Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Vorherige Events
Pop
Konzert
Fr 10. März 18:00
Konzert
Gnash
the u, me & us tour 2017
präsentiert von Vevo

the u, me & us tour 2017

Genre: Pop

Quasi über Nacht landete der 22-jährige, aus L.A. stammende Songwriter, Rapper und Producer Garrett Nash, alias gnash, via SoundCloud mit seinem Song „i hate u, i love u“ (feat. Olivia O’Brien) einen absoluten Smash-Hit. Seit Veröffentlichung vor etwa einem Jahr, erhielt der Titel über 434 Millionen Spotify-Streams, 199 Millionen YouTube-Views und weltweit mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Nun startet der Newcomer live durch und bestätigt für das kommende Frühjahr neben einer groß angelegten US Tour auch seine Europa Tournee, die ihn für drei Termine nach Deutschland holt.

Mit seinem genreübergreifenden Hybrid-Sound aus Urban Pop, Hiphop und einer Prise Elektro trifft Shooting-Star gnash spürbar den Nerv der Zeit und verpackt in seinen bittersüßen Songs gekonnt die eigensinnige Gefühlswelt seinesgleichen. So auch in seiner aktuellen Single „Home“ (feat. Johnny Yukon). Die eindringliche Ballade handelt von einem Umzug in Retrospektive und liefert ein zeitloses Plädoyer für Zusammenhalt, für Hoffnung und für die Familie als solches.

Live überzeugte gnash in diesem Sommer bereits das Publikum auf renommierten europäischen Festivals wie Reading, Leeds, als auch dem Pukkelpop. Jetzt wird es Zeit, dass er im nächsten März bei seinen Solo Shows in Hamburg, Köln und Berlin die Clubs mit seiner Musik begeistert.

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Postrock / Punk
Konzert
Sa 11. März 19:30
Konzert
Turbobier
Das neue Festament Tour 2017 - Auf dem Kreuzzug ins Bier

Das neue Festament Tour 2017 - Auf dem Kreuzzug ins Bier

Genre: Postrock / Punk

Die Wiener Punkband und Senkrechtstarter TURBOBIER exisiteren gerade mal seit Anfang 2014.

Hunderttausende Klicks auf YouTube. Tausende FB-Fans. Kann das sein? Anscheinend schon. Nachdem die 4 räudigen Straßenpunks rund um Frontmann Marco Pogo merkten, dass der Job in der Bank stinkt, und sich ebenso die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann nicht wirklich mit einer ordentlichen Punkerattitüde vereinbaren lässt, will’s die Band nun so richtig wissen. Außerdem ist saufen sowieso viel geiler als alles andere.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Alternative Pop / Electro Pop
Konzert
So 12. März 19:00
Konzert
Joy Wellboy
Support: Vittoria Fleet
präsentiert von Intro Magazin, Soundkartell, ByteFM und Kultmucke

Genre: Alternative Pop / Electro Pop

Joy Wellboy produzieren nicht einfach nur gewöhnlichen Electro-Pop. Das belgische Paar Joy Adegoke und Wim Janssen entwirft komplexe Klanggebilde, spielt mit experimentellen Beat-Arrangements, greift tief in den eklektischen Genre-Top zwischen R’n’B, TripHop, New-Wave und Pop und lässt so wundervolle, erfrischende Songs entstehen. Nicht ohne Grund wurde Bpitch-Chefin Ellen Allien auf Joy Wellboy aufmerksam und veröffentlichte deren Debütalbum Yorokobi’s Mantra. Nach Konzerten mit Alt-J, Morcheeba oder S O H N und einer 8-Track-EP folgte das zweite Album „Wedding“ (2015). Im Januar 2017 erscheint dann das dritte Album des Duos „Les Pieds Dans La Merde La Tête Dans Les Etoiles“.

Support: Vittoria Fleet

Vittoria Fleet are electronic artists defined by relationships. Together exploring the spaces between time and place / analogue and digital / masculinity and femininity / sound and music… in their time together, this contrasting list has only grown.

The band first formed in 2009 – the combined efforts of Allan Shotter and Giada Zerbo; producing the Kissing Cousins EP as a swan song to their time spent together in Hackney Wick, London. Reflecting the organic and controlled existences that surrounded them throughout the city. This EP showcased a huge sonic arsenal, from pounding bass and drums reminiscent of the raves of East London to the most delicate vocals, atmospherics and field recordings. All used to expand the depth and dimensions of each track.

Between the release of Kissing Cousins in 2011 and now, the duo migrated to Germany, finding a home in the never-sleeping-ever-ready city of Berlin. In doing so, defining a personality that is always present in the music that they create, developing an understanding of the symbiosis needed between all things. A careful balancing act that is the nature of the music they make and the processes required in nurturing it. After two years of hibernation, the duo released Acht LP on n5MD in early 2014 then quickly regrouped to record their sophomore long player Greed LP at the end of 2015.

Örtlicher Veranstalter: Melt! Booking
Rock
Konzert
Mo 13. März 20:00
Konzert
THE GODFATHERS
+ Special Guests
präsentiert von Solar Penguin

Genre: Rock

The Godfathers sind die Paten der Mittachziger Punk und Wave Bewegung. Man kennt ihre Klassiker wie „Birth, School, Work, Death“, „This Damn Nation“, „Cause I Said So“, „Love Is Dead“ oder „She Gives Me Love“ und weiß, dass sie bei allen Konzerten immer in ihren adretten Anzügen auftreten.

Ihr Gesamtbild ist einzigartig und erfreut sich einer großen Fangemeinde, die stetig wächst, denn die Band ist nach 30 Jahren immer noch aktiv.

Nach etlichen Shows, darunter auch ihre „30th Anniversary Tour“, haben The Godfathers ein neues Album mit dem Titel „A Big Bad Beautiful Noise“ für Februar 2017 angekündigt.

Mit diesem kommen sie im März auch wieder nach Deutschland. Wir freuen uns auf eine Show voll geballter Energie.

Örtlicher Veranstalter: Direct Booking
Pop
Konzert
Mi 15. März 19:00
Konzert
Laura Doggett
präsentiert von VISIONARY COLLECTIVE

Genre: Pop

Laura Doggetts tiefe Stimme und ihre elfengleiche Erscheinung verleiht dem Publikum ein mystisches Gefühl. Die Musik der 22-jährigen Engländerin reicht von energetischen Elektrosounds bis hin zu langsamen, gefühlvollen Sogs. Mit ihrer EP „Into The Glass“ startete sie 2014 durch und begleitete sogar Künstler wie Taylor Swift und Years & Years als Support-Act.

Mittlerweile sind mehrere Singles („Mr. David“, „Part Time Friends“) erschienen und Laura ist mit ihrem außergewöhnlichen Musikstil in aller Munde. Das bestätigen auch die Spotify Zahlen: mit mehreren Millionen Streams und über 86 Tausend monatlichen Hörern kann die junge Britin überzeugen. Nun kommt sie mit 2 Shows im Frühjahr zum ersten Mal nach Deutschland.

Örtlicher Veranstalter: Muddakult
Armenian Singer-Songwriter
Konzert
Do 16. März 19:00
Konzert
Emirsian & Dabandjian
„Papak“
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Genre: Armenian Singer-Songwriter

Eigentlich war Aren Emirze in Los Angeles, um das Vermächtnis seiner Noise Rock- Band Harmful zu vollenden. Trotzdem blieb Zeit, die Kontakte in der großen armenischen Community dort zu pflegen. Der Musik-affine Geschäftsmann und leidenschaftlich Hobbymusiker Parsegh Topjan hatte eingeladen. Da wurde getrunken und gesungen. Emirze nahm die Gitarre in die Hand und sang Emirsian- Songs. „Da kam der Gastgeber zu mir: genau das fehlt, wie Du armenische Musik siehst, das Alte mit dem Neuen verbindest, sodass es auch Nicht-Armenier ansprechen kann.“

Nach dem Tod des geliebten Vaters fand Emirze in dessen Nachlass eine Musikkassette, darauf der armenisch getextete Song „Achtschig Sirunag“, den er geschrieben und vor 20 Jahren seinen Kindern vorgespielt hatte. Die Initialzündung für Emirzes Akustikprojekt Emirsian. Für das erste Album „A Gentle Kind Of Desaster“ 2006 nahm er ihn auf. Obwohl die anderen elf Stücke englisch gesungen wurden, hatten sie längst eine armenische Melancholie. Auf faszinierende Weise trafen Merseyside und Westcoast auf den Kaukasus. „Yelq“ zwei Jahre später dokumentierte schon im Titel einen Neuanfang. Tiefer und tiefer tauchte der Musiker in die Kultur seiner Ahnen ein. Auf dem Doppelalbum „Accidentally In Between“ (2011) war dann schon eine komplette CD auf armenisch.

Der nächste, konsequente Schritt ist nun eine komplett armenische CD. Nur zu gern wollte Emirze das angehen. Aber neue Texte auf Armenisch zu schreiben, traute sich der in Deutschland geborene und aufgewachsene, mit anglo-amerikanischer Musik sozialisierte Musiker nicht zu. Parsegh Topjan bot spontan seine Hilfe an, stellte zwanzig bis zu hundert Jahre alte armemische Gedichte zusammen zu denen Emirze Musik schrieb. In Ara Dabandjian von der armenischen Folkgruppe Element Band aus Los Angeles, fand Aren Emirze einen engagierten Mitstreiter. Noch bevor das Duo an die endgültige Realisation der Produktion gehen konnte, verstarb der Mentor des Projektes Topjian tragischerweise. Im Sommer 2015 trafen sich Emirze und Dabandjian, um auch seinen Traum zu verwirklichen „Wir haben alles live, ganz ohne Overdubs und in einem vertrauten Umfeld aufgenommen, zwei Gitarre, zwei Stimmen, gleichzeitig gesungen“, erklärt Emirze den Aufnahmeprozess. Ganz Essentielles hatten die Zwei dabei im Sinn. Wie die Barden früher Musik gemacht haben. Wie Bob Dylan in den Sechzigern. Oder Simon & Garfunkel. Pure Emotion statt Perfektion. Aus dem Wohnzimmer. Aber mit dem Anspruch der Erhaltung der Gedichte für die neue Generation. „Sie dürfen nicht in Vergessenheit geraten“, hoffen Emirsian & Dabandjian einen Beitrag leisten zu können, dass junge Menschen einen neuen Zugang zur klassischen Lyrik finden.

„Papak“ ist der Titel des Albums von Emirsian & Dabandjian. Wunsch, Begehr, Verlagen heißt das. Melancholische Lieder über die Liebe, Leid, Erinnerungen, Sehnsüchte, auch über die Natur. Das Album erscheint Ende Oktober auf dem eigenen Hayk Records-Label im Vertrieb von Soulfood. Gemischt wurde das Album von Moses Schneider. Emirze hofft, mit „Papak“ mehr als mit seinen Platten davor Zuhörer für Armenien und das Schicksal der Armenier sensibilisieren zu können. Dass der Deutsche Bundestag Anfang Juni 2016 seine Armenien-Resolution verabschiedete, war für ihn ein wichtiges Signal. Die Geschichte nicht vergessen, dabei immer nach vorne schauen, die Versöhnung als Vision, auch dafür stehen Emirsian & Dabandjian.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur
Rock
Konzert
Fr 17. März 19:00
Konzert
Stilbruch

Genre: Rock

Klassik trifft Deutschrock. Das ist wohl die passendste Beschreibung für den Sound von Stilbruch. Die drei Musiker aus Leipzig, Dresden und Berlin zelebrieren ihre eigene Interpretation von handgemachtem, authentischem und eingängigem Rock, der weder Singer/Songwriter-, noch Folk-, Pop- oder Blueselemente ausspart und mit klugen, deutschsprachigen Texten gepaart ist. Dies erreichen sie mit einer für dieses Genre bis dato einmaligen Instrumentierung: Cello, Geige, Drums und Gesang.

Mit Nimm Mich mit veröffentlicht die Band ihr drittes Studioalbum, welches eine Vielfalt an fantastischen Songs und Themen beinhaltet. Es sind einerseits Songs über die Liebe und das Leben, aber auch über die Rückbesinnung an vergangene Zeiten die die eigene Identität prägten, sowie die Auseinandersetzung mit tagesaktuellen Themen die Nimm Mich mit zu einem Gesamtwerk voll von emotionaler Tiefe abrunden. Im Rahmen der Tour zum neuen Album wird die Band am 17.03.2017 im Privatclub Berlin spielen.

Örtlicher Veranstalter: Musicstarter
Rock / Pop
Konzert
Sa 18. März 19:00
Konzert
JAKOB HANSONIS BAND PLAYS DAVID BOWIE

SPACE ODDITY - A TRIBUTE TO THE MAN WHO FELL TO EARTH

Genre: Rock / Pop

Die Band um den Grönemeyer-Gitarristen Jakob Hansonis besteht schon viele Jahre und immer wieder fanden einzelne Bowie-Titel den Weg in ihr Repertoire. Als der „Thin White Duke“ im Januar verstarb, war für die Band klar: das nächste Konzert muss anders werden! Ein komplettes Bowie- Programm als respektvolle Verneigung vor dessen Erbe – abseits jeglicher Maskerade und peinlicher Nachahmungen, sollte es sein. Und nach zwei Proben stand alles. Die Premiere im Kölner „Blue Shell“ wurde ein solcher Erfolg, der die Band seither antreibt, dieses junge Tribute-Projekt mit vollem Elan fortzuführen.

Exquisite Songauswahl, musikalisches Können und pure Leidenschaft haben ihren ersten Auftritt unter „Space Oddity“ zu einem unvergesslichen Ereignis werden lassen. Für alle, die auf die Werke David Bowies nicht verzichten möchten , gibt es nun die Gelegenheit, Jakob Hansonis und seine fantastische Band mit ihren Versionen von bekannten wie unbekannteren Bowie-Klassikern live zu erleben. Die Band tourt mit „Space Oddity“ durch Deutschland! Der Terminkalender wächst stetig. Jakob Hansonis & Band präsentieren die Songs äußerst druckvoll, manche sind modernisiert und weiter ausgeführt worden, andere sind neu arrangiert und rockiger. Hupperten adaptiert Bowies gesangliche Kennzeichen auf geschickte und eigene Weise – alles in allem mehr als nur ein Cover und niemals bloßes Plagiat.
Von 1976 bis 1978 lebte Bowie in Berlin. Die Alben „Heroes“ und „Low“, die der Sänger in den Hansa Studios aufnahm, sowie „Lodger“, das durch die Mauerstadt inspiriert ist, gingen als „Berliner Trilogie“ des Künstlers in die Geschichte der Popmusik ein. Ein besonderer Ort also für die Band, sich vor dem Künstler zu verneigen!

Örtlicher Veranstalter: Musicstarter
Pop
Konzert
So 19. März 19:00
Konzert
Marcel Brell
Sprechendes Tier Live
präsentiert von Kulturnews, event, Schall Magazin, The Pick
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Sprechendes Tier Live

Genre: Pop

Marcel Brell ordentlich eins drauf: Seine neuen Songs sind lauter, emotionaler und bunter. 2015 erhielt er mit dem Fred-Jay-Preis den wichtigsten deutschen T extdichter-Preis, den schon Größen wie die fantastischen Vier, Rio Reiser und Clueso entgegen nahmen. Zeitgleich folgte die Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie Nachwuchs, das Goethe- Institut schickte ihn als „Botschafter der deutschen Sprache“ ins Ausland. Dass so was die Ansprüche an ihn hochtreibt, liegt auf der Hand. Einer wie Marcel erfüllt sie souverän. Was bei seinem Debut-Album noch schwarzweiß war, wird nun bunt. „Sprechendes Tier“ taucht jeden Song in einen eigenen Farbeimer und überrascht mit einer musikalischen Vielfalt und Finesse, die die konsequente und mutige Weiterentwicklung seines ersten Albums darstellt. Dabei ist der Fokus immer auf den Texten, die auf ungehörte Weise Tiefe und Wortwitz verheiraten. Seine neuen Liederhat Brellbeizahllosen Konzerten aufdie Probe gestellt.Abendfüllend mit seiner Band oder in prominenter Gesellschaft. So begleitete er als Vorprogramm die legendäre norwegische Kultband a-ha und war als Support von Suzanne Vega und der Alin Coen Band zu hören.

Brells Lieder sind wie Filme im Kopf. Zwischen Fakten und Fabulierlust ver-führt er uns kreuz und quer durch sein Universum, und wovon auch immer er uns erzählt, er lässt uns Raum für unsere eigenen Gedanken. Auch die Musik tut das –mal fragil und introvertiert, mal laut und aufpeitschend, immer transparent und vielschichtig. Herzblut durchzieht jeden Ton. Der Albumtitel „Sprechendes Tier“ steht dabei für den ständigen Kampf zwischen Intuition und Verstand. Auch wenn der Mensch sprechen, lesen und schreiben kann, ist sein Verhalten doch vom Animalischen und Impulsiven durchzogen.

Brell hält uns mit seinen textlichen Vexierbildern im Gedankenspagat: Der Mann als Löwe und Pantoffeltier, als Schweinehund, der treuherzigmit dem Schwanz wedelt, aber die selbstgefällige Rechnung ohne das Objekt seiner Bedürfnisse gemacht hat („Sprechendes Tier“). Und wir alle erkennen uns in ihm und seinen Songs wieder: Wie wir sind, wie wir mal waren oder wie wir hätten werden können.

„Und wir wären im Sommer in Bottrop-Kirchhellen, weil dein Vater uns Kirschen verspricht.
Aber wir lieben uns – aber wir lieben uns – aber wir lieben uns nicht.“ („Aber wir lieben uns nicht“)

Live rangiert Brell souverän zwischen unerhörter Intimität und extatischem Publikumschor, wodurch gerade seine Konzerte zu Erlebnissen werden, die nachschwingen. Im März 2017 ist Marcel Brell wieder auf großer Deutschland-Tour.

Das Album „Sprechendes Tier“ erscheint am 20.01.17 bei Conradstraße/Believe Digital.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
R&B
Konzert
Mo 20. März 19:00
Konzert
LANY
präsentiert von Kulturnews

Genre: R&B

Das Trio LANY aus Los Angeles tritt mit seinen ersten veröffentlichten Songs den Beweis an, dass Innovationen im engen Feld zwischen Dream-Pop und R’n’B noch immer möglich sind. Keine Formation klingt so wie die drei Schulfreunde, die ursprünglich aus Nashville stammen und gegenwärtig von Los Angeles aus die gesamte USA erobern. Mit nur drei Singles und einer EP spielten sie sich in die Herzen von Hunderttausenden Fans und vielen prominenten Kollegen, die allesamt dazu beitrugen, dass ihre ersten beiden Headliner-Tourneen durch die USA restlos ausverkauft waren. Der Ursprung für all diese gerechtfertigte Hysterie fand sich in ihrer ersten Single „ILYSB“, die via Spotify um die Welt ging und gegenwärtig fast 30 Millionen Plays bei dem Musikdienst verzeichnet. Wöchentlich hören sich mehr als 1,5 Millionen Menschen weltweit ihre Songs auf Spotify an, auch England ist bereits im LANY-Fieber – erst Recht, seitdem kürzlich die neue EP „Kinda“ erschien, auf der sich auch die neue Single „Where The Hell Are My Friends“ befindet, die aktuell ebenfalls bei über 5 Millionen Spotify-Plays steht. Zwischen dem 11. und 19. März kommen LANY für drei Konzerte in Köln, Hamburg und Berlin nach Deutschland.

Noch vor vier Jahren waren Paul Klein (Gesang, Gitarre, Keyboards), Les Priest (Keyboards, Gitarre) und Jake Goss (Schlagzeug) drei Schuljungs in Nashville. Nach Beendigung der Schule zog Paul Klein nach Los Angeles, um eine Solokarriere anzustreben, die beiden anderen bewohnten mit einige Freunden ein großes Haus in Nashville, wo sie ebenfalls an Musik arbeiteten und ein kleines, aber feines Homerecording-Studio einrichteten. Im März 2014 kam Paul Klein erneut in Nashville vorbei und besuchte seine beiden Kumpels in ihrem Haus. Man setzte sich zusammen und entdeckte umgehend, wie hervorragend sie als Band harmonieren – nach nur zwei Tagen waren die ersten Songs geschrieben, zwei weitere Tage später waren sie im Heimstudio aufgenommen.

Zunächst veröffentlichten sie diese Songs komplett inkognito über Spotify – ohne eine größere Erwartung. Einer dieser Songs, das träumerisch-griffige „ILYSB“, fand über die sozialen Netzwerke immer mehr Hörer. Die ersten Radio-DJs wurden auf LANY aufmerksam, auch Plattenfirmen schickten Angebote. Zunächst hielten die Jungs das für einen Scherz. Doch nach und nach ging ihnen auf, dass sie scheinbar tatsächlich etwas entdeckt hatten, das nicht nur perfekt in die Zeit passt, sondern in seinem schwungvollen und geschmeidigen Sound zwischen Dream- und Indie-Pop mit rollenden Grooves des R’n’B tatsächlich etwas vollkommen Eigenständiges aufwies.

Schnell kamen die ersten prominenten Fans hinzu – Musikerkollegen, die LANY mit auf Tour nahmen. Noch bevor sie ein langes Set aus eigenen Kompositionen bieten konnten, gingen sie bereits auf landesweite Tournee mit Künstlern wie Twin Shadow, X Ambassadors und Halsey. Parallel schrieben und produzierten sie weitere Songs und organisierten ihren gemeinsamen Umzug nach Los Angeles – inklusive des Homestudios, in dem sie bis heute ihre Tracks aufnehmen. Erst zu diesem Zeitpunkt lüfteten sie das Geheimnis um die Personen hinter dieser aufregenden Musik, die etwa auch BBC-Star Zane Lowe zu goutieren wusste und daher Songs von LANY in seinem weltweit ausgestrahlten Podcast „Beats 1“ vorstellte. So trug sich die gute Kunde von LANY auch zügig nach Großbritannien.

Mittlerweile hat das Trio einen Vertrag bei Polydor unterschrieben und nach der ersten EP „Make Out“ im Spätherbst mit „Kinda“ eine zweite EP mit sechs Songs veröffentlicht. Neben vielen Konzerten arbeiten sie an ihrem Debütalbum, für das aber bislang noch kein Veröffentlichungstermin genannt wurde. Aus gutem Grund, denn die Ereignisse überschlagen sich derzeit. So mussten die Konzerte ihrer ersten Headline-Tournee durch die USA im Mai in vielen Städten aufgrund der gewaltigen Nachfrage in größere Hallen verlegt werden. Auch in diesem Sommer kamen LANY nur sporadisch zur Arbeit an ihrem ersten Album, denn sie waren weltweit gebucht auf viele bedeutende Festivals wie Bonnaroo, Firefly, Reading und Leeds. LANY haben eben mit ihren unwiderstehlichen Grooves und unglaublich dichten Hooks etwas wirklich Einzigartiges geschaffen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Electronic & Alternative Jazz
Konzert
Di 21. März 19:00
Konzert
Bill Laurance
präsentiert von XJAZZ

Genre: Electronic & Alternative Jazz

Der zweifache Grammy-Gewinner Bill Laurance ist Gründungsmitglied von Snarky Puppy. Er erfüllte sich mit dem ausverkauften Konzert in Union Chapel einen Lebenstraum, den er nun mit der Veröffentlichung des Albums und der DVD am 11. November 2016 bei GroundUp/Universal Music mit der Welt teilen wird.

“Ein Live-Auftritt ist etwas komplett anderes als eine Aufnahme im Studio”, sagt Laurance. “Nachdem ich die Musik ausgiebig auf Tour gespielt hatte, kam in mir der Wunsch auf, die einzigartige Energie und Spontanität eines Konzerterlebnisses mit der Dynamik zwischen Band und Publikum in ein Album zu fassen. Die Musik ist komplett frei von Overdubs und spiegelt die Frische der Live-Interpretation wider.“

“Das Publikum trug seinen Teil zu der inspirierenden Performance von “Live at Union Chapel” bei”, sagt Laurance. “Die Stimmung hat uns förmlich abheben lassen und dazu inspiriert, eine der erinnerungswürdigsten Konzerte der Tour zu spielen.”

Bill Laurance hat mit vielen preisgekrönten Projekten den gesamten Globus bereist. Der Multi-Instrumentalist und Produzent wurde bereits von The Guardian als “Jazz Maestro” betitelt. Laurance ist sicherlich am meisten als Gründungsmitglied von Snarky Puppy bekannt, jenem Kollektiv aus Brooklyn, mit dem er bereits zwei Grammys gewann. 2015 wurde er von JazzFM mit dem “breakthrough award” ausgezeichnet. Dieses Jahr ist er bei den britischen MOBO awards als “Best Jazz Act” nominiert.

Bill Laurance – Keys
Felix Higginbottom – Percussion and additional keys
Chris Hyson – Electric and Acoustic Bass
Joshua Blackmore – Drums

Örtlicher Veranstalter: XJAZZ
Folk Rock
Konzert
So 26. März 19:00
Konzert
Owls By Nature
Special Guest: Worst Days Down + Very Special Guest: Mike Nash

Owls By Nature haben diese einzigartige Energie und Bühnenpräsenz, der man sich als Zuschauer nicht entziehen kann.

Genre: Folk Rock

Seit der Gründung im Jahr 2010 hat sich die fünfköpfige Folkrock-Band aus Edmonton, Kanada, bereits einen Namen gemacht und mit dem Debütalbum „Everything Is Hunted“ erste große Erfolge gefeiert. Nach einem erfolgreichen Jahr auf Tour hat die Band in diesem Jahr die Arbeit an ihrem zweiten Album aufgenommen. Und das verspricht noch ehrlicher, robuster und ausdrucksstärker zu werden. Es wurde bereits gemustert und soll noch vor der kommenden Tournee erscheinen.

Die Jungs aus Edmonton machen es einem aber auch leicht sie zu lieben. Der flehende Gesang von Ian McIntosh geht sofort ins Herz, die Gitarre und vor allem die Steel-Guitar-Einlagen von Doc De Groot sorgen für den nötigen Rock-Einfluss. Cory Dees Banjo bringt den Folk in die Stücke und Fred Brenton an den Drums, sowie Sean Hamilton am Bass führen die anderen gekonnt und sicher durch die Lieder. Und die haben es in sich: Klassischer, schnörkelloser, hymnischer Folk-Rock, der kein Auge trocken lässt. Volldampf-Musik ohne Pause. Sowohl auf Platte, als auch live. Dazu Themen für jeden und diese wunderbaren Shout-along-Refrain, die jede Halle in ein Tollhaus verwandeln. Hooks wie „All they say, all my friends are alcohilics, they say all my friends are alcoholics!“ muss man schlicht mitsingen.

Im Herbst, so bestätigten die Kanadier jetzt, werden sie eine weitere ausgedehnte Deutschland-Tour antreten und ihre neuen Songs live präsentieren. Ob Owls By Nature dabei wieder ein paar Auftritte nebenbei absolvieren werden wie im vergangenen Winter, als sie beispielsweise eine Show in einem Frauen-Knast in Vechta spielten, weiß man noch nicht. Klar ist aber, dass die Reise mit Vollgas durch die ganze Republik geht und beim Rolling Stone Weekender vorerst endet.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie
Konzert
Mo 27. März 19:0
Konzert
SATELLITE STORIES

Genre: Indie

Satellite Stories sind der größte und beste Musikexport, den Finnland im Moment in alle Welt entsendet. Die Band besteht -seit der Gründung 2008- aus Sänger und Gitarrist Esa Mankinen, Leadgitarrist Marko Heikkinen, Bassist Jyri Pesonen und O-P Ervasti an den Drums. Schon mit ihrem Debütalbum „Phrases To Break The Ice“ konnten sie global punkten, mit dem zweiten Album „Pine Trails“ und vor allem der Hitsingle und dem weltweiten Radioerfolg „Campfire“ wurden sie zu den Künstlern, über die zu der Zeit am meisten gebloggt wurde. Auch mit dem dritten Album „Vagabonds“ (produziert von Barney Barnicott, der auch schon die Arctic Monkeys, Kasabian und den Bombay Bicycle Club in große Form gebracht hatte) ging es in Richtung Chartspitze.

Und jetzt kommt es folgerichtig, wie es einfach kommen musste: Nach 40 Millionen Streams, 300 Headline- und Festivalshows in 17 Ländern auf drei Kontinenten – reichlich davon ausverkauft – haben Satellite Stories im Moment ihre vierten Platte, die Anfang 2017 erscheinen soll, fertiggestellt. Und dann geht es endlich wieder auf Tour, schließlich sind Satellite Stories wirklich „Vagabonds“ und dauernd unterwegs – und haben sich dabei den makellosen Ruf einer Indie-Pop-Party-Band erspielt.

Die Jungs wehren sich auf ihre Weise gegen den nordischen Winter, heißt es offiziell und lakonisch – sie schreiben also deswegen all die Indiepopperlen, die so zum nächtelangen Tanzen verführen. Einflüsse aus EDM, Brit Pop oder Trap und Juke wurden verarbeitet, zum typischen Sound der Satellite Stories.

Im März kommen sie im Rahmen ihrer „Young Detectives“-Tour auch nach Berlin.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Alternative Pop / Indie
Konzert
Mi 29. März 19:00
Konzert
BirdPen
O´Mighty Vision Tour 2017

Genre: Alternative Pop / Indie

Mike Bird und Dave Pen – oder kurz: BirdPen – beide auch Teil des Londoner Kollektivs Archive, tüfteln schon seit 2003 an experimentellen Pop-Sounds. Das neue Album „O‘ Mighty Vision“ (2016) ist eine „in Klang gegossene Ohrfeige für all die korrupten und heuchlerischen London-Obrigen“ (Musikblog), offensichtlich befeuert durch den Frust und die Abneigung gegen das politische Chaos in ihrer Heimat.

„BirdPen schreiben Stücke, die man schon beim ersten Hören zu kennen glaubt. Sie verstehen es mit ihrer erfrischenden Präsenz eine große Menschenmenge mitzureißen.“ (BBC) Die Band selbst vergleicht den Sound ihres neuen Albums mit dem Gefühl mit einem Lächeln auf dem Gesicht am Ende der Welt zu stehen und beschreibt weiter: „O’ Mighty Vision klingt wie Talking Heads meets Pink Floyd’s Welcome To The Machine“. BirdPen sind das Paradebeispiel einer DIY Band: Nach wie vor kreieren sie viele ihrer Videos und Artworks selbst, um die Freiheit zu behalten, kompromisslos und direkt ihre eigene, ungefilterte Geschichte ihrer Songs zu visuell zu verstärken: ihr wütender Blick auf eine kontrollierte Welt in welcher Lügen, Angst und blödsinniges Geplänkel uns tagtäglich zwangszugeführt werden.

Im März ist das Duo für sieben Termine in Deutschland unterwegs und ihre Fans können sich auf ein mitreißendes und hypnotisierendes Live-Erlebnis freuen!

Örtlicher Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg
Metal / Hard Rock
Konzert
Do 30. März 19:00
Konzert
HORISONT
special guests: ´77 + Black Mirrors

„About Time Tour 2017“

Genre: Metal / Hard Rock

Formed in 2006, Horisont have spent close to a decade kicking ass. The band is newly signed to Century Media Records and with a new album in the pipeline and a European headline tour just around the corner Horisont is burning hot.

Horisont’s fifth album and gold-plated game-changer for the retro rock firmament is titled About Time and is set to be released worldwide on February 3rd, 2017, via Century Media Records.

The band comments:

“Good people of Europe it’s time to rock n roll again. We had a blast touring America and we know the About Time Tour is going to be just as awesome! It’s been a while since we played for you all and with our new record this will be the best one yet! With us we bring two awesome bands, our Century Media label mates ‘77 and the oh so cool Black Mirrors. We look forward hanging with them and seeing them do what they do best! So, don’t miss this, get you’re tickets now!”

About Time marks the start of the band’s second decade with an audacious flourish: brimming with smart ideas, steeped in old school soul and every bit as vivid and substantial as the classics albums that first inspired Horisont to rock out together, it’s a great leap forward for all concerned.

“There are a couple of songs on the new album that probably will raise a few eyebrows, but overall you’ll probably recognize the old ‘Horisont sound’,” Axel explains. “We kind of continued with the thing we did on Odyssey but refined it to perfection. We’ve always been inspired by the great acts from the 60’s, 70’s and 80’s…Thin Lizzy, Scorpions, Fleetwood Mac, ELO and John O’Banion just to name a few.”

The European About Time Tour takes place between March 16th and April 1st. The tickets are limited and will run fast, we urge you to secure your tickets now!

Örtlicher Veranstalter: Direct Booking Berlin
Rap
Konzert
Fr 31. März 20:00
Konzert
Kobito
ZUSATZSHOW | Aftershow Party: KaiKani & Lenki Balboa
präsentiert von Intro / Noisey / Backspin
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Für einen Moment Perfekt - Tour - Zusatzshow

Genre: Rap

Weil das Konzert im Dezember 2016 so schnell ausverkauft war, legt Kobito noch mal nach und gibt in Berlin eine Zusatzshow!

Kobito (Kürzel: Kombination aus Bild und Ton) ist seit seinem Debütalbum „Kobito Ergo Sum“ (2005) unermüdlich aktiv. Der TickTickBoom-Künstler, der zunächst mit der Crew Schlagzeiln unterwegs war, landete zusammen mit Sookee als Deine Elstern mit „Augen Zu“ 2010 einen Überraschungshit. Seine Soloalben „Zu Eklektisch“ (2011) und „Blaupausen“ (2014) rotieren auf den Plattentellern noch immer und werden geliebt. Mit dem bissigen Polittrack „The Walking Deutsch (feat. Spezial-K)“ lieferte er im Herbst 2015 – auf dem Höhepunkt der gesellschaftlichen Auseinandersetzung um Immigration und passend zum ersten Geburtstag der PeGiDa-Bewegung – einen viralen Erfolg.

In über zehn Jahren hat Kobito also einiges an Erfahrung mitnehmen können und hat seinen prägnanten Stil immer mehr verdichtet. Kobitos Raps haben ohne aufgesetzte Reimakrobatik einen angenehm natürlichen Flow, jede Zeile wirkt direkt und unaufdringlich. Doch was ist es, was ihn so besonders macht? Es sind diese Momente, wo man gleichzeitig über die Wahrheit hinter den Texten weinen und wegen der Wortwahl darüber lachen möchte. Gnadenlos kritische Bestandsaufnahmen der politischen Missverhältnisse und ein Gespür für den großen Pop-Moment gehen Hand in Hand und verstehen sich hervorragend. Es ist die perfekte Verschmelzung von solidem Rap und detailverliebtem Songwriting.

Sein neuestes Album „Für Einen Moment Perfekt“ wurde von Riffsn (Grossstadtgeflüster) und Kobitos langjährigen Wegbegleiter MisterMo im Team produziert – und das hört man. Alles ist wie aus einem Guss, alles atmet den gleichen musikalischen Vibe. Elemente aus Oldschool Boom-Bap treffen auf Soul-Flavours und moderne Sounds. Dabei kreieren sie poppige Hooks und rollende Beats, als wäre es nichts. Zwölf Songs und drei Skits zeigen, was Kobito im Jahr 2016 ausmacht: Die Singles „Warten Auf Die Sonne“ mit Szenegröße Amewu und „About Blank“ sind Songs mit großen Breitwand- Refrains, die den Kopf nicht mehr verlassen wollen. Uptempo-Feger wie „Fluch der Akribik“ oder „Schlechter Scherz“ mit dem Schlagzeiln-Kollegen Refpolk passen genau so gut ins Bild wie die atmosphärischen Tracks „100.000 Kilometer“ oder der poetisch- jazzige Song „Die Nacht“.

„Für einen Moment perfekt“ erschien am 16. September. Manchmal schlägt Kobito dabei ernste Töne an, verursacht einen Stich im Herzen oder ein Grummeln im Magen. Und manchmal möchte man ihm nur ein High Five geben für seinen exquisiten Humor und mit ihm die nächste Buddel Pfeffi exen. Dieses Album ist auf jeden Fall weitaus länger als nur einen Moment perfekt!

Die Aftershow Party im Anschluss an das Konzert mit KaiKani & Lenki Balboa wird noch einige Überraschungen an illustren Gästen an den Plattentellern für Euch bereithalten!
Man darf auch dieses mal gespannt sein.

Eintritt Aftershow: 5€

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Indie Pop
Konzert
Sa 1. April 19:00
Konzert
NICK YUME
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Nick Yume 2017 erstmals auf Deutschland-Tour

Genre: Indie Pop

Kaum in der Szene aufgeschlagen und schon als Rihannas Voract vor 30.000 Zuschauern in Bukarest gespielt: Der Newcomer Nick Yume begeistert mit seiner einzigartigen Melange aus Soul-durchtränktem Future-Indie-Pop. Im März 2017 ist er mit seiner Debüt-EP „Prison“ erstmals auf Tour unterwegs.

Der gebürtige Brite wuchs in Deutschland auf, an seiner Musik arbeitet er allerdings wieder von London aus. Bereits seine Debütsingle „Allein allein“, ein Cover von Polarkreis 18, erschien im Sommer beim Major-Label Sony Music und wurde im ersten Monat nach Veröffentlichung allein bei Spotify mehr als 210.000 Mal gestreamt. Der Song „On Your Own“, den er gemeinsam mit Y.V.E. 48 aufnahm, mischte ebenfalls die Underground-Szene auf und wurde schon über 150.000 Mal bei YouTube angehört.

Es folgten Auftritte u.a. bei den Zwillingsfestivals „Puls Festival“ des Bayerischen Rundfunks in München und Erlangen, dem Münchner „Tollwood Festival“ und dem Augsburger „Modular Festival“. Nachdem er nun auch den ersten Preis beim „Newcomer Contest Bayern“ für sich entschieden hat, macht sich Nick Yume auf, den Rest der Republik zu erobern.

Inspiriert ist Nick Yumes Musik von einer Vielfalt musikalischer Genres: vom Rock der 50er über den Hip-Hop der 90er, Indie-Rock und Singer-Songwriter – eingetaucht in kühle Elektro-Beats. „Zeitgemäßer kann Popmusik derzeit kaum klingen“, schreibt auch die Süddeutsche Zeitung, die Nick Yume zu ihrer „Band der Woche“ machte. Lyrisch taucht der Multiinstrumentalist – er spielt Schlagzeug, Klavier, Gitarre und Bass – gerne in Traumwelten ab und schlägt eine Brücke zwischen Realität und Fantasie. Daher auch sein Namen: Yume, japanisch für Traum.

Mit „Prison“ hat der Musiker nun auch seine erste EP vorgelegt. Der Titelsong schafft den Balance-Akt zwischen Melancholie und Optimismus und trifft damit den Nerv der Zeit. Die gleichnamige Tournee startet Nick Yume Ende März in München. Jetzt Tickets für die „Prison“-Tour 2017 sichern!

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Pop
Konzert
So 2. April 19:00
Konzert
GOLF
Playa Holz Tour 2017
präsentiert von Intro / Vevo / How deep is your love

Golf kündigen ihre erste Headline- „Playa Holz Tour 2017“ an und veröffentlichen das Live Video „Laterne“ inkl. Dagobert Feature!

Genre: Pop

Mit „Playa Holz“ konnte die Gruppe Golf letztes Jahr ein Debüt Album vorlegen, das von Spiegel Online bis zum Musikexpress Redakteure verzückte und Die Welt sogar jubeln lies: „Man glaubt, sie haben den Pop neu erfunden.“.
„Die aufregendste deutsche Musik der Stunde“ (Die Welt) führte die vier Musiker aus Köln dieses Jahr auf zahlreiche Bühnen der Bundesrepublik und Österreich sowie vor begeistert tanzendes Publikum in Moskau, nachdem sie 2015 ihr Album erstmals auf einer Tour durch Vietnam und die Philippinen präsentieren durften.

Viel zu tun also.
Die ersehnte Deutschlandtour wird jetzt aber endlich nachgeholt. Auf 9 Terminen im März und April bitten Golf zum Tanz. Dabei wird die Band ihr Debüt neu interpretieren und erstmals neues Material spielen.

Einen ersten Eindruck bietet jetzt die mit Fabian Podeszwa aufwendig produzierte Livesession zum Song „Laterne“.
Gemeinsam mit dem befreundeten Schweizer Sänger Dagobert entstand eine neue Version des Songs, die in der Kulisse eines vermeintlichen Autounfalls gefilmt wurde. Im One Shot Format führt das Video durch zerfallende Illusionen vorbei an brennenden Puppen zu einem Refrain, in dem sich die Dada-Disco Band und der Schnulzensänger aus den Bergen treffen als würden sie jeden Sonntag nur ein Take für ein ganzes Video haben.
Möglich gemacht wurde das vor allem durch die Hilfe von unzähligen Freunden, die als fleißige Helfer in grauen Overalls auch im Video zu erkennen sind. Den Livetrack zu „Laterne“ gibt es ab jetzt überall zu hören.
Mit dem erneut liebevoll selbst gemachten Clip wollen Golf auf ihre Tour aufmerksam machen und euch alle einladen noch einmal mitzukommen zum Playa Holz.

Örtlicher Veranstalter: Landstreicher Konzerte
Noise Pop
Konzert
Di 4. April 19:00
Konzert
LOWLY

Genre: Noise Pop

Es passt ganz wundervoll, dass diese dänische Band ihre Karriere mit einer Single namens »Daydreamers« startete. Denn genau dazu liefern Lowly den perfekten Soundtrack.

Das liegt nicht nur an den gleich zwei tollen Leadsängerinnen – Nanna Schannong und Soffie Viemose – sondern auch an ihrem einzigartigen Dream-Pop-Sound, bei dem man die Betonung ruhig auf die zweite Silbe legen sollte.

Denn obwohl Lowly mit ihren flirrenden Gitarren und spacige Moogs durchaus zum traumgleichen Eskapismus einladen, holen sie einen mit großen, selbstbewussten Pop-Refrains stets selig ins Hier und Jetzt zurück.
Die fünf Musiker, die sich in der dänischen Musikmetropole Aarhus fanden, machen auch auf ihrem Debüt »Heba« keinen Hehl daraus, dass sie genau wissen, was sie tun. Wer das nicht glaubt, der höre nur einmal die Vorabsingle »Word«.

Die Platte wird Anfang Februar via Bella Union erscheinen, nur wenige Wochen später werden Lowly sie dann in Deutschland live vorstellen.

Örtlicher Veranstalter: MCT Agentur
Country / Singer-Songwriter
Konzert
Mi 5. April 19:00
Konzert
Frankie Davies
Live 2017
präsentiert von Country Music News / Kulturnews

Erstmals seit ihren drei Support-Gigs für Country-Star Chris Young im September 2015 kommt Frankie Davies wieder nach Deutschland.

Genre: Country / Singer-Songwriter

Die Country-Sängerin von der britischen Kanal-Insel Jersey hat zwei Headline Shows im April 2017 bestätigt. Frankie Davies tritt in folgenden Städten auf: in Berlin am 5. April 2017 im Privatclub und in Hamburg am 6. April 2017 im Häkken.

Die 20-jährige Britin hat sich in beeindruckender Geschwindigkeit zu einem der Favoriten in der britischen Country und Americana-Szene entwickelt. Davies reiste in den letzten vier Jahren durch ganz Großbritannien und präsentierte ihre eigenständige Interpretation von klassischer Country- und Folk-Musik auch in Los Angeles und Nashville. So war sie eine von drei UK-Künstlern, die beim „BBC Introducing“-Event im Rahmen des „Americana Music“-Festivals in Nashville auftreten durfte. Ihre Debüt-EP „Dancing All Night“ erschien 2015, inkl. der beiden Singles „Superman“ und „Shivers“, die in ihrer Heimat nationales Radio-Airplay erhielten.

Frankie Davies spielte neben kleinen Konzerten im intimen Rahmen auch die großen und wichtigen UK-Festivals wie das „Isle Of Wight“, „Barn On The Farm“-Festival oder „JerseyLive“, wo sie sich mit Künstlern wie Van Morrison, Ray Davies, Sixto Rodriguez, Wanda Jackson und Jake Bugg die Bühne teilte. Sie tourte auch mit der aufstrebenden UK-Country-Band The Shires durch Großbritannien und supportete Lindi Ortega, Cory Chisel, Nerina Pallot und Benjamin Francis Leftwich. Die junge Sängerin strahlt echte Wärme aus, die ihr Publikum förmlich aufzusaugen scheint und sich in ihrem Glanz sonnt. Stetig inspiriert von ihrer Familie und dem Leben auf der Kanalinsel Jersey, schreibt Davis auf eine Weise, von der ihr Publikum nicht genug bekommen kann und überzeugt mit einer eindrucksvollen und authentischen Live-Performance. Die junge Sängerin dreht auch ihre Videos selbst, zu sehen auf ihrer Website.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie Rock / Bastard-Pop
Konzert
Do 6. April 19:00
Konzert
RAINER VON VIELEN
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

„Überall Chaos“

Genre: Indie Rock / Bastard-Pop

Der Schlagzeuger hat sich mit Katja Riemann im Bett gefilmt und ist aus seiner Schauspiel-Agentur geflogen. Der Bassist hat sein Elektro-Dingsbums-Studium abgebrochen und sich ein Haus in Pforzheim gekauft. Der Gitarrist ruft rebellisch: „Empört Euch!“ und geht zur Erholung Golf spielen. Und Rainer, der Sänger, der Namensgeber, dessen Texte man irgendwo zwischen Dendemann und Demokrit ansiedeln kann, beantwortet mit einer Engelsgeduld die immer gleiche Frage: „Hey Rainer, wie machst Du das eigentlich mit dem Obertongesang?“

Rainer von Vielen tragen seit rund zehn Jahren ihren Bastard-Pop in die Welt: Vom Hamburger Hafenklang zum Oberammergauer Heimatsound, vom Theater Basel zum Wiener Protestsongcontest, von der Tatort-Vertonung zum Fusion Festival.

„Ich habe Brücken errichtet, um den Holzweg zu vermeiden, habe Kreuzungen gebaut, woran die Geister sich scheiden.“

Die vier Jugendfreunde aus dem Allgäu, alle Jahrgang 1977 und inzwischen unausgeschlafene Familienväter, veröffentlichen jetzt mit „Überall Chaos“ ihr neues Album.

Mit Gitarre (Mitsch Oko), Bass (Dan le Tard) und Schlagzeug (Sebastian Schwab) erschafft die Band über elektronische Sounds ein vieldimensionales Klangbild. Indie-Disco, Alternative Rock, Weltmusik, Hip-Hop und Elektro-Pop. Bei alldem steht Rainer mit Kehlkopf-, Falsett- und Sprechgesang im Zentrum.

Seine Texte handeln von Sehnsucht nach innerer Ruhe, vom Kampf, den Alltag zu überwinden, vom Gefühl, alles gesehen zu haben und doch nichts zu wissen.

„Und musst du dich entscheiden, dann hast du keine Wahl. Denn du bist immer beides: Kopf und Zahl.“

„Überall Chaos“ ist ein Werk mit düsteren Vorahnungen in der Schwere unserer Zeit, ohne die Leichtigkeit des Seins zu vergessen. Die Komplexität unserer Wirklichkeit und der allgegenwärtige mediale Bildersturm machen das sechste Studioalbum der Band zu einem nachdenklichen Rundumschlag in elf Akten.

Während andere Bands sich in keine Schublade stecken lassen wollen, sind Rainer von Vielen gerne die Kommode. Eigen und geliebt ist Vieles doch erst, wenn es zwischen den Fächern klemmt und quietscht.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Indie
Konzert
So 9. April 19:00
Konzert
OTAGO
präsentiert von Grand Hotel van Cleef

Genre: Indie

Aus einem ehemaligen Gleisbett am Ende der Welt ist der OTAGO-Trail geworden, ein schmaler Pfad. Wer ihn geht, sieht einsame Landschaften und klare Weiten. Der ideale Ort, um sich die grundlegenden Fragen zu stellen: Wie geht es weiter, und mit wem? Was und wer ist wirklich Wichtig?

OTAGO ist die neue Band des Musikers Hannes Wittmer, der nach seinen erfolgreichen Jahren mit dem Singer-Songwriter-Projekt SPACEMAN SPIFF nun erstmals ein Album mit englischsprachigen Songs veröffentlicht. Auf dem Album OTAGO mischt er elektronsiche und akustische Elemente in mal komplexen, mal reduzierten Songstrukturen und zeigt dabei eine ganz neue Seite von sich: Die Lieder von OTAGO entwickeln sich aus der Stille heraus; ruhige Klänge leiten durch vielschichtige Gesänge und Harmonien, verweben sich dann mit eindringlichen Rhythmen zu ihrem Höhepunkt, einem Beat der einen vollends durchdringt und in Bewegung bringt – bis alles schließlich zart verklingt. So, als würde die alte Eisenbahn ihr Gleisbett vermissen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie Pop
Konzert
Di 11. April 19:00
Konzert
KIM JANSSEN

Genre: Indie Pop

Der grandiose Pop-Entwurf des gebürtigen Niederländers ist so weltumfassend wie die unzähligen Stationen seines bisherigen Lebens. In den vergangenen vier Jahren spielte Janssen mit seinem 2012 erschienen Album ›Ancient Crimes‹ und der nachfolgenden ›The Lonely Mountains‹ EP mit seiner achtköpfigen Band über 450 Konzerte in Europa, Nordamerika und Asien. Während er mit ›The Black Atlantic‹ seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk auslotet und beständig berührende Pretiosen aus dem Hut zaubert, fällt sein Solo-Output ungleich schillernder aus.

Auch sein neuestes, für Ende März 2017 angekündigtes Werk, bleibt der musikalischen Grandezza aus gehauchten Balladen, die in großen Pop-Momenten mit Orchesterarrangements münden, treu. Eine mitreißende Achterbahnfahrt durch alle Höhen und Tiefen des emotionalen Spektrums, anspruchsvoll in Szene gesetzt!

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie / Pop / Singer-Somgwriter
Konzert
Mi 12. April 19:00
Konzert
PATRICK RICHARDT
präsentiert von Grand Hotel van Cleef

Genre: Indie / Pop / Singer-Somgwriter

Es gibt in diesem Land einen jungen Mann, der wirklich daran glaubt, dass es immer noch Sinn macht sich die Gitarre umzuhängen und das alte Klavier seiner Eltern mit seinen sehnigen Fingern zu zerschmettern, um Songs in die Welt zu schreiben und zu singen. Dieser Mann heißt Patrick Richardt, sieht aus wie eine Mischung aus River Phoenix & einem isländischen Fischerkutter-Matrosen, und wir glauben mit ihm.

Wir glauben, dass wir einen Mann brauchen, der gleichermaßen Knyphausen & Ton Steine Scherben & Bob Dylan & Bright Eyes in- und auswendig kennt, und sich die Finger blutig spielt, um dem Ganzen eine weitere Nuance zu geben. Patrick Richardt ist so unschuldig wie bestimmt auf der Suche nach dem Hit mit Soul. & mit seiner ersten Platte „So, wie nach Kriegen“ ist er da sehr häufig sehr nah dran.

Dieser rohe Charme, diese unschuldige Größe, diese glaubende Melancholie kann man nur erschaffen, wenn man Songs aufnimmt, nur damit sie das Gehirn verlassen. So etwas kann man nicht im Studio reproduzieren. Oder, wie wir uns damals ausgedrückt haben: “Für 1.000 Geigen im Himmel haben wir auch noch später Zeit!“ Lieder wie ‚Lichterloh‘, ‚Gleichstrom‘ oder die erste Single ‚Adé Adé‘ haben unseren Kopf und unser Herz seitdem nie wieder verlassen.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Hardcore
Konzert
Fr 14. April 18:30
Konzert
VITJA
Special Guests: Breathe Atlantis + Improvement + Die Heart

Nach mehr als 300 Shows im Underground gehen VITJA jetzt auf die erste eigene Clubtour durch Deutschland.

Genre: Hardcore

Wer Vitja schon mal live erlebt hat, weiß, dass eine energiegeladen und dynamische Show zu erwarten ist. Als frisch gebackene Century Media Band holen VITJA mit ihrem kommenden Album „Digital Love“ zum großen Schlag aus.

Als Special Guest sind Breathe Atlantis, Improvement und Die Heart mit an Bord.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Indie
Konzert
Sa 15. April 19:00
Konzert
LVL UP
Return To Love 2017
Foto: Shawn Brackbill

Return To Love 2017

Genre: Indie

LVL UP sind die Gitarristen Mike Caridi und Dave Benton, der Bassist Nick Corbo sowie der Schlagzeuger Greg Rutkin. Eine Band, die die stilistisch individuellen Ideen der vier Mitglieder nimmt und sie zu etwas Neuem, Einzigartigem werden lässt. Caridi, Benton und Corbo schreiben die Songs nicht nur gemeinsam, sondern sind auch zu dritt am Gesang beteiligt. Das Einbringen der unterschiedlichen Vorarbeiten, die dann gemeinsam als Songs realisiert wurden, resultiert in einem Album, das zwar aus unterschiedlichen Perspektiven besteht, aber dennoch an einem Strang zieht. Jeder der drei Songwriter hatte eine andere Vision auf dem Weg zum Ziel – aber am Ende macht alles genau einen Sinn! Die Musik ist durch die geteilte melodische und experimentelle Sensibilität ebenso gewachsen, wie durch eine Prise der Einflüsse von Bands wie NEUTRAL MILK und MOUNT EERIE.

„Schlicht und majestätisch…Verzerrte Gitarren mit richtig gefühlvollem Beigeschmack.“ – US-Rolling Stone

„Handgemachter, 90er Jahre Indie-Pop…die unverkennbar, verletzlichen Stimmen sind es, die LVL UP ausmachen.“ – Pitchfork.

Örtlicher Veranstalter: Landstreicher Konzerte
Indie
Konzert
So 16. April 19:00
Konzert
MY BABY
PREHISTORIC RHYTHM TOUR 2017

PREHISTORIC RHYTHM TOUR 2017

Genre: Indie

MY BABY aus Amsterdam sind eine Band, die es so nur in diesem Jahrtausend geben kann. Dem Trio, bestehend aus dem neuseeländischen Gitarristen Daniel ›Da Freez‹ Johnston, dem niederländischen Drummer Josst van Dijck und seiner Schwester, Sängerin Cato van Dijck, gelingt es, mit minimalen Mitteln maximale stilistische Bandbreite zu erreichen: Dreckige Slide Gitarren treffen auf souligen Gesang und TripHop Beats, so dass eine Mischung aus Swamp Blues, Folk, EDM und Soul entsteht. Wer jetzt skeptisch die Augenbraue hochzieht, bitte weiterlesen:

Die in Musikbelangen durchaus kritische britische Presse – als nebenbei auch das Publikum – war sich nach den Supportshows von MY BABY bei der UK-Tournee von Seasick Steve kollektiv einig, dass diese spannende neue Band in Windeseile aus dem Vorbandstatus herauswachsen wird. Was auf ihrem Debut ›My Baby Loves Voodoo‹ von 2013 schon vielversprechend begann, erreicht auf dem Nachfolger ›Shamanaid‹ einen neuen Höhepunkt und sollte der Band deutlich größere Aufmerksamkeit bescheren. Live gelingt die Umsetzung übrigens komplett ohne Loops oder Samples, sondern ausschließlich mit den Ingredienzien Slide-Gitarre, Drums und der mächtigen Stimme von Cato van Dijck.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie
Konzert
Mo 17. April 19:00
Konzert
Lewis Watson

Genre: Indie

Lewis Watson hat den alles umfassenden Rundumblick. Zumindest im Video zu seiner neuen Single „Little Light“, das in 360-Grad-Technik auf einem Dach in East London gedreht wurde. Der Song ist nicht nur ein Vorgeschmack auf das kommende zweite Album des Mannes aus Oxford, das im März erscheinen soll und „Midnight“ heißen wird, vielmehr markiert der Track die die Fortsetzung der Erfolgskarriere des 25-Jährigen. Wie immer präsentiert er sein Herz und seine Gefühle ganz offen mit den Lyrics dieses Liebeslieds, diesen leuchtenden Gitarrenspuren und der kristallinen und fragilen Melodie.

Mit 16 begann Watson, Gitarre zu spielen. Bald darauf stellte er seine Cover-Versionen und ersten eigenen Songs online, welche großen Anklang bei den Menschen an den Rechnern fanden. Die Klickzahlen gingen in die Hunderttausende. 2012 wagte er den Schritt, die erste EP „It’s Got Four Sad Songs On It, btw“ zu veröffentlichen und ging damit straight auf die eins der iTunes-Songwriter-Charts. Vier weitere und ebenfalls sehr erfolgreiche EPs und vor zwei Jahren die erste LP „The Morning“ sowie eine Tour um die Welt folgten, bei der die meisten Konzerte ausverkauft waren. Coldplay, Kodaline und Lianne La Havas baten Watson ins Vorprogramm.

Irgendwann wurde ihm das alles zu viel, er zog sich zurück und arbeitete an neuen Songs. Dank dieser enormen Konzentrationsleistung und nach nur zwei Wochen im Studio war mithilfe von Produzent Anthony West und seiner Band alles erledigt und das Album mit all seiner Kraft und Schönheit im Kasten. Watson hat seinen akustischen Pop-Sound erheblich erweitert, neue Akzente gesetzt. Vor allem durch die Live-Einspielung der Songs konnte er eine Sogwirkung erreichen, die einen unwiderstehlich in den Bann zieht. Nicht zuletzt, weil er seinen Inspirationen wie Death Cab For Cutie, Coldplay oder Bon Iver Raum gab, ohne sie zu imitieren, hat er sein klangliches Spektrum und seine musikalische Welt über das Debüt hinaus erweitert.

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Indie
Konzert
Mi 19. April 20:00
Konzert
Circa Waves
Support: Inheaven

Genre: Indie

Demnächst machen Circa Waves wieder das, was sie laut Selbstaussage am besten können: auf Tour gehen, Konzerte spielen, die Bühnen rocken, die Fans begeistern, Spaß haben und verschwitzte Menschen hinterlassen. Nachdem das Quartett aus Liverpool vor drei Jahren das erste Mal in Erscheinung getreten war und 2014 mit „Young Chasers“ nicht nur die komplette englische Musikpresse zum Ausflippen brachte sowie eine Menge ziemlich heißer Shows spielte, haben sich Frontmann, Sänger und Gitarrist Kieran Shudall und seine Jungs Joe Falconer (Lead Gitarre), Sam Rourke (Bass) und Colin Jones (Schlagzeug) in letzter Zeit ein wenig rar gemacht. Circa Waves arbeiteten hart an neuen Songs, auf denen sie wieder mit der treibenden Gitarre, den Surf-Anklängen, der Liverpooler Stimme und dem Schub eines rollenden Schlagzeugs durch unsere Köpfe rauschen wollen. Die eben erst veröffentlichte erste Single „Wake Up“ ist nur ein ziemlich flotter Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, wenn im März die zweite Platte „Different Creatures“ auf den Markt kommt. Der schweißtreibende Garagensound mit dem Merseyside-typischen Talent für poppige Melodien macht auch aus dem neuen Album wieder eine Perle des Britrocks. Und natürlich gehen, wie eingangs schon erwähnt, Circa Waves mit dem neuen Material auf Tour: Im April spielen sie wieder im Privatclub.

Örtlicher Veranstalter: Karrera Klub
Pop
Konzert
Do 20. April 20:00
Konzert
Moonlight Breakfast
"Time" Tour 2017

Genre: Pop

Fresh, urban und verdammt erfolgreich: Das Trio Moonlight Breakfast alias Christie, Bazooka und Adita presst ihren rohen Stilmix aus Soul, Elektro, Beat, Nu-Jazz und Swing auf Platte und katapultierte sich mit diesem zweifellos guten Sound geradewegs ins Vorprogramm von Jamiroquai. Vor 35.000 Menschen lieferten sie ihre absolut erste Bühnenperformance am Schwarzen Meer und erobern seither erfolgreich den Globus. Auch für Hurts, Macy Gray oder Parov Stelar – um nur einige große Namen zu nennen – sorgten Moonlight Breakfast als Opener für grandiose Bühnenshows.

Gekürt als „Best Band“ in ihrer rumänischen Heimat bei den Elle Style Awards, gefeiert als musikalischer Gast bei der Abschlussgala der Olympischen Spiele 2014 und dem Formel 1 Grand Prix in Sotchi oder hoch gelobt für ihr Debütalbum „SHOUT“, das im Herbst 2014 erschienen ist: Erfolgreicher als das rumänische Trio kann man sich aus Osteuropa kaum in die Welt singen. Jetzt steht das zweite Album „Time“ zur Veröffentlichung im Oktober 2016 an und wird mit beeindruckenden 3D Mapping Visuals von der Künstlergruppe Les Ateliers Nomad, präsentiert.

Örtlicher Veranstalter: Popmonitor
Indie / Singer Songwriter / Folk / Rock
Konzert
Fr 21. April 19:00
Konzert
RACHAEL YAMAGATA
Tightrope Walker - Tour 2017
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

Powerfrau mit viel Gefühl: genial...kämpferisch...kompromisslos...

Genre: Indie / Singer Songwriter / Folk / Rock

Mit ihrem brandneuen Album „Tightrope Walker“ zeigt RACHAEL YAMAGATA das gesamte Spektrum ihres Könnens: viel Power in der Stimme, sensible Texte, kämpferischer Sound. Und das setzt das Naturtalent mit der großer Ausstrahlung bei ihrer Europatournee 2017 auch auf der Bühne um. Am 21.04.2017 gastiert sie wieder im Berliner PRIVATCLUB, wo sie im Februar 2015 bereits bei ihrem ausverkauften Konzert begeisterte.

„Tightrope Walker“ ist ein Drahtseiltänzer, jemand der unbeirrt seinen Weg geht, die Tiefe des Abgrunds spürend. Er geht seinen Weg mit viel Risiko, geführt mit äußerer Ruhe und mit heftigen inneren Adrenalinschüben – stets wissend, dass man sich nur auf sich selbst verlassen kann und alle Widrigkeiten selbst meistern muss, um am Leben zu bleiben. Das spürt man auch auf dem neuen Album immer wieder, wenn sich diese heftigen Emotionen in Soundorgien mit harten Gitarrenriffs entladen oder scheinbar leichtfüßig ihre rauhe Stimme bittersüße Geschichten erzählt.

Die charismatische US-Amerikanerin RACHAEL YAMAGATA scheut sich nicht mit ihrem neuen Album ein Risiko einzugehen – noch mehr Indie, noch mehr Zeitgeist, überraschende Arrangements, die experimentelle Electro-Sounds als roten Faden zusammenhalten.

Obwohl sie mit fast 100.000 Facebook Follower sicher keine Newcomerin mehr ist und ein breites Publikum anspricht, behielt die charmante Künstlerin stets ihre Unabhängigkeit, im wahrsten Sinne „independent“. Sie hatte große Plattenverträge bei major labels, die sie selbst aufkündigte, als man ihr zu viel reinreden wollte. Zu diesem Thema wurde Rachael auch zum SXSW-Festival 2017 eingeladen, um ein Panel zu halten „Artist as CEO“, was soviel bedeutet wie „Der Künstler als eigener Boss“.

RACHAEL YAMAGATA’s viertes Werk erschien auf dem renommierten Indie-Label „Thirty Tigers“, das sich besonders um „Alternative Americana“ kümmert. In diesem Metier ist sie hoch angesehen, obwohl das musikalische Spektrum von RACHAEL YAMAGATA viel breiter ist. Angefangen hatte sie als Sängerin der Chicagoer Funk-Band „Bumpus“. Schnell erkannte man, dass sie hier limitiert war. Der Produzent John Alagia (Dave Matthews Band, Liz Phair, John Mayer) förderte das Talent und produzierte seither jedes ihrer Alben. Rachael machte schnell die Runde in Indiekreisen. Leute wie Ryan Adams und Ray LaMontagne arbeiteten mit ihr zusammen, aber auch Leute wie Jason Mraz, Pete Townshend oder Dan Wilson von Semisonic. Die illustre Liste ließe sich mit weiteren Namen schmücken.

Die Qualität ihrer Songs öffnete zahlreiche Türen: so trat sie in namhaften Talkshows des US-Fernsehens auf. Top-Serien wie „Grey’s Anatomy“, „The O.C.“, „ER“, „How I Met Your Mother“, um nur ein paar zu nennen, rissen sich förmlich um ihre Titel, vornehmlich die gefühlvollen Balladen mit kinematographischen Anklängen. Und natürlich verwendete Hollywood einige ihrer Songs, z.B. „Elizabethtown“ mit Kirsten Dunst, Susan Sarandon und Orlando Bloom, „Der letzte Kuss“ mit Zac Braff, „In den Schuhen meiner Schwester“ mit Cameron Diaz und Shirley MacLaine. Der Titel „You Won’t Let Me“ verhalf in Australien der dortigen „The Voice“-Gewinnerin zu einem Top 5 Hit.

Trotz dieser Mainstream-Erfolge ist RACHAEL YAMAGATA stets die unabhängige Powerfrau geblieben, eine Sängerin mit Ausstrahlung, die berührt und sich kompromisslos für ihre Musik einsetzt. She is not bossy – She’s the boss.

Presse: https://goo.gl/rDfjFa

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Rock
Festival
Sa 22. April 17:00
Festival
Sturm auf die Bastille
Martin Kesici und Band / Vlad in Tears / Herzparasit / The Pussybats / S.I.S.C
präsentiert von Streetteam Berlin

Genre: Rock

Wir das Streetteam Berlin feiern am 21.4.2017 unseren 10. Geburtstag. Viel ist seither passiert. Viel wurde erreicht. Nun heißt es Feiern. Dies wollen wir mit Euch!

Zu diesem Anlass starten wir doch auch gleich mal das 3. Sturm auf die Bastille Festival. Neue Lokation neue und bekannte Bands und sicherlich auch einige Ehrengäste und Überraschungen erwarten Euch. Kommt zahlreich und feiert mit uns ein rauschendes Fest…

Örtlicher Veranstalter: Streetteam Berlin
Blues Rock
Konzert
So 23. April 19:00
Konzert
Dan Patlansky
1 - 2 - 5 Tour 2017
präsentiert von Kulturnews / Rocks

Nah dran an gleichgesinnten Genies, Gitarristen, Sängern / Songwritern und weltweit bekannten Bluesmusikern ist DAN PATLANSKY der beste Blues-Geschichtenerzähler seiner Generation.

Genre: Blues Rock

Seit seinem Debütalbum “Standing At The Station”, gefolgt von der Meisterleistung “True Blues” im Jahr 2004 ist DAN PATLANSKY in der großen und ausgelassenen Welt des Bluesrock zu Hause.

Im Februar 2005 und im Juli 2006 nahm Selwyn Miller, der in New Orleans lebende Manager von unter anderem David Gates, Bread, Randy Crawford und Petula Clark, PATLANSKY mit nach New Orleans um dort sein herausragendes Talent zu zeigen.

Im Jahr 2006 ehrte der Musikkonzern Fender sein Talent und machte ihn als einen von 6 Musikern weltweit zu ihrem Testimonial für ihre Gitarren und Verstärker.

Als DAN seinen Groove gefunden hatte, folgte eine Flut von brillant ausgeführten elektrischen und akustischen Bluesalben: 2006 “Real”, 2009 “Move My Soul”, 2012 “20 Stones” und das Unplugged Wunder aus dem Jahr 2013 “Wooden Thoughts”. Mit jedem Album, was er neu veröffentlichte, wurden seine Texte stärker, anspruchsvoller und interessanter. Das alles führte zu seinem wunderschönen, lang ersehntem elektrischen Album, welches im Mai 2014 veröffentlicht wurde.

“After over a decade of making albums for us, DAN’s seventh album continues to deliver the goods that have made him the premier blues rock guitar player in South Africa, if not one of the top in the world.” – Blues Rock Review

Im Dezember 2014 wurde sein Album “Dear Silence Thieves” (produziert von Theo Crous) vom BLUES ROCK REVIEW als Nummer 1 Bluesrockalbum 2014 nominiert. Neben ihm waren Joe Bonamassa, Rival Sons, Devon Allman, The Black Keys, Philip Sayce, und viele mehr nominiert.

Nachdem DAN 2013 mit Everlast durch Europa getourt ist, kam er im Oktober zurück um für sein Album „Dear Silence Thieves“ international zu werben. Er beeindruckte Norwegen, als er als Headliner auf dem Fjord Blues Festival spielte. Sein Auftritt wurde als „magisches“ und „religiöses Erlebnis“ beschrieben.

2015 war er der gefeierte Opener auf der Deutschlandtour von Joe Satriani, und 2016 füllte DAN sogleich eigenständig die Clubs mit seinem letzten Album „Introvertigo“, welches blitzschnell ausverkauft war.

Und 2017.….ist doch klar: neues Album und neue Tour.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Ambient / Indie / Folk
Konzert
Di 25. April 19:00
Konzert
Hello Piedpiper
Support: Honig (solo)
präsentiert von Grand Hotel van Cleef / Intro Magazin / Bedroomdisco.de

Genre: Ambient / Indie / Folk

Es gibt Alben, die sind so dicht, vielschichtig und variantenreich, dass man sich nach den ersten Hördurchgängen darin schwindelig orientieren muss. Atem schöpfen und erstmal Stück für Stück umgucken, dann aber doch irgendwann kopfüber rein in die lichtdurchfluteten Zwischenräume. „The Raucous Tide“, das zweite Studioalbum des Kölner Songwriters Fabio Bacchet alias Hello Piedpiper, ist ein klassisches Folk-Album, und dann doch wieder nicht. Es ist ausladend-poppiger Film-Soundtrack, dabei aber fast 100 Prozent DIY. Es ist das Album eines Solokünstlers, das dennoch den gemeinschaftlichen Klang dreier akribisch experimentierender Musiker atmet. Und es beinhaltet so viele hinreißende Ohrwürmer, jazzige Harmonien, Chorgesänge und clevere Wendungen, dass es eine Weile braucht, bis man die Details und Verästelungen auch wirklich einzelnen Liedern zuordnen kann.

Nach seinem 2012er Album „Birdsongs=Warsounds“ und nach über 200 gespielten Konzerten in ganz Europa (u.a. mit Künstlern wie Anti Flags Frontmann Justin Sane, Billy Bragg, Bill Callahan, Local Natives oder Susanne Sundfor) war es für Hello Piedpiper an der Zeit, Dinge zu ändern. 2015 holte er sich mit Guido Sprenger live Verstärkung an Gitarre, Bass und Piano hinzu, wenig später folgte Lukas Hoffmann am Schlagzeug und Backing Vocals. Mit diesen beiden Herren kam die Möglichkeit, den bisherigen Piedpiper-Sound signifikant zu erweitern, die Neugier auf Groove, ausgefallene Rhythmen, unkonventionelle E-Gitarren-Sounds und Soundscapes zuzulassen, die auf traditionelle Folk-Strukturen montiert wurden – ein bisschen wie Simon & Garfunkel, wahlweise von Midlake oder Ennio Morricone instrumentiert.
Die Klangästhetik von „The Raucous Tide“, die im Mix von Matthijs Herder (u.a. Black Oak, The Black Atlantic) noch einmal geschliffen wurde, erinnert an patiniertes Silber – große, dunkle Hallräume, verwehte Backing Chöre und Refrains mit so weiten Melodiebögen, dass man sie von einer Steilküste aus auf’s Meer hinausschreien möchte.

Auch textlich reiben sich die Geister. Neben städtischen Eskapismus-Fantasien („Hearth and Home“) stehen Geschichten über Soldaten, die als Marionetten von skrupellosen Machthabern ausgenutzt werden und ihre unheilbaren Traumata nach dem Kriegseinsatz („Ask for them“ und „ The Fear“). Die Geburt seines Sohnes („The Raucous Tide“) trifft auf einen plötzlichen Tod in der Familie („Light Wood). Besonders zu Herzen geht die Geschichte über die Ankunft eines jungen Flüchtlings in einer neuen Welt („Lampedusa“), die ihn offensichtlich nicht bei sich haben will. Das Lied handelt auch davon, sein Leben hinter sich zu lassen, um nach neuer Hoffnung zu suchen und spielt auch auf Bacchets Vater an, der seiner Zeit aus Italien als Gastarbeiter nach Deutschland kam, um Arbeit zu finden und später die Frau traf, mit der er eine Familie gründete.

Früher, als die Dinge noch einfach waren, möchte man sagen, obwohl man weiß, dass das nicht stimmt. Irgendwie gehört all das zu Hello Piedpiper – musikalisch, textlich und auch biografisch: Vergangenheit und Gegenwart so fest verwoben, dass man nicht mehr genau sagen kann, auf welcher Seite die Fragen und auf welcher die Antworten stehen, wo das Alte aufhört und wo etwas Neues beginnt.

Indie Rock
Konzert
Do 27. April 19:00
Konzert
THE INTERSPHERE
präsentiert von VISIONS, GUITAR, SLAM, ECLIPSED, DRUMHEADS & LAUT.DE
Für dieses Konzert können Tickets ohne VVK-Gebühren auch im Privatclub Office erworben werden: Mo. - Fr. von 11 bis 16 Uhr, Skalitzer Str. 85-86, Toreinfahrt links, Aufgang A.

THE INTERSPHERE – Spezielle Shows im April 2017!

Genre: Indie Rock

THE INTERSPHERE sind ganz sicher eine der interessantesten Bands aus Deutschland. Nach 4 Alben, unzähligen Touren und Festivalauftritten konnte sich die Band mit spannend arrangierten, kreativen Songs genreübergreifend viele Fans erspielen. Ihr gefeiertes letztes Album „Relations In The Unseen“ liegt nach dem ganzen Trubel nun bereits über 2 Jahre zurück, aber THE INTERSPHERE wären nicht THE INTERSPHERE, wenn sie nicht schon wieder bis zu den Knien in neuen Songideen stecken würden. Ein neues Album zeichnet sich also langsam aber sicher am Horizont ab und wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2017 erscheinen.

Davor jedoch wird die Band im April 2017 ein paar ausgewählte Shows in heimeligen Clubs spielen, um dort neben alten Perlen auch schon ein paar neue Songs zu präsentieren. Wer also dabei sein will, wenn neue THE INTERSPHERE Songs zum Leben erwachen, sollte sich diese Chance ganz sicher nicht entgehen lassen.

Örtlicher Veranstalter: Milchmädchen Musikkultur GmbH
Pop
Konzert
Sa 29. April 19:00
Konzert
Jeden Tag Silvester
Support: Liza & Kay

Geisterjägerstadt-Tour 2017

Genre: Pop

JEDEN TAG SILVESTER atmen durch. Lassen los. Gleiten durch unsere Köpfe. Und alles fließt.

Die vier jungen Herren aus Schleswig-Holstein spielen nachdenkliche, aber mitreißende Popmusik aus dem tiefsten Inneren. Sie begeisterten das Publikum bei umjubelten Support-Shows für Silbermond und Johannes Oerding. Ihre Gedanken sind klar und euphorisch, ätherisch und trotzdem grüblerisch. Die hymnenhaften Songs in der Tradition von Coldplay, The Killers oder der Söhne Mannheims sind die positive und lebensbejahende Antithese zum notorischen Stirnrunzeln des zweifelnden Nörglers. „Im Zweifel für den Zweifel“ sang eine andere bedeutende deutsche Indie-Band vor ein paar Jahren. Ist das Licht am Ende des Tunnels in Wahrheit also doch nur eine U-Bahn? JEDEN TAG SILVESTER – Bertram Ulrich (Gesang, Klavier), Niclas Jawinsky (Gitarre, Gesang), Till Krohn (Bass, Gesang) und Tom Rieken (Schlagzeug, Gesang) – sind vom Gegenteil überzeugt. Sie stehen mit Fackeln in der Hand am lichtdurchfluteten Höhleneingang und rufen: Wir können Giganten sein.

„Giganten“ heißt auch der zweite Song auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum „Jeden Tag Silvester“: „Er beschreibt diesen Moment, wenn du alles mal fallen lässt und dich groß fühlst. Nicht mehr haderst und über dich hinauswächst.“ sagt Bertram Ulrich (Gesang, Klavier, Texte). „Einfach mal aufs Dach steigen und schreien ,Hier bin ich!’ Auch wenn es sich im nach hinein vielleicht nicht gelohnt hat – es geht darum, das positive Gefühl in dem einen Moment auszukosten.“ Nomen est omen gilt auch für „Ich sag ja“. Das Leben zu wollen, ist eine Entscheidung, endlich Ja zum Leben zu sagen und nicht ständig die Augen zu verschließen. Es ist eine Entscheidung des Glücks. Hinfort mit den Zweifeln! „Man kann sich so viele Gedanken über die Zukunft machen und verkrampfen, aber das Jetzt muss gefeiert werden“, sagt Bertram Ulrich.

Nun gehen sie mit neuem Album auf Tour uns sagen selbst bei Facebook dazu: “In unserer kleinen Liedschmiede liegt ordentlich Werkzeug herum. Der Boden voll mit Span und die Hände ganz verschmiert. Durch die schmalen Werkstattfenster scheint Sonne auf einen abgewischten Tisch. Dort liegen schon Einige von Ihnen. Es sind die Neuen. Die die einen Platz in Euren Ohren verdienen. Lieder aus Liebe, die auf das Album Nr.2 kommen. Wir wollen Sie Euch unbedingt zeigen. Und das beste daran ist: Es dauert gar nicht mehr so lang!

Liza & Kay

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
HipHop / Rap
Konzert
So 30. April 19:00
Konzert
PAVLIDIS
Support: LEMUR

Genre: HipHop / Rap

Nachdem das erste Konzert schnell ausverkauft war, hier nun der Zusatztermin in Berlin!

PAVLIDIS sind Ben, die Stimme der Ohrbooten und Shaban, eine Hälfte von Shaban & Käptn Peng. Der eine hat die bemerkenswerte Gewohnheit, um die Ecke denken zu können und seine tiefen Erkenntnisse in leichtfüßige Texte zu meißeln, der andere hat sich auf funky-vertrackte Beat-Schraubereien spezialisiert. Kennen und schätzen gelernt haben sie sich 2013 bei der Fusion, seitdem stellen sie alles und noch mehr infrage und eröffnen ihren ganz eigenen und manchmal verwirrenden Sound-Kosmos. „Identitetris“ heißt das Ergebnis – ein Album, bei dem auch einige Musikschaffende aus den Hauptbands, der Protagonisten mitwirken. Das will gefeiert werden!

Örtlicher Veranstalter: Loft Concerts
Alternative Pop / Electronic
Konzert
Mi 3. Mai 19:00
Konzert
The Japanese House
präsentiert von i-D Germany / Intro Magazin

Genre: Alternative Pop / Electronic

Die englische Newcomerin Amber Bain, besser bekannt als The Japanese House sorgte bereits als Support für The 1975 für Furore. So dauerte es auch nicht lange, bis die 20-Jährige mit ihrem verträumten und perfekt produziertem Alternative Pop die Aufmerksamkeit der Produzenten George Daniel & Matthew Healy erregte. Zu dritt arbeiteten sie Anfang 2015 an The Japanese House’s erster EP „Pools To Bathe In“. Dem melancholischen Debüt folgte im November 2015 die EP „Clean“. Der Nachfolger strahlt sowohl elektronische Friedfertigkeit, als auch luxuriöse Gelassenheit aus und vereint Einflüsse von Imogen Heap, sowie The 1975. Alle EPs der jungen Wahl Londonerin erschienen bei dem englischen Label Dirty Hit, so auch die dritte EP „Swim Against the Tide“, welche am 11. November erschien. Mittlerweile zählt The Japanese House schon fast nicht mehr als Geheimtipp, nachdem BBC sie auf der BBC Sound of 2017 Liste veröffentlichte.

Örtlicher Veranstalter: Melt! Booking
Jazz / Soul
Konzert
Mo 8. Mai 19:00
Konzert
KING
Nachholtermin vom 17.11.2016

Der verschobene Termin vom 17.11. steht nun. Bereits gekaufte Tickets behalten Ihre Gültigkeit.

Genre: Jazz / Soul

Twins Paris and Amber Strother and musical sister Anita Bias are dream-pop trio KING.

In 2011, KING independently released their debut EP to much acclaim- The Story, Supernatural, and Hey made up the 3-piece introduction to their carefully crafted sound. Fueled by word of mouth excitement and social media posts from supporters including Prince, Gilles Peterson, Erykah Badu, Solange, Nile Rodgers, Sam Sparro, Janelle Monae, Questlove and a host of others, their story and songs have spread wide and made new fans of many. Since the release of their initial EP, KING have been touring, performing as a headlining act to sold out crowds in Los Angeles, New York, Atlanta, Chicago, London, and Amsterdam amidst a host of other US cities.

KING’s eclectic sound is relatable yet not simply defined. Though they play with the boundaries of their many influences, throughout each song is the common thread of a certain soulful authenticity. The smooth vibe, intricate production, and harmonic style of their music evolved beautifully in their home studio, a product solely of the three women and a result of their Minneapolis and Los Angeles roots.
Paris produces KING’s songs, while Amber and Anita are the primary singers. The three work together on songwriting and arrangements to create their unique sound, garnering such accolades as NPR’s Song of the Day and 10 Songs Public Radio Can’t Stop Playing, Billboard’s 10 Best R&B Songs of 2014, The Guardian’s New Band of the Day and Best Albums of 2013, Metro UK’s Singles of the Week, Glamour Magazine’s 2013 Free Holiday Music Campaign, and the 55th GRAMMY Award for ‚Move Love‘, their collaboration with Robert Glasper on his Best R&B Album ‚Black Radio‘. KING have completed their long-awaited debut album and are excited to invite listeners further into their sonic kingdom; listen to their conversation on NPR’s All Things Considered about their music-making process for the upcoming record.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Singer-Songwriter
Konzert
Fr 12. Mai 19:00
Konzert
David Pfeffer
Cinematic Tour 2017
präsentiert von Kulturnews

Einiges ist passiert, seit DAVID PFEFFER mit seinem Mentor TILL BRÖNNER die zweite Staffel der TV-Castingshow „X Factor“ gewann.

Genre: Singer-Songwriter

Über die Jahre hin hat er sich als eine feste Größe der Deutschen Pop-Musik-Landschaft etabliert, veröffentlichte mehrere Alben und spielte zahlreiche Tourneen. 2013 erschien das u.a. von Dave Anderson (Sportfreunde Stiller) mitproduzierte Album „Waking Life and Fading Pictures“, ehe im Dezember 2015 ein weiteres Album – „Acoustic Versions“ – erschien, zu dem er dann auch ausgewählte Acoustic-Konzerte spielte.

Im März 2017 wird DAVID PFEFFER sein neues Album „Cinematic“ veröffentlichen, welches von seinen Fans sehnsüchtig erwartet wird. Fast drei Jahre Zeit ließ er sich mit der Arbeit an dem Album. Rhythmisch erinnert vieles nun an „Black Music“ und „Future Bass“; harmonisch ist die Pop-Musik klar noch zu erkennen. Auf „Cinematic“ werden die unterschiedlichsten Musikstile kreativ gemischt und ineinander verwoben. Dabei entstanden Songs, die frisch und modern klingen, ohne dabei „Gewohntes“ zu verlieren.

Ende April wird DAVID PFEFFER wieder auf Tournee gehen, um das neue Album bei insgesamt 14 Konzerten live vorzustellen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Rock
Konzert
So 14. Mai 19:00
Konzert
Da Rocka & Da Waitler
DRDW – Da Rocka & Da Waitler Tour 2017

Da Rocka (Florian Pfisterer) & Da Waitler (Florian Pledl) sind längst kein Geheimtipp mehr.

Genre: Rock

Spätestens nachdem die beiden Wahl-Münchner im Sommer 2015 auf das legendäre Wackenfestival eingeladen wurden und dort für 85 000 Hard-Rock- und Metalfans „sauber aufgspuit haben“ genießen DRDW Kultstatus. Mit ihrem Crossover aus Mundart–Rock–Punk begeisterten sie sogar die überzeugten Metal Fans. Ihre „Verrücktheit“ haben sie jedoch schon zuvor dick unterstrichen: Die 850km lange Reise zum weltgrößten Metalfestival reisten die Beiden per Anhalter. DRDW spielten schon auf zahlreichen Festivals, Volksfesten und Clubshows und gingen mit ihrem ersten eigenen Album („Macht’s Musik, koan Krieg!“) auf Solo-Tour.

Mit ihren Songs „Wenn die Welt heut untergeht“ (TZ-Wiesnhit 2013) und „Gehma steil!“ haben sie zwei regionale Hits gelandet, die bereits in diversen Clubs und Bierzelten kräftig mitgesungen werden. Was die Jungs da so machen ist wirklich „abgefahren“: DRDW lassen Rock und Tradition ungebremst aufeinander los – Indie-Mucke knallt auf Oberkrainer, Akkordeon auf Gitarre, Rock verbindet sich mit Tradition! Das hört man nicht nur, das sieht man auch: der aufgedrehte, energiegeladene Rocka – im Ramones-Shirt mit Lederjacke, stylischer Sonnenbrille und Tattoo – und der eher gemütliche, hinterkünftig wirkende Waitler – urbayrisch in der kurzen Lederhosen samt Leiberl und der „Quetschn“.

Da Rocka & Da Waitler interpretieren Rock & Metal-Klassiker, wie AC/DC, Guns´n Roses, the Clash und Motörhead, in ihrem unverwechselbaren Stil neu. Dazu kommen eigene Indie-Rock-Balkan-Punk-Songs im „Allgäuerisch-Bayrischen-Dialekt“, wenn sich die beiden Entertainer und Charakterköpfe bei ihren Konzerten mit unglaublichem Charme und Witz beim Ausspielen Ihrer gegensätzlichen Persönlichkeiten auf der Bühne begegnen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music
Rock
Konzert
So 28. Mai 19:00
Konzert
Whiskey Myers
+ Special Guest
präsentiert von Kulturnews

Live 2017

Genre: Rock

Nach einer kurzen Englandtour im Frühjahr und dem Auftritt auf dem Download-Festival im Sommer kommen die Southern Rock-Newcomer Whiskey Myers endlich auch nach Deutschland.

Die Band aus Texas hat zwei Shows im Mai 2017 bestätigt, um sein am 9. September 2016 erschienenes Album „Mud“ (Spinefarm/Universal) live vorzustellen. Whiskey Myers werden am 27. Mai 2017 in Hamburg in der Prinzenbar und am 28. Mai 2017 in Berlin im Privatclub auftreten.

Der neue Hoffnungsträger in Sachen Southern Rock kommt aus Palestine/Texas. Seit Cody Cannon (vocals, acoustic guitar), Cody Tate (guitar), John Jeffers (guitar, backing vocals), Jeff Hogg (drums) und Gary Brown (bass) 2008 bei Smith Entertainment ihren ersten Plattenvertrag unterzeichneten, geht es mit der Band stetig aufwärts. Nach dem Debüt „Road Of Life”, das im selben Jahr erscheint, gehen sie drei Jahre lang auf Tour, u.a. mit Lynyrd Skynyrd, Hank Williams Jr. und Jamey Johnson. Das zweite Album „Firewater” wird 2011 von Wiggy Thump veröffentlicht, erreicht die Nr. 1 der Texas Music Charts und erstmals auch die Top 30 der Billboard Top Country Albumcharts, auch dank der Hitsingle „Ballad Of A Southern Man“. Im Februar 2014 kommt dann das dritte Album „Early Morning Shakes” auf den Markt, produziert von Grammy-Gewinner Dave Cobb (Jason Isbell, Chris Stapleton, Shooter Jennings, Europe, Rival Sons, Finger Eleven u.a.). Es steigt bis auf Platz 10 der Country-, Platz 54 der regulären Billboard-Charts und auf Platz 1 der iTunes Country-Charts. Ihr aktuelles Werk „Mud”, ebenfalls von Cobb produziert, erscheint im September 2016 (Platz 4 der Country-Charts). Whiskey Myers sind jetzt offiziell zu siebt, denn mit Violinist/Keyboarder Jon Knudson und Percussionist Tony Kent sind zwei ehemalige Sessionmusiker inzwischen feste Mitglieder der Band geworden.

Derweil ist die Band auch außerhalb ihrer Heimat eine feste Größe der Szene geworden, die Presse überschlägt sich geradezu mit Lobeshymnen: Für ‘Esquire’ sind sie der “real damn deal“, während ‚Country Weekly‘ schreibt, sie kombinieren „Southern Rock-Riffs mit Country-mäßigem Songwriting und Texas-Charakter zu einem einzigartigen neuem Ganzen“. Der ‘Playboy’ bezeichnete sie sogar als „die neuen Bad Boys des Country”.

Speziell auf ihrem aktuellen Album „Mud“ testen sie die Grenzen des Genres aus. Vom Opener mit Geige („On The River“), der sich textlich mit der alten Pionierzeit beschäftigt, als es um das tägliche Überleben ging, bis zum Titelsong über einen Banker, dessen Haus zwangsversteigert werden soll – bei Whiskey Myers drehen sich viele Texte um Themen aus dem alltäglichen Stress, sie erzählen aber auch fiktive Geschichten. „Frogman“, eine Komposition von Black Crowes-Gitarrist Rich Robinson, zum Beispiel handelt von einem Elitesoldaten, der auf der ganzen Welt für sein Land im Einsatz ist. Das mit Singer/Songwriter Darrell Scott geschriebene „Trailer We Call Home“ spricht ebenfalls für sich und die Bodenständigkeit der Texaner. Dass sie mit ihrem scheuklappenfreien Blick musikalische Grenzen überwinden und als Einflüsse Künstler von Alan Jackson und Waylon Jennings bis zu Led Zeppelin und Nirvana nennen, spricht auch ein breites Publikum an: In Großbritannien zum Beispiel sind Whiskey Myers mittlerweile eine gefeierte Band. Jetzt wollen sie mit ihrem unprätentiösen Country Rock auch die Fans in Deutschland von ihren Live-Fähigkeiten überzeugen.

Örtlicher Veranstalter: Trinity Music