 90er. Die Welt verändern, das geht jetzt eigentlich nur mit einem Musikgenre. Fayzen schließt sich einer Hamburger Rap-Crew an. Zuvor hatte er jahrelang Texte für sich selbst geschrieben, Lyrik vor allem, er hatte versucht, sich das Leben schreibend begreiflich zu machen, ohne dabei schon ein Produkt vor Augen zu haben. Als er Torch, Freundeskreis und Curse zum ersten Mal hört, ahnt er, dass auch seine Texte Musik werden könnten. Und dass sie es auf diese Weise vielleicht in die Ohren, Köpfe, wenn es gut läuft sogar Seelen von Menschen schaffen.
Fayzen, damals 17, schreibt fortan wie ein Besessener auf Beats. Es ist schneller, klarer, gesellschaftskritischer Rap, von dem er in den folgenden Jahren 20.000 selbstproduzierte Mixtapes in den Straßen seiner Hamburger Heimat verkauft. Einen Großteil des Geldes schenkt er seinen Eltern. Als Dankeschön für eine unbeschwerte Kindheit, die sie ihm trotz Flucht aus dem Iran ermöglichten. Aber auch als Beweis, dass der unkonventionelle Weg des Künstlers der richtige für ihn ist: Schaut, euer Junge schafft das.
Und eigentlich aber zieht es den Jungen da schon wieder weiter. Denn so romantisch die Geschichte vom Straßenmusiker auch ist, Fayzen will auf die großen Bühnen und von dort gehört werden. Also bastelt er an einem Demo, bringt sich selbst Gitarre und Klavierspiel bei, arbeitet Tag und Nacht an Texten, denn immer noch kommt Fayzens Musik vom Wort.
Doch umso klarer ihm wird, welche Geschichten er erzählen will, desto unklarer ist auf einmal ihr Sound. Er probiert viel aus, schmeißt den Großteil wieder weg, das Demo wird und wird nicht fertig, er lässt trotzdem nicht davon ab – und das ist ja auch eine Wahrheit der Kunst: Die Suche nach ihr auszuhalten, ist oft schon der halbe Weg.

So ist es auch dieses Mal. Durch Zufall lernt Fayzen einen Musikmanager des Major-Labels Universal kennen – und plötzlich fließen die Dinge wieder. Er bekommt einen Vertrag, 2013 erscheint sein Album „Meer“. Den Hip Hop hört man dort immer noch heraus, aber die meisten Titel sind weicher, stiller, Singersongwriter-Pop ohne Worthülsen und Instant-Gute-Laune-Lyrics. Fayzen singt von der Sehnsucht nach Zuhause und der Kraft des Fernwehs, er gibt dem Kummer einen Namen und der Hoffnung einen Sound. „Und Reim für Reim öffne ich mein Herz mit jedem Wort / Als ich’s das letzte Mal da draußen tat, da ging mein Mädchen fort“, heißt es in „Paradies“, und kaum je zuvor wurde Liebeskummer schlichter und größer besungen.

Aber obwohl er von sich singt, ist es nicht nur die eigene Gefühlswelt, die Fayzen beschreibt. Innensicht – oft die beste, weil aufrichtigste Projektionsfläche dessen, was in der Welt passiert. „Statt dass ich draußen Steine auf die Polizei schmeiß / Schmeiß ich sie hier drinnen auf die eigene Feigheit“ heißt es da einmal. Der heute 32-Jährige schreibt über sein Unvermögen, den Ungerechtigkeiten der Welt die Stirn zu bieten, und er tut dies angenehmerweise ohne Zeigefingerduktus – und wenn doch mal, erdet er die Weltretter-Pose sofort wieder mit Sonntagnachmittagslethargie. Auf das große Wachrüttler-Plädoyer („Ey du, wir müssen auf die Straße / Weil die da unsere Intelligenz verspotten / Kannst du noch zusehen / Wie eine Hand voll Typen unsere Welt verzocken“) wird im Refrain ein müdes „Und der Wasserhahn tropft / Und der Wasserhahn tropft / Ich könnte den mal zudrehen / Doch kein Bock“. Soundtrack für eine Gesellschaft, die sich durchaus politisch engagiert – aber eben lieber per Online-Petitionen als bei Freiluft-Demos.

Am 21. April erscheint nun Fayzens neues Album „Gerne allein“. Noch immer, das hört man sofort, sind ihm die Dinge nicht egal – und vielleicht ist das überhaupt das größte Wagnis des Künstlers Fayzen: dass er mit dem Pop-Prinzip der Oberflächlichkeit bricht. Dass er die Welt mit seiner Musik unterhalten, aber auch ernst und dafür in Kauf nehmen will, die Menschen zu beanspruchen. Nicht mit Forderungen, sondern mit einem unverstellten Blick ins eigene Innere. „Am Anfang der Produktion standen für mich ganz viele Fragen. Warum hat sich meine Exfreundin von mir getrennt? Warum ist mein Opa gestorben? Also: Wie geht man mit dem Verlassenwerden um? Was ist eigentlich meine Aufgabe? Gibt es Gott? Bin ich schuldig? Wie ist das eigentlich, wenn ich alleine dadurch, dass ich Sachen konsumiere, eine Weltordnung fördere, die ich in großen Teilen ablehne? Und ist es moralisch okay, wenn ich trotzdem glücklich bin? Was ist Wahrheit? Und wie komme ich ihr näher?“

Mit der Arbeit am Album ging er auf die Reise nach Antworten. Und genau wie bei jedem anderen, war dabei auch Fayzens Bewusstsein eine Mischung aus Außen und Innen, aus Vergangenem, Gegenwart und Hoffnung. Da ist der Vater, der mit 17 Jahren und 20 Mark in der Tasche aus dem Iran nach Deutschland kam, sein Abi nachholte, studierte, der drei, vier Jobs gleichzeitig machte und nach der Silvesternacht 2015 trotzdem überlegte, das Land wieder zu verlassen, weil er Angst hatte, die Stimmung gegen Zuwanderer könnte gefährlich kippen. Da ist seine Mutter, die den Vater am Telefon kennenlernte, die sich in eine Stimme verliebte und einen Heiratsantrag annahm, ohne genau zu wissen, wie das Land sein würde, in das sie geht, und deren Mut mit dem Glück einer noch immer sehr nahen Ehe belohnt wurde, auf das Fayzen staunend und stolz schaut. Und aus dem sich für den Sohn aber auch eine ganz andere Fallhöhe ergibt. Solch eine Liebe beobachtet zu haben und dann verlassen zu werden, dann zu erfahren, dass die Freundin das gemeinsame Baby abgetrieben hat, dann nicht zu wissen, wohin einen das Leben treibt – ist vielleicht nicht doppelt hart, aber zumindest sofort als Verlust spürbar; und Fayzen singt auf so rührende Weise davon, dass es den Zuhörer ans Herz fasst.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Singer/Songwriter
Konzert
Sa 14. Oktober 19:00
Konzert
DOTAN

Genre: Singer/Songwriter

Nach über 100 Wohnzimmershows zur Bekämpfung seines Lampenfiebers brachte der holländische Singer/Songwriter Dotan im Jahr 2014 endlich sein Debüt-Album „7 Layers“ heraus. Innerhalb eines Jahres brachte er die Songs dieser Platte von den Wohnzimmern auf große Festivalbühnen und zu seinem ausverkauften Headline-Stadion-Konzert in Amsterdam. Die Songs „Home“ und „Hungry“ wurden sofort zu Hits.

Aber dass sanfte Gitarrenklänge, ein ruhiges Schlagzeug und dazu eine verträumte, geheimnisvolle Stimme sehr gut ankommen, ist ja spätestens seit José Gonzales bekannt. Mit diesem Rezept landete auch Dotan: Platz 1 der Charts, mit sowohl dem Album als auch der Single „Home“, sprechen für den Erfolg. Sein Sound ist unverwechselbar und trifft den Zeitgeist. Ruhige, leise Parts wechseln sich mit starken, nahezu majestätischen Refrains ab und erinnern dabei an die Musik von Bastille, Mumford & Sons oder Gotye. Verankert mit einer Akustikgitarre und der einmaligen Stimme des Sängers aus Amsterdam ergibt sich ein eingängiges Hörerlebnis, dass dem Hörer das Gefühl von Freiheit vermittelt.

Als die Achterbahnfahrt im Jahr 2016 ein wenig ruhiger wurde, beschloss Dotan sich wieder zurückzuziehen und neue Musik zu schreiben. Der Song „Bones“ ist nun das erste Ergebnis dieser Arbeit – zurück zu den Singer/Songwriter-Wurzeln, und im gleichen Atemzug auch Tourdates, geplant mit der gleichen Herangehensweise: keine große Band, keine Drums, keine Stadien. Nur Dotan und seine Gitarre. Neue Städte, neue Zielgruppen, neue Geschichten.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Neo-Soul, R'n'B
Konzert
Di 17. Oktober 19:00
Konzert
PHLAKE

Genre: Neo-Soul, R'n'B

Seit gerade einmal zwei Jahren ist das in Kopenhagen ansässige Duo Phlake aktiv – und schon haben sie die Heimat in einem Sturm erobert, wie es die dänische Musikszene noch nicht erlebt hat. Sie blicken in einem Land mit gerade einmal sechs Millionen Einwohnern auf die unglaubliche Zahl von mehr als 80 Millionen Streams ihrer Songs. Die beiden mit Doppelplatin veredelten Singles „Pregnant“ und „Angel Zoo“ stiegen sofort nach Erscheinen in die Top Ten der dänischen Charts. Gleiches gilt für ihr im vergangenen Juni erschienenes Debütalbum „Slush Hours“, das daheim bis auf Platz 4 stieg. Bei den „Danish Music Awards“ 2016 waren sie in sieben Kategorien nominiert, fünf konnten sie gewinnen, darunter „Best Danish Album“, „Best New Artist“ und „Best Danish Songwriter“ Damit avancierten sie zu DER Band der Stunde. Seither nimmt auch Resteuropa immer mehr Notiz von Produzent Jonathan Elkær und Sänger Mads Bo. Im Herbst startet ihre erste große Europa-Tournee, die sie zwischen dem 17. und 18. Oktober auch für zwei Konzerte in Berlin und Köln nach Deutschland führen wird.

Dass Phlake eine rosige Zukunft haben würden, war bereits im Vorfeld fast schon ausgemachte Sache: Der Produzent und Musiker Jonathan Elkær galt schon vorher als ein äußerst profilierter Beat-Schrauber und Songschreiber, der unter anderem für das dänische Soul-Label Tabu Records sowie für die Band Suspekt zahlreiche bemerkenswerte Tracks erstellt hatte. Anfang 2015 war er auf der Suche nach einer neuen Herausforderung – und fand sie, nachdem er auf den begnadeten, mit einer atemberaubend warmen und vielschichtigen Stimme ausgestatteten Sänger Mads Bo traf.

Zunächst fungierten Phlake als ein reines SoundCloud-Projekt und luden immer mal wieder einen Song hoch. Ihre Mixtur aus modernem R’n’B, klassischem Soul und kantigen Hip-Hop-Beats stieß insbesondere im allgemein sehr Soul-verliebten Dänemark schnell auf viel Interesse. Sie selber gaben ihrem ebenso umschmeichelnden wie tanzbaren Musikstil den Namen „Rhythm & Balls“, was so viel bedeuten sollte wie: Wir sind rhythmisch, wir haben Gefühl, aber auch genug „Eier“, dass uns auch ein Hip-Hop-Fan problemlos gut finden kann.

Wie weitreichend ihre Fanbasis ist, stellte sich im Rahmen ihrer ersten offiziellen Releases heraus: Die Single „Pregnant“ stieg unmittelbar bis auf Platz 9 der dänischen Charts und wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet. Die nächste, ebenfalls mit Doppelplatin veredelte Single „Angel Zoo“ kletterte sogar bis auf Platz 3 sowie bis an die Spitze der dänischen Spotify-Charts. Kein Wunder, dass in der Folge auch ihr im vergangenen Sommer veröffentlichtes Debütalbum „Slush Hours“ zu einer der erfolgreichsten Veröffentlichungen Dänemarks im Jahr 2016 geriet.

Nachdem Phlake in Dänemark so ziemlich jeden Musikpreis gewonnen und bald jede große Halle des Landes bespielt haben, machen sie sich nun auf, ganz Europa von ihrem wohltuenden, aber auch eigenständigen Sound zu begeistern. Eine erste Tour durch England hat die dortigen R’n’B-Fans bereits völlig elektrisiert, im Herbst folgt nun das Festland Westeuropas.

Die neue Single „Chunks“, die neben den bereits bewährten Zutaten obendrein mit einem überraschenden Louisiana-Swamp-Stil aufwartet, beweist, dass Phlake bei der Erforschung neuer souliger Nischen erst am Anfang stehen. Man darf sehr gespannt sein, was da in den nächsten Monaten noch alles kommt.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Metal / Hard Rock
Konzert
Fr 20. Oktober 19:00
Konzert
DIABLO BLVD.
“Zero Hour” Tour 2017 + Support

Genre: Metal / Hard Rock

Belgium’s finest dark groove rockers Diablo Blvd have announced to have entered the studio to record the follow-up to 2015’s Follow The Deadlights. Diablo Blvd (est. 2005) have released two album on PIAS which made big waves in Belgium. Their third album Follow The Deadlights was released in May 2014 by Sony Music in the Benelux to huge critical acclaim with a top 3 charting. It got a full international release in January 2015, making Diablo Blvd the first Belgian band ever to get signed to Nuclear Blast. Diablo Blvd embarked on an 18 month lasting European promotion tour that landed them support act duties for Machine Head, Epica, Ace Frehley, Queensrÿche and Life Of Agony, for which they also did the USA support, including a number of festivals like With Full Force, Metal Days, Pukkelpop and Summer Breeze. They also organize their own metal festival Diablofest in Belgium where they give upcoming bands a platform to bigger audiences.

Örtlicher Veranstalter: Direct Booking
Folk / Indie
Konzert
Mo 30. Oktober 19:30
Konzert
Sam Amidon

Genre: Folk / Indie

Nonesuch Records veröffentlicht “The Following Mountain”, das neueste Soloalbum des experimentellen Folk Sängers und Multiinstrumentalisten SAM AMIDON am 26. Mai 2017. In Zusammenarbeit mit dem Produzenten Leo Abrahams (Brian Eno, Regina Spektor) und Amidans Songwriting-Partner Shahzad Ismaily präsentiert es eine neue Seite AMIDONs, die von seiner sonstigen Herangehensweise, traditionelle Folk Songs neu zu interpretieren, abweicht und neue, vollkommen eigene Kompositionen zeigt, die sich hier und da noch an traditionellen Texten bedienen.

Als seltener Gaststar mischt Schlagzeuger Milford Graves mit, der ursprünglich für seine Arbeit in den 60ern mit Legenden aus dem Free Jazz, wie Albert Ayler und Sonny Sharrock bekannt ist. “The Following Mountain” ist zusammen mit einem Download des Album Tracks “Juma Mountain” auf iTunes, dem SAM AMIDON Store und Nonesuch Store vorbestellbar. Bei der Vorbestellung auf letzterem ist außerdem eine signierte Autogrammkarte des Künstlers in limitierter Edition mit erhältlich.

The Following Mountain entstand während zwei Aufnahmesessions: einem ausschlaggebenden Wochenende in Brooklyn, bei dem Ismaily und Amidon Graves, den Schlagzeuger Juma Sultan (Jimi Hendrix) und den Saxophonisten Sam Gendel für eine rein improvisierte Jam Session mit ins Boot nahmen. Danach folgte ein Sommer im Londoner Studio, in dem SAM AMIDON und Leo Abrahams die Songs weiter entwickelten und in Form brachten.
“’The Following Mountain’ ist ein Spaziergang durch das Dickicht der Phantasie”, erzählt AMIDON, “… eine persönliche Mythologie von Klängen, Sounds und Zeichen. Es ist mein erstes Album mit eigenen Kompositionen, aber es ist immer noch mit der Musik der Appalachen verbunden, die ich so liebe. Genau so, wie es mit Improvisationen, Beats, Don Cherry, Vermont und London verknüpft ist.”

“The Following Mountain” ist SAM AMIDONs sechstes Album nach Lily-O, seiner Kollaboration mit dem Gitarristen Bill Frisell im Jahr 2014 auf Nonesuch Records.

Im Oktober ist der Künstler erstmalig für drei Termine in Deutschland.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie Pop
Konzert
Mi 1. November 20:00
Konzert
ALEX LAHEY
präsentiert von Flux FM

Genre: Indie Pop

Örtlicher Veranstalter: Karrera Klub
Pop
Konzert
Do 2. November 19:00
Konzert
Hurray For The Riff Raff

Nach ausverkaufter Tour zurück in Deutschland

Genre: Pop

Nach vier Folk-Alben und fast drei Jahren Stille um Alynda Segarra’s Hurray for the Riff Raff, melden sie sich 2017 mit einem neuen Album zurück.

Obwohl ihre musikalische Karriere damit begann, dass die Sängerin mit 17 Jahren von zuhause, und damit von ihren Wurzeln, fortlief, sie sich mit Straßenmusik über Wasser hielt und sich auf das Perfektionieren ihrer Künste in Anlehnung an ihre Vorbilder Bessie Smith, Ma Rainey, Memphis Minnie und Woody Guthrie konzentrierte, wurde Segarra plötzlich bewusst, dass sie als puerto-ricanisches Kind aus der Bronx eine ganz andere Geschichte zu erzählen hatte.

So forscht das neue, von Paul Butler (u.a. Michael Kiwanuka und Devendra Banhart) produzierte Album „The Navigator“ (VÖ 10.03.17 | Ato Records) tief in der Welt der Latin- Rhythmen, glühendem Rock und durchdringenden Balladen und lässt Hurray for the Riff Raff an ihrer eigenen musikalischen Kreuzung stehen.

Erst im März war die Band auf ausverkaufter Deutschlandtour, somit dürfen sich alle Hurray for the Riff Raff Fans jetzt freuen, denn die Band kommt für zwei Festivaltermine schon diesen Sommer und für eine exklusive Headlineshow in Berlin im November nach Deutschland zurück.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Pop
Konzert
Fr 3. November 19:00
Konzert
Michael Schulte
Hold the Rythm Tour 2017

Hold the Rythm Tour 2017

Genre: Pop

MICHAEL SCHULTE beginnt seine Karriere als YouTube Cover-Künstler im Jahr 2009. Inzwischen hat sein YouTube Channel 48 Mio. Views und über 190.000 Abonnenten. Sein bisher erfolgreichstes Cover „Somebody that I used to know“ von Gotye wird innerhalb kürzester Zeit über 4,5 Millionen Mal geklickt.

2011 entdeckt ihn Rea Garvey, lädt ihn zu einem gemeinsamen Auftritt auf der Kieler Woche ein und schreibt schließlich zusammen mit ihm den Song „Carry Me Home“, der 2012 auf Anhieb auf Platz 8 der deutschen Single-Charts einsteigt.

MICHAEL SCHULTEs erstes Studio-Album „Wide Awake“ erscheint im September 2012 und landet auf Platz 1 der Media Control Newcomer Charts. Das Album präsentiert er anschließend auf seiner deutschlandweiten Solo Acoustic Tour und auf zahlreichen Festivals, u.a. beim Hamburger Reeperbahn Festival sowie beim Deutschland Fest vor dem Brandenburger Tor. Insgesamt spielt er alleine 2013 über 50 Konzerte. Dabei kristallisiert sich einmal mehr heraus: MICHAEL SCHULTE ist ein erstklassiger Live-Performer. Ob Solo Acoustic oder mit Band, ob auf eigener Tournee oder als Support, er überzeugt das Publikum immer wieder aufs Neue. Auch 2014 sind viele seiner Konzerte nach kürzester Zeit ausverkauft, es folgt Ende 2014 sein zweites Studioalbum „The Arising“.

2015 nimmt sich MICHAEL SCHULTE eine Auszeit. Er will sich neu erfinden, seine musikalische Ausrichtung neu definieren. In zahlreichen Writings rund um die Welt (u.a. London, Stockholm, L.A.) entwickelt er sich zunehmend zu einem Künstler, der mit internationalen Popkünstlern mithalten kann.

Im August schreibt und singt er 3 Songs für das neue „Alle Farben“ Album, welches im April 2016 erscheint. Einer dieser Songs „Remember Yesterday“ wird Anfang 2016 zur MDR Sputnik Festival Hymne und soll Anfang 2017 als dritte „Alle Farben“ Single veröffentlicht werden. Mit „Alle Farben“ spielt er im Festival Sommer 2016 auch einige sehr erfolgreiche Konzerte, z.B. beim Lollapalooza in Berlin oder MS Dockville in Hamburg. Im Anschluss begleitet er „Alle Farben“ auf seiner laufenden Tour.

Fortan stehen alle Zeichen auf Umbruch: MICHAEL SCHULTE hat sich als Künstler neu erfunden und möchte das 2017 auch der ganzen Welt zeigen: Am 18.11.2016 erschien die Single „Money On Me“ über Universal Music international (zuerst in Finnland, Deutschland, Österreich und Schweiz) in Zusammenarbeit mit dem finnischen Elektro-Pop DJ-Duo Møtions. Im Dezember 2016 beginnt er zudem mit der Produktion eines neuen Albums, für welches er aktuell mit dem schwedischen Produzenten Kim Wennerström in Berlin zusammenarbeitet. Die Veröffentlichung ist für April 2017 geplant, eine erste Singleauskopplung erscheint Anfang 2017.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Pop
Konzert
Do 9. November 19:00
Konzert
LEIF VOLLEBEKK

Genre: Pop

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie / Rock
Konzert
Do 16. November 19:00
Konzert
Antiheld

Genre: Indie / Rock

Antiheld schicken sich an, mit ihrer eigenen musikalischen Interpretation von dem den Zeitgeist treffendem, deutschem Indie-Rock, den sie selbst treffend als „Strassenköterpop“ bezeichnen, einen festen Platz in der Musiklandschaft zu ergattern. Nicht zu unrecht gelten die Stuttgarter Jungs, die nebenbei unverwechselbar dem Akkordeon in der Welt des Indie-Rocks zu einer tragenden Rolle verhelfen, schon jetzt also eine der nächsten Bands, die den Durchmarsch bis weit nach „oben“ schaffen könnten. Dies zeigt auch das Interesse zahlreicher Plattenfirmen, denen nicht verborgen geblieben ist, dass die Band große Erfolge für sich verbuchen konnte.

Der Sieg des Play Live Finales oder auch Festivalslots wie Southside, Open Flair etc. sowie Supporteinladungen bei Rea Garvey, Boss Hoss, Culcha Candela, Max Giesinger bilden nur den Anfang der spielfreudigen und sympathischen Fünf, die nun schon einige Tausend Platten ihrer ersten EP verkauft haben.Nummern wie „Berlin am Meer“ oder „Wenn die Welt brennt“ kann man guten Gewissens als Szene-Hits bezeichnen und werden von der stetig wachsenden Fangemeinde lautstark bei den Konzerten verlangt. Antiheld und Straßenköterpop – zwei Begriffe die sicherlich bald für noch mehr Euphorie sorgen werden.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Rock'n'Roll
Konzert
Fr 24. November 19:00
Konzert
Ohrenfeindt
Zwei Fäuste für Rock'n'Roll

Genre: Rock'n'Roll

Sie schlagen wieder zu – und schenken dieses Mal gleich doppelt ein. „Zwei Fäuste für Rock’n’Roll“ heißt das siebte Studioalbum von OHRENFEINDT, produziert vom bewährten Team Roggenrohl aka Olman Viper und Chris Laut. Wie gewohnt halten die Kiezrocker, was sie versprechen: die amtliche Rock’n’Roll-Dröhnung drückt ordentlich im Gesicht. Samthandschuh ist nicht – auf dieser Scheibe gibt das voll auf die Ohren, bis der lautgeprüfte Hörer seinen Kopfbewuchs mit einem breiten Grinsen reichlich schüttelt. Schon der Opener „Deine Mudder singt bei Lordi“ lässt keinen Zweifel an der Marschrichtung des druckvollen Reeperbahn-Dreizylinders aufkommen: geradeaus, und das mit Macht! Brecher wie „Starkstrom-Baby“ oder „König und Rebell“ geben sich die Klinke in die Hand mit Stampfern, die auf so formschöne und kugelsichere Namen wie „Dreh Dein Radio auf“ oder eben „Zwei Fäuste für Rock’n’Roll“ hören.

Dabei bleibt auch nicht verborgen, was die St. Paulianer antreibt: „Koks und Noten“ – nur dass der Koks in diesem Fall schwarz ist und aus dem Ruhrgebiet importiert wird. Irgendwie alles beim Alten also, und doch immer wieder neu. Das Rad wird nicht neu erfunden, aber der „Vollgasroggenrohl“ der Drei von der Rockstelle ist und bleibt alters- und zeitlos. Ein Gute- Laune-Vier-Akkorde-mit-der-Keule-auf-die-Omme-Brett ohne Rücksicht auf Verluste, ein fettes Augenzwinkern am Rande des Wahnsinns, mit beiden Fäusten bis zum Ellenbogen im Rock’n’Roll- Gewitter: unsere Nachbarn hören immer sehr laut OHRENFEINDT. Ob sie wollen oder nicht. Hörempfehlung: Lautstärkeregler auf Anschlag! Ab 23. Juni 2017 steht das Album beim Plattendealer Deines Vertrauens. Die Band, die lauter rockt als Chuck Norris schweigt, spielt allerdings schon jetzt in einem Club in Deiner Nähe. Lasst uns den Roll rocken!

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Deutschpop
Konzert
Do 30. November 19:00
Konzert
Tagtraeumer

Genre: Deutschpop

„Lass uns mal wiedersehen, auf `nen Drink oder zehn.“

TAGTRAEUMER sind keine verträumte Boygroup, sondern eine wahrhaftige Band mit realen Erfolgen: Ihre Single „Sinn“ blieb 38 Wochen in den Österreichischen Hit-Listen und erreichte Goldstatus. Ihr Debütalbum „Alles OK“ enterte die Top 5 der Albumcharts, dem folgte die Auszeichnung als „Band des Jahres 2015“ beim „Amadeus“, Österreichs wichtigstem Musikpreis. Selten hat eine Band so rasant Powerplay im österreichischen Radio bekommen.
Das liegt an der Einzigartigkeit von TAGTRAEUMER. In ihren Songs treffen tiefgründige Texte über Freundschaft und Liebe auf lässige Pop-Arrangements. Es sind die jungen wilden aber auch wohlgewählten Worte, die vor allem weibliche Herzen höherschlagen lassen – und dabei nicht im Kitsch versinken. Die TAGTRAEUMER-Twens sind gereifte Pop-Romantiker, mit Ecken und Kanten – und das kann auch mal ne kleine Punk-Einlage bedeuten. Zur Freude von Fans des facettenreichen Deutschpop.

Fast 8 Millionen Aufrufe, 27.000 Follower und etliche Videos auf Youtube sind der Beweis für den medialen Fleiß der fünfköpfigen Gruppe – TAGTRAEUMER nutzen eben den Tag und stecken unendlich viel Herzblut in Kanäle, Konzerte und Karriere. „Unendlich gleich“ heißt ihre neueste Single, „Unendlich eins“ das dazugehörige Album. Die Single wartet mit autobiografischem Zungenschlag und packenden Pop-Riffs auf – hier mischen sich musikalische Reife und jugendlicher Leichtsinn. Das Video ergänzt die verträumte Rebellion um verregnete Startbahnen, Roadster und Hubschrauberrotoren. Guter Übergang zur Touringaktivität der Band: Im November 2017 werden TAGTRAEUMER erneut auf große Dreiländertournee gehen. In Deutschland, Österreich und der Schweiz darf man sich auf ein Wiedersehen mit der kraftvollen Live-Band freuen, deren seriöser, handgemachter Sound andere Bands ihres Alters an die Wand spielt. Dabei sind die Jungs von TAGTRAEUMER aber immer noch nahbar, bodenständig und sweet – und laden herzlich ein zu siehe oben.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Pop
Konzert
So 10. Dezember 17:00
Konzert
VINCENT GROSS
„Rückenwind“

Einlass für Jugendliche unter 16 Jahren nur mit Einverständniserklärung und Personalausweiskopie eines Erziehungsberechtigten oder Vormundes. Einlass für Jugendliche unter 14 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person über 18 mit „Muttizettel“

Der Shootingstar aus der Schweiz

Genre: Pop

Vincent Gross macht Musik – sehr, sehr schöne Musik: Der jüngste Gewinner der Schweizer Primetime-Show „Hello Again“ hat sich schon längst in die Herzen seiner Fans gesungen und kommt im Dezember 2017 endlich auch live auf Solotour nach Deutschland! Tickets für die sieben Konzerte in Deutschland und der Schweiz sind ab 14. Mai erhältlich!

„Rückenwind“ ist das Debütalbum (VÖ 24.03., Sony Music / Ariola Music) des vielleicht spannendsten Newcomers der Schweiz mit einer elektrisierenden Mischung aus sanftem Pop, pulsierendem Dance und gefühlvollem Soul. Kein Wunder also, dass er als Support von Mike Singer bei dessen ausverkaufter „Karma“-Tour den Jubel des Publikums auf seiner Seite hatte. Vincent Gross ist nicht nur mit Rückenwind unterwegs, er nimmt auch alle mit und zeigt, wie viel Spaß deutscher Pop machen kann! Und auch bei den Konzerten wird pure Energie und Lebensfreude versprüht.
Die Erfolgsgeschichte von Vincent Gross geht unaufhaltsam weiter: Die neue Single „Du Du Du“ des smarten 20-Jährigen landete aus dem Stand einen Hit und sorgt seitdem für schmachtende Mädchenherzen. Vincent Gross begeistert sein Publikum mit seiner charismatischen Stimme und seiner positiven Ausstrahlung und gewinnt täglich zahllose Fans dazu.

Örtlicher Veranstalter: Concert Concept
Rock'n Roll
Konzert
Mi 27. Dezember 20:00
Konzert
BOPPIN B.
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Rock'n Roll

Boppin’B kommen mal wieder vorbei und rocken die Stadt. Mehr als 5000 Gigs und seit 2015, 30 Jahre Bandhistorie haben die fünf Rockenroller auf dem Buckel, und unzählige CDs, sowie einige Charterfolge im Schlepptau. Man kennt Boppin B. aus TV und Radio, von der Autobahn, vom Blumengießen bei gekipptem Fenster oder aus der Kneipe nebenan. Diese Rock’n’Roll-Typen stehen für feine musikalische Unterhaltung, ebenso wie für anschließendes Theken-Entertainment. Sie haben ihre Verstärker bereits in fast jeder Steckdose des Landes zum dröhnen gebracht. Falls du dich nun fragst was hinter all dieser Angeberei wirklich steckt und was die fünf wunderschönen Kerle tatsächlich auf der Pfanne haben, dann bleibt dir nichts anderes übrig als selbst vorbei zu kommen und dich von ihrer Genialität zu überzeugen. Obwohl Boppin B. häufig im TV und Radio präsent sind, ist die wahre Heimat der Band eindeutig die Bühne. Das ist nach bislang über 5000 Auftritten auch kein Wunder. Die unglaubliche, teils sehr artistische Show der Band, ist stets der Musik untergeordnet und besticht vor allem durch die enorme Spielfreude und Energie. Damit gehört Boppin B. mit Sicherheit zu einem der besten Live-Acts der heutigen Zeit.
Kommt Gucken!

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Pop / Afro-Music / Funk
Konzert
Fr 29. Dezember 18:00
Konzert
Julius Lahai
„Wise-Descrete-Expirience-Tour“

Julius Lahai lebt Musik, Julius Lahai ist Musik.

Genre: Pop / Afro-Music / Funk

Aus Soul, Funk und Afro-Music, Rock, Pop und einer Spur Reggae schafft der Westafrikaner seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. Seine achtköpfige internationale Band „1st-Family“ setzt seine ausschließlich selbst komponierten Songs live mit Lahai um.

Zweistimmiger Gesang, eine durchdachte Choreografie, anspruchsvolle Soli und vor allem eine unbändige Energie und Spielfreude machen die Konzerte der Band aus.

Es darf getanzt werden – und es wird getanzt werden!

Geboren in Liberia trat Julius Lahai schon als Kind im Fernsehen auf. Als Jugendlicher tourte er mit seiner Band erfolgreich durch acht afrikanische Länder. 1992 folgte der erste Plattenvertrag, ein französischer Talent-Scout entdeckte ihn und ebnete ihm mit einem Vertrag bei der „Crystal Music Agency“ in Paris den Weg nach Europa. Über einen Abstecher auf Sylt kam Lahai nach Köln, wo er heute lebt und arbeitet.

Örtlicher Veranstalter: JVALP Group