Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Indie
Konzert
Sa 5. Januar 2019
Konzert
Cuisine
EP Release Party | Support: Ivan Vlatkov

Genre: Indie

„Hey Jungs, lasst uns ’ne Band gründen!“ Im Jahr 2016 als Spaßprojekt begonnen, haben zahlreiche Stunden im Proberaum die vier Neuköllner Freunde Matthias, Christoph, Ferdi und Johannes zu einer unzertrennlichen Einheit zusammengeschweißt, die sich anschickt, die Bühnen Berlins zu erobern.
Der Sound der Band orientiert sich grob am Jangle-Pop der 60er und ist geprägt von leisen Balladen in Singer-Songwriter-Manier, dunklen bassgetriebenen New-Wave-Reminiszenzen und rockigen, tanzbaren Nummern, die man irgendwo zwischen den Allah-Las, The National, Joy Division, Kurt Vile und The Brian Jonestown Massacre verorten kann. Wohlgemerkt kann, denn der Sound der Vier ist alles andere als schubladengerecht. Verantwortlich für die verschrobenen Lyrics zeichnet der Kopf der Band, Sänger und Lead-Gitarrist Matthias Behr, dessen Gesang, vorgetragen in einem unnachahmlichen Bariton, das charakteristische Fundament jeder noch so scheinbar leichten Komposition bildet. Begleitet wird er dabei von der ziselierten Gitarre Christoph Reinkes, dem pulsierenden Bass von Johannes Schmid und den notorisch tighten Schlägen von Drummer Ferdinand Fink.

Das Konzert im Privatclub findet anlässlich des Releases der CUISINE EP statt, die Songs vom Beginn ihrer Schaffensphase wie auch brandneue Kompositionen enthält und so die künstlerische Entwicklung der Band spürbar macht. Die EP steht in Form von Tapes am Auftrittsabend an der Abendkasse zum Verkauf.