Halt’s Maul und lies!

DIE ÄRZTE lesen für Berliner Liveclubs aus FILs „Didi & Stulle“

Berliner Liveclubs veranstalten gemeinsam eine Lesung mit der Berliner Band die ärzte (ohne Rod). Bela & Farin lesen (ohne Rod und ohne Live-Publikum) im legendären Berliner Club SO36 aus „Didi & Stulle“, dem Meisterwerk des formidablen Berliner Comic-Tausendsassas Fil. Der Eintritt zur exklusiven Ausstrahlung der Lesung ist freiwillig und in der Höhe frei wählbar. Es gilt: Viel hilft viel. Alle Eintrittsgelder kommen renommierten Berliner Livekonzert-Clubs zu Gute, die Corona-bedingt geschlossen haben und um ihre Existenz kämpfen.

die ärzte lesen aus „Didi & Stulle“:

https://www.betterplace.me/dieaerztelesenfil

FAQ zur Lesung: https://www.bademeister.com/dieaerztelesenfaq

 

Hintergrund:

die ärzte sind Die Beste Band der Welt, kommen aus Berlin (aus Berlin!) und bestehen aus Bela B, Farin Urlaub und Rodrigo González.Fil ist Der Lustigste Mensch des Universums, Comiczeichner und -autor, Sänger, Entertainer, Genie und Wahnsinn und kommt aus Berlin.Didi & Stulle sind die berühmtesten Comicfiguren von Fil, hatten ihren ersten Aufritt Mitte der 80er-Jahre im Berliner Stadtmagazin Zitty, wo sie ab 1997 regelmäßig erschienen, und kommen aus Berlin.Das SO36 ist einer der bekanntesten Konzertclubs des Landes und existiert in dieser Form seit 1978. In Berlin.

Skalitzer Straße 85-86, Berlin Kreuzberg
Nu Jazz
Konzert
Sa 6. Januar 2018
Konzert
Micatone
Record Release Party

Genre: Nu Jazz

Micatone sind zurück. Ihr fünfter Longplayer „The Crack“ steckt voller Bezüge auf die nunmehr siebzehnjährige Bandgeschichte und ist dabei doch hochmodern. Nachdem die fünf Musiker um Sängerin Lisa Bassenge auf der letzte Platte „Wish I Was Here“ ihre Inspiration hauptsächlich im Soul und Jazz der 60er Jahre suchten, haben Micatone ihren Sound auf „The Crack“ wieder um neue Facetten erweitert. Dabei sind neun detailreich produzierte Songs entstanden – filmische Popmusik, die sich zwischen düsterem Blues, überschwänglicher Freude und tiefer Melancholie bewegt. Zwischen der ersten Zeile des Openers „Shell Song“„Come on take a walk with me, take my hand we move in peace…“ und dem Finale „Countless Times“ spinnt sich ein roter Faden und führt den Hörer durch ein blühendes Labyrinth voll dunkler Gitarrenklänge über orchestrale Passagen bis hin zu Electronica. Alles verbunden durch die einzigartige Stimme der Sängerin. Lisa Bassenge singt von Abschied, Eifersucht, Rache, Verlassenheit und Ängsten, aber immer auch wieder von Liebe und Freiheit.
„Black Dog“ beispielsweise ist eine dubbige Bluesnummer für den frühmorgendlichen Dancefloor zu Hause, „Barbed Wire“ ein Ravemonster zum unter der Bettdecke hören und „The Crack“ schwingt so gelassen dahin wie ein Sonntagmorgentänzchen in der Küche zu zweit.

Örtlicher Veranstalter: Micatone